Ein starker Aufschlag

10. April 2018
Ein starker Aufschlag

Berlin (ots) – Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Barbara Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Der vollständige Kommentar: Ein starker erster Auftritt, den Berlins neue Polizeipräsidentin kurz nach ihrer Ernennung hinlegte. Die Juristin aus dem Bundesinnenministerium will die Berliner Polizei fit für die schwierigen Herausforderungen machen: durch eine erfolgreiche Personalgewinnung, eine bessere Verzahnung mit den anderen Ländern und dem Bund, Digitalisierung – und mit einer stärkeren Polizeipräsenz auf der Straße. Barbara Slowik kündigt eine Bürgerpolizei an, die sichtbar und ansprechbar ist. Es sind klare Versprechen, die die Polizeipräsidentin am ersten Tag gibt. Daran wird sie von den 24.000 ihr unterstellten Mitarbeitern und der Berliner Öffentlichkeit gemessen werden. Auch ihr Vorgänger Klaus Kandt hatte sich einiges vorgenommen, konnte aber vieles nicht verbessern. Slowik hat keinen Stallgeruch. Sie ist nicht Polizistin, sie hat kein Parteibuch, aber sie ist vom Fach: Die Juristin gilt im Bundesinnenministerium als Terrorismusexpertin und leitete zudem das Referat für die IT-Steuerung unter anderem der Sicherheitsbehörden des Bundeskriminalamtes bis zur Bundespolizei. Dass sie nicht aus einer Polizeibehörde kommt, muss kein Nachteil sein. Manchmal hat man als Außenstehende einen unverstellten Blick. Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3913057
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

