Riskante Wette, Kommentar zu Novartis von Daniel Zulauf

9. April 2018
Riskante Wette,
Kommentar zu Novartis von Daniel Zulauf

Frankfurt (ots) – Vas Narasimhan ist noch keine drei Monate als CEO von Novartis im Amt, und schon traut er sich eine Riesenwette zu. Der Baseler Pharmakonzern kauft das amerikanische Forschungsunternehmen Avexis und legt 8,7  Mrd. Dollar auf den Tisch. Zwei Drittel der Summe, die Novartis Ende März für den Verkauf ihres Anteils am erfolgreichen Joint Venture mit GlaxoSmithKline eingenommen hat, fließen gleich wieder ab und gehen an die Aktionäre von Avexis. Die kleine US-Firma wurde erst 2010 gegründet, sie zählt nur etwa 200 Angestellte und ihr Vermögen besteht im Wesentlichen aus einer Idee.

Demgegenüber stellen bekannte Produkte wie Voltaren, Panadol und die vielen anderen, rezeptfreien Medikamente, wie sie in dem britisch-schweizerischen Gemeinschaftsunternehmen verkauft werden, vergleichsweise sichere Werte dar. Die 37-Prozent-Beteiligung an dem Joint Venture hatte Novartis 2017 einen Gewinnanteil von immerhin rund 630 Mill. Dollar eingebracht – und dies ohne allzu großes Risiko.

Doch Novartis braucht mehr als zuverlässige Ertragsbringer. Die riesige Organisation mit ihren nahezu 130.000 Mitarbeitern braucht laufend frische Ideen für neue Medikamente mit potenziellen Milliardenumsätzen. Im kommenden Jahr läuft in den USA das Patent für den derzeit größten Blockbuster, dem MS-Präparat Gylenia, aus und bald darauf verliert auch das Krebsmedikament Afinitor den Patentschutz. Die beiden Medikamente spülen derzeit jährlich knapp 5 Mrd. Dollar in die Novartis-Kasse. Für den Ausgleich solcher Lücken reichen die internen Forschungskapazitäten schon lange nicht mehr. Novartis und die anderen großen Pharmakonzerne sind deshalb auf fremde Forschungserfolge angewiesen. Doch die mit solchen Akquisitionen verbundenen Risiken haben in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Das zeigt sich etwa am Fall Avexis. Dessen Therapie zu Behandlung einer schlimmen Form von genetisch bedingtem Muskelschwund ist zwar vielversprechend, aber die klinische Testreihe an 15 Säuglingen ist kaum groß genug, um die Therapie bereits als Erfolg feiern zu können.

