Sachsen-AnhaltPolitik Sachsen-Anhalts Bildungsminister rügt neue …

9. April 2018
Sachsen-AnhaltPolitik
Sachsen-Anhalts Bildungsminister rügt neue …

Halle (ots) – Die geplante digitale Ausstattung der deutschen Schulen sorgt für Streit innerhalb der CDU. Die neue Bundesbildungsministerin Anja Karliczek fordert einen tiefgreifenden Umbau der Bildungseinrichtungen. Der in Sachsen-Anhalt zuständige Minister, ihr Parteifreund Marco Tullner, widerspricht ihr nun. „Die Forderung nach einer radikalen Schulreform ist das falsche Signal. Was die Schulen brauchen, ist Stabilität“, sagte Tullner der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Dienstagausgabe).

Karliczek hatte in einem Interview mit der Wochenzeitung „Die Zeit“ gefordert, die hergebrachten Fächer abzuschaffen. Für Tullner schießt Karliczek damit weit über das Ziel hinaus. „Das hat mich ein bisschen erschreckt“, sagte er. Höchstens über lange Zeiträume könne man beurteilen, ob möglicherweise einzelne Fächer ihre Berechtigung verloren hätten.

Beim Einsatz digitaler Medien im Unterricht warnt Tullner vor überzogenen Erwartungen. Karliczek wirbt für den Einsatz von Filmen oder Lernspielen. Aus Sicht der Ministerin sollten die Schüler dafür eigene Tablets oder Handys mitbringen. „So gut wie alle haben heute ein leistungsfähiges Smartphone, wenn nicht, wird es Unterstützungsmöglichkeiten geben.“ Tullner warnt, mit der Lebenswirklichkeit in Sachsen-Anhalt habe diese Vorstellung wenig zu tun. „Davon auszugehen, dass jeder ein Gerät mitbringt, ist der falsche Ansatz.“ Er sieht die Gefahr einer Zwei-Klassen-Gesellschaft: Es gebe Schüler, die nicht mithalten könnten. Das Ziel müsse daher die Ausstattung der Schulen mit Endgeräten sein, sagte Tullner. Karliczek lehnt das ab. Sie werde keinesfalls „flächendeckend Tablets über den Schulen abwerfen“.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3912036
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Weitere interessante News

Merkel und die GroKo Bielefeld (ots) - Kein überwältigender Applaus im Bundestag, keine Gänsehautatmosphäre, keine Aufbruchsstimmung. Angela Merkels Wiederwahl war wie Bayern Münchens x-te Meisterschaft. Weitestgehend emotionslos. Mit dem einzigen Unterschied, dass ihre Wiederwahl knapp war. Und dennoch ist dieser 14. März 2018 ein wichtiger und guter Tag für Deutschland. Besser eine als keine Regierung, möchte man Christian Lindner mit einem Augenzwinkern zurufen. Nach dem monatelangen Hickhack ist es höchste Zeit,...
Die Zukunft der Gesundheit – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Berlin hat als Gesundheitsstandort großes Potenzial. Folgerichtig setzt der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) auf diesen für die Stadt wichtigen Zukunftsbereich. Es ist auch zu begrüßen, dass er initiativ wird und Empfehlungen erarbeitet wissen möchte, wie man das Gesundheitscluster stärken kann. Die Berufung der Expertenkommission "Gesundheitsstadt Berlin 2030" wirft allerdings Fragen auf. In dem Konzept spielen Charité und Vivantes als große Player bei der Patientenv...
Kommentar zur Amokfahrt von Münster Stuttgart (ots) - Was immer auch die Absicht hinter solchen Verbrechen sein mag - niemals rechtfertigt sie das Töten, Verkrüppeln und Quälen willkürlich ausgewählter Menschen. Niemals wiegt eine angeblich große Sache oder ein schlimmes persönliches Problem das Leid auf, das die Täter auf Hinterbliebene und Angehörige ihrer Opfer wälzen. Die Reaktionen in Münster - ruhige Anteilnahme, gemeinsames Gebet - zeigen wie frühere in ähnlichen Fällen: Es gibt zwar ein großes Interesse daran, wer die Urhe...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.