Ein starker Aufschlag

10. April 2018
Ein starker Aufschlag

Berlin (ots) – Kurzform: Berlins Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Klaus Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Barbara Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Der vollständige Kommentar: Ein starker erster Auftritt, den Berlins neue Polizeipräsidentin kurz nach ihrer Ernennung hinlegte. Die Juristin aus dem Bundesinnenministerium will die Berliner Polizei fit für die schwierigen Herausforderungen machen: durch eine erfolgreiche Personalgewinnung, eine bessere Verzahnung mit den anderen Ländern und dem Bund, Digitalisierung – und mit einer stärkeren Polizeipräsenz auf der Straße. Barbara Slowik kündigt eine Bürgerpolizei an, die sichtbar und ansprechbar ist. Es sind klare Versprechen, die die Polizeipräsidentin am ersten Tag gibt. Daran wird sie von den 24.000 ihr unterstellten Mitarbeitern und der Berliner Öffentlichkeit gemessen werden. Auch ihr Vorgänger Klaus Kandt hatte sich einiges vorgenommen, konnte aber vieles nicht verbessern. Slowik hat keinen Stallgeruch. Sie ist nicht Polizistin, sie hat kein Parteibuch, aber sie ist vom Fach: Die Juristin gilt im Bundesinnenministerium als Terrorismusexpertin und leitete zudem das Referat für die IT-Steuerung unter anderem der Sicherheitsbehörden des Bundeskriminalamtes bis zur Bundespolizei. Dass sie nicht aus einer Polizeibehörde kommt, muss kein Nachteil sein. Manchmal hat man als Außenstehende einen unverstellten Blick. Innensenator Andreas Geisel verspricht sich von der Neubesetzung einen Neuanfang für die Polizei. Deren Image hat in den vergangenen Jahren stark gelitten, was auch an fehlendem Personal und schlechter Ausstattung lag. Unter Kandt als Polizeipräsident kam die Hauptstadtpolizei zuletzt nicht mehr aus der Kritik heraus. Es gab die Ermittlungspannen vor und nach dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz, den Skandal um die mit Giftstoff belasteten Schießstände und die Schlagzeilen um die Polizeiakademie. Kandt war schon da, als der Innensenator ins Amt kam, Slowik ist Geisels Kandidatin. Wie gut sie ihre Aufgabe erfüllt – daran wird auch der Innensenator gemessen werden.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3913057
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Kommentar zu Horst Seehofers Äußerung über den Islam Stuttgart (ots) - Tag zwei der neuen Regierung - schon hat Heimatminister Horst Seehofer alle Erwartungen enttäuscht, er werde auf seine Lieblingsrolle als Bundesoppositionsführer verzichten. Da war offenbar die Versuchung zu groß, mit dem dämlichen Spruch, der Islam gehöre nicht zu Deutschland, gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Seehofer hat damit nicht nur Markus Söder am Tag seiner Wahl zum bayerischen Ministerpräsidenten die Schau gestohlen, sondern auch Kanzlerin Angela M...
Parias in trauter Runde Regensburg (ots) - Weißer Palast statt Weißes Haus: Fürs Erste musste sich Wladimir Putin am Dienstag mit einem Empfang in Recep Tayyip Erdogans Präsidentenresidenz in Ankara begnügen. Während in Moskau die Wellen hochschlugen, weil US-Präsident Trump den Kreml-Chef angeblich nach Washington eingeladen haben soll (was zunächst unbestätigt blieb), reiste Putin in die Türkei. Anlass war der Bau eines russischen Atomreaktors, dessen Grundsteinlegung es zu feiern galt. Und natürlich geht es bei dem ...
Kolleginnen, traut Euch! Düsseldorf (ots) - von Maximilian Plück Das Lohntransparenzgesetz gibt Mitarbeiterinnen die Möglichkeit, Diskriminierung im eigenen Betrieb aufzudecken. Sie bekommen Gewissheit darüber, ob sie systematisch schlechter bezahlt werden als ihre Kollegen. Als die damalige Ministerin Manuela Schwesig das Gesetz vorantrieb, war der Aufschrei im Unternehmerlager groß. Von einem "Bürokratiemonster" war die Rede. Die Realität widerlegt diese Vorbehalte: Wenn niemand fragt, entsteht auch keine Bürokratie. ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.