Ein Flächenbrand droht

11. April 2018
Ein Flächenbrand droht

Berlin (ots) – Kurzform: Trump zeigt mit seiner Reaktion zwei eklatante Schwächen. Zum einen offenbart er, dass er nicht einmal ansatzweise über eine Syrien-Strategie verfügt. Ende März hatte er noch den „baldigen“ Abzug seiner Soldaten aus dem Bürgerkriegsland angekündigt. Zum anderen gibt es bislang keine Beweise für die mutmaßliche Giftgas-Attacke in Duma. Die USA und Russland schleudern einander Behauptungen entgegen, die sich widersprechen. Es wäre klüger gewesen, zuerst die Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nach Syrien zu schicken, um die Anschuldigungen zu überprüfen. Danach kann man über harte politische oder im Notfall militärische Schritte nachdenken. Das würde international mehr Zustimmung und Legitimität schaffen.

Der komplette Leitartikel: Die Nachrichten vom mehr als sieben Jahre andauernden Bürgerkrieg in Syrien sind verstörend. Bilder von Menschen, die im Bombenhagel oder Granatfeuer elend zugrunde gehen, dringen fast täglich per Fernsehen in unser Wohnzimmer. Dass die internationale Diplomatie bislang nichts – aber auch gar nichts – erreicht hat, um das Leid der Männer, Frauen und Kinder zu lindern, ist ein moralisches Fiasko. Die neueste Warnung von US-Präsident Donald Trump Richtung Moskau verbessert die Lage nicht. Im Gegenteil. „Mach dich bereit, Russland“, poltert er in einem Tweet. Amerikanische Raketen „werden kommen, schön und neu und ’smart‘!“ Es ist die Ankündigung einer militärischen Vergeltungsaktion für den mutmaßlichen Chemiewaffenangriff in der Stadt Duma am Wochenende. Die Amerikaner machen den syrischen Diktator Baschar al-Assad dafür verantwortlich. Nicht nur die Drohung per digitalem Kurznachrichtendienst irritiert. Auch der salopp-lässige Ton, der eher an die Werbung für Haushaltsgeräte („schön“, „neu“, „smart“) erinnert oder an eine Keilerei unter Halbstarken („mach dich bereit“), ist bizarr. Dahinter steckt eine gefährliche Banalisierung des Krieges – als sei das Ganze ein Computerspiel. Dass sich Russland in der Angelegenheit nicht mit Ruhm bekleckert hat, steht auf einem anderen Blatt. Dessen Botschafter im Libanon hatte in provokanter Weise den Abschuss von US-Raketen auf Syrien ins Spiel gebracht. Der amerikanische Präsident darf sich davon nicht beeindrucken lassen. Trump zeigt mit seiner Reaktion zwei eklatante Schwächen. Zum einen offenbart er, dass er nicht einmal ansatzweise über eine Syrien-Strategie verfügt. Ende März hatte er noch den „baldigen“ Abzug seiner Soldaten aus dem Bürgerkriegsland angekündigt. Zum anderen gibt es bislang keine Beweise für die mutmaßliche Giftgas-Attacke in Duma. Die USA und Russland schleudern einander Behauptungen entgegen, die sich widersprechen. Es wäre klüger gewesen, zuerst die Experten der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) nach Syrien zu schicken, um die Anschuldigungen zu überprüfen. Danach kann man über harte politische oder im Notfall militärische Schritte nachdenken. Das würde international mehr Zustimmung und Legitimität schaffen. So aber haben Amerika – und Teile des Westens – ein Glaubwürdigkeitsproblem. Im März 2003 hatte eine US-geführte Koalition Krieg gegen den Irak begonnen. Der Vorwand, dass Diktator Saddam Hussein im Besitz von Massenvernichtungswaffen sei, hat sich später bekanntlich in nichts aufgelöst. Das Gespenst des amerikanischen Geheimdienst-Phantasmas von damals schwebt heute über den Drohungen Richtung Damaskus und Moskau. Es ist unbestritten, dass die internationale Gemeinschaft den Einsatz von Chemiewaffen ahnden muss. Aber dieser sollte lückenlos nachgewiesen werden. Auch wenn es viele Gründe gibt, die gegen Syriens Präsident Assad sprechen – er ist eine eiskalter Machtpolitiker, der über Leichen geht. Trump riskiert nun mit seiner in schnoddriger Sprache dahingeworfenen Drohung einen gefährlichen Flächenbrand im Nahen Osten. Der syrische Teufelskreis mit den Akteuren Iran, Türkei, Israel würde um eine mögliche Konfrontation zwischen Amerika und Russland erweitert. An die langfristigen Folgen seiner Tweet-Aktion denkt der Chef des Weißen Hauses nicht. Er hat vermutlich die Zwischenwahlen im US-Kongress im November vor Augen. Seine Mission: rhetorische Muskelspiele, Stärke, Dominanz. Ein kurzfristiges Kalkül, das fatale Konsequenzen haben kann.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3914190
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Kommunen verlangen zügige Umsetzung des Verfassungsurteils zur Grundsteuer Düsseldorf (ots) - Die Kommunen erwarten von Bund und Ländern eine zügige Umsetzung des am kommenden Dienstag fallenden Verfassungsurteils zur Grundsteuer. "Spätestens am Mittwoch müssen sich Bund und Länder an einen Tisch setzen und zügig einen Gesetzentwurf zur Grundsteuer-Reform erarbeiten", sagte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Beobachter sind sich weitgehend einig, dass die Richter die v...
