Wohnen mit eigenem Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

10. April 2018
Wohnen mit eigenem Balkon: Mieter zahlen bis zu 31 Prozent mehr

Nürnberg (ots) – Immowelt hat in den 14 größten deutschen Städten den Preisunterschied zwischen Mietwohnungen mit und ohne Balkon oder Loggia untersucht. Größte Unterschiede in Frankfurt und Stuttgart: Hier zahlen Mieter für Wohnungen mit Balkon jeweils 31 Prozent mehr als ohne eine solche Ausstattung. Besonders Neubauten befeuern diesen Effekt / In Berlin liegt der Quadratmeterpreis für Wohnungen mit Balkon oder Loggia bei 10,50 Euro, ein Preisplus von 9 Prozent. Wichtiger als die Ausstattung ist hier die Lage in einem begehrten Viertel / Durch den leergefegten Immobilienmarkt sind in München Wohnungen allgemein sehr teuer. Balkonlose Wohnungen kosten 13,60 Euro pro Quadratmeter, mit Balkon 15,70 Euro

Kräuter ziehen, Sonnenbaden und am Wochenende grillen – der Balkon ist für viele Großstädter die eigene, grüne Oase. Dabei können die paar Quadratmeter Wohnfläche unter freiem Himmel ganz schön teuer zu Buche schlagen: Bis zu rund einem Drittel mehr zahlen Mieter für Immobilien mit Balkon oder Loggia im Median, das ergibt eine aktuelle Auswertung von immowelt.de in den 14 größten Städten Deutschlands. Damit nicht genug: Mieter zahlen sogar doppelt, denn der Balkon wird ohnehin schon mit 25 bis 50 Prozent seiner Fläche zur Gesamtgröße der Wohnung dazugerechnet. Die Zusatzkosten sagen viel über den hohen Stellenwert des privaten Rückzugsraumes hierzulande aus – und darüber, wo viel neu gebaut wird. Denn bei Neubauten sind Balkone inzwischen Standard und die Preise in der Regel höher als bei Bestandsimmobilien.

Luxusgut Balkon in Frankfurt und Stuttgart

Besonders die Frankfurter und Stuttgarter müssen für einen eigenen Balkon oder eine Loggia tief in die Tasche greifen. 13 Euro kostet der Quadratmeter in Frankfurt im Median, in Stuttgart sind es 11,90 Euro. Das sind jeweils 31 Prozent mehr als Immobilien ohne Loggia oder Balkon kosten, der höchste Wert in allen 14 untersuchten Städten. Aber auch in Nürnberg (+30 Prozent) und Köln (+28 Prozent) verteuert ein Balkon die Miete stark. Der Nachfrage tut das keinen Abbruch: Es wird viel neu gebaut und dieser hohe Anteil an neuen und entsprechend ausgestatteten Immobilien treibt die Mietpreise deutlich nach oben.

Berlin: Lage geht vor Ausstattung

Anders ist die Situation in Berlin: Um 9 Prozent verteuert hier ein Balkon oder eine Loggia die Immobilie, der Mietpreis liegt dann bei 10,50 Euro pro Quadratmeter. In der deutschen Hauptstadt bestimmt besonders stark die Lage über den Preis und weniger die Ausstattung. In begehrten Wohnlagen können Wohnungen auch ohne Balkon teuer vermietet werden. Weit abgelegene Objekte ohne gute Anbindung und unsanierte Plattenbauten können hingegen auch mit einer solchen Ausstattung wenig punkten. Am extremsten ist die Situation in München. In Deutschlands teuerster Großstadt ist der Immobilienmarkt derartig leergefegt, dass die Preise generell sehr hoch sind. Der Quadratmeter kostet hier schon bei balkonlosen Immobilien 13,60 Euro. Verfügt eine Wohnung über einen Balkon, führt das zu einer Preissteigerung von 15 Prozent auf 15,70 Euro.

