Chance verpasst

11. April 2018
Chance verpasst

Düsseldorf (ots) – Wann geht das eigentlich los mit dem Regieren? Die neue Ministerriege trifft sich zur ersten Kabinettsklausur, und heraus kommt so gut wie nichts. Der Wille zur Einigung sei da, melden Kanzlerin und Vizekanzler. Das ist wenig, viel zu wenig. Denn das muss eine Selbstverständlichkeit sein für die Regierung der größten Volkswirtschaft in Europa, die den Ruf des politischen und wirtschaftlichen Stabilitätsankers zu verteidigen hat, die jetzt über ihre Position im Syrien-Konflikt entscheiden muss und die aus dem Rechtsruck im Land durch die AfD lernen und es besser machen will. Und es reicht nicht, wenn Finanzminister Scholz sagt, dass sie das mit der soliden Haushaltspolitik wohl hinkriegen werden. Das ist das ja wohl Mindeste, wenn die Kassen voll sind und die Wirtschaft boomt. Merkel und Scholz haben in Meseberg keinen großen Wurf erkennen lassen und auch keine große Lust auf diese große Koalition. Wer selbst nicht begeistert ist, kann andere nicht mitreißen. Das wäre nach dem holprigen Start der Regierung jetzt aber mal nötig – und auch möglich – gewesen. Chance verpasst.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3914182
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Kommentar zur Aufstockung von Bundeswehrmandaten Stuttgart (ots) - Statt in einen Automatismus immer neuer Verlängerungen und Aufstockungen von Bundeswehrmandaten zu verfallen, täte dem Land eine tiefer gehende Debatte über außenpolitische Ziele und seine militärische Rolle in der Welt gut. Viele haben auch mehr als 20 Jahre nach dem ersten deutschen Auslandseinsatz keinen Frieden damit gemacht. Gründe dafür gibt es angesichts der Entwicklungen in Afghanistan, Mali sowie im Irak und in Syrien durchaus. In allen Fällen sind militärische Erfol...
Altmaier sieht Energiewende als Motiv für Eon-Innogy-Fusion Düsseldorf (ots) - Aus Sicht des künftigen Bundeswirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) hat die Übernahme von Innogy durch Eon mit der Energiewende zu tun. "Es handelt sich um eine unternehmerische Entscheidung", sagte der Kanzleramtsminister der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Diese Entscheidung mache deutlich, "dass die großen Energieversorger sich auf die Energiewende einstellen und neue Geschäftsmodelle etablieren", erklärte der CDU-Politiker. www.rp-online...
Unrealistisch Kommentar von Ken Chowanetz zur Null-Verkehrstoten-Vision Mainz (ots) - Wenn Kandidatinnen bei Miss-Wahlen nach ihrem größten Wunsch gefragt werden, äußern sie angeblich gerne den nach Weltfrieden. Ähnlich wirklichkeitsfern ist die Vision Andreas Scheuers von einer Mobilität ohne Verkehrstote. Natürlich ist es für einen gerade erst ins Amt gekommenen Minister plakativ, Maximalziele zu formulieren, um Tatkraft zu demonstrieren. Sind die aber schlicht unerreichbar, wirkt das nicht gerade motivationsfördernd. Tatsächlich hatte sich die EU, auf die sich Sc...
Olaf Scholz auf Karl Schillers Spuren Düsseldorf (ots) - Von Michael Bröcker Die Finanzen seien in "guter Ordnung", sagte der neue Bundesfinanzminister gestern in hanseatischer Nüchternheit. Olaf Scholz wird dafür sorgen wollen, dass es so bleibt. Man darf ihm das zutrauen. Scholz stammt ideologisch aus der Helmut-Schmidt-Karl-Schiller-Sozialdemokratie. Der Vorwurf aus dem konservativen Lager, dass die "Sozis" nicht mit Geld umgehen können, hat diesen Flügel stets geärgert. Scholz glaubt daran, dass ein Staat mit seinem Geld auskomm...
