„Smombies“ gefährden sich und andere

10. April 2018
„Smombies“ gefährden sich und andere

Bonn (ots) –

In unserer digitalen und vernetzten Welt stehen wir vor der Herausforderung, ständig „online“, jederzeit erreichbar sein zu müssen. Für viele Menschen ist das Smartphone nicht nur ein unentbehrliches Arbeitsgerät, sondern auch eine wichtige Verbindung zum Freundes- und Bekanntenkreis. Eine Nachricht zu verpassen, ist aus ihrer Sicht undenkbar. Auch unterwegs wollen sie auf E-Mails, WhatsApp, Facebook, Twitter und Co. nicht verzichten.

Für den Deutschen Verkehrssicherheitsrat (DVR) wird Ablenkung durch Smartphones so zu einem hohen Unfallrisiko. Knapp zwei Drittel der Fußgängerinnen und Fußgänger nutzen ihr Smartphone im Straßenverkehr und sind damit stark abgelenkt. Rund ein Drittel aller Fußgänger, die von ihrem Mobiltelefon abgelenkt waren, sind bereits in eine brenzlige Situation geraten, weil sie zu spät reagierten oder andere Verkehrsteilnehmer übersehen haben. Experten sprechen von der „Kopf unten“-Generation oder „Smombies“ (zusammengesetzt aus den Begriffen „Smartphone“ und „Zombie“).

Aber warum lassen wir uns ablenken? „Wir blenden nicht nur mögliche Gefahren und eventuelle Folgen aus. Wir glauben auch noch dank unserer Erfahrungen zu wissen, was passieren wird – auch wenn wir mal nicht hinsehen. Viele Fußgänger unterschätzen offenbar die Gefahren, denen sie sich selbst aussetzen, wenn sie ihre Aufmerksamkeit auf solche Art vom Straßenverkehrsgeschehen abwenden“, erklärt DVR-Hauptgeschäftsführer Christian Kellner. Das kann zu brenzligen bis extrem gefährlichen Situationen führen: Immer wieder sind Gruppen von jungen Menschen zu beobachten, die gemeinsam auf ein Smartphone schauen, während sie die Straße überqueren. Oder eine junge Mutter schiebt einen Kinderwagen über den Fußgänger-Überweg und tippt dabei auf ihrem Smartphone. Ein junges Mädchen bleibt mitten auf der Straße stehen, holt ihr Handy heraus und beginnt zu tippen. Erst als ein Autofahrer hupt, wird ihr klar, wo sie steht, und sie geht weiter.

„Jeder Fußgänger, der gedankenverloren mit dem Handy am Ohr oder mit Kopfhörern die Straßenseite wechselt, ohne auf das Verkehrsgeschehen zu achten, sollte sich der großen Gefahr durch Ablenkung bewusst sein“, unterstreicht Kellner das hohe Risiko. Bereits in Schule und Ausbildung müsste das Thema präventiv behandelt werden. Kellner: „Der Grundsatz ist doch klar: Die Konzentration muss auf den Straßenverkehr gerichtet sein. Und ist es wirklich so schlimm, mal für eine gewisse Zeit ‚offline‘ zu sein?“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V./VKM
Textquelle:Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/17147/3912224
Newsroom:Deutscher Verkehrssicherheitsrat e.V.
Pressekontakt:Julia Fohmann

Pressesprecherin
Referatsleiterin Presse

Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR)
German Road Safety Council

Jägerstraße 67 – 69
10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 2 26 67 71-30
Telefax: +49 (0)30 2 26 67 71-29

jfohmann@dvr.de
www.dvr.de

Weitere interessante News

Innovative neue Einrichtung zur Wirtschaftsförderung und für Networking-Events in … Der "Lauder Club" wird von dem prominenten jüdischen Unternehmer Ronald S. Lauder unterstützt Einweihungsfeier zum Anlass des weiteren Ausbaus des Lauder Employment Centers Be'er Sheva, Israel (ots/PRNewswire) - Ronald S. Lauder kündigte die Eröffnung des Lauder Clubs an, in dem die ersten Veranstaltungen ihrer Art zur Förderung von neuen Wirtschaftsunternehmen und zum Networking im Negev-Gebiet stattfinden sollen. Mit dem neuen Club, der von Herrn Lauder zusammen mit Professor Rivka Carmi, Präs...
Harvard und Hochschule Stralsund ziehen bei neuem „Health-Master“ an einem Strang Stralsund (ots) - Ab 2019 startet die Hochschule Stralsund (HOST) mit dem neuen Masterstudiengang "Gesundheitsökonomie". Der Clou: Sowohl Absolventen der Gesundheitswissenschaften als auch Wirtschaftswissenschaften steht der "Health-Master" offen. Der Studienplan bereitet dabei gezielt auf die digitale Transformation im Gesundheitswesen vor. Hervorragende Teilnehmer können ihre Abschlussarbeit oder ein Projekt an der renommierten Harvard University in den USA durchführen. "Mit dem neuen Masterpr...
Die Pittsburgh Penguins, Covestro und das College of Engineering von Carnegie Mellon … Ein "Make-a-Thon" ist der erste Schritt in einer einzigartigen Zusammenarbeit, die neue Wege erforscht, um Hockey für Spieler aller Altersgruppen sicherer zu machen Pittsburgh (ots/PRNewswire) - Die Pittsburgh Penguins arbeiten mit zwei internationalen Giganten aus Wissenschaft und Technik zusammen, um Hockey auf allen Ebenen sicherer zu machen. "Rethink The Rink" ist ein neuartiges Projekt, mit dem Studenten des College of Engineering der Carnegie Mellon University herausgefordert werden, Werk...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.