Größte Wahrscheinlichkeit für Konflikt zwischen Großmächten seit Ende des Kalten …

11. April 2018
Größte Wahrscheinlichkeit für Konflikt zwischen Großmächten seit Ende des Kalten …

Hamburg (ots) – Die Wahrscheinlichkeit für einen Konflikt zwischen den Großmächten ist auf dem höchsten Stand seit dem Ende des Kalten Krieges. Zu diesem Ergebnis kommt der Versicherungsmakler Aon Risk Solutions, der heute aktuelle Weltkarten über politische Risiken, politische Gewalt und Terrorgefahren veröffentlichte (www.aon.de/risk-maps). „Geopolitische Spannungen und schwache internationale Diplomatie haben zu einem erhöhten Risiko bewaffneter Konflikte beigetragen“, sagt Silja-Leena Stawikowski, Aon-Expertin für politische Risiken.

Auch Zerwürfnisse zwischen den westlichen Mächten hätten demnach zur Verschlechterung der globalen Sicherheit geführt. Zunehmend seien in den reifen Demokratien bei politischen, wirtschaftlichen und sozialen Problemen Dissonanzen zu verzeichnen gewesen. Aufgrund der geopolitischen Spannungen, der Schwächung liberaler und demokratischer Regierungsformen sowie chronischer Konflikte auf der ganzen Welt seien die Risiken durch politische Gewalt gestiegen.

Auf Aons Weltkarten der Risiken werden demzufolge im Vergleich zum Vorjahr mehr Länder mit einem höheren Risiko eingestuft (17) als mit einem niedrigeren (6). In diesem Jahr sind: 40% der Länder einem Risiko durch Terrorismus und Sabotage ausgesetzt. 60% der Länder einem Risiko durch Bürgerunruhen ausgesetzt. 33% der Länder einem Risiko durch Aufruhr, Krieg oder Staatsstreich ausgesetzt.

Die Risiken in 46 Ländern oder Gebieten werden jetzt von Aon als „hoch“ oder „ernsthaft“ eingestuft. Einige der Länder mit dem höchsten Risiko weltweit befinden sich im Nahen Osten: Irak, Syrien, Jemen und Ägypten. Die Region mit den meisten Einstufungen auf ein höheres Risiko im Vergleich zum Vorjahr ist Afrika. „Anhaltende landesinterne Konflikte, die Aushöhlung demokratischer Regierungsformen und Korruptionsskandale haben hier zu mehr politischer Gewalt geführt. Und terroristische Gruppierungen wie der IS und Boko Haram missbrauchen die fragilen Institutionen und schwachen Grenzen auf dem Kontinent für ihre Zwecke“, sagt Aon-Expertin Stawikowski.

Eine besondere Zunahme politischer Risiken verzeichnet Aon in Lateinamerika im Vorfeld der dortigen Wahlkampfperiode, wodurch tiefgreifende Reformen in Brasilien verzögert und Ängste vor einer Reformumkehr in Mexiko geschürt würden. Stawikowski: „Große Länder sind dem Risiko ausgesetzt, dass populistische Regierungen gewählt werden – und kleinere Länder werden von diesem politischen Getöse nicht verschont.“

Die Zahl der Terroranschläge war in den westlichen Ländern im Jahr 2017 mit 204 ungefähr doppelt so hoch wie im Jahr 2016 (96). Jedoch blieb die Zahl der Opfer dieser Anschläge in beiden Jahren ungefähr gleich (1092 im Jahr 2017). Der IS hat im Jahr 2017 in 29 Ländern auf fünf Kontinenten Terroranschläge verübt. Dies ist die gleiche Zahl von Ländern wie im Vorjahr. Besonders die Tourismuswirtschaft ist für einige terroristische Organisationen ein attraktives Ziel. Im Jahr 2017 gab es weltweit 35 Anschläge auf Ziele, die für die Tourismusbranche von entscheidender Bedeutung waren, wie beispielsweise Hotels und Ferienanlagen, Nachtclubs, die zivile Luftfahrt und Besucherattraktionen.