Hoffnung am Kap Frankfurt (ots) - Die Demission des Räuberpräsidenten Zuma ist zweifellos das bedeutendste Ereignis am Kap der Guten Hoffnung seit dem Sieg über die Apartheid. Der Niedergang des südafrikanischen Verfassungsstaats ist zumindest aufgehalten. Nun kommt es darauf an, wie gründlich der neue starke Mann aufräumen kann. Ramaphosa hat die Wahl zum ANC-Chef im Dezember mit weniger als einem Prozent Vorsprung gewonnen. Die ehemalige Befreiungsbewegung Nelson Mandelas ist noch immer von zahllosen Gangste...
Aubameyang Bielefeld (ots) - Totes Kapital auf der Tribüne nützt nichts, kein Klub hat irgendetwas zu verschenken. Trotzdem wäre das mal eine Show: Der BVB lässt seinen Star Aubameyang einfach bis zum Vertragsende verhungern, bis der ganz schwarz-gelb wird im Gesicht. Mit der Solidarität der Vereine ist es auch soweit nicht her. Wenn A von B einen Spieler will, dann wird das Geschäft in der Regel über die Bühne gehen, mit dem handelsüblichen Gezerre zwischendurch. Mehr denn je stechen die Summen und Unsumm...
Irrsinn Kommentar zu Atommüll-Zwischenlagern Mainz (ots) - Mit dem Ausstieg aus der Atomkraft ist das Thema noch lange, lange nicht erledigt. Die teils absurden Folgen jahrzehntelanger Ausblendung der Realität werden vielmehr erst jetzt so richtig deutlich - wenn es nämlich um die Frage geht, was eigentlich mit dem hoch radioaktiven Müll passieren soll, der über all die Jahre produziert wurde. Verbuddeln, Verdrängen, Verschieben (räumlich und zeitlich), das waren lange die obersten Regeln für den Umgang mit dem strahlenden Müll. Deshalb se...
Kommentar Sozialdemokraten wollen den Neuanfang = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Mit dem sich abzeichnenden Kabinett setzen Nahles und Scholz das Zeichen eines Neuanfangs. Zudem befreien sie sich von Ballast: Sigmar Gabriel, obwohl im Volk beliebt, bekommt keinen Posten mehr. Die verbreitete Begründung dafür ist, er sei kein Teamspieler. Das ist richtig. Nahles hat aber einen weiteren triftigen Grund, Gabriel aus dem Spiel zu nehmen. Bei der spätestens in zwei Jahren anstehenden Debatte um den nächsten SPD-Kanzlerkandidaten könnte ein Schwergewicht wie Gab...
BND-Präsident Kahl: Wir arbeiten auch mit Syrien zusammen Berlin (ots) - Der deutsche Auslandsgeheimdienst arbeitet auch mit autoritären Regimen zusammen. "Wir tauschen Informationen auch mit Staaten aus, die nicht nach unserer Vorstellung ihr politisches System organisiert haben", sagte BND-Präsident Bruno Kahl dem Berliner "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Das gelte auch für das Regime des syrischen Diktators Assad: "Wir versuchen natürlich auch, mit Syrien Kontakte herzustellen, die notwendig sind, um Schaden abzuwenden", sagte Kahl. "Das beinhalte, ...
EU und Strafzölle Halle (ots) - Am Mittwoch hat die Brüsseler EU-Kommission detailliert dargelegt, wie sie auf die von Trump angekündigten Zölle zu reagieren gedenkt. Rund 200 Positionen umfasst ihre Liste von Produkten, die ebenfalls mit höheren Abgaben belegt werden könnten. Die Europäer wissen, dass es einen einzigen Politikbereich gibt, in dem sie uneingeschränkt auf Augenhöhe mit den USA agieren. Das ist die Handelspolitik. Trump scheint das nicht zu wissen.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.