Von der Natur entfremdet – Kommentar zu Chico

11. April 2018
Von der Natur entfremdet – Kommentar zu Chico

Ravensburg (ots) – Als vor Jahren die Debatte um Kampfhunde begann, geriet das Tier selber in den Fokus, bestimmte Rassen landeten auf roten Listen. Das war damals richtig, weil Verbote und Gebote eine gewisse Klientel davon abhalten konnten, sich überhaupt einen Vierbeiner anzuschaffen. Heute, durch neue Erkenntnisse, rückt in den Vordergrund der Mensch, der das Tier formt. Auch das ist richtig, genauso wie die Forderung nach einem Hundeführerschein, nach einem Eignungsnachweis durch den Halter. Die Debatte birgt aber auch eine Gefahr, wie der Fall „Chico“ aus Hannover zeigt, der zwei Menschen totgebissen hat.

So zählt die Onlinepetition „Lasst Chico leben!“ bereits 270 000 Unterschriften, sie fordert eine „Resozialisierung“ des Hundes, auch kam es zu Demonstrationen.

Solche Aktionen sind eine Ohrfeige für die Angehörigen der Opfer. Zudem stehen sie für eine Fehlentwicklung. Weil die Akteure das Tier nicht nur auf eine Stufe mit dem Menschen stellen, was falsch genug wäre, sondern es überhöhen. Dies passt in eine Tendenz, Tiere zu vermenschlichen. Ein Irrglaube, der von einer zunehmenden Entfremdung von Mensch und Natur zeugt. Was logischerweise auch dem Tier nicht gerecht wird.

Quellenangaben

Textquelle:Schwäbische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/102275/3914178
Newsroom:Schwäbische Zeitung
Pressekontakt:Schwäbische Zeitung
Redaktion
Telefon: 0751/2955 1500
redaktion@schwaebische-zeitung.de

Weitere interessante News

Bewegendes Doku-Drama im Ersten: „Das Wunder von Leningrad“ München (ots) - August 1942: Inmitten des unfassbaren Leids der Blockade von Leningrad durch die deutsche Wehrmacht soll ein Orchesterdirigent einen nahezu unmöglichen Auftrag erfüllen: die Uraufführung von Dimitri Schostakowitschs "Leningrader Sinfonie". Die Aufführung wird zum Symbol eines kurzen Triumphs der Kultur über die Barbarei des Krieges. Eindrückliche Interviews mit Zeitzeugen, einzigartige Archivaufnahmen aus dem besetzten Leningrad und aufwendig produzierte Spielszenen zeichnen die ...
WDR trauert um Wolfgang Völz – „Unbestechlich und voller Witz“ Köln, 4. Mai 2018 (ots) - Wolfgang Völz, der der Figur des Käpt'n Blaubär seit 1991 in der "Sendung mit der Maus" (WDR) seine charakteristische Stimme verlieh, ist am 2. Mai 2018 im Alter von 87 Jahren gestorben. Der WDR trauert um den Schauspieler, der nicht nur "Die Sendung mit der Maus" durch seine Mitwirkung sehr bereichert hat. Auch in der Samstagabend-Show "Frag doch mal die Maus" (WDR/ARD) tischte er als Käpt´n Blaubärs Stimme den Kandidaten Lügenmärchen auf. Von 1993 bis 2001 gab es zude...
zur Bombenentschärfung in Paderborn Bielefeld (ots) - Faul, lustlos, inkompetent - wer solche und ähnliche Vorurteile über Beamte und andere Staatsbeschäftigte hat, muss an diesem Montagmorgen Abbitte leisten, wenn er es denn ehrlich meint. Was Stadt, Kreis, Polizei und Feuerwehr in Paderborn auf die Beine gestellt haben, um mehr als 26.000 Menschen in Sicherheit zu bringen, verdient ein riesiges Lob. Doch das große Werk konnte nur gelingen, weil auch viele Ehrenamtliche an einem Strang zogen und sich die unterschiedlichsten...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.