Ausführliche Ergebnisgrafiken und Tabellen zur Analyse finden Sie hier: http://ots.de/1JlBAx

Berechnungsgrundlage

Datenbasis für die Berechnung der Mietpreise in den 14 deutschen Großstädten über 500.000 Einwohnern waren 239.800 auf immowelt.de inserierte Angebote. Dabei wurden ausschließlich die Angebote berücksichtigt, die vermehrt nachgefragt wurden. Die Preise geben den Median der 2017 angebotenen Mietwohnungen wieder. Die Mietpreise spiegeln den Median der Nettokaltmieten bei Neuvermietung wider. Der Median ist der mittlere Wert der Angebotspreise.

Diese und andere Pressemitteilungen von immowelt.de finden Sie in unserem Pressebereich unter: http://presse.immowelt.de/startseite.html

Über immowelt.de:

Das Immobilienportal www.immowelt.de ist einer der führenden Online-Marktplätze für Wohnungen, Häuser und Gewerbeimmobilien. Gemeinsam mit immonet.de verzeichnet das Immobilienportal eine Reichweite von monatlich 48 Millionen Visits*. Immowelt.de ist ein Portal der Immowelt Group, die mit bauen.de, umzugsauktion.de und ferienwohnung.com weitere reichweitenstarke Portale betreibt. Zweites Hauptgeschäftsfeld ist die Entwicklung von Softwarelösungen für die Immobilienbranche. * Google Analytics; Stand: Januar 2018

Quellenangaben

Textquelle:Immowelt AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/24964/3912202
Newsroom:Immowelt AG
Pressekontakt:Immowelt AG
Nordostpark 3-5
90411 Nürnberg

Barbara Schmid
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de

Peter Groscurth
+49 (0)911/520 25-808
presse@immowelt.de
www.twitter.com/immowelt
www.facebook.com/immowelt

