Mythos oder Wirklichkeit? – Erhöhte Unfallgefahr am Freitag, dem 13. (AUDIO)

9. April 2018
Mythos oder Wirklichkeit? – Erhöhte Unfallgefahr am Freitag, dem 13. (AUDIO)

Köln (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Abergläubische Leute sollten sich in den kommenden Tagen/heute warm anziehen, denn der Unglückstag schlechthin steht vor der Tür – Freitag, der 13. Dann heißt es, besonders vorsichtig die Treppe hinuntergehen, aufpassen beim Autofahren und Achtung, wenn Sie mit gefährlichen Gegenständen hantieren, denn die Unfallgefahr ist am Freitag, dem 13. ja erfahrungsgemäß besonders hoch. Oder ist das doch eher Quatsch? Helke Michael berichtet. Sprecherin: Zwei Mal gab es im vergangenen Jahr einen Freitag, den 13. Schaut man sich die Statistik für den 13. Januar an, könnte man meinen, dass etwas dran ist am Aberglauben.

O-Ton 1 (Florentin Bub, 10 Sek.): „Denn am 13. Januar 2017 hatten wir in unserer Statistik 1.738 Schäden verbucht. Und das sind schon etwa drei Mal mehr als an einem normalen Freitag.“

Sprecherin: Erklärt Florentin Bub – Sprecher der Gothaer Versicherung, der aber auch gleich wieder relativiert.

O-Ton 2 (Florentin Bub, 23 Sek.): „An diesem Tag, also dem 13. Januar, hatten wir mit ‚Egon‘ ein Sturmtief, das über Deutschland zog. Ja, und schon wenn man den nächsten Freitag, den 13. Oktober 2017, vergleicht, dann wird ganz schnell klar, dass das nur ein kleiner Ausreißer nach oben war. Denn am 13. Oktober hatten wir grade mal 500 Schäden. Und auch wenn man sich die vermeintlichen Unglückstage der ganzen letzten Jahre anschaut, dann kann man nicht wirklich von einer auffälligen Schadenhäufung den Tagen sprechen.“

Sprecherin: Freitag, der 13., ist also ein Tag wie jeder andere auch. Wirklichen Einfluss auf die Anzahl der Schäden haben eigentlich nur extreme Wetterereignisse wie Gewitter, Hochwasser und Stürme.

O-Ton 3 (Florentin Bub, 13 Sek.): „Die meisten können sich wahrscheinlich auch noch lebhaft an Orkan ‚Friederike‘ am Jahresanfang erinnern, der da mit Windgeschwindigkeiten bis über 200 km/h über den Brocken gefegt ist. Und allein ‚Friederike‘ hat in unserer Statistik für um die 17.000 Schäden gesorgt.“

Sprecherin: Trotzdem trauen viele einem Freitag, dem 13. nicht über den Weg. Den schlechten Ruf verdankt dieses Datum einerseits dem großen Börsencrash im Jahr 1929, dem ’schwarzen Freitag‘, anderseits…

O-Ton 4 (Florentin Bub, 16 Sek.): „…kommt auch noch ein bisschen christlicher Aberglaube hinzu: Jesus wurde an einem Freitag gekreuzigt, Adam und Eva wurden an einem Freitag aus dem Paradies vertrieben. Ja, und die Zahl 13 gilt ja ohnehin in vielen Kulturen als schlechtes Omen, quasi als ‚Teufelsdutzend‘. Und an einem Freitag, dem 13. kommen eben alle diese Dinge zusammen.“

Abmoderationsvorschlag: Dass an einem Freitag, dem 13. mehr Unfälle als sonst passieren, ist also ein Mythos und hat nichts mit der Realität zu tun. In diesem Jahr gibt es aber zwei Mal diese angeblich unheilvolle Konstellation – jetzt im April und dann nochmal im Juli. Wenn Sie sich aber doch lieber absichern wollen, finden Sie alle Infos unter gothaer.de.

Quellenangaben

Textquelle:Gothaer Finanzholding AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/125581/3910916
Newsroom:Gothaer Finanzholding AG
Pressekontakt:Florentin Bub
Tel.: 0221/308-34532
Mail: florentin_bub@gothaer.de

Weitere interessante News

Internes VW-Papier: Nachrüstung zur Abgasreinigung möglich Hamburg (ots) - Der Konzern Volkswagen kam schon 2016 in internen Analysen zu dem Schluss, dass der nachträgliche Einbau einer Abgasnachbehandlung in sieben von zehn Fällen möglich sei. Viele Experten sehen in dieser - von der Industrie abgelehnten - Technik eine entscheidende Möglichkeit, um Diesel-Fahrverbote zu verhindern. In einer vertraulichen Präsentation der Konzernentwicklung, die der Wochenzeitung DIE ZEIT vorliegt, heißt es: Bei rund 70 Prozent der Fahrzeuge sei eine entsprechende Abga...
Österreich-Pickerl: Die Top-Ten-Ausreden der Maut-Sünder München (ots) - Über Ostern werden wieder Tausende deutsche Autofahrer in Österreich Ferien machen oder unser Nachbarland Richtung Süden durchqueren. Viele wollen sich dabei die Kosten für die Vignette einfach sparen. Von den insgesamt 188.965 Maut-Sündern, kamen rund 80.000 Fahrzeuge aus Deutschland. Das sind über 40 Prozent. Wer erwischt wird, muss eine Ersatzmaut von bis zu 240 Euro zahlen. Das 10-Tages-Pickerl für Pkw kostet 9 Euro. Der Preis für die Pkw-Jahresvignette beträgt 87,30 Euro, fü...
Professionelle Zahnreinigung – Sinn, Zweck und Finanzierung der wichtigen … Aalen (ots) - Die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland ist über die letzten Jahrzehnte besser geworden. Einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des natürlichen Zahnmaterials leistet bei Millionen Bundesbürgern die professionelle Zahnreinigung, die vom behandelnden Zahnarzt durchgeführt wird. Im Rahmen dieser Zahnpflege findet eine Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch statt, wie sie mit der Zahnbürste zu Hause nicht möglich wird. Sascha Huffzky, Experte für Zahnzusatzversicherungen, zeigt hie...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.