DIW-Präsident befürchtet empfindlichen Konjunkturdämpfer durch Handelskonflikt

9. April 2018
DIW-Präsident befürchtet empfindlichen Konjunkturdämpfer durch Handelskonflikt

Berlin (ots) – Fratzscher hält Umsetzung von Trumps Drohgebärden für sehr wahrscheinlich

Berlin, 21. März 2018 – Eine weitere Eskalation des Handelskriegs zwischen den USA und China gefährdet das weltweite Konjunkturklima. Im Interview mit capital.de sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung Marcel Fratzscher: „Ich befürchte, dass der Handelskonflikt der globalen Konjunktur einen empfindlichen Dämpfer geben kann.“ Wenn der freie Handel als Folge des Handelskonflikts ein Stück weit einbräche, fiele auch das Wachstum zurück. Fratzscher warnte generell vor der Unsicherheit, die ein möglicher Handelskrieg mit sich bringen würde.

Fratzscher hält es für sehr wahrscheinlich, dass Trumps Androhungen auch umgesetzt werden: „Trump wird etwas machen müssen, um seine Wahlversprechen einzulösen. Auch wenn die Folgen fatal sind.“ Für ihn ist aber auch China gefordert: „China ist ganz klar im Zugzwang, um eine Symetrie der Märkte herzustellen. Davon würde auch Deutschland profitieren, denn relativ exportieren deutsche Unternehmen deutlich mehr nach China als es amerikanische Unternehmen tun.“

Quellenangaben

Textquelle:Capital, G+J Wirtschaftsmedien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/8185/3911986
Newsroom:Capital, G+J Wirtschaftsmedien
Pressekontakt:Martin Kaelble
Redaktion ‚Capital‘

Telefon: 030/220 74-5133
E-Mail: kaelble.martin@capital.de
www.capital.de

Weitere interessante News

Kommentar zur GroKo Regensburg (ots) - Bitte nur für den Übergang von Bernhard FleischmannHurra, wir leben noch. Was war das für Staatskrise! Puh, nun ist es gerade noch mal gut gegangen. Die Zeit des Bangens, der Ungewissheit ist vorbei. Deutschland kann wieder regiert werden. Von nun an geht es voran. Oder? Nun ja, irgendwie schon. Aber so sehr sich auch viele Bürger endlich stabile Verhältnisse gewünscht haben - sie werden vorübergehend sein. Die Neuauflage der Koalition ist der Beginn einer Übergangsregierun...
Puigdemont darf Deutschland nicht verlassen Osnabrück (ots) - Puigdemont darf Deutschland nicht verlassen Katalane hat Meldeauflagen zu erfüllenOsnabrück. Sollte Carles Puigdemont gegen Zahlung der Sicherheitsleistung von 75.000 Euro das Gefängnis verlassen, muss er sich regelmäßig einmal pro Woche bei der Polizei in Neumünster melden. Auch darf der katalanische Separatistenführer die Bundesrepublik nicht ohne Zustimmung der Generalstaatsanwaltschaft verlassen, berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf Detai...
Abgas-Probleme bei Porsche Halle (ots) - Es gibt in den Porsches jede Menge anspruchsvollere Technik als diesen Partikelfilter. Dass sein Werden und Wirken vernachlässigt wurde, ist symptomatisch für einen Autobauer, der immer noch dem alten automobilen Paradigma von mehr PS, mehr Geschwindigkeit, mehr Beschleunigung anhängt. In der neuen Welt der Automobile wird es zwar immer noch schnelle Autos geben, aber in erster Linie darum gehen, dass sie sauberer werden. Bleibt zu hoffen, dass der Filter-GAU wie eine Schocktherapi...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.