Novartis geht aber auch so ein beträchtliches finanzielles Risiko ein, denn in den reichsten Ländern dieser Welt, in denen überhaupt die Mittel zur Finanzierung der Therapie vorhanden sind, dürften kaum mehr als 10.000 Patienten leben. Dementsprechend teuer wird Novartis die Therapie auch verkaufen müssen, um den hohen Akquisitionspreis rechtfertigen zu können.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3912040
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Schwierige Kapitalsuche Frankfurt (ots) - Nach dem Rekordverlust 2016 von 2 Mrd. Euro ist die Nord/LB im vergangenen Jahr dank einer um rund 2 Mrd. Euro gesunkenen Risikovorsorge wieder in die Gewinnzone zurückgekehrt. Selbstgesteckte Ziele, auch die Kapitalquoten aus eigener Kraft zu verbessern, das Schiffsfinanzierungsportfolio zu reduzieren und mit der Integration der 2016 in Not geratenen, vollständig übernommenen Bremer Landesbank einen ersten Schritt in der Neuaufstellung des Konzerns zu schaffen, hat die Lande...
Wegweisender Abschluss – Kommentar von Stefan Schulte zur Tarifeinigung in der … Berlin (ots) - Die Einigung in der Metallbranche markiert die Abkehr von starren Arbeitszeitregeln. Dieser Tarifabschluss markiert aber endgültig das Ende der Betonzeit, als Gewerkschaften und Arbeitgeber aus und ums Prinzip stritten statt um bessere Lösungen für alle. Die IG Metall hat seit vielen Jahren den Anspruch, mit ihren Tarifabschlüssen auch Politik zu machen, Lösungen für Probleme auch der Allgemeinheit zu finden. Der Anspruch, echte Fortschritte zu erzielen für Eltern und für Menschen...
Politisierter Stahl – Kommentar über den sich anbahnenden Handelsstreit zwischen Europa … Frankfurt (ots) - Schon rüstet sich die EU-Kommission für einen Handelskrieg mit den USA und erwägt Strafzölle auf Harleys und Whiskey. Das scheint ein wenig übertrieben. Geht es doch bei den Drohungen der USA mit Importbeschränkungen auf Stahl um ein nicht gerade handelskriegsentscheidendes Produkt. Der Kostenanteil von Stahl in Autos liegt bei 4 bis 5% vom Umsatz. Natürlich würde ein Teil der 35 Mill. Tonnen Stahl, die die USA derzeit jährlich importieren, in andere Märkte umgeleitet - vorauss...
Presseeinladung zum 55. DAV-Wirtschaftsforum 2018 in Potsdam: Chancen der Digitalisierung … Berlin (ots) - Im Koalitionsvertrag der neuen Bundesregierung sind die Entwicklung ländlicher Räume, die flächendeckende (Gesundheits-) Versorgung und eine dynamische Digitalisierung als Ziele verankert. Dies und mehr wird auf dem 55. Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) diskutiert, zu dem wir Sie am 25. und 26. April 2018 in das Dorint Hotel Sanssouci, Jägerallee 20, 14469 Potsdam, einladen möchten. Für Ihre Berichterstattung weisen wir Sie gerne auf diese Programmpunkte hin:...
Eine Branche am Wickel Frankfurt (ots) - Nach der Razzia beim Sportwagenhersteller Porsche am Mittwoch steht nun auch offiziell fest, dass die gesamte deutsche Autoindustrie in den Skandal um manipulierte oder zumindest falsche Abgaswerte bei Dieselautos involviert ist. Erstmals gibt es zudem einen Verdacht gegen ein aktives Vorstandsmitglied, was zumindest der bisherigen Darstellung, auf den Führungsebenen habe niemand von nichts gewusst, widerspricht. Flankiert wurde die Durchsuchung, wie bei allen Herstellern, von ...
Guidants PRObusiness startet in den Finanzterminal-Markt: Die Internationales Bankhaus … München (ots) - Guidants, die Investment- und Analyseplattform der BörseGo AG, gibt es ab sofort auch für Geschäftskunden. Die Internationales Bankhaus Bodensee AG (IBB) nutzt Guidants PRObusiness als erster Großkunde. In einer langfristig angelegten Kooperation wird Guidants PRObusiness nun an die individuellen Bedürfnisse der IBB angepasst. Mit Guidants können Anleger und Trader die Finanzmärkte beobachten, analysieren und diskutieren und bei verschiedenen Depotbanken handeln. Die Plattform um...
EU-Terminvorschau vom 10. bis 18. Februar 2018 Berlin (ots) - Montag, 12. Februar Brüssel: Treffen zur Batterieentwicklung und - produktion in Europa Die Europäische Kommission veranstaltet das zweite hochrangige Treffen zur Batterieentwicklung und -produktion in Europa. Vertreter aus EU-Mitgliedstaaten und von Finanzinstitutionen werden dabei über einen umfassenden Fahrplan für eine EU-Batterieallianz beraten, der im Februar 2018 im Rahmen der EU Industrietage vorgestellt werden soll. Um 16 Uhr ist einem Pressekonferenz mit EU-Kommissionsvi...
Sachsen-AnhaltWirtschaft Sachsen-Anhalt: Kunden warten im Schnitt gut acht Wochen auf … Halle (ots) - Bauboom und fehlende Fachkräfte führen dazu, dass Verbraucher im südlichen Sachsen-Anhalt mitunter mehr als zehn Wochen auf Handwerker warten müssen. Im Schnitt habe 2017 die Wartezeit bei 7,6 Wochen gelegen, sagte der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Halle (HWK), Dirk Neumann, der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Donnerstagausgabe). Die Kammer fragt alle drei Monate die sogenannten Auftragsreichweiten bei den Unternehmen ab. Dabei gibt es zwischen den G...
Gold und Silber für ZDF beim New York TV- & Film-Festival Mainz (ots) - Zwei "ZDFzoom"-Dokumentationen, eine ZDFinfo-Dokumentation, der ZDF-Mehrteiler "Honigfrauen" und zwei Projekte des ZDF-Marketing wurden am Dienstag, 10. April 2018, auf der in Las Vegas ausgerichteten Gala des New York TV- und Film-Festivals ausgezeichnet. Die Gold World Medal in der Kategorie politische Dokumentationen erhielt die "ZDFzoom"-Dokumentation "Gefährliche Verbindungen - Trump und seine Geschäftspartner" (ZDF-Erstausstrahlung: 24. Mai 2017). Die Autoren Johannes Hano un...
Über die Wirkungskraft ökonomischer Theorien München (ots) - "Es sind zweifelsohne Theorien, die unser Handeln leiten", stellt Prof. Thorsten Polleit, Präsident des Ludwig von Mises Instituts Deutschland, in seiner Rede anlässlich der Verleihung des Vernon Smith Preises durch das European Center of Austrian Economics Foundation (ECAEF) fest. Das Ludwig von Mises Institut Deutschland hat seine Rede nun auf www.misesde.org veröffentlicht. Hierin führt Polleit weiter aus: "Theorien - also Vorstellungen darüber, wie Dinge miteinander zusammenh...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.