Weitere Informationen über Aons Weltkarten der politischen Risiken, politischen Gewalt und der Terrorgefahren gibt es hier: www.aon.de/risk-maps

Über Aon

Aon ist ein führendes globales Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, das eine breite Palette von Lösungen zu den Themen Risiko, Altersversorgung, Mitarbeiterentwicklung und Gesundheit anbietet. Weltweit arbeiten für Aon 50.000 Mitarbeiter in 120 Ländern. In Deutschland sind rund 1.700 Mitarbeiter an elf Standorten für das Unternehmen tätig. Die Deutschlandzentrale ist in Hamburg. Weitere Information über Aon gibt es unter www.aon.com. Mehr über Aon in Deutschland erfahren Sie unter www.aon.de. Unter www.aon.com/manutd können Sie sich über die globale Partnerschaft zwischen Aon und Manchester United informieren.

Die Weltkarten der politischen Risiken, politischen Gewalt und der Terrorgefahren 2018 veröffentlicht Aon gemeinsam mit Continuum Economics und der Risk Advisory Group.

Quellenangaben

Textquelle:Aon Holding Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/68495/3913271
Newsroom:Aon Holding Deutschland GmbH
Pressekontakt:Aon Holding Deutschland GmbH
Senior Corporate Communications Manager
Volker Bitzer
Tel.: +49 (0)40 36 05 34 89
E-Mail: Volker.Bitzer@aon.de
www.aon.de/presse

