Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine harte Korrektur am …

9. April 2018
Pfandbriefbanken erwarten Verlangsamung des Preisanstiegs, aber keine harte Korrektur am …

Berlin (ots) –

– Deutscher Immobilienmarkt profitiert weiterhin von sehr robustem Wirtschaftswachstum, hoher Beschäftigung und niedrigen Zinsen – Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs, leicht steigender Pfandbriefabsatz und -umlauf für 2018 erwartet – Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) rechnet nicht damit, dass sich die in den vergangenen Jahren anhaltend dynamische Preisentwicklung am deutschen Markt für Wohnimmobilien in dieser Form fortsetzen wird. „Wir gehen davon aus, dass sich der Preisanstieg am deutschen Wohnungsmarkt sowohl bundesweit als auch in den Metropolregionen mit zuletzt besonders starkem Preiswachstum spürbar verlangsamen wird“, sagte Verbandspräsident Dr. Louis Hagen im Rahmen der jährlichen Pressekonferenz des Verbands in Frankfurt am Main. Gleichzeitig ist aus Verbandssicht nicht mit einer harten Korrektur zu rechnen: „Einen Einbruch der Wohnimmobilienpreise erwarten wir nicht“, so Hagen weiter.

Insbesondere das weiterhin sehr robuste Wirtschaftswachstum sowie die Entwicklung von Einkommen, Beschäftigung, Zinsen und Verbraucherpreisen bleiben aus Sicht des vdp, der seine Markteinschätzungen auf eine in Breite und Tiefe einzigartige Datenbasis stützt, ein wesentlicher Stützpfeiler der gegenwärtigen Hausse am deutschen Immobilienmarkt. Vor allem in den Top-7-Städten Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Stuttgart bleibt die Lage auf den Wohnimmobilienmärkten angespannt. Steigende Nominalzinsen dürften die Nachfrage nach Wohneigentum insgesamt jedoch abbremsen, was sich schließlich auch auf die Preisentwicklung auswirken wird. Wohnungsleerstände, wie es sie nach dem Bauboom der 90er Jahre gab, zeichnen sich nicht ab. Zudem hat der Neubau aufgrund hoher bauwirtschaftlicher Auslastung und knapper Baulandflächen momentan nicht die Kraft, in einen überschießenden Boom zu münden. Ähnlich beurteilt der vdp den Markt für deutsche Büroimmobilien: Auch hier sind die Preise in den vergangenen Jahren stark gestiegen, doch dürfte sich das an der Mietentwicklung gemessene überproportional starke Wachstum der Kapitalwerte aus Sicht des vdp auf Dauer nicht fortsetzen.

Im zurückliegenden Jahr hatte sich der Preisauftrieb am deutschen Immobilienmarkt weiter leicht beschleunigt: Der auf Basis echter Transaktionsdaten ermittelte Immobilienpreisindex des vdp ist 2017 im Jahresdurchschnitt um 6,8 Prozent gestiegen (2016: + 6,4 Prozent). Wohnimmobilien verteuerten sich dabei um 6,9 Prozent (2016: + 6,5 Prozent).

In den Top-7-Städten war die Entwicklung noch deutlicher: Hier stiegen die Wohnimmobilienpreise gegenüber dem Vorjahr um 13,7 Prozent. Auch auf dem Markt für gewerbliche Immobilien setzte sich der Preisanstieg mit einem Plus von 6,5 Prozent (2016: + 5,8 Prozent) fort, wobei sich Büroimmobilien mit 8,4 Prozent (2016 +7,7 Prozent) überdurchschnittlich stark verteuerten.

Immobiliengeschäft der Pfandbriefbanken weiter auf hohem Niveau

Von der positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, die für eine weiterhin hohe Nachfrage auf dem Immobilienmarkt sorgte, in Kombination mit anhaltend niedrigen Zinsen profitiert auch die Immobilienfinanzierung. Im abgelaufenen Jahr bewegten sich die Volumina weiter auf einem hohen Niveau. Die Darlehensneuzusagen der Pfandbriefbanken in diesem Bereich sind 2017 nach deutlichen Steigerungen in den Jahren zuvor mit 143,1 Mrd. Euro in etwa konstant geblieben (2016: 144,4 Mrd. Euro). Auf die Wohnimmobilienfinanzierung entfielen dabei 74,5 Mrd. Euro (2016: 74,2) der Neuzusagen. Bei Gewerbeimmobilien waren es 68,5 Mrd. Euro (2016: 70,1 Mrd. Euro). In der Staatsfinanzierung spiegelt sich die Haushaltskonsolidierung von Bund und Ländern wider: Hier sanken die Darlehensneuzusagen auf 14,5 Mrd. Euro nach 15,9 Mrd. Euro im Jahr zuvor. Insgesamt ist das Neugeschäft der Pfandbriefbanken im vergangenen Jahr um 4,6 Prozent auf 165,3 (2016: 173,2) Mrd. Euro gesunken.

