Oberbürgermeister von Münster nach Todesfahrt: Wir können uns nicht verbarrikadieren

10. April 2018
Oberbürgermeister von Münster nach Todesfahrt: Wir können uns nicht verbarrikadieren

Osnabrück (ots) – Oberbürgermeister von Münster nach Todesfahrt: Wir können uns nicht verbarrikadieren

Städtetag-Präsident Lewe: Innenstädte und Plätze müssen für die Menschen zugänglich bleiben

Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hat sich dafür ausgesprochen, dass auch nach der Todesfahrt von Münster Innenstädte und Plätze für die Menschen zugänglich bleiben müssen. „Die Städte sind Orte des Zusammenlebens und des Miteinanders und wir können sie nicht überall mit Barrieren und Pollern verbarrikadieren“, sagte Präsident Markus Lewe, der auch Oberbürgermeister von Münster ist, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Dienstag). Lewe betonte, dass Kommunen und Sicherheitsbehörden vor Ort eng zusammen arbeiten und dann gemeinsam entscheiden, wo Absperrungen sinnvoll sein könnten für einen besseren Schutz. „Aber nicht jede Straße und jeder Platz mit vielen Menschen lässt sich durch Barrieren sichern“, betonte Lewe. Auch müsste es weiterhin geeignete Zufahrtswege für die Rettungsdienste und den Lieferverkehr in den Innenstädten geben.

Der OB von Münster zeigte sich „entsetzt über die menschenverachtende Gewalt“, die seine Stadt aus heiterem Himmel getroffen habe. Vor dem geplanten Katholikentag in Münster würden wie bei anderen Großveranstaltungen die Sicherheitskonzepte intensiv überprüft. „Bei allen Anstrengungen aber gilt: Hundertprozentige Sicherheit lässt sich nicht erreichen. Das sehen wir genauso wie die Innenminister von Bund und Ländern“, sagte Lewe.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3912079
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Die Zukunft der CDU Frankfurt (ots) - Nach bisherigem Verständnis der Parteiorganisation ist ihr Schritt nach Berlin ein Abstieg. Der Generalsekretär, das ist oder war vor allem der Statthalter der Parteichefs, als Wadlbeißer vom Dienst. Er war der, der an Landtagswahlabenden in Fernsehrunden diskutiert und ansonsten die Wahlkämpfe organisiert. Eine Bewährungsprobe für Jüngere, ein Durchgangsposten, bei dem bei einer Regierungspartei Höheres folgte: Generalsekretäre wurden Minister oder Fraktionschefs. Das andere M...
Teure Wette auf eine sehr gute Zukunft Düsseldorf (ots) - Die SPD hat durch Erpressung sehr viel herausgeholt in diesen Koalitionsverhandlungen. Bessere Leistungen für gesetzlich Krankenversicherte, eine Solidarrente für Geringverdiener, Soli-Abbau für alle, nur nicht für Besserverdienende - dies und mehr müsste doch Balsam auf die Seele jedes SPD-Mitglieds sein, das in den kommenden Wochen darüber entscheiden darf, ob Deutschland endlich eine Regierung bekommt. Dieser Vertrag trägt wie schon der letzte schwarz-rote von 2013 klar die...
Kirchenrechtler wirft Eichstätter Bischof Hanke im Finanzskandal doppeltes Versagen vor Köln (ots) - Professor Thomas Schüller: Die falschen Leute eingesetzt und ein verfilztes System ermöglicht - Bistumsleitung hat es mutmaßlichen Betrügern "brutal leicht gemacht" Offenkundige Versäumnisse führen zur Frage der Amtshaftung Köln. Im Finanzskandal des katholischen Bistums Eichstätt erhebt der Münster Kirchenrechts-Professor Thomas Schüller schwere Vorwürfe gegen Bischof Gregor Maria Hanke. "Der Bischof hat doppelt versagt. Er hat die falschen Leute eingesetzt und ein verfilztes Syst...
Gabriel: Der Chef mit zwei Seiten – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Viele kennen das aus der Arbeitswelt: Der Chef wirkt nach außen klug und sympathisch. Aber in der Firma selbst leiden die Mitarbeiter unter seinen Allüren, da ist er ein ganz anderer Mensch. So ähnlich ist das auch mit Sigmar Gabriel und der SPD. Tatsächlich ist der Niedersachse ein großes politisches Talent. Er hat ein gutes Gespür, wann welche Themen die Menschen berühren. Er hat viel Gutes bewirkt, er ist ein klasse Redner und als Außenminister hat er 13 Monate lang eine passabl...
Kommentar zu Notfallambulanzen: Weniger Rettungsstellen, mehr Qualität Berlin (ots) - Wollen Sie im Notfall in einem Krankenhaus landen, dessen Rettungsstelle unterbesetzt ist? Vielleicht, weil pro Nacht dort sowieso nur zwei Patienten versorgt werden? Niemand wird das mit Begeisterung bejahen, jeder erwartet im Ernstfall eine umfassende, schnelle und sichere medizinische Versorgung. Das soll nun in Deutschland in deutlich weniger Krankenhäusern möglich sein. 628 Kliniken könnten nach dem gestrigen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses für das Gesundheitswese...
Streit um Ausrüstung und Ausrichtung der Bundeswehr: Wagenknecht spricht von „purem … Osnabrück (ots) - Streit um Ausrüstung und Ausrichtung der Bundeswehr: Wagenknecht spricht von "purem Wahnsinn" SPD-Verteidigungsexperte Hellmich fordert, Materiallücken schnell zu schließen Osnabrück. Unmittelbar vor der Vorlage des Bundeswehrberichts an diesem Mittwoch übt die Linksfraktion scharfe Kritik an den Plänen von Union und SPD. Fraktionschefin Sahra Wagenknecht sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch): "Die im Koalitionsvertrag verabredete Verdoppelung des Militärhaushalts vo...
Giftgas-Angriff in Syrien – Das muss Konsequenzen haben Straubing (ots) - Es ist eine Schande, dass die Staatengemeinschaft es in sieben Jahren nicht geschafft hat, den Krieg zu beenden. Auch, weil Russland keinerlei Skrupel kennt. Sollte sich der Verdacht in Duma verhärten, muss massiver Druck auf Moskau aufgebaut werden. Dann darf nicht der geringste Zweifel bestehen: Eine Zukunft Syriens kann es mit Baschar al-Assad nicht geben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/1226...
„Heute im Parlament“ und ZDF-Doku zur längsten Regierungsbildung Mainz (ots) - Am 5. März 2018 hatte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Angela Merkel zur Wahl der Bundeskanzlerin vorgeschlagen - am Mittwoch, 14. März 2018, 8.55 Uhr, im ZDF berichtet "Heute im Parlament" live von der Wahl der Bundeskanzlerin. Es wird Angela Merkels vierte Amtszeit, der allerdings "Deutschlands schwierigste Regierungsbildung" voranging. Diesen "langen Weg" beleuchten am Mittwoch, 14. März 2018, 22.50 Uhr, die Autoren Lars Seefeldt und Natascha Langner in einer 45-minütigen...
Gemeindebund unterstützt CSU im Streit um Familiennachzug Düsseldorf (ots) - Im Koalitionsstreit über die Begrenzung des Familiennachzugs für Flüchtlinge unterstützen die Kommunen die restriktive Linie der CSU. "Es ist der richtige Ansatz, den Familiennachzug für Flüchtlinge mit vorläufigem Schutzstatus auf höchstens 1000 pro Monat zu begrenzen", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Der vorläufige Schutzstatus bedeutet ja gerade, dass die Mensche...
Kubicki verteidigt Position zu Russland Düsseldorf (ots) - FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki hat seine Äußerungen zur Russlandpolitik verteidigt. Er reagierte damit auf FDP-Chef Christian Lindner, der sich in einem Interview von Kubickis Positionen distanziert hatte. "Christian Lindner hat doch recht. Wenn ich meine Meinung sage, sage ich meine Meinung", teilte Kubicki der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe) mit. "Ich lese keine Parteiprogramme oder Beschlüsse vor", sagte der Bundestagsvizepräsident. Dem Vorwurf...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.