Weitere interessante News

Wie viel Macht haben Lobbyisten? Gert Scobel diskutiert in „scobel“ Mainz (ots) - Donnerstag, 29. März, 21.00 Uhr, 3sat Erstausstrahlung Über Strukturen, Mechanismen und Gefahren des Lobbyismus diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen am Donnerstag, 29. März 2018, 21.00 Uhr, in "scobel - Die Macht der Lobbyisten" (Erstausstrahlung). In Vorständen von Unternehmen sitzen oft Politiker, die kein politisches Mandat mehr haben. Doch mit ihren Kontakten und ihrer Vernetzung versuchen sie, politischen Einfluss auszuüben. Wie sehr sind Informationen und Gutachten gefilt...
Aktiv und passiv – Kommentar zum Strukturwandel in der Fondsindustrie von Werner Rüppel Frankfurt (ots) - Das vergangene Jahr war ein gutes für aktive Fonds. So schlugen laut der Ratingagentur Scope Analysis immerhin 53% von betrachteten 2100 Aktienfonds 2017 ihre Benchmark. Und nach Abflüssen von mehr als 73 Mrd. Euro in 2016 konnten aktive Aktienfonds im vergangenen Jahr in Europa knapp 63 Mrd. Euro an neuen Geldern einsammeln. Indes, die passiven Produkte, Indexfonds und börsengehandelte Fonds (ETF), wuchsen gemäß den Daten von Morningstar mit Zuflüssen von gut 104 Mrd. Euro auf...
Dogan Akhanli zur Freilassung Denis Yücels: Bestätigung türkischer Willkür Köln (ots) - Der türkischstämmige Schriftsteller Dogan Akhanli, der 2017 auf Betreiben der Türkei in Spanien festgenommen und mehrere Monate dort festgehalten worden war, hat die angekündigte Freilassung Denis Yücels als Bestätigung für die Willkür der türkischen Regierung bezeichnet. Er freue sich sehr über die Freilassung Yücels, sagte der Autor dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (ksta.de und Samstag-Ausgabe). Sie sie aber "lediglich ein Symbol, der Druck der deutschen Regierung war wohl in den verga...
Ohoven: Deutschland braucht ein Mittelstandsministerium Berlin (ots) - "Die neue Bundesregierung muss deutlich machen, dass der Mittelstand als Rückgrat der deutschen Wirtschaft im Zentrum ihrer Politik steht. Als sichtbares Zeichen sollte das Wirtschaftsministerium künftig Ministerium für Mittelstand und Energie heißen. Deutschland braucht ein Mittelstandsministerium." Dies erklärte Mittelstandspräsident Mario Ohoven zur Regierungsbildung. Über 99 Prozent aller Unternehmen in Deutschland sind mittelständisch. Sie beschäftigen 60 Prozent aller Mitarb...
Dezentraler Schutzwall Kommentar von Björn Godenrath zu Kryptobörsen, Bitcoin & Co. Frankfurt (ots) - Wenn die Hacker zuschlagen, fällt der Beutezug groß aus. Mehrere hundert Millionen Euro sind in den vergangenen Wochen auf Konten von Kriminellen gelandet, die sich Zugang zu miserabel gesicherten Kryptobörsen verschaffen. Solange Guthaben zentral online zugänglich sind, haben die Hacker eine Chance. Meist sind es private Investoren, die mit ihrem Depot Opfer solcher Attacken werden, eine Haftung der Plattform-Betreiber gibt es mangels eines regulatorischen Rahmens nicht. A...
Lungenschäden durch Putzmittel? „Marktcheck“, SWR Fernsehen (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 17. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Gefährliche Putzmittel - wie Putzen Lunge und Haut schädigtAggressive Putzmittel können Atemnot, Allergien und rissige Hände verursachen. Welche gesundheitlichen Risiken von den Putzmitteln ausgehen, war bisher wenig erforscht. Nun zeigt eine neue Studie aus Norwegen, dass Mensche...
Novasep gibt Finanzergebnisse für 2017 bekannt Lyon, Frankreich (ots/PRNewswire) - Umsätze steigen um 4 % auf 282 Mio. EUR, das EBITDA um 4,3 % auf 29 Mio. EURNovasep, ein führender Anbieter von Dienstleistungen und Technologien für die Life Sciences Industrie, gibt heute ein Umsatzwachstum von 4 % sowie einen Anstieg des EBITDA um 4,3 % für das Jahr 2017 bekannt. (Logo: https://mma.prnewswire.com/media/680055/Novasep_Logo.jpg )2017 war ein Übergangsjahr, in dem Novasep seinen ersten strategischen Zyklus "Back to Basics" (von 2012 bi...
Evonik verhandelt über Sozialplan – Betriebsrat droht mit Nein zum geplanten Verkauf des … Essen (ots) - Beim Essener Chemiekonzern Evonik haben Verhandlungen über einen Sozialplan begonnen. "Wir führen nun Gespräche über einen Interessenausgleich und einen Sozialplan", sagte Evonik-Gesamtbetriebsratschef Martin Albers der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (WAZ, Dienstagausgabe). "Ein erstes Treffen zum Auftakt hat es bereits gegeben, aber wir stehen noch ganz am Anfang." Der neue Vorstandschef Christian Kullmann will die Kosten in der Verwaltung und im Vertrieb des Konzerns um 200 ...
live: Pressekonferenzen Merkel mit Morawiecki und May Bonn (ots) - Bundeskanzlerin Angela Merkel empfängt heute mehrere hochrangige ausländische Gäste: Unter anderem reist Polens neuer Ministerpräsident Mateusz Morawiecki nach Berlin. Die Beziehungen zwischen den Nachbarländern waren schon einmal besser. Nicht zuletzt der Flüchtlingsstreit belastet das Verhältnis zwischen Warschau und Berlin. Die gemeinsame Pressekonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigt phoenix live in "vor Ort" ab 13.15 Uhr. In dieser Sendung wird auch über die Pressekonf...
Giftgas-Angriff in Syrien – Das muss Konsequenzen haben Straubing (ots) - Es ist eine Schande, dass die Staatengemeinschaft es in sieben Jahren nicht geschafft hat, den Krieg zu beenden. Auch, weil Russland keinerlei Skrupel kennt. Sollte sich der Verdacht in Duma verhärten, muss massiver Druck auf Moskau aufgebaut werden. Dann darf nicht der geringste Zweifel bestehen: Eine Zukunft Syriens kann es mit Baschar al-Assad nicht geben.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/1226...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.