Menschenrechtler alarmiert über chaotische Zustände in Haftanstalten

11. April 2018
Menschenrechtler alarmiert über chaotische Zustände in Haftanstalten

Berlin (ots) – Kirgistan ist zwar den wichtigsten Menschenrechtsabkommen beigetreten und hat die Todesstrafe abgeschafft, doch in der Praxis wird die Durchsetzung der Menschenrechte immer noch erschwert. Nach Informationen des Auswärtigen Amtes in Berlin mangelt es immer noch an einer rechtsstaatlichen Tradition und fehlt es an der Unabhängigkeit der kirgisischen Justiz. Insbesondere in den Haftanstalten bestehen große Probleme.

Eines der prominentesten Beispiele für die unhaltbaren Zustände in den kirgisischen Gefängnissen ist der blinde Dichter Temirlan Ormukov. Er befindet sich in Untersuchungshaft, nachdem er im Februar 2017 einen Parlamentarier der Regierungspartei, Dastan Bekeschev, der Korruption beschuldigt hatte. Als der beschuldigte Abgeordnete umgekehrt den Dichter der Lüge zieh, wurde Ormukov festgenommen. Seither sitzt er in Haft. Bis heute ist ungewiss, wann mit dem Beginn eines Gerichtsverfahrens zu rechnen ist.

Ormukov ist von Geburt an blind und hat darüber hinaus viele gesundheitliche Probleme. Mehrmals forderte er medizinische Hilfe an, was jedoch von Ermittlungsbeamten beharrlich ignoriert wird. Das Nationale Komitee zur Verbeugung von Folterungen in Kirgistan ist über den schlechten gesundheitlichen Zustand des inhaftierten Künstlers tief besorgt. Da er als Blinder in eine Massenzelle gesteckt worden sei, seien die Zustände für den Dichter absolut chaotisch, sagte der oppositionelle Menschenrechtsaktivist Adil Turdukulov.

Außerdem sei Ormukov von Beamten regelrecht bedroht worden, die ihm „unmenschliches Leiden“ versprochen hätten, wie ein Vertreter des Komitees, Kamaldin Japarov, mitteilte. Mittlerweile habe Ormukov einen Hungerstreik begonnen.

Bekannt wurde Temirlan Ormukov wegen seiner scharfen Kritik gegenüber Ex-Präsident Almasbek Atambajew. Das kirgisische Komitee zum Schutz der Meinungsfreiheit verurteilte die Inhaftierung Ormukovs scharf.

Politische Häftlinge im Gefängnis des Staatlichen Komitees für Nationale Sicherheit Kirgistans leiden an den Folgen von Folterungen. Aktivisten der kirgisischen Zivilgesellschaft sowie Vertreter der Europäischen Union setzen sich dafür ein, vor allem in Untersuchungshaft und Strafvollzug die Menschenrechtslage zu verbessern. Brüssel und Bischkek haben deshalb einen regelmäßigen Menschenrechtsdialog begonnen.

Quellenangaben

Textquelle:Berliner Korrespondentenbüro, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/118105/3913152
Newsroom:Berliner Korrespondentenbüro
Pressekontakt:Malte Berger
Berliner Korrespondentenbüro
E-Mail: weiden@rg-rb.de
Tel. +49 30 2639 3328