Hypothekenpfandbriefe weiter auf Wachstumskurs

Nach einem Rückgang des Emissionsvolumens im Jahr 2016 ist der Absatz von Pfandbriefen 2017 auf 48,8 (2016: 45,4) Mrd. Euro gestiegen. Hierbei entfielen auf Hypothekenpfandbriefe 36,9 (2016: 35,1) Mrd. Euro und auf Öffentliche Pfandbriefe 11,9 (2016: 10,3) Mrd. Euro. Letztere haben sich in den vergangenen Jahren stabil in einer Spanne von 10 bis 15 Mrd. Euro eingependelt.

Die positive Entwicklung des Hypothekenpfandbriefs zeigt sich insbesondere an der Entwicklung des Pfandbriefumlaufs: Mit 218 Mrd. Euro (2016: 212 Mrd. Euro) ist das umlaufende Volumen von Hypothekenpfandbriefen 2017 erneut gestiegen. Damit hat sich der Anteil der Hypothekenpfandbriefe am Gesamtumlauf ausstehender Pfandbriefe auf 59 Prozent erhöht. Noch vor fünf Jahren lag dieser Wert bei 44 Prozent. Aufgrund hoher Fälligkeiten beim Öffentlichen Pfandbrief hat sich der gesamte Pfandbriefumlauf im vergangenen Jahr weiter leicht auf 366 Mrd. Euro verringert (2016: 374 Mrd. Euro).

Für das laufende Jahr erwartet der vdp auf der Grundlage einer Umfrage unter seinen Mitgliedsinstituten einen erneut leicht ansteigenden Pfandbriefabsatz in Höhe von etwa 50 Mrd. Euro, wobei 39 Mrd. Euro auf Hypothekenpfandbriefe entfallen sollen, die damit im Vergleich zum Vorjahr erneut zulegen dürften. „Der Pfandbrief hat seine Position als unverzichtbarer Bestandteil des strategischen Refinanzierungsmix vieler Institute auch im vergangenen Jahr behauptet – und trotz einer zunehmenden Produktvielfalt seine Benchmark-Position am europäischen Covered-Bond-Markt verteidigt“, sagte Dr. Louis Hagen.

Künftiges regulatorisches Umfeld gewinnt an Konturen

Die in den vergangenen Jahren initiierten und vom vdp eng begleiteten Regulierungsvorhaben konkretisieren sich zunehmend. Bei der angestrebten Harmonisierung von Covered Bonds wurde mit der Veröffentlichung des Vorschlags der Europäischen Kommission für eine Richtlinie und eine Verordnung im März 2018 ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Umsetzung erreicht. „Mit der Entscheidung für einen prinzipienbasierten Ansatz, der alle wesentlichen Qualitätsmerkmale von Covered Bonds aufführt und gleichzeitig eine hohe Kompatibilität zum Pfandbriefgesetz aufweist, werden wichtige Forderungen des vdp erfüllt“, so Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des Verbands deutscher Pfandbriefbanken. Der Vorschlag der Kommission fordert ein Minimum an Harmonisierung und lässt aus Sicht der deutschen Pfandbriefbanken – basierend auf nationalen Gesetzen – ausreichend Raum für den Erhalt und die qualitative Weiterentwicklung bewährter nationaler Produkte wie dem Pfandbrief. Nachbesserungsbedarf besteht allerdings bei der Definition der zulässigen Deckungswerte, die aus Sicht des Verbands zu allgemein formuliert ist und einen zu großen Spielraum für die Erweiterung der deckungsfähigen Aktiva eröffnet. Um ein Verwässern der Assetklasse Covered Bond zu verhindern und damit deren Schutz zu verbessern, sollten die Anforderungen in der Richtlinie detaillierter und strikter ausfallen.

Neben der Harmonisierung von Covered Bonds befindet sich derweil ein weiterer langwieriger Regulierungsprozess auf der Zielgeraden: die Reform von Basel III. Während im Rahmen des im Dezember vergangenen Jahres geschlossenen Kompromisses auf technischer Ebene viel erreicht wurde und nun Planungssicherheit besteht, stellt die vereinbarte Untergrenze für die Eigenkapitalunterlegung (Output-Floor) eine signifikante Belastung für zahlreiche Banken dar und macht risikoarme Geschäfte wie Teile der Immobilienfinanzierung deutlich unattraktiver. Im Zuge der Umsetzung des Reformpaketes in der Europäischen Union wird sich der vdp deshalb dafür einsetzen, dass ungerechtfertigte Belastungen der europäischen bankbasierten Immobilienfinanzierung vermieden werden.

