Kölnische Rundschau: Kommentar zur Lage in Syrien

9. April 2018
Kölnische Rundschau: Kommentar zur Lage in Syrien

Köln (ots) – Säbelrasseln

Sandro Schmidt zur Lage in Syrien

Ein wohl neuerlicher, verwerflicher Einsatz von Giftgas durch das syrische Regime, massive amerikanische und französische Drohungen, sie würden dieses zur Rechenschaft ziehen, unverblümte russische Hinweise an den Westen auf seine Bündnisverpflichtungen gegenüber Damaskus, schließlich ein – wahrscheinlich israelischer – Luftangriff auf einen syrischen Luftwaffenstützpunkt, bei dem auch iranische Soldaten ums Leben kommen: Der zum Stellvertreterkrieg der Regional- sowie der Großmächte mutierte Bürgerkrieg in Syrien entwickelt sich in eine explosive Richtung. Droht hier eine direkte militärische Auseinandersetzung zwischen dem Westen und Russland?

Ganz auszuschließen ist dies angesichts des unberechenbaren außenpolitischen Kurses von US-Präsident Donald Trump nicht, weil dieser ständig sich widersprechende Signale aussendet (erst redet er vom US-Abzug aus Syrien, wenige Tage später will er das Assad-Regime bestrafen). Interesse an weiterer Eskalation dürften aber weder Washington noch Moskau haben. Deshalb sind die scharfen Töne vor allem eines: Säbelrasseln.

Der Westen (einschließlich Berlins) signalisiert, dass er dem Diktator nicht jede Völkerrechtsverletzung durchgehen lassen will, Moskau, dass es Assad um jeden Preis stützt, und Jerusalem, dass es keinesfalls eine Ausdehnung iranischen Einflusses in Syrien toleriert.

Der letzte Punkt ist der gefährlichste. Israels Existenz wird von Teheran latent bedroht, wird die Drohung konkret, explodiert das Pulverfass.

Ihre Meinung an: dialog@kr-redaktion.de

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3912027
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Sandro Schmidt1
Telefon: 0228-6688-526
print@kr-redaktion.de

Weitere interessante News

Joachim Karpa zu höheren Bußgeldern für Raser Hagen (ots) - Es wäre so, als ob im vergangenen Jahr alle Frauen aus dem Städtchen Erndtebrück in Wittgenstein gestorben wären: 3215. So viele Menschen kamen auf Deutschlands Straßen 2017 ums Leben. Zugegeben, ein schräger Vergleich. Eines aber macht er deutlich. Die hohe Zahl der Verkehrstoten lässt uns kalt. Zu anonym. Die Mobilität fordert halt ihren Tribut. Es ist eben so. Eine gemeinhin akzeptierte Quote bei 40 Millionen Autofahrern im Land. Wehe aber, jemand aus unserer Familie, aus unsere...
OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine Osnabrück (ots) - OSZE warnt vor Maas-Besuch vor wachsenden Spannungen in der Ostukraine Beobachtermission meldet 6000 Waffenstillstandsverletzungen in einer Woche Osnabrück. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) warnt vor zunehmenden Spannungen zwischen den Konfliktparteien in der Ostukraine. "In der vergangenen Woche haben wir rund 6000 Verstöße gegen die verabredete Feuerpause gezählt", sagte der Vizechef der OSZE-Beobachtermission, Alexander Hug, der "Neuen Osna...
Röttgen und Trittin warnen vor Eskalation des Streits mit Russland Düsseldorf (ots) - Führende Außen- und Sportpolitiker in Berlin haben vor einer Eskalation der diplomatischen Krise zwischen Russland und dem Westen gewarnt. "Es gibt mit der Diplomatenausweisung ja jetzt eine starke, einheitliche westliche Reaktion auf den Fall Skripal. Damit ist es nun auch gut", sagte der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Es macht keinen Sinn, einen Überbietungswettlauf mit immer schärferen Reaktionen zu ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.