Arbeitskosten pro Stunde lagen 2017 in den EU-Mitgliedstaaten zwischen 4,9EUR und 42,5EUR

9. April 2018
Arbeitskosten pro Stunde lagen 2017 in den EU-Mitgliedstaaten zwischen 4,9EUR und 42,5EUR

Luxemburg (ots) – Im Jahr 2017 lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) in der Europäischen Union (EU) schätzungsweise bei 26,8EUR und im Euroraum bei 30,3EUR. Hinter diesen Durchschnittswerten verbergen sich jedoch deutliche Unterschiede zwischen den EU-Mitgliedstaaten. Die niedrigsten Arbeitskosten pro Stunde wurden in Bulgarien (4,9EUR), Rumänien (6,3EUR), Litauen (8,0EUR), Lettland (8,1EUR), Ungarn (9,1EUR) und Polen (9,4EUR) verzeichnet und die höchsten in Dänemark (42,5EUR), Belgien (39,6EUR), Luxemburg (37,6EUR), Schweden (36,6EUR) und Frankreich (36,0EUR).

In der Industrie lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 27,4EUR in der EU und 33,4EUR im Euroraum, im Dienstleistungssektor bei 26,6EUR bzw. 29,3EUR und im Baugewerbe bei 23,7EUR bzw. 26,7EUR. In der hauptsächlich nicht-gewerblichen Wirtschaft (ohne öffentliche Verwaltung) lagen die Arbeitskosten pro Stunde in der EU bei 27,2EUR und im Euroraum bei 30,1EUR.

In Deutschland lagen die durchschnittlichen Arbeitskosten pro Stunde in der gesamten Wirtschaft (ohne Landwirtschaft und öffentliche Verwaltung) im Jahr 2017 bei 34,1 Euro, gegenüber 33,2 Euro im Jahr 2016. In der Industrie lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 40,2 Euro, im Dienstleistungssektor bei 31,5 Euro und im Baugewerbe bei 28,2 Euro. In der hauptsächlich nicht-gewerblichen Wirtschaft (ohne öffentliche Verwaltung) lagen die Arbeitskosten pro Stunde bei 32,4 Euro.

Arbeitskosten setzen sich aus Löhnen und Gehältern sowie Lohnnebenkosten, wie bspw. den Sozialbeiträgen der Arbeitgeber, zusammen. Der Anteil der Lohnnebenkosten an den gesamten Arbeitskosten in der gesamten Wirtschaft betrug in der EU 24,0% und im Euroraum 25,9% und reichte dabei von 6,7% in Malta bis 32,8% in Frankreich. In Deutschland machten die Lohnnebenkosten 22,6% aus.

Diese Schätzungen für das Jahr 2017 werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben. Die Daten beziehen sich auf Unternehmen mit 10 oder mehr Beschäftigten und basieren auf den Daten der Arbeitskostenerhebung 2012, die unter Verwendung des Arbeitskostenindex extrapoliert wurden.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook: EurostatStatistics

Quellenangaben

Textquelle:EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/121298/3911113
Newsroom:EUROSTAT
Pressekontakt:EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu

Weitere interessante News

Handwerk in Bayern mit 260 Millionen Euro gefördert München (ots) - Die LfA Förderbank Bayern hat dem bayerischen Handwerk 2017 rund 260 Millionen Euro an Förderkrediten zugesagt. Das ist ein Zuwachs von knapp 11 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Mittel gingen an rund 1.000 kleine und mittlere Betriebe, die so Investitionen von über 400 Millionen Euro finanzieren konnten. "Auch in 2017 hat die LfA für das Handwerk im Freistaat einen starken Förderimpuls gesetzt. Mit einem bedarfsorientierten Finanzierungsangebot unterstützt die LfA unsere handwe...
Euler Hermes Rating bewertet die Scholz Gruppe mit CCC, positiv Hamburg (ots) - Euler Hermes Rating bewertet die Bonität der Scholz Gruppe nach der Übernahme durch die Chiho Environmental Group Limited, Hongkong sowie der Durchführung von Kapitalmaßnahmen mit CCC. Für die kommenden zwölf Monate erwartet die Ratingagentur eine positive Entwicklung der operativen Ertragskraft und Kapitalstruktur. Der Ausblick für das Rating ist daher positiv. Ausschlaggebend für die aktuelle Bonitätseinschätzung ist das aus Sicht von Euler Hermes Rating erhöhte Geschäftsrisiko...
Top-Karrierechancen für Frauen Hamburg (ots) - Chancengleichheit lohnt sich. Denn Unternehmen, die Frauen fördern, haben mehr Erfolg - sie verschenken kein Potenzial. Insgesamt 390 Unternehmen bieten "Top-Karrierechancen für Frauen". Für die Studie der Kommunikationsberatung Faktenkontor im Auftrag von Focus Money und Deutschland Test wurden rund 13,2 Millionen Aussagen im Netz zu rund 5.000 Unternehmen aus 145 Branchen ausgewertet. Prof. Dr. Werner Sarges, Personaldiagnostiker an der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität, beg...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.