Pressestimme zu Puigdemont Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zur Freilassung von Carles Puigdemont: Puigdemont mag sich heute als Sieger fühlen. Aber was bedeutet seine Freilassung für die Zukunft Kataloniens? Nicht viel. Nach Umfragen hat die Lust der Katalanen auf Unabhängigkeit deutlich nachgelassen: Im Januar wollten nur noch 40,8 Prozent von ihnen die Abspaltung von Spanien, 53,9 Prozent sprachen sich dagegen aus. Ende Januar schickte Puigdemont eine Reihe von Kurznachrichten an Toni Comín, einen d...
kostenlosem Nahverkehr und Stickoxiden Halle (ots) - Wir können nur hoffen, dass das gelingt. Denn ansonsten werden Strafzahlungen in dreistelliger Millionenhöhe an die EU fällig. Geld, das hierzulande nicht mehr investiert werden kann, um die Luft in Städten sauberer zu machen. Was dringend nötig wäre. Denn in vielen Metropolen werden die Grenzwerte insbesondere für das giftige Stickoxid massiv überschritten. Und hoffentlich werden dann auch die höchst interessanten Ideen der Noch-Regierenden von Union und SPD von der neuen GroKo um...
Merkels taktischer Wechsel Kommentar Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Mit dieser Minister-Mannschaft und der Saarländerin Kramp-Karrenbauer als Generalsekretärin hat Kanzlerin Merkel das Feld bestellt, auf dem ihre Nachfolge gedeihen kann. Vorausgesetzt, die SPD-Basis sagt Ja zum Koalitionsvertrag, wird der Kampf um Merkels Erbe mit der Regierungsbildung starten. Auf den vorderen Positionen: Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn. Aber auch Julia Klöckner, Ursula von der Leyen und Peter Altmaier sind als Führungsreserve neben den CDU-Minister...
Kanzleramtschef Braun: Verhindern, dass uns Google bei Bildungsangeboten zuvorkommt Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung will in Zusammenarbeit mit den Ländern schnellstmöglich eine deutschlandweite digitale Plattform für die Schulen schaffen, damit der Staat nicht von Privatanbietern abgehängt wird. Eine einheitliche Bildungs-Cloud sei deshalb so immens wichtig, "weil der Bildungsmarkt von den großen internationalen Plattformanbietern immer stärker bespielt wird", sagte Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Bun...
Zahl türkischer Asylbewerber in Deutschland sprunghaft gestiegen Düsseldorf (ots) - Die Zahl der Asylbewerber aus der Türkei ist in den vergangenen zwei Jahren sprunghaft angestiegen. Dies geht aus Daten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vorliegen. Während sie in den Jahren 2013 bis 2015 jeweils deutlich unter 2000 lag, kletterte sie 2016 - dem Jahr des Putschversuchs in der Türkei - auf 5742. Im vergangenen Jahr verzeichnete das BAMF einen weiteren Schub mit ...
Strohhalm in der Krise – Kommentar von Andreas Abel Berlin (ots) - Kinder aus dem Bezirk sollen künftig Vorrang bei der Vergabe der Plätze in den städtischen Kitas haben. Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg bereiten offenbar mit ihrem Kita-Eigenbetrieb eine entsprechende Regelung vor. Ob andere Bezirke entsprechend nachziehen, wird sich zeigen. Anzunehmen ist es. Manche Eltern protestieren bereits gegen eine solche "Abschottung", sie ist auch tatsächlich nicht schön. Aber sie ist gegenwärtig unausweichlich und daher die richtige Entscheidung. Die ...
Sachsen-AnhaltPolitik Zahl der Krätze-Fälle nimmt zu – Hohe Dunkelziffer Halle (ots) - Krätze ist in weiten Teilen Sachsen-Anhalts auf dem Vormarsch. Das geht aus den Daten der Gesundheitsämter des Landes hervor, über die die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe) berichtet. Einen deutlichen Anstieg gab es beispielsweise in Halle, Magdeburg und im Landkreis Harz. Wurden 2015 in Halle 23 Krätze-Fälle gemeldet, waren es 2017 schon 77. In diesem Jahr trat die Krankheit bis Ende Februar bereits 15 Mal auf. Ganz ähnliche Zahlen meldet Magd...
Kommentar zu den vorgezogenen Neuwahlen in der Türkei Stuttgart (ots) - In der kurzen Zeit bis Juni dürfte der Druck auf Andersdenkende noch weiter wachsen. Gleichzeitig wird Erdogan noch weniger als bisher geneigt sein, auf Anregungen des Westens einzugehen. Der Nationalismus ist der Trumpf in seinem Wahlkampf. Neue Militärinterventionen - etwa im Irak - und spektakuläre Entscheidungen zur Motivierung seiner konservativen Wähler, etwa die Rückverwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee, sind möglich. Zudem könnte der Streit über Auftritte türkisc...
Metalltarifen Halle (ots) - Die Bedeutung der deutschen Auto- und Maschinenbauer für Europas Wirtschaft sollte man nicht unter-, aber auch nicht überschätzen. Diese kräftigen Aufschläge können sich die Metaller leisten, weil ihre Unternehmen im Geld schwimmen und die Aufträge kaum bewältigen können. So rosig sieht es nicht für alle Branchen aus, die den Metallabschluss nicht eins zu eins übernehmen können und werden - auch gerade im Osten nicht. Dennoch wirkt der volkswirtschaftlich eindeutig positiv. Wic...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.