Weitere interessante News

Nordkoreas Botschaft als Beschaffungszentrale für Kims Waffen: Wie erfolgreich waren … Hamburg (ots) - Das Regime von Machthaber Kim Jong Un bemüht sich offenbar seit Jahren auch über die nordkoreanische Botschaft in Berlin um High-Tech-Bestandteile für sein Waffenprogramm. Das bestätigt der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, in der NDR-Dokumentation "Nervenkrieg um Nordkorea - Was treibt Kim Jong Un?". Der Film von Klaus Scherer läuft in der Reihe "Die Story im Ersten" am Montag, 5. Februar, um 22.45 Uhr. Laut NDR sagt Maaßen in der Dokument...
Mörderisch Kommentar zum Raser-Urteil Mainz (ots) - Wenn zwei Männer in tonnenschweren, PS-starken Autos kilometerlang durch die Innenstadt rasen, mit bis zu 170 km/h, dabei zig rote Ampeln ignorieren, Baustellen, Bushaltestellen, Zebrastreifen überfahren, überholen, drängeln, eine Hauptverkehrsstraße zur privaten Rennstrecke machen - wie in aller Welt kann ein Gericht dann zur Auffassung kommen, dass sie dabei nicht den Tod anderer Menschen in Kauf genommen haben, mithin vorsätzlich handelten? Die Begründung des Bundesgerichtshofs,...
Die Konfrontation vermieden Hagen (ots) - Endlich einmal eine gute Nachricht aus Washington. In letzter Minute hat sich US-Präsident Trump einen Ruck gegeben: keine Strafzölle für Stahl- und Aluminium-Produkte aus der EU - vorerst zumindest. In den Unternehmen und in der Belegschaft sorgt das für Hochstimmung. Das Ausbleiben der Zölle sichert Aufträge und Arbeitsplätze. Über die Gründe, warum Trump erst wochenlang die Zollkeule schwingt und dann beidreht, kann man nur spekulieren. Ist der Chef des Weißen Hauses plötzlich z...
Neue Vorwürfe wegen Profit mit Gefängnisarbeit in China: INKOTA fordert entschlossenes … Berlin (ots) - Unternehmen wie H&M und C&A dürfen keine Geschäfte mit Produkten aus Gefängnis- und Zwangsarbeit machen. Das stellt das entwicklungspolitische INKOTA-netzwerk nach Bekanntwerden neuer Vorwürfe aus China klar. Der Fall des ehemaligen Journalisten Briton Peter Humphrey zeigt, dass die vorhandene Transparenz nicht ausreicht. Die Unternehmen müssen in Sachen Menschenrechte die Nachverfolgbarkeit ihrer Produkte, das Lieferkettenmanagement und ihre unabhängigen Kontrollsysteme v...
Unsicherheitsfaktor Trump Regensburg (ots) - Die Aussichten auf höhere Zölle, schicken die Kurse an den Börsen in den Keller. Das ist die unmittelbare Konsequenz des eskalierenden Handelskonflikts zwischen den USA und China. Und ein Vorbote der Konsequenzen, die am Ende alle Beteiligten treffen werden. Schwerer als die Verteuerung der betroffenen Güter wiegt dabei die Verunsicherung der Marktteilnehmer. Unternehmen brauchen für ihre Investitionen klare Rahmenbedingungen und Verlässlichkeit. Beides droht gerade, verloren ...
Berliner Zeitung: Kommentar zur Russland-Wahl. Von Stefan Scholl Berlin (ots) - Statt der nationalen Aufbruchsstimmung, die Putins PR seit Jahren beschwört und anheizt, herrscht in Russland Wirtschaftsstagnation, Apathie, Flucht auf die Datscha. Die Unterstützung für Putin ist inzwischen ziemlich passiv. Wenn die Russen irgendwann wieder aktiv werden, dann könnte diese Unterstützung in etwas ganz anderes kippen.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3894395Newsroom: Pressekontak...
Einladung zur Pressekonferenz „Ein faires Spiel?“ am 02.02.2018 im Rahmen der … Nürnberg (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, heute findet in Nürnberg die offizielle Eröffnungsfeier der weltweit größten Spielwarenmesse statt. Die Veranstalter*innen versprechen "Produktinnovationen" und "zukunftsweisende Impulse" und verleihen heute Abend den begehrten ToyAward 2018. Wie steht es jedoch um die Unternehmensverantwortung (CSR)? Hinweise auf eine sozial und ökologisch nachhaltige Spielzeug-Produktion sucht man jedenfalls sowohl im Messe-Programm als auch in den Kriterien zur ...
Zum drohenden Fall von Afrin: Wegbereiter des nächsten Kalifats Berlin (ots) - Man sei »zufrieden« mit der Entwicklung in Syrien, hieß es am vergangenen Freitag nach einem Treffen der Außenminister Russlands, Irans und der Türkei in Astana. Früh am Sonntagmorgen dann meldete der türkische Präsident Erdogan, Afrin-Stadt sei eingenommen worden. Bilder islamistischer Freischärler und türkischer Soldaten, die kurdische Statuen niederreißen und triumphierend Flaggen hissen, folgten. Sollte Afrin endgültig fallen, hätte dies furchtbare Konsequenzen: Erdogan wird i...
Teure Luftschlösser Hagen (ots) - Die Europa-Pläne von Union und SPD sind eine Hommage an den französischen Präsidenten Macron. Dessen Zauberformel für die Eurozone lautet: ein viele Milliarden umfassendes Budget, ein Finanzminister sowie eine nie da gewesene Investitionsoffensive aus öffentlichen Mitteln. Damit sollen die Volkswirtschaften unter Dampf gesetzt, angeglichen und neue Jobs geschaffen werden. Der Tausendsassa aus Paris ist das Maß aller Dinge - auch in Berlin. Die sich formierende GroKo verkündet einen...
Katalonien-Experte Klaus-Jürgen Nagel: „Es droht eine Radikalisierung“ Berlin (ots) - Im Konflikt zwischen der spanischen Zentralregierung und den Befürwortern einer Unabhängigkeit Kataloniens bestünde die Gefahr, dass sich Teile der Unabhängigkeitsbefürworter radikalisierten. "Nicht in Form einer bewaffneten Guerilla wie einst die baskische ETA. Aber die Komitees zur Verteidigung der Republik haben durchaus die Kraft, wirtschaftliches Leben lahmzulegen. Damit käme man zwar kaum der Unabhängigkeit näher, es ist aber ein denkbares Szenario." Dies sagt der Katalonien...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.