Extrarunde, Kommentar zu einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung von Bernd …

11. April 2018
Extrarunde, Kommentar zu einer Vergemeinschaftung der Einlagensicherung von Bernd …

Frankfurt (ots) – Der Streit um eine Vergemeinschaftung der Einlagensicherung geht in die nächste Runde, und die Abstände, in denen die Europäische Zentralbank (EZB) Vorstöße für ein European Deposit Insurance Scheme (Edis) wagt, werden zusehends kürzer. Mitte März hielt EZB-Präsident Mario Draghi den Zeitpunkt für gekommen, um mit den erforderlichen Verhandlungen zu beginnen, nun legt die Notenbank ein Papier nach, dessen Autoren dem Vorhaben, kaum verwunderlich, große Vorteile bei kleinen Risiken attestieren – auch wenn ihren strengen Berechnungen zufolge Banken in Belgien, Zypern, Spanien und Griechenland im Krisenfall je nach Szenario zusammen rund 30 Mrd. Euro mehr aus einem vergemeinschafteten Einlagensicherungstopf erhalten könnten, als sie zuvor eingezahlt haben.

Das Papier hat zweifelsohne das Zeug, die Debatte um einen einheitlichen Sparerschutz voranzubringen. Zu Recht streichen die Autoren etwa heraus, dass sich die Beiträge der Banken wirksamer nach dem jeweiligen Risiko abstufen ließen, wenn als Vergleichsgruppe alle Banken Eurolands dienten und nicht nur die jeweils einheimischen Wettbewerber. Die Berücksichtigung Bail-in-fähiger Verbindlichkeiten und ein Vernetzungsfaktor böten weitere Hebel, die Höhe der Einzahlungen zu staffeln – wo ein Wille, ist schließlich auch ein Weg. Dieser Logik zufolge ginge es für die Staaten Eurolands nur mehr darum, sich klar zu werden über den Preis, den sie bereit sind, für einen solchen Durchbruch beim Aufbau der Bankenunion und auch der europäischen Integration zu zahlen.

Der Haken ist freilich: Der Wille fehlt. Der Glaube daran, dass es um etwas anderes geht als um Quersubvention nach wie vor malader Bankensysteme in der Peripherie Eurolands, ist nicht allzu weit verbreitet. Und es hat auch seinen Grund, dass die Front zwischen den Gegnern und Freunden von Edis euroland- und auch bundesweit recht genau zwischen den Akteuren der Branche verläuft, die im Falle eines Falles mehr auf der Naht hätten, und jenen, die klammer daherkommen. Wer die Jahre der Staatsschuldenkrise in Europa unter dem Aspekt der Regeltreue und Rechtssicherheit Revue passieren lässt, den wird solches Misstrauen kaum verwundern.

Dieser Logik zufolge wiederum ist Edis das beste Faustpfand, das Berlin besitzt, um Zugeständnisse andernorts durchzusetzen, sei es beim Abbau notleidender Kredite oder auch etwa in der Flüchtlingspolitik. Und deshalb wird im Streit um Edis noch manche Extrarunde gedreht.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3914185
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Zäsur Kommentar von Carsten Steevens zur angekündigten neuen Führungsstruktur bei … Frankfurt (ots) - Volkswagen steht vor einem Wechsel an der Konzernspitze, aber es kündigt sich noch mehr an. Der gestrigen Mitteilung, dass eine Weiterentwicklung der Führungsstruktur für den Konzern folgen werde, die mit personellen Veränderungen im Vorstand und mit Änderungen bei den Ressortzuständigkeiten im Vorstand verbunden wäre, dürfte in Kürze auch ein Konzept folgen, mit welcher Struktur und Organisation der weltgrößte Fahrzeugbauer den anstehenden Wandel in das Zeitalter der altern...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produ...
Facebook-Skandal: Wissenschaftler fordert Pflicht zur Datenteilung Berlin (ots) - Angesichts des Datenskandals bei Facebook fordert der Oxford-Professor Viktor Mayer-Schönberger eine Pflicht zur Datenteilung. "Wir müssen die Datenkraken zwingen, ihre Daten anonymisiert mit anderen zu teilen", sagte der Wissenschaftler im Interview mit dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). Müssten Konzerne wie Facebook die Daten an andere, kleinere Firmen weitergeben, würden sie "ihre strukturelle Vormachtstellung" verlieren, argumentiert Mayer-Schönberger. Inhaltliche Rückfragen r...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.