Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 stärkt Förderung der KfW

12. April 2018
Erfolgreiches Geschäftsjahr 2017 stärkt Förderung der KfW

Frankfurt am Main (ots) –

– KfW-Fördervolumen erreicht 76