TÜV Rheinland: Auch Akkus haben ein Verfallsdatum

10. April 2018
TÜV Rheinland: Auch Akkus haben ein Verfallsdatum

Köln (ots) – Egal ob Smartphone, Tablet oder E-Bike – irgendwann ist jeder Akku mal am Ende. Dies ist aber kein Grund, das Gerät wegzuwerfen. Schließlich bieten zahlreiche Händler Akkureparaturen an. Stephan Scheuer, Batterie-Experte bei TÜV Rheinland, rät jedoch, eine Speichereinheit nur vom jeweiligen Hersteller oder einem offiziellen Dienstleister reparieren zu lassen. Ersatzteile von Drittanbietern sollten zudem vom Hersteller autorisiert sein.

Riskante Überladung

In vielen Handys und aufladbaren Werkzeugen befinden sich Lithium-Ionen-Akkus. Versagt der Akku den Dienst, sorgen frische Lithium-Zellen für neue Energie. Das Betanken des altgedienten Akkus mit neuen Zellen sollte jedoch dem Hersteller des Geräts oder des Akkus überlassen werden. Nur so ist sichergestellt, dass die frischen Akkuzellen den Voraussetzungen für einen sicheren Betrieb auch entsprechen.

„Ein Lithium-Akku ist so gebaut, dass er aus Sicherheitsgründen nur in einem bestimmten Spannungsbereich sicher funktioniert. Damit gewährleistet der Hersteller, dass sich der Akku bei Unter- oder Überladung automatisch abschaltet“, erklärt Scheuer. Ein unabhängiger Reparaturservice kennt dagegen nicht immer alle nötigen Werte der Sicherheitsabschaltung. Der reparierte Akku mag zwar erst mal funktionieren, weist aber womöglich einen Spannungsradius auf, der für Gerät und Nutzer gefährlich werden kann. In solchen Fällen kann es zur Überladung des Akkus kommen, im schlimmsten Fall gehen Akku und Gerät dadurch in Flammen auf.

Hohe Temperaturen machen Akkus kaputt

Je nach Gerät kann eine Reparatur teuer werden. Wer zudem keine Geduld hat, auf das eingeschickte Gerät zu warten, sollte bei der Suche nach einer günstigen Ersatzbatterie den Rat des TÜV Rheinland-Experten beherzigen: „Der neue Akku sollte explizit für das jeweilige Gerät ausgewiesen sein, damit er einwandfrei und sicher funktioniert.“ Damit der Energiespeicher möglichst lange funktioniert, hat Scheuer weitere Tipps parat: „Extreme Wärme oder Kälte sind Gift für Akkugeräte. Verformungen des Gehäuses können darauf hinweisen, dass der Akku Schaden genommen hat. Auch Stürze und Stöße machen den Akku anfällig, er entlädt sich eventuell schneller als vorher. Deshalb Akku und Gerät immer sorgsam behandeln.“ Dazu gehört, Geräte mit Akku keinen Temperaturen unter null und über 35 Grad auszusetzen.

Quellenangaben

Textquelle:TÜV Rheinland AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/31385/3912264
Newsroom:TÜV Rheinland AG
Pressekontakt:Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Ralf Diekmann
Presse
Tel.: 0221/806-1972
Die aktuellen Presseinformationen sowie themenbezogene Fotos und
Videos erhalten Sie auch per E-Mail über presse@de.tuv.com sowie im
Internet: www.tuv.com/presse und www.twitter.com/tuvcom_presse

Weitere interessante News

TYAN präsentiert die skalierbaren prozessorbasierten HPC- und Cloud-Server-Plattformen … Die Thunder HX-Produktlinie für die nächste Generation von Anwendungen im Bereich HPC und künstliche Intelligenz Frankfurt, Deutschland (ots/PRNewswire) - TYAN®, ein branchenführender Hersteller von Serverplattformdesigns und eine Tochtergesellschaft der MiTAC Computing Technology Corporation, präsentiert auf der ISC 2018 vom 25. bis 27. Juni auf der Messe Frankfurt, Stand G-180, seine neuen HPC-Plattformen, die für HPC-Anwendungen wie Visualisierung, Simulation, Analytik und künstliche Intellig...
CUPRA e-Racer: So wird ein elektrisches Rennauto gebaut Martorell, Spanien (ots/PRNewswire) - - Der CUPRA e-Racer, der erste 100 % elektrische Touring-Rennwagen, kann 270 km/h erreichen - Ein Batteriepaket mit 6.072 Zellen und vier Motoren für ein Fahrzeug, das in weniger als drei Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt - Ein Design und eine mechanische Herausforderung, die mehr als 20.000 Arbeitsstunden erfordert haben. Der neue CUPRA e-Racer, das erste vollständig elektrische Rennwagenmodell der Marke, beschleunigt in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km...
Mit neuem Supermicro RSD 2.1 werden gebündelte, zusammenstellbare All-Flash … Fortschrittlichste gebündelte NVMe-Speicherung auf Peta-Niveau wird von bis zu 12 Hosts geteilt und dynamisch von OpenStack aus verwaltetet für eine flexible und hochleistungsfähige Cloud-Infrastruktur San Jose, Kalifornien (ots/PRNewswire) - Super Micro Computer, Inc. (NASDAQ: SMCI), ein Weltmarktführer für Unternehmens-Computing-, Speicher-, und Netzwerklösungen und Green Computing-Technologie, gab heute die Markteinführung des Supermicro Rack Scale Design (RSD) 2.1 bekannt, mit gebündelter, z...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.