Obergrenze als Politikum

11. April 2018
Obergrenze als Politikum

Berlin (ots) – Kurzform: Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagt kämpferisch, die Obergrenze sei ein Mittel gegen Ausgrenzung. Jedes Kind könne jetzt in jede Kita. Klingt gut, aber die Wahrheit ist eine andere. Exklusive Kitas mit hohem Bildungsanspruch und vielen Angeboten werden über Eltern-Fördervereine das zusätzliche Geld hereinholen. Die Stadt verändert sich, es gibt zunehmend auch Eltern mit Geld, die solche Angebote für ihre Kinder wünschen. Das ist ihr gutes Recht. Senatorin Scheeres mag gegen Segregation kämpfen, aber mit einer pädagogischen 90-Euro-Obergrenze ändert sie nichts.

Der vollständige Kommentar: Auf den ersten Blick sieht die neue Regelung gut aus: Die Senatsverwaltung vereinbart mit den Kitaträgern eine Obergrenze für elterliche Zusatzzahlungen. 90 Euro maximal und keinen Cent mehr darf eine Kita im Monat kosten. Aber halt, ist die Berliner Kita nicht umsonst? Antwort wie bei Radio Eriwan: Im Prinzip ja, aber oft fallen ja noch Zusatzkosten an. Bioessen, Frühenglisch oder Blockflöte. In Zeiten großer Kitaplatznot drohen diese Zusatzkosten ein erpresserisches Moment zu werden, gerade wenn Träger rein wirtschaftlich agieren, also weder ein kirchlicher noch ein sozialer Gedanke dahintersteht. Entweder, liebes Elternteil, du zahlst oder du fliegst von der Warteliste! Im schlimmsten Falle ist den Eltern noch nicht mal ganz klar, wofür genau sie das Geld überweisen. Es fehlt oft an Transparenz. Das soll sich nun durch die neue Regelung ändern – ab September 2018 gilt die Obergrenze. Warum ausgerechnet 90 Euro? Die Zahl ist willkürlich, wichtig war nur, dass sie zweistellig bleibt. Denn die Senatsverwaltung hat sich nie die Mühe gemacht, tatsächlich bei den Berliner Kitaträgern die Zusatzkosten abzufragen. Sie wissen schlicht nicht, wie viel in den verschiedenen Bezirken gebraucht wird, was eine sinnvolle Obergrenze wäre. 90 Euro ist ein politischer Betrag. Alles über 100 Euro hätte womöglich Empörung ausgelöst. Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) sagt kämpferisch, die Obergrenze sei ein Mittel gegen Ausgrenzung. Jedes Kind könne jetzt in jede Kita. Klingt gut, aber die Wahrheit ist eine andere. Exklusive Kitas mit hohem Bildungsanspruch und vielen Angeboten werden über Eltern-Fördervereine das zusätzliche Geld hereinholen. Die Stadt verändert sich, es gibt zunehmend auch Eltern mit Geld, die solche Angebote für ihre Kinder wünschen. Das ist ihr gutes Recht. Senatorin Scheeres mag gegen Ausgrenzung kämpfen, aber mit einer pädagogischen 90-Euro-Obergrenze ändert sie nichts.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3914186
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Arbeitslosenversicherung – Nur ein paar Euro Straubing (ots) - Ob nun 0,3 oder 0,5 Punkte - mehr als ein paar Euro Entlastung im Monat kommt bei den Arbeitnehmern ohnehin nicht an. Doch ist es gerade in diesen unsicheren Zeiten wichtig, dass Vorsorge für den Fall getroffen wird, dass sich die Konjunktur wieder eintrübt. Dann braucht die Sozialversicherung ein finanzielles Polster.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3957673Newsroom: Pressekontakt: Straub...
Puigdemont, ein europäisches Problem Straubing (ots) - Durch die Festnahme Puigdemonts sind das Streben der Katalanen nach Unabhängigkeit wie die unnachgiebige Haltung der spanischen Zentralregierung endgültig das geworden, was sie eigentlich schon von Anfang an sind - ein europäisches Problem. Insofern kann es auch nur politisch auf europäischer Ebene gelöst werden, indem Brüssel und die Mitgliedsstaaten auf Madrid wie auf Barcelona einwirken, von ihren Maximalforderungen abzurücken und einen Kompromiss anzustreben, der zu einer e...
Die neue Regierung: Minimalismus pur! – Kommentar zu Meseberg Ravensburg (ots) - Aha, das war es also. Ungeduldig warten viele darauf, dass die neue Regierung endlich richtig durchstartet. Versprochen war vor der Klausur in Meseberg eine Prioritätenliste, eine Vorhabenplanung, was als erstes geschehen muss. Doch die Regierung bleibt Konkretes schuldig. Stattdessen versichert Angela Merkel, das gesamte Kabinett werde sich den Herausforderungen stellen - das heißt nur, man ist willens, seinen Job zu machen. Das ist Minimalismus pur. Andere Ankündigungen wie ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.