Zäsur Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei …

10. April 2018
Zäsur  Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei …

Frankfurt (ots) – Volkswagen steht vor einem Wechsel an der Konzernspitze, aber es kündigt sich noch mehr an. Der gestrigen Mitteilung, dass eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern folgen werde, die mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre, dürfte in Kürze auch ein Konzept folgen, mit welcher Struktur und Organisation der weltgrößte Fahrzeugbauer den anstehenden Wandel in das Zeitalter der alternativen Antriebe, des autonomen Fahrens und der neuen Mobilitätsdienstleistungen zu bewältigen gedenkt.

Gut 30 Monate nach dem Bekanntwerden des Dieselabgasskandals, der den Konzern erschüttert hat wie keine Krise zuvor, stehen die Wolfsburger vor einer weiteren Zäsur. Nach der Stabilisierung eines im Herbst 2015 zutiefst verunsicherten Autobauers, der sich am Rande seiner Existenz wähnte und der sich nach wie vor mit Krisenbewältigung befassen muss, stehen Entscheidungen an, wie der schwer regierbare Moloch aus Wolfsburg mit seinen mehr als 600.000 Beschäftigten und 120 Produktionsstätten künftig effektiver gesteuert werden kann. Volkswagen will Antworten auf die Frage geben, wie das Zusammenspiel von Konzern und Marken in der für die weitere Branchenentwicklung entscheidenden nächsten Dekade am besten funktionieren kann.

Parallel zur Aufarbeitung der Dieselkrise hat der Autobauer an der Neustrukturierung und der Effizienzüberprüfung seiner Prozesse gearbeitet. Nun steht das Ergebnis an. Volkswagen folgt einem Trend, der am Kapitalmarkt offenbar Erfolg verspricht. In der Autoindustrie hat Daimler die Umwandlung in eine Holding eingeleitet, um schneller auf den Wandel in der Branche reagieren zu können. Auch der Zulieferer Continental erwägt aus diesem Grund einen organisatorischen Umbau.

