Kommentar zur Wahl in Ungarn: Der Wertetumor

9. April 2018
Kommentar zur Wahl in Ungarn: Der Wertetumor

Berlin (ots) – Es dauerte keine 24 Stunden, da demonstrierten die Wahlsieger exemplarisch, was mit ihrer verfassungsändernden Zweidrittelmehrheit auf die aufmüpfige Zivilgesellschaft in Ungarn nun zukommt: Schon im Mai könnte das von der rechtskonservativen Fidesz beherrschte Parlament ein Gesetzespaket verabschieden, das regierungskritische, angeblich vom Ausland gesteuerte Organisationen in die Illegalität drängt. Legitimiert wird das mit bekannten Behauptungen. Hier gehe es um die Souveränität und Sicherheit des Landes. Das ist es immer bei Viktor Orban, egal ob Flüchtlinge, Muslime, Maulkörbe im Inneren, Kritik von außen. Wahlweise wird das Ganze noch zu einer Frage der ungarischen Ehre. Diese Angstdemagogie und die versprochene soziale Stabilität vor allem sind die Köder, mit denen der Rechtspopulist seine Landsleute trotz aller Korruptionsskandale immer wieder erreicht. Aber auch, weil die linke Opposition im Lande keine überzeugenden Alternativen bietet und mit dem schwächsten Ergebnis seit 1990 bestraft wurde. Und Druck von außen? Der Vorschlag etwa, es Budapest durch Entzug von EU-Fördergeldern spüren zu lassen, könnte die Reihen der »wahren Ungarn« am Ende sogar noch fester schließen. Und wer soll dort den »Wertetumor neutralisieren«, wie Luxemburgs Außenminister fordert? Die deutschen C-Parteien, die sich in Brüssel die Fraktionsbänke mit Fidesz teilen? Horst Seehofer hat sich jetzt dezidiert über Orbans Wahlsieg gefreut – so wie die AfD-Spitze, die Rechtsregierung in Polen oder die Rechtsextremen Le Pen und Wilders.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3911997
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Antisemitismus Kampf ansagen Straubing (ots) - Es wird Zeit, den Worten Taten folgen zu lassen. Ein Antisemitismusbeauftragter reicht dazu nicht aus. Die entschiedene Ablehnung jeder Form von Antisemitismus und das Bekenntnis zum Existenzrecht Israels müssen Teil der deutschen Leitkultur werden. Was Kritik an Israels Politik nicht ausschließt. Wer aber gegen Juden hetzt, sie bedroht oder gewalttätig wird, muss auf entschiedenen Widerspruch stoßen. Und, sofern er keinen deutschen Pass hat, aus dem Land gewiesen werden.Quelle...
Druck ohne Umweg Düsseldorf (ots) - Als es vor etwas mehr als einem Jahr darum ging, die vielen in Deutschland lebenden türkischen Staatsbürger dazu zu bringen, ihre Heimat in einen präsidial geprägten Staat zu verwandeln, setzte Recep Tayyip Erdogan ganz auf Krawall. Sein Justizminister beklagte "Faschismus" in der Bundesrepublik, der Außenminister glaubte in Deutschland gar einen "geheimdienstlich-mafiös geprägten" Staat zu erkennen. Wortgeklingel dieser Art ist das eine. Amtsleiter einer deutschen Großstadt m...
Präsidenten-Ehefrau Büdenbender will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen Düsseldorf (ots) - Die Frau des Bundespräsidenten Elke Büdenbender will Bildungsgerechtigkeit zu ihrem Thema machen. "Ich möchte in meiner Position, die ja informell ist, mich besonders für Bildungsgerechtigkeit einsetzen. Denn Bildung ermächtigt die Menschen zu einem selbstbestimmten Leben", sagte Büdenbender der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). Dies habe sie selbst erfahren als jemand, der auf dem zweiten Bildungsweg zur Juristin geworden sei. "Deshalb bedeute...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Drehbeginn des WDR München (ots) - Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen. Lange haben sie für dieses Recht gekämpft: Sie wurden verspottet, eingesperrt und sogar gefoltert - aufgegeben haben sie trotzdem nie. Für das TV-Dokudrama "Sie hatten keine Wahl" (Arbeitstitel) zeichnet Regisseurin und Drehbuchautorin Annette Baumeister Biographien faszinierender Frauen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Großbritannien in ihrem Kampf für das Wahlrecht nach. Manche gingen den Weg dur...