Ein weiteres Vorhaben, das die deutschen Pfandbriefbanken derzeit beschäftigt, ist der EU-Aktionsplan „Finanzierung nachhaltigen Wachstums“, mit dem die Europäische Kommission insbesondere mehr Kapital in nachhaltige Investitionen lenken und die Transparenz sowie Langfristorientierung des Finanzsektors erhöhen möchte. Während der Verband deutscher Pfandbriefbanken das Vorhaben im Grundsatz befürwortet und die Ziele als erstrebenswert erachtet, sieht er noch Klärungsbedarf bei einigen zentralen Punkten. So erfordert die geplante Klassifizierung nachhaltiger Assets und die Schaffung von Standards (beispielsweise für Green Bonds) aus Sicht des vdp einen belastbaren, aber zugleich auch flexiblen Rahmen, um Fortschritt und Innovation in einem dynamisch wachsenden Markt den erforderlichen Raum zu lassen. Insbesondere sollten bereits bestehende und bewährte Industriestandards berücksichtigt und als Referenzrahmen herangezogen werden. Zudem muss vor der möglichen Einführung von geringeren Eigenkapital-unterlegungspflichten gründlich analysiert werden, ob tatsächlich ein Zusammenhang zwischen grünen Vermögenswerten und einem geringen (Ausfall-)Risiko besteht.

„Die deutschen und europäischen Institute sind nach wie vor einem erheblichen Regulierungsdruck ausgesetzt, wobei die sich abzeichnenden Abschlüsse einiger zentraler Vorhaben nun endlich eine gewisse Planungssicherheit in Aussicht stellen“, sagte Jens Tolckmitt. „Entscheidend ist dabei immer, dass mögliche Eingriffe in funktionierende und erfolgreiche Märkte nur mit Augenmaß erfolgen und sich auf das notwendige Mindestmaß beschränken. Dafür wird sich der Verband deutscher Pfandbriefbanken auch in Zukunft gemeinsam mit seinen Mitgliedsinstituten einsetzen.“

Hinweis

Eine Übersicht zu den Geschäftszahlen der Pfandbriefbanken 2017 finden Sie in unserer Broschüre „Fakten“ unter: www.pfandbrief.de

Quellenangaben

Textquelle:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29608/3911620
Newsroom:Verband deutscher Pfandbriefbanken (vdp) e. V.
Pressekontakt:Dr. Helga Bender
T: +49 30 20915-330
E: bender@pfandbrief.de