Der anstehende Beschluss des Aufsichtsrats, Herbert Diess, seit Juli 2015 an der Spitze der Kernmarke Volkswagen, zum Nachfolger von Matthias Müller als Konzernchef zu berufen, ist da eine Seite derselben Medaille. Der frühere BMW-Vorstand hat bewiesen, dass er bei VW mit den Einflussnahmen der Arbeitnehmerseite und der Politik umzugehen versteht. Den Weg der lange kriselnden VW-Marke zu mehr Effizienz hat er eingeleitet und sich damit Respekt verschafft. Als Konzernchef wird er sich auch darum kümmern müssen, sich wirksamer und geschickter als sein Vorgänger um die Aufklärung des Abgasskandals zu bemühen. Der Stabwechsel zu Diess, fünf Jahre jünger als Müller, der bald 65 wird, erscheint schlüssig.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3913077
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Kartellexperte Haucap sieht keine Probleme bei Eon-RWE-Deal Düsseldorf (ots) - Wettbewerbsexperte Justus Haucap sieht in der Übernahme von Innogy durch Eon kein Problem. "Aus Wettbewerbssicht ist der Deal ziemlich unproblematisch. Die Netze unterstehen ohnehin der Regulierung durch die Bundesnetzagentur oder Landesregulierungsbehörden, dabei ist es völlig egal, ob Innogy oder Eon die Eigentümer sind" sagte Justus Haucap, Professor an der Universität Düsseldorf und früher Mitglied der Monopolkommission, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (...
Run auf Aktien, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Der Januar 2018 wird sehr wahrscheinlich als einer der besten Jahresauftaktmonate der globalen Aktienmärkte in die Geschichte eingehen. In Asien, Europa und Nordamerika haben führende Indizes nach dem bereits guten Jahrgang 2017 zum Teil deutlich weiter zugelegt. Damit haben sie ihre Rekordjagd fortgesetzt oder zumindest - wie etwa der Nikkei - die höchsten Niveaus seit vielen Jahren erklommen. Treiber der Entwicklung ist die sich weiter verbessernde Entwicklung der Weltwirtsch...
Spahns Krankenkassenplan Bielefeld (ots) - Jedermanns Liebling will Jens Spahn nicht sein, das hat die CDU-Nachwuchs-Führungskraft mit Lust an der Provokation mehr als einmal klargestellt. Frisch im Amt des Gesundheitsministers, folgen nun Taten. Massiv will der Mann per Gesetz in die Beitragssatzautonomie der Krankenkassen grätschen. Das bringt ihm garantiert keine Freunde. Aber bringt es Nutzen? Dazu zunächst die Feststellung, dass der Reichtum der Kassen höchst unterschiedlich verteilt ist und sich vor allem bei den ...
Bundesregierung prüft nach Geely-Einstieg bei Daimler das Meldewesen für Aktienkäufe Berlin (ots) - Der Einstieg des chinesischen Investors Geely beim deutschen Autobauer Daimler beschäftigt nun auch die Politik. Die Bundesregierung will prüfen, ob die bestehenden Vorschriften zur Meldepflicht beim Kauf großer Aktienpakete genügen, "um ein ausreichendes Maß an Transparenz zu gewährleisten". So steht es in einem Bericht, den das Bundeswirtschaftsministerium am Mittwoch in einer nicht öffentlichen Sitzung des Wirtschaftsausschusses präsentiert hat und der dem Tagesspiegel (Donners...
Kommentar zu den Warnstreiks von Verdi Stuttgart (ots) - Die Gewerkschaften hieven Warnstreiks immer öfter und immer früher auf eine Eskalationsstufe. Mögen viele ihrer Forderungen berechtigt sein: Solange Tarifverhandlungen nicht offiziell für gescheitert erklärt sind, sollten Warnstreiks mit Augenmaß geführt werden. Wenn sich Verdi in diesen Tagen über wirtschaftliche Millionenschäden bei Airlines und Flughäfen freut, wenn Warnstreiks bei Kitas und Müllabfuhr, in Krankenhäusern und nicht zuletzt im Nahverkehr Zigtausende Bür...
BGA zu Musterfeststellungsklagen: Klageindustrie verhindern! Berlin (ots) - "Mit der Einführung einer Musterfeststellungsklage läuft Deutschland Gefahr, eine Klageindustrie wie in den USA zu entwickeln. Wir sind sehr besorgt, dass künftig auf Initiative von Anwaltskanzleien Verbände gegründet werden können, die aus reiner Profitgier Handels- und Dienstleistungsunternehmen mit Sammelklagen überziehen. Ich plädiere dafür, den Zeitplan zu überdenken. Ein unausgegorenes Gesetz wäre weder im Interesse der Wirtschaft noch der Verbraucherinnen und Verbraucher." ...
Kommunale RWE-Aktionäre warnen vor Zerschlagung von Innogy Düsseldorf (ots) - Die kommunalen Aktionäre von RWE reagieren besorgt auf Spekulationen über eine Aufspaltung von Innogy. "Sowohl eine Zerschlagung der Innogy als auch einen Verkauf des Innogy-Stromnetzes an Eon sehe ich äußerst kritisch", sagte Guntram Pehlke, Chef der Dortmunder Stadtwerke DSW21, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Das Netzgeschäft ist ein ganz wesentlicher Bestandteil des Innogy-Geschäftsmodells und es wären darüber hinaus auch keine nennens...
Alles aus einer Hand, Kommentar zu SAP von Sebastian Schmid Frankfurt (ots) - Wenn es eines gäbe, das er in seinen vielen Gesprächen mit Konzernlenkern immer wieder zu hören bekomme, dann, dass diese nicht noch mehr IT-Partner haben wollen, erzählt SAP-Chef Bill McDermott. Aus der Überzeugung, dass die Bequemlichkeit bei den meisten Firmen obsiegt, möglichst nur einen Ansprechpartner zu haben, füllt SAP die weniger werdenden Lücken im Portfolio konsequent. Glaubt man den Analysten von Gartner, ist die jetzt erworbene Callidus diesbezüglich ein echter Glü...
Die richtige Medizin, Kommentar zu Siemens von Walther Becker Frankfurt (ots) - Der Startschuss ist gefallen. Siemens setzt die Pläne für einen Börsengang der Medizintechnik in die Tat um. Das ist ein gutes Signal für die Aktionäre des Münchner Mischkonzerns, den Kapitalmarkt und auch für Healthineers selbst, wo die Mannschaft seit Jahren auf das Debüt als eigenständige Einheit hinarbeitet. Ein Zaudern angesichts der jüngsten Turbulenzen wäre in jeder Hinsicht kontraproduktiv gewesen. So setzt der Dax-Konzern ein Fanal für eines aus heutiger Sicht besten J...
Symposium des Bundespatentgerichts: „Die Unionsmarke im nationalen Recht – Risiken und … München (ots) - Das Bundespatentgericht veranstaltet am 19. April 2018 sein nunmehr 6. Internationales Symposium. Die Veranstaltung, zu der etwa 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland, die als Richter, Anwälte und in der Wirtschaft mit dem Markenrecht befasst sind, erwartet werden, widmet sich in diesem Jahr den Risiken und Nebenwirkungen der Unionsmarke im nationalen Recht. Das Symposium soll das Verhältnis von europäischem und nationalem Markenrecht beleuchten und aufzeigen...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.