: Weltspiegel – Auslandskorrespondenten berichten Am Sonntag, 4. März 2018, 19:20 Uhr … München (ots) - Moderation: Natalie Amiri Geplante Themen:Schweiz: Droht das Ende des öffentlich-rechtlichen Rundfunks? Am Sonntag stimmen die Schweizer darüber ab, ob sie auch künftig einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk haben wollen. Die "No-Billag"-Initiative will die Gebühr abschaffen; sie sei nicht mehr zeitgemäß und außerdem solle man nur noch für die Medieninhalte bezahlen müssen, die man auch nutzt. Keine Gebühren für Radio und Fernsehen? Das bedeutet kein öffentlich-rechtlicher Rund...
Frankreich rutscht bei Kredit-Index ins Minus Berlin/Saarbrücken (ots) - Erstmals seit 2014 ist die Kreditfähigkeit Frankreichs wieder ins Negative gerutscht. Das geht nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Montagausgabe) aus einer aktuellen Analyse des Centrums für europäische Politik (cep) hervor. Im ersten Halbjahr 2017 umfassten die von Staat, Privathaushalten und Wirtschaft in Frankreich aufgenommenen Kredite drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Sie lagen damit leicht über den daraus getätigten kapazitätssteigernden Investiti...
Eine sportliche Aufgabe – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Der Berliner öffentliche Dienst steht vor großen Herausforderungen. In Landes- und Bezirksbehörden sowie in den Landesunternehmen sollen in diesem Jahr etwa 8000 Mitarbeiter neu eingestellt werden, wie viele es genau sein sollen, lässt sich derzeit noch gar nicht verlässlich sagen. Auf jeden Fall wird es eine sportliche Aufgabe - nicht nur, weil die Konkurrenz etwa durch besser bezahlende Bundesbehörden, die ebenfalls in Berlin angesiedelt sind, hoch ist. Die Verwaltung weist chr...
Harbarth: Die Obergrenze gilt Heidelberg (ots) - Unionsfraktionsvize Stephan Harbarth (CDU) hat Änderungen am Kompromiss mit der SPD in der Flüchtlingspolitik ausgeschlossen. Im Sondierungspapier seien "verbindliche Absprachen" getroffen worden, sagte Harbarth der Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg, Dienstagausgabe). "Das kann nun nicht mehr an einer Stelle einseitig zu Lasten von CDU und CSU aufgeschnürt werden." Auch bei der Obergrenze von höchstens 220.000 Flüchtlingen pro Jahr werde es bleiben, so Harbarth. "Der Maximalwer...
Neue Spitze bei den Grünen Stuttgart (ots) - Baerbocks und Habecks Wahl ist verbunden mit dem Wunsch, Konflikte nicht parteiintern auszufechten, sondern im Dialog mit den Wählern aufzulösen.Die Entideologisierung, die damit weiter voranschreitet, kann eine Chance für die Grünen sein. Wenn das Abschütteln alter Parteidogmen nicht für inhaltliche Beliebigkeit steht, sondern für die Offenheit, klare Ziele auf unterschiedlichen Wegen erreichen zu können, dürfte auch in Zukunft Platz für sie sein im bundesrepublikanischen Part...
Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer lehnt Nachverhandlungen über Sondierungsergebnis … Düsseldorf (ots) - Die Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), lehnt auch nach dem positiven Beschluss des SPD-Parteitags zur möglichen Bildung einer großen Koalition Nachverhandlungen zum Sondierungsergebnis von Union und SPD ab. "Es ist normal, dass die SPD neue Punkte in die Gespräche einbringen will. Das können aber nicht Punkte sein, die das Ergebnis der Sondierungen revidieren würden", sagte die CDU-Politikerin der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.