CDU-Wirtschaftsrat erwartet von Parteitag klares Bekenntnis zu „mehr Marktwirtschaft“ Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat erwartet von Parteitag klares Bekenntnis zu "mehr Marktwirtschaft" Kritik an "Verengung der Union" in den letzten Jahren - "SPD sieht Koalitionsvertrag als Einfallstor für Vergemeinschaftung der EU-Schulden" Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat erwartet vom Parteitag der Christdemokraten an diesem Montag das klare Bekenntnis zu einer Europapolitik, die eine Vergemeinschaftung von Schulden ausschließt. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD dürfe nicht als "Einf...
Söders neue Rolle Straubing (ots) - Nun muss Markus Söder unter Beweis stellen, dass er auch die Rolle des Landesvaters ausfüllt. Dass er tatsächlich der "Manager Bayerns" und "Kümmerer" sein kann, als welcher er am Freitag angetreten ist. Dass er mehr ist als der Karrierist und Schmutzler, den nicht nur Horst Seehofer in ihm sieht. Steigende Zustimmungswerte deuten zumindest die Möglichkeit einer glaubhaften Wandlung an. Und vielleicht würde es das ehrliche Bemühen um die Menschen in Bayern unterstreichen, wenn ...
Berliner Zeitung: Kommentar zur CDU-Personalpolitik. Von Daniela Vates Berlin (ots) - In der CDU kommt auf die Neue nun einiges zu: Die Konkurrenz der AfD am rechten Rand zehrt an der Partei. Die neue Generalsekretärin muss versuchen, da einen neuen Ton zu setzen und die CDU als glaubwürdiges Gegenmodell zu installieren. Sie muss dabei versuchen, auch die ewig Enttäuschten aus dem Wirtschaftsflügel mitzunehmen. Wenn das gelingt und der Machtkampf vermieden wird, ist die CDU auch bereit für den Fall, dass die SPD-Mitglieder Anfang März eine neue große Koalition doch...
Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss Auslieferung Puigdemonts … Osnabrück (ots) - Vorsitzender der Europäischen Linken: Bundesregierung muss Auslieferung Puigdemonts stoppen Gysi: Deutschland sollte die Finger davon lassenOsnabrück. Der Vorsitzende der Europäischen Linken Gregor Gysi fordert von der Bundesregierung, die Auslieferung des katalanischen Separatistenführer Carles Puigdemont nach Spanien zu verhindern. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch) sagte der Linken-Politiker: "Es bleibt zu hoffen, dass Deutschland nicht gewil...
Schneller durch die Stadt Berlin (ots) - BVG-Busse sind großartig. Mit ihnen lässt sich jeder Kiez erreichen. Und man sieht noch etwas von der Stadt, ist mittendrin. Das aber ist auch genau das Problem. Sie stehen häufig im Stau. Es ist also höchste Zeit, dass sich Senatsverkehrsverwaltung, Bezirke und die BVG darüber Gedanken machen, wie der Busverkehr wieder nach Fahrplan laufen kann. Allerdings müht sich Rot-Rot-Grün mit einem Zielkonflikt: Was ist wichtiger - ein Radweg oder eine Busspur? Die Entscheidung sollte in a...
Verschärft – Zur Berliner Anlaufstelle für Opfer Hagen (ots) - Erst 15 Monate nach dem Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt hat der Bund nun eine zentrale Anlaufstelle für Opfer eingerichtet. 15 Monate, in denen die Opfer von Berlin, ihre Angehörigen und Hinterbliebenen, allein gelassen wurden. 15 Monate, in denen es glücklicherweise keine neuen Anschläge - und damit neue Hilfebedürftige, die um Unterstützung bitten mussten - gegeben hat. Nun wäre diese Untätigkeit und Sprachlosigkeit des Staates möglicherweise verzeihlich, wenn das Atten...
Besser mit als gegen Spahn Frankfurt (ots) - Nun befördert also Angela Merkel ihren ehrgeizigsten parteiinternen Kritiker: Wenn die große Koalition zustande kommt, soll Jens Spahn das Gesundheitsministerium übernehmen. Es ist keine Überraschung mehr: Spahn hat an diesem Aufstieg gearbeitet, er ist zur Symbolfigur für die Erneuerung der CDU aufgestiegen - zumindest für einen Teil der Partei. Und so richtig viele profilierte Gesundheitspolitiker hat Merkel nicht. In einem Kabinett, in dem die CDU nach eigener Einschätzung ...
USASyrien Halle (ots) - Erst die Macht der Fernsehbilder hat Trump nun aufgeweckt. Entsprechend inszeniert er den Vergeltungsschlag wie ein Video-Spiel. Trump hat keinen Plan, keine Strategie und kein klares Ziel. Statt diplomatische Initiativen zu ergreifen, droht er Russland mit seinen "hübschen und neuen" Raketen. Durch heimische Affären aufgewühlt und frustriert wie selten zuvor, lebt er augenscheinlich seine innere Wut aus. Das disqualifiziert ihn als hehren Verteidiger des Völkerrechts.Quellenangabe...
Die Länder müssen Hausaufgaben machen Düsseldorf (ots) - Nur um Missverständnisse zu vermeiden: Investitionen in Bildung kann man nur begrüßen - insbesondere in einem rohstoffarmen Land, dessen wichtigste Ressource seine Menschen sind. In vielen Bereichen in der Bildung herrscht Investitionsstau. Das trifft auf den Zustand vieler Schulgebäude und Turnhallen zu. Bei der digitalen Ausstattung sieht es schon differenzierter aus. Den Schulen mangelt es in der Regel nicht an Computern. Ihnen fehlen aber oft fachlich geschulte Lehrer und ...
Länder fordern Gefängnisstrafe für Gaffer – Fotos von Toten sollen verboten werden Osnabrück (ots) - Länder fordern Gefängnisstrafe für Gaffer Unfalltote zu fotografieren soll verboten werden - NRW-Justizminister Biesenbach (CDU): "Sie begreifen es nicht anders" Osnabrück. Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern sagen Gaffern den Kampf an. Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet, dringen die Bundesländer in einem gemeinsamen Antrag darauf, das Fotografieren von Todesopfern bei Unglücken unter Strafe zu stellen. NRW-Justizminister Peter Bies...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.