Top-Karrierechancen für Frauen

9. April 2018
Top-Karrierechancen für Frauen

Hamburg (ots) – Chancengleichheit lohnt sich. Denn Unternehmen, die Frauen fördern, haben mehr Erfolg – sie verschenken kein Potenzial. Insgesamt 390 Unternehmen bieten „Top-Karrierechancen für Frauen“. Für die Studie der Kommunikationsberatung Faktenkontor im Auftrag von Focus Money und Deutschland Test wurden rund 13,2 Millionen Aussagen im Netz zu rund 5.000 Unternehmen aus 145 Branchen ausgewertet. Prof. Dr. Werner Sarges, Personaldiagnostiker an der Hamburger Helmut-Schmidt-Universität, begleitete die Untersuchung wissenschaftlich. Unter den ausgezeichneten Unternehmen befindet sich der Baukonzern Strabag, die Krankenkasse pronova BKK und die Deutsche Bank.

Besonders in technischen Berufen, im Baugewerbe sowie im Bereich Gesundheit und Pflege weist die jüngste Fachkräfteengpassanalyse der Bundesagentur für Arbeit viele Vakanzen aus. Doch nicht nur Unternehmen mit Personalmangel sollten Frauen fördern. „Die Arbeitswelt kann sich eine Zwei-Geschlechter-Personalpolitik nicht mehr erlauben. In Zeiten zunehmender Transparenz, sei es durch Arbeitgeber-Bewertungsportale oder das neue Entgelt-transparenzgesetz, wird schnell sichtbar, bei welchen Arbeitgebern eine Kultur der Gleichberechtigung herrscht“, sagt Jörg Forthmann, Geschäftsführender Gesellschafter des Faktenkontors. „Im Jahr 2018 sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass Frauen nicht mehr an eine gläserne Decke stoßen, wenn sie Karriere machen wollen.“ Bei der Untersuchung standen die drei Faktoren Arbeitsatmosphäre, Arbeitsplatzattraktivität und Gleichberechtigung im Fokus.

Im Baugewerbe, einer klassischen Männerbranche mit großem Fachkräftemangel, fördert der Strabag-Konzern Frauen besonders gut. So sucht Strabag gezielt nach weiblichem, vorrangig technischem Fachpersonal, berücksichtigt Frauen bei der Karriereförderung und baut Interessendifferenzen hinsichtlich Karriere und Familie ab. Auf Platz zwei folgt die Leonhard Weiss Bauunternehmung. Das Unternehmen ist seit 2013 als „Familienfreundliches Unternehmen“ zertifiziert und als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet. Leonhard Weiss fördert nicht nur Frauen, sondern alle Mitarbeiter, um 80 Prozent der Führungspositionen aus eigenen Reihen besetzen zu können. Den dritten Platz belegt die bayerische Bauer Gruppe. Seit 2013 besteht bei Bauer ein Arbeitskreis „Chancengleichheit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, der entsprechende Leitlinien für das Unternehmen aufgestellt hat.

Unter den gesetzlichen Krankenversicherungen bietet die pronova BKK die besten Karrierechancen für Frauen. Die Chancengleichheit von Mann und Frau gehört zum Leitbild der Krankenkasse. Mit größerem Abstand folgt auf Platz zwei die AOK Bayern. Seit 2010 verfügt das Unternehmen über das Zertifikat „audit berufundfamilie“, ein von den Spitzenverbänden der deutschen Wirtschaft empfohlenes strategisches Managementinstrument zur Optimierung einer familienbewussten Personalpolitik. Auf Platz drei befindet sich die DAK. Chancengleichheit ist auch hier fest in der Unternehmenskultur verankert. Die DAK achtet auf ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen weiblichen und männlichen Führungskräften.

Das St. Franziskus-Hospital in Münster ist Spitzenreiter unter den Krankenhäusern hinsichtlich der Frauenförderung. Die Einrichtung setzt besonders auf familienfreundliche Rahmenbedingungen. Auf Platz zwei folgt das Universitätsklinikum Heidelberg. Eine Kinderbetreuung, ob regelmäßig durch Kooperationen mit verschiedenen Trägern oder als kostenloses Back-up in der Klinik selbst, sorgt für eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gerade für Bereiche mit Schichtdienst. Den dritten Platz belegen die Asklepios Kliniken. Kooperationen mit Kitas in der Nähe einiger Kliniken und die Mitgliedschaft im Unternehmensnetzwerk „Erfolgsfaktor Familie“ sollen berufstätige Eltern unterstützen.

