Zäsur Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei …

10. April 2018
Zäsur  Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei …

Frankfurt (ots) – Volkswagen steht vor einem Wechsel an der Konzernspitze, aber es kündigt sich noch mehr an. Der gestrigen Mitteilung, dass eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern folgen werde, die mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre, dürfte in Kürze auch ein Konzept folgen, mit welcher Struktur und Organisation der weltgrößte Fahrzeugbauer den anstehenden Wandel in das Zeitalter der alternativen Antriebe, des autonomen Fahrens und der neuen Mobilitätsdienstleistungen zu bewältigen gedenkt.

Gut 30 Monate nach dem Bekanntwerden des Dieselabgasskandals, der den Konzern erschüttert hat wie keine Krise zuvor, stehen die Wolfsburger vor einer weiteren Zäsur. Nach der Stabilisierung eines im Herbst 2015 zutiefst verunsicherten Autobauers, der sich am Rande seiner Existenz wähnte und der sich nach wie vor mit Krisenbewältigung befassen muss, stehen Entscheidungen an, wie der schwer regierbare Moloch aus Wolfsburg mit seinen mehr als 600.000 Beschäftigten und 120 Produktionsstätten künftig effektiver gesteuert werden kann. Volkswagen will Antworten auf die Frage geben, wie das Zusammenspiel von Konzern und Marken in der für die weitere Branchenentwicklung entscheidenden nächsten Dekade am besten funktionieren kann.

Parallel zur Aufarbeitung der Dieselkrise hat der Autobauer an der Neustrukturierung und der Effizienzüberprüfung seiner Prozesse gearbeitet. Nun steht das Ergebnis an. Volkswagen folgt einem Trend, der am Kapitalmarkt offenbar Erfolg verspricht. In der Autoindustrie hat Daimler die Umwandlung in eine Holding eingeleitet, um schneller auf den Wandel in der Branche reagieren zu können. Auch der Zulieferer Continental erwägt aus diesem Grund einen organisatorischen Umbau.

Der anstehende Beschluss des Aufsichtsrats, Herbert Diess, seit Juli 2015 an der Spitze der Kernmarke Volkswagen, zum Nachfolger von Matthias Müller als Konzernchef zu berufen, ist da eine Seite derselben Medaille. Der frühere BMW-Vorstand hat bewiesen, dass er bei VW mit den Einflussnahmen der Arbeitnehmerseite und der Politik umzugehen versteht. Den Weg der lange kriselnden VW-Marke zu mehr Effizienz hat er eingeleitet und sich damit Respekt verschafft. Als Konzernchef wird er sich auch darum kümmern müssen, sich wirksamer und geschickter als sein Vorgänger um die Aufklärung des Abgasskandals zu bemühen. Der Stabwechsel zu Diess, fünf Jahre jünger als Müller, der bald 65 wird, erscheint schlüssig.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3913077
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Die große Chance für Ostbayern Regensburg (ots) - Der sechsjährige A3-Ausbau wird eine Zerreißprobe für die Pendler und die überlasteten Straßen der Boomregion. Arbeitnehmer fürchten zu Recht den Dauerstau. Pendler, die von ländlichen Neumarkter Ortsteilen nach Neutraubling oder von Wörth nach Regensburg fahren, können kaum ausweichen. Mit Bahn und Bus wären sie ewig unterwegs. Nicht nur auf der A3 zwischen Rosenhof und dem Kreuz Regensburg wird nach Unfällen ein noch größeres Chaos herrschen als bisher. Auch die zweite Stadt...
Wie viel Macht haben Lobbyisten? Gert Scobel diskutiert in „scobel“ Mainz (ots) - Donnerstag, 29. März, 21.00 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Über Strukturen, Mechanismen und Gefahren des Lobbyismus diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen am Donnerstag, 29. März 2018, 21.00 Uhr, in "scobel - Die Macht der Lobbyisten" (Erstausstrahlung). In Vorständen von Unternehmen sitzen oft Politiker, die kein politisches Mandat mehr haben. Doch mit ihren Kontakten und ihrer Vernetzung versuchen sie, politischen Einfluss auszuüben. Wie sehr sind Informationen und Gutachten gefilt...
WP: Autonome Autos in Südwestfalen schon 2019 Hagen (ots) - Schon im kommenden Jahr sollen die ersten Autos auf einem Teilabschnitt der geplanten Teststrecke für autonomes Fahren in Südwestfalen zum Einsatz kommen. Das berichtet die WESTFALENPOST (Samstagausgabe). Die Stadtwerke Arnsberg und Menden als Initiatoren des Projekts haben dafür das Netzwerk Zukunftsmobilität Südwestfalen gegründet. Bisher sind 30 Unternehmen, Behörden und Einrichtungen mit im Boot, zum Beispiel Kirchhoff Automotive, Trilux, der Tüv Rheinland, die Fachhochschule S...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.