Verband deutscher
Pfandbriefbanken e.V.
Georgenstraße 21
10117 Berlin

Weitere interessante News

Nach Groko-Zusage: Das ändert sich für Häuslebauer Hamburg (ots) - März 2018. Am Wochenende haben die SPD-Mitglieder mit ihrem Votum den Weg für die Große Koalition freigemacht. Damit stehen viele Änderungen bevor: "Die Themen Bauen und Wohnen waren bei den Koalitionsverhandlungen sehr präsent und sowohl zukünftige Eigentümer als auch Mieter können von den Neuerungen profitieren", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Um mehr Wohnraum zu schaffen, plant die neue Regierung ...
5-Jahresvergleich: Immobilien-Preise in Hannover steigen am stärksten – Rückgänge in … Nürnberg (ots) - Kaufpreisbarometer von immowelt.de zeigt: - Kaufpreise ziehen im 5-Jahres-Vergleich in 76 der 79 deutschen Großstädte an - Spitzenreiter ist Hannover mit 85 Prozent Zunahme, gefolgt von Augsburg (+84 Prozent) und Berlin (+79 Prozent) - Preisrückgänge gab es in drei Städten - in Oberhausen und Chemnitz (jeweils -3 Prozent) sowie in Gelsenkirchen (-5 Prozent) Die Immobilien-Kaufpreise steigen auf immer neue Höchststände. Seit 2012 war das in 76 der 79 deutschen Großstädten über 10...
Bilanz der Agravis Raiffeisen AG: „2017 war ein Wachstumsjahr“ -- Ausführliche Infos http://ots.de/Yw2tc0 -- Münster/Hannover (ots) -Für die AGRAVIS Raiffeisen AG war 2017 ein Wachstumsjahr, wie Andreas Rickmers, seit Januar des vergangenen Jahres Chef des Agrarhandels- und Dienstleistungsunternehmens, betont. "Insgesamt war es ein hartes Jahr mit schwierigen Erntebedingungen, intensivem Wettbewerb und gesellschaftlichen Diskussionen um die moderne Landwirtschaft. In diesem Umfeld haben wir uns positioniert und gemeinsam mit den Raiffeisen-Genossenschaft...
Die von RSM gesponserten „European Business Awards“ geben die nationalen Gewinner für … Mailand (ots/PRNewswire) - Elf Nationale Gewinner aus Italien wurden im Rahmen einer exklusiven Veranstaltung, die letzte Nacht an der Borsa Italiana in Mailand stattfand, als Kandidaten für die European Business Awards (EBA) ernannt. Bei den von RSM gesponserten EBA handelt es sich um Europas größten Unternehmenswettbewerb. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/654841/European_Business_ Awards_2018.jpg ) Die gefeierten Unternehmen wurden von einer unabhängigen Jury, bestehend aus Führungsper...
Quant Networks Overledger will mit Blockchain-Technologie die nächste industrielle … London und Zug, Schweiz (ots/PRNewswire) - - Overledger ist ein richtungsweisendes Blockchain-Betriebssystem, das bestehende Netzwerke mit der Blockchain integriert und die Multichain-App-Entwicklung vereinfacht - Quant-Vorverkauf von 15 Millionen Token im Wert von 15 Mio. USD ausverkauft, öffentlicher Verkauf folgt Quant Network mit Sitz in London und Zug hat einen öffentlichen Token-Verkauf gestartet, um Finanzmittel für Overledger zu mobilisieren, sein mit Spannung erwartetes Blockchain-Betri...
E-Commerce im Mittelstand gewinnt an Bedeutung Frankfurt am Main (ots) - - Jedes fünfte kleine und mittlere Unternehmen nutzt Online-Vertrieb - Online-Umsätze um ein Drittel auf 200 Mrd. EUR gestiegen - Anteil am Gesamtumsatz des Mittelstands dennoch weiterhin gering - Vor allem junge Unternehmen sind Vorreiter Digitale Vertriebskanäle gewinnen im deutschen Mittelstand an Bedeutung, wie eine repräsentative Sonderauswertung von KfW Research auf Basis des KfW-Mittelstandspanels 2017 zeigt: Rund 780.000 kleine und mittlere Unternehmen nutzen mi...
Kommunal-Barometer 2018: Nur knapp jede zweite Kommune in Deutschland ist gut auf … München (ots) - Laut dem "Kommunal-Barometer 2018" sind lediglich 44 Prozent der Kommunen und kommunalen Unternehmen in Deutschland gut auf steigende Zinsen vorbereitet. Sie haben sich entweder die niedrigen Zinsen langfristig gesichert, alternative Finanzierungsformen etabliert oder die gute Konjunktur der vergangenen Jahre zum Schuldenabbau genutzt. Für die Studie hat das Münchner FinTech CommneX zusammen mit der TU Darmstadt rund 140 Experten aus Kommunen, kommunalen Unternehmen und Finanzins...
Tiens Group startet neue globale Branding-Strategie, um die junge Generation anzusprechen Tianjin, China (ots/PRNewswire) - Am 28. Januar 2018 eröffnete der Vorstandsvorsitzende der Tiens Group, Li Jinyuan, eine Pressekonferenz in der Tiens Group Unternehmenszentrale in Tianjin, um den weltweiten Auftakt der neuen Branding-Strategie einzuläuten und Neuigkeiten zu präsentieren. Mit über 6.000 Besuchern war die Konferenz die erste bedeutende Veranstaltung, die von der Tiens Group im neuen Jahr durchgeführt wurde. Zur Beschleunigung der internationalen Expansion und der neuen Branding-S...
LBBW muss Bereitstellungszinsen von 48.925,00 Euro zurückzahlen Stuttgart/Hamburg (ots) - Das Landgericht Stuttgart hat Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) mit Urteil vom 12. April 2018 - 12 O 335/17 - zur Rückzahlung von Bereitstellungszinsen in Höhe von 48.925,00 Euro verurteilt. Der von HAHN Rechtsanwälte vertretene Kläger schloss im Februar 2007 einen Immobiliendarlehensvertrag über 170.000,00 Euro mit der LBBW. Im Darlehensvertrag wurde vereinbart, dass der Kläger für den Fall der Nichtabnahme des Darlehens einen Bereitstellungszins von 3 Prozent zu zah...
Ausgezeichnete Ausbildung bei Santander Mönchengladbach (ots) - - Bank erhält das Siegel "Deutschlands beste Ausbildungsbetriebe" - Auszeichnung bestätigt hohe Qualität der Ausbildung Santander darf sich bereits zum dritten Mal in Folge zu "Deutschlands besten Ausbildungsbetrieben" zählen. Dies ist das Ergebnis der gleichnamigen Studie von DEUTSCHLAND TEST und dem Wirtschaftsmagazin FOCUS-Money in Zusammenarbeit mit dem Personaldiagnostiker Prof. Dr. Werner Sarges. "Unsere Ausbildungsprogramme liegen uns sehr am Herzen und die Auszeic...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.