Von den Kreditinstituten fördert die Deutsche Bank Frauen am besten. Das Unternehmen hat die DAX-30-Erklärung unterzeichnet und sich verpflichtet, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu steigern. Das Kreditinstitut ist Mitglied im Index für Geschlechtergleichheit von Bloomberg, dem „Financial Services Gender-Equality Index“. Über 20 Prozent der Managing Directors oder Directors waren Ende 2015 Frauen. Die Quickborner Comdirect Bank folgt mit Abstand auf Platz zwei. Kinderbetreuung, auch im Notfall, und flexible Arbeitszeiten haben dem Unternehmen bereits einige Auszeichnungen als familienfreundlicher Arbeitgeber eingebracht. Platz drei belegt die TeamBank, ein Unternehmen der DZ Bank Gruppe. Im Verhaltenskodex verpflichten sich alle Institute der DZ Bank Gruppe zur Gleichbehandlung aller Mitarbeiter.

Die Allianz ist die Versicherung mit der besten Frauenförderung. Knapp die Hälfte der Belegschaft ist weiblich. Um den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen, setzt die Allianz auf moderne Arbeitszeitregelungen. Spezielle Führungskräfte-Workshops sowie ein Frauen-Mentoring-Programm sollen weibliche Mitarbeiter gezielt fördern. Auch für Führungskräfte ist Teilzeitarbeit möglich. Auf Platz zwei folgt die Hannover Rück. Der Versicherer unterstützt die Entwicklung von Frauen mit einem Mentoring-Programm. Seminare zur geschlechterspezifischen Kommunikation sollen zu einer guten Arbeitsatmosphäre beitragen. CosmosDirekt belegt den dritten Platz unter den Versicherungen. Im Leitbild verpflichtet sich das Unternehmen zu Vielfalt und einem offenen Arbeitsumfeld.

Für die Studie „Top-Karrierechancen für Frauen“ wurden vom 1. Februar 2017 bis zum 31. Januar 2018 rund 13,2 Millionen Nennungen der etwa 5.000 untersuchten Unternehmen aus 145 Branchen gesammelt, ausgewertet und den Kategorien Arbeitsklima, Unternehmenskultur oder Gleichberechtigung zugeordnet. Die Methodik des Social Listenings erfasst Nachrichtenportale, Blogs und Social Media, die eine deutsche Internetadresse haben und frei zugänglich sind. Der jeweilige Branchensieger erhielt 100 Punkte und setzte die Benchmark.

Faktenkontor hat die Studie im Auftrag von Focus Money und Deutschland Test erstellt. Prof. Dr. Werner Sarges, der durch seine Arbeit als Personaldiagnostiker an der Helmut-Schmidt-Universität bekannt ist, begleitete sie wissenschaftlich.

Faktenkontor ist der Berater für Unternehmens- und Vertriebskommunikation. Branchenerfahrene Experten unterstützen Unternehmen aus Finanzdienstleistung, Gesundheitswirtschaft sowie der Beratungs- und Technologie-Branche darin, ihre Zielgruppen über klassische und digitale Medien sowie im persönlichen Kontakt zu erreichen. Neben Medienberatung gehören Konzeption und Umsetzung von Kampagnen sowie Social-Media-Strategien zum Leistungsspektrum. Das Faktenkontor ist zertifiziertes Mitglied der Gesellschaft der führenden PR- und Kommunikationsagenturen (GPRA) und zertifiziertes Mitglied des Hamburger Consulting Club e.V. (HCC).

Besuchen Sie unsere Website: www.faktenkontor.de.

Quellenangaben

Textquelle:Faktenkontor, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52884/3912012
Newsroom:Faktenkontor
Pressekontakt:Dr. Roland Heintze
Faktenkontor GmbH
Ludwig-Erhard-Straße 37
D-20459 Hamburg
Tel.: 0 40/253 185-1 10
Fax: 0 40/253 185-3 10
E-Mail: Roland.Heintze@faktenkontor.de
www.faktenkontor.de

