Biodieselwerk in Marl muss Produktion halbieren

9. April 2018
Biodieselwerk in Marl muss Produktion halbieren

Marl (ots) – Der Biodieselproduzent Natural Energy West (NEW) aus Marl fährt ab sofort für unbestimmte Zeit seine Produktion auf die Hälfte zurück. Gründe dafür sind Dumping-Biodieselimporte aus Argentinien und Indonesien, die seit dem Winter den europäischen Markt überfluten. Die gedrosselte Produktion hält die Firma nur aufrecht, um bestehende Lieferverträge für Biodiesel und das Kuppelprodukt Pharmaglycerin zu bedienen.

„Wir fordern die Bundesregierung dazu auf, sich für die deutsche Biodieselindustrie und die damit verbundenen Arbeitsplätze einzusetzen und den ruinösen Handelspraktiken aus Argentinien und Indonesien einen Riegel vorzuschieben“, sagte NEW-Geschäftsführer Detlef Volz. Die argentinische Regierung erhebt unterschiedliche Exportsteuern (DETs) auf Sojaöl und Biodiesel. Dadurch ist argentinischer Biodiesel auf dem europäischen Markt so günstig, dass er unter den Preisen des Vorproduktes Sojaöl in Europa angeboten wird. Indonesien fördert seine Biodieselproduktion aus Palmöl in gleicher Weise.

Die Europäische Kommission hatte sich in der Vergangenheit gegen subventionierte Biodieselimporte mit Hilfe von Anti-Dumping-Zöllen gewehrt. Dagegen klagten Argentinien und Indonesien vor der Welthandelsorganisation WTO und Europäischen Gerichten. Differenzierte Exportsteuern sind in den WTO-Regularien nicht ausdrücklich geregelt. Argentinien und Indonesien erzielten daher juristische Erfolge und die Schutzzölle mussten gesenkt werden. Seither fließen Biodieselimporte aus diesen Ländern nun wieder ungehindert nach Europa. Paradoxerweise schotten die USA gleichzeitig ihren Biodieselmarkt mit hohen Anti-Subventions-Zöllen gegen argentinische Biodieselimporte ab.

„Wenn sich Bundesregierung und Europäische Kommission nicht gegen die unfairen Handelspraktiken von Argentinien und Indonesien wehren, wird die europäische Industrie und die vorgelagerte Landwirtschaft existenziell geschädigt“, warnte Volz.

NEW hat eine Jahreskapazität von 240.000 t Biodiesel, und 50.000 t Pharmaglycerin. Biodiesel aus Raps verringert die CO2-Emissionen im Vergleich zu fossilen Kraftstoffen um rund 65 Prozent. Als Rohstoff verwendet NEW fast ausschließlich Raps aus Deutschland. Die Firma ist als Biodieselpionier seit 2002 im Industriepark in Marl ansässig. NEW hat vier Gesellschafter: AGRAVIS Raiffeisen AG, Bunge BV Rotterdam, D2I (Diester International Paris) und die C. Thywissen GmbH in Neuss.

Quellenangaben

Textquelle:NEW GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130202/3911093
Newsroom:NEW GmbH
Pressekontakt:Detlef Volz
E: Mail: detlef.volz@c-thywissen.de
Tel: 02131 26041

NEW GmbH
Paul-Baumann-Straße 1
45772 Marl

Weitere interessante News

Weltumwelttag: Strom im Haushalt verursacht so viel CO2 wie Flüge in den Urlaub Berlin (ots) - Verbraucher denken bei CO2- Einsparungen vor allem an Flüge und Autofahrten, die sich vermeiden lassen. Dabei beginnt die Einsparung von CO2 schon im eigenen Haushalt. Die Nationale Top-Runner-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) erklärt, wie das unkompliziert gelingt. Jeder Deutsche verbraucht im eigenen Haushalt jährlich 850 Kilogramm CO2 für Strom. "Damit entsteht ein ebenso hoher CO2-Ausstoß, wie bei einem Hin- und Rückflug von Berlin nach Barcel...
Von Brunsbüttel bis nach Oberstdorf – Flüssiggasversorger PROGAS sichert mit starker … Dortmund (ots) - Flüssiggas ist ein vielseitiges und leistungsstarkes Produkt, das vielfältige Einsatzmöglichkeiten eröffnet. Das Dortmunder Unternehmen PROGAS, einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland, zeichnet sich unter anderem in punkto Service, Kundennähe sowie einer ausgeprägten Beratungs- und Produktqualität aus. Um eine besonders hohe Sicherheit bei der Versorgung sicherzustellen, bevorratet PROGAS stets hohe Mengen an Flüssiggas und verfügt über ein flächendeckendes Versor...
Faire Kleidung: „plan b“ im ZDF über nachhaltige Mode Mainz (ots) - Unter Kleidung als Wegwerfartikel, der sogenannten "Fast Fashion", leidet die Umwelt genauso wie deren Produktion die Arbeitnehmer in den Textilfabriken der Billiglohnländer belastet. "plan b" stellt am Samstag, 17. März 2018, 17.35 Uhr, im ZDF in "Mode ohne Makel - Der Weg zu nachhaltiger Mode" innovative Textildesigner und Unternehmer vor, denen es gelingt, faire Mode schick und bezahlbar zu gestalten. Schon bei der Produktion eines Kleidungsstücks fällt fast die Hälfte der Stoff...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.