Ein starker Aufschlag

10. April 2018
Ein starker Aufschlag

Berlin (ots) – Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Barbara Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Der vollständige Kommentar: Ein starker erster Auftritt, den Berlins neue Polizeipräsidentin kurz nach ihrer Ernennung hinlegte. Die Juristin aus dem Bundesinnenministerium will die Berliner Polizei fit für die schwierigen Herausforderungen machen: durch eine erfolgreiche Personalgewinnung, eine bessere Verzahnung mit den anderen Ländern und dem Bund, Digitalisierung – und mit einer stärkeren Polizeipräsenz auf der Straße. Barbara Slowik kündigt eine Bürgerpolizei an, die sichtbar und ansprechbar ist. Es sind klare Versprechen, die die Polizeipräsidentin am ersten Tag gibt. Daran wird sie von den 24.000 ihr unterstellten Mitarbeitern und der Berliner Öffentlichkeit gemessen werden. Auch ihr Vorgänger Klaus Kandt hatte sich einiges vorgenommen, konnte aber vieles nicht verbessern. Slowik hat keinen Stallgeruch. Sie ist nicht Polizistin, sie hat kein Parteibuch, aber sie ist vom Fach: Die Juristin gilt im Bundesinnenministerium als Terrorismusexpertin und leitete zudem das Referat für die IT-Steuerung unter anderem der Sicherheitsbehörden des Bundeskriminalamtes bis zur Bundespolizei. Dass sie nicht aus einer Polizeibehörde kommt, muss kein Nachteil sein. Manchmal hat man als Außenstehende einen unverstellten Blick. Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3913057
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Offener Judenhass Düsseldorf (ots) - Ein junger Israeli mit Kippa wird in Berlin von einem arabischen Jugendlichen attackiert und beschimpft. Es ist offener Judenhass, der auf dem im Internet kursierenden Video zu sehen ist - selbst wenn das Opfer gar kein Jude ist. Ein Einzelfall? Eher nicht. Antisemitische Übergriffe durch muslimische Personen sind Alltag, man muss nur mit Mitgliedern der jüdischen Gemeinden oder Sicherheitsexperten reden. Genaue Zahlen gibt es nur deswegen nicht, weil antisemitische Vorfälle i...
Nahles kann das Düsseldorf (ots) - Es steht außer Zweifel, dass Andrea Nahles politisches Talent besitzt. Sie hat ein Gespür dafür, zur richtigen Zeit den richtigen Schritt zu tun. Das brachte die erst 47-Jährige in die höchsten Sphären deutscher Politik. Nahles kann das, wenn die Frage lautet, ob sie ausreichend führungsstark für den SPD-Vorsitz ist. Es wird sich auszahlen, dass sie harte Ansprachen nicht scheut. Was Nahles zu denken geben sollte, ist das Bild von ihr: Die breite Bevölkerung mag sie nicht sond...
Nach Tarifabschluss im öffentlichen Dienst: Kommunale Arbeitgeber im Südwesten fordern … Stuttgart (ots) - "Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst ist insgesamt relativ hoch - ansonsten hat er mehr Licht als Schatten", sagte Werner Wölfle, der Vorsitzende des Kommunalen Arbeitgeberverbandes (KAV) in Baden-Württemberg der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Donnerstagausgabe). Für die Zukunft befürwortet der Stuttgarter Verwaltungsbürgermeister wegen der unterschiedlichen Finanzkraft der Städte und Gemeinden einen Systemwandel in den Tarifverhandlungen: "Die ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.