Weitere interessante News

Entersekt erweitert mit Equifax und ForgeRock das Netzwerk seiner Kooperationspartner Stellenbosch, Südafrika (ots) - Equifax, die größte Wirtschaftsauskunftei der USA, und der international renommierte Identity- und Access-Management-Spezialist ForgeRock arbeiten ab sofort mit Entersekt zusammen. Das international tätige Unternehmen für Informationslösungen Equifax hat das Produkt Transakt von Entersekt lizenziert und setzt es als zusätzliche Sicherheitsebene für den Schutz seiner Online- und Mobildienste ein. Mit Transakt können Equifax-Kunden jetzt eine aktive Rolle bei der Si...
nextLAP stellt SmartRack vor: Kommissionierprozesse schnell und flexibel digitalisieren München (ots) - Die nextLAP GmbH, Spezialist für IoT-basierte Lösungen zur digitalen Steuerung und Automatisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen, hat "SmartRack" entwickelt. Die Lösung dient unter anderem zur effizienten Digitalisierung von Kommissionierprozessen in der Produktion und Logistik. Sie basiert auf IoT-Geräten und ist mit einer IP/1-Plattform verbunden - beides sind Entwicklungen von nextLAP. Mit "SmartRack" können Fabriken ihre Materialflüsse, Ergonomie und Bestände - basier...
Altmaier setzt im Handelsstreit mit den USA weiter auf Dialog Berlin (ots) - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) setzt im Handelsstreit mit den USA weiter auf den Dialog. Bei seinem Besuch in Washington sei es darum gegangen, überhaupt im Gespräch zu bleiben, sagte Altmaier am Montag im Inforadio vom rbb. "Ich habe mich dafür eingesetzt, dass nicht alle Seiten jetzt in einen Handelskonflikt hineinstolpern, ohne es zu wollen - und dass am Ende die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die Zeche zahlen, in Deutschland wie auch in den USA." Er habe ab...
Sentryo liefert Siemens Anomalieerkennungstechnologie zur Bewältigung der … München (ots) - Sentryo, das führende europäische Unternehmen auf dem Gebiet der industriellen Cybersicherheit, hat eine globale Vertriebsvereinbarung mit der Siemens AG geschlossen. Unter dieser Vereinbarung bietet die Siemens AG Sentryo ICS CyberVision, die Spitzenlösung zur Inventar- und Anomalieerkennung im Rahmen ihres Cybersicherheitsprodukt- & -leistungsportfolios. Mit Sentryo ICS CyberVision hat sich Siemens für eine Lösung entschieden, die geeignet ist, industrielle Steuerungssystem...
BDI zu den beginnenden Koalitionsverhandlungen: Wir vermissen Ambition und … Berlin (ots) - Zu den beginnenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD äußert sich BDI-Präsident Dieter Kempf: Wir vermissen Ambition und Gestaltungskraft "Was bisher auf dem Tisch liegt, ist noch keine tragfähige Geschäftsgrundlage für eine wirtschaftspolitisch erfolgreiche Legislaturperiode. Union und SPD enttäuschen die Wirtschaft mit einem äußerst mageren Sondierungsergebnis, das nur ein Minimum erwartbarer Vorschläge anbietet. In neun von 13 für die deutsche Industrie zentralen...
Deutsche Unternehmen nehmen Protektionismus vergleichsweise gelassen Düsseldorf (ots) - - Deutsche erwarten weniger Handelsbarrieren in ihren Zielmärkten als ihre europäischen Partner - Die stärkere Fokussierung auf den asiatischen Markt macht den Unterschied aus - Weltweit erwartet mehr als drei Viertel der Unternehmen eine Zunahme ihres internationalen Geschäfts im laufenden Jahr Die deutschen Unternehmen gehören mit Blick auf protektionistische Tendenzen zu den gelassensten weltweit. Das ergab eine Studie von Oxford Economics im Auftrag von HSBC. Rund 61 Proze...
Weiterbildung ist der Schlüssel für das Arbeiten im digitalen Umfeld Pfungstadt bei Darmstadt (ots) - Die Arbeitswelt in einem digitalen Umfeld eröffnet sowohl Arbeitgebern als auch Mitarbeitern neuartige Chancen der zeitlichen, räumlichen und organisatorischen Flexibilität. Gleichzeitig stellt sie die Unternehmen vor zahlreiche Herausforderungen wie kürzer werdende Innovationszyklen, schnellere Entscheidungsprozesse oder die Auflösung etablierter Geschäftsprozesse. Doch wie können Unternehmen den wachsenden Anforderungen durch Digitalisierung und New Work begegn...
Equal Pay Day: Chefinnen verdienen 15.000 Euro weniger als Chefs Düsseldorf (ots) - Frauen mit Personalverantwortung verdienen im Schnitt 55.766 Euro brutto im Jahr und damit rund 27 Prozent weniger als männliche Führungskräfte. Das zeigt der StepStone Gehaltsreport 2018, für den die Online-Jobplattform 50.000 Fach- und Führungskräfte befragt hat. Die Auswertung zeigt auch: Je höher die Hierarchiestufe, desto größer die Gehaltlücke. Während Frauen im unteren Management (z.B. Teamleiter) 21 Prozent weniger verdienen, sind es im mittleren Management (z.B. Berei...
EKD sieht Autonomie des kirchlichen Arbeitsrechts grundsätzlich … Hannover (ots) - Zu dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zur Kirchenmitgliedschaft als Einstellungsvoraussetzung für eine berufliche Tätigkeit in Kirche und Diakonie äußert sich der Präsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Hans Ulrich Anke, wie folgt: "Die EKD begrüßt, dass der EuGH die von der Kirche selbstbestimmte Gestaltung des Arbeitsrechts für Kirche und Diakonie im Grundsatz erneut bestätigt hat. Der EuGH bekräftigt damit wie zuvor die n...
Beschäftigte vor Risiken durch Gefahrstoffe schützen Dortmund (ots) - "Gesunde Arbeitsplätze - Gefährliche Substanzen erkennen und handhaben" lautet der Titel der Kampagne 2018/19 der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (EU-OSHA), die in den kommenden zwei Jahren in rund 30 europäischen Ländern durchgeführt wird. Der nationale Startschuss zur Kampagne fällt am Mittwoch, 25. April 2018, im Rahmen einer Auftaktveranstaltung in der DASA der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Die seit 2002 ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.