Weitere interessante News

Solardach 2.0: Ennogie revolutioniert den deutschen Markt Magdeburg (ots) - Die Ennogie GmbH läutet mit dem Vertrieb des Ennogie-Solardachs eine wirtschaftliche Revolution am deutschen Dachmarkt ein. Das ab Februar 2018 erhältliche Produkt setzt als erste rentable Solardach-Lösung dieser Art in Deutschland einen vollkommen neuen Standard für Dächer. Gleichzeitig erfüllt das Ennogie-Solardach höchste Ansprüche an modernes Design und nachhaltige Energiegewinnung. Entwickelt in Dänemark, erregte das innovative Solardach schon 2017 beim erfolgreichen Markt...
Presseerklärung Bekanntmachung gemäß § 5 ÜbG Luxemburg (ots/PRNewswire) - SOF-11 Starlight 10 EUR S.à r.l., Luxemburg ("Bieterin"), eine indirekte 100% Tochtergesellschaft von SOF-11 International, SCSp, Teil einer Gruppe von Gesellschaften bekannt als Starwood Global Opportunity Fund XI und Konzerngesellschaft der Starwood Capital Group ("Starwood"), gibt gemäß § 5 Abs 3 Übernahmegesetz ("ÜbG") folgendes bekannt: Am 22. März 2018 hat sich die Bieterin dazu entschlossen, freiwillige öffentliche Übernahmeangebote gemäß § 4 ff ÜbG an (i) die...
Kläger beim Landgericht Hannover gegen die BHW erfolgreich Hamburg (ots) - Erneut waren - von HAHN Rechtsanwälte vertretene - Kläger beim Landgericht Hannover gegenüber der BHW Bausparkasse AG (BHW) erfolgreich. Das Landgericht entschied durch Urteil vom 15. Januar 2018 - 4 O 148/17 -, dass die Pflichten des Darlehensnehmers aus einem Immobiliendarlehensvertrag aus November 2008 über 130.000,00 Euro zur Zahlung von Zins und Tilgung aufgrund des Widerrufs vom 15. Juni 2016 erloschen seien. Die Bausparkasse belehrte fehlerhaft über den Fristbeginn. Die BH...
Der gute Griff Türgriffe aus Edelstahl Rostfrei Düsseldorf (ots) - Von der Haustür bis zu Küche, Bad & Co.: Türgriffe sind für uns allgegenwärtig, daher nehmen wir sie nur selten bewusst wahr. Das jedoch zu Unrecht, denn die an sie gestellten Ansprüche sind hoch: Türklinken müssen nicht nur zuverlässig jahrzehntelang hohen mechanischen Belastungen standhalten, sondern sollen zudem einen optischen wie haptischen Genuss bieten. Nicht zuletzt ist der Hygieneaspekt ein wichtiges Qualitätskriterium: Keime sollen sich hier nicht ansiedeln. Türg...
Home to the cloud: e-shelter kündigt die Eröffnung eines weiteren Data Center Campus im … Frankfurt (ots) - Neues Rechenzentrum wird bis zu 60 MW Stromleistung auf einer Fläche von 24.000 m² bieten e-shelter, führender Rechenzentrumsanbieter in Europa und ein Unternehmen der NTT Communications, hat heute den Kauf eines neuen Grundstücks, dem bereits vierten Standort im Großraum Frankfurt, bekanntgegeben. Die Expansion folgt auf die große Nachfrage in der Metropole Frankfurt; als Marktführer betreibt e-shelter bereits drei Standorte in der Region, darunter Europas größten Data Center ...
Diese Fehler sollten Häuslebauer bei der Baufinanzierung vermeiden Hamburg (ots) - Immobilienfinanzierungen sind nach wie vor historisch günstig. Dennoch sollten zukünftige Bauherren den Abschluss einer Finanzierung nicht übereilen, auch gerade bei Medienberichten über womöglich steigende Zinsen. "Die Zinsen sind lediglich minimal gestiegen, von einer echten Verteuerung bei Finanzierungen kann derzeit nicht die Rede sein. Deshalb dürfen sich Interessierte auch nicht zu einem voreiligen Abschluss verleiten lassen. Vielmehr sollte ihre Finanzierung auf einer soli...
Qual der Wahl bei der Immobiliensuche: Besser kaufen – oder doch lieber mieten? Hamburg (ots) - Häufig ziehen die Deutschen zu Beginn der Ausbildung oder des Studiums in ihre erste eigene Wohnung. "Nach Abschluss dieses Lebensabschnittes und dem ersten festen Job, stellt sich oftmals die Frage: Soll ich weiter zur Miete wohnen oder ist doch ein Kaufobjekt das Richtige? Beides hat Vor- und Nachteile", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Der MietertypEin entscheidender Aspekt, der für eine Mietwohn...
JLL: In kleineren Oberzentren sinken die Einzelhandel-Spitzenmieten Frankfurt (ots) - Die Trendwende bei den Mieten im Einzelhandel hat sich im Jahr 2017 fortgesetzt: Während die Metropolen der Big 10 im Schnitt 1 Prozent nachgaben, war es auf der Ebene aller 185 betrachteten Einzelhandelsmärkte in Deutschland ein Rückgang der Spitzenmiete von durchschnittlich 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, berichtet das Immobilien-Beratungsunternehmen JLL. Die größten Rückgänge waren insbesondere in kleineren Oberzentren im Umfeld anderer einzelhandelsstarker Märkte zu b...
Vom Mietverhältnis zum Eigenheim – Der Weg in die eigenen vier Wände Hamburg (ots) - Viele Familien sehnen sich nach den eigenen vier Wänden, spätestens wenn sich Nachwuchs ankündigt. Denn oftmals reicht der Platz im Mietobjekt nicht mehr aus, um sich zu entfalten. "In Folge dessen ist der Entschluss für ein eigenes Haus, eventuell mit Spielwiese und Garten, schnell gefasst. Doch sobald es um die weitere Vorgehensweise geht, müssen die zukünftigen Hausbesitzer einige Aspekte beachten. Nur dann sparen sie Zeit und Geld", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführ...
Ich büroe, also bin ich: Wie fehlende Corporate Architecture an der … München (ots) - Schaukeln, Danish-Modern-Sofas, Vintage-Teppiche: Unternehmen, die Arbeitsplätze für ihre Mitarbeiter neu gestalten, sollten sich nicht von Aufnahmen hipper Bürowelten aus den USA oder neuen Coworking-Flächen täuschen lassen. "Weltweit wird es bis ins Jahr 2022 nach aktuellen Prognosen über 30.000 Coworking Spaces mit mehreren Millionen Quadratmeter Gesamtfläche geben. Allein in Berlin, München, Köln, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und Stuttgart wurden in 2017 rund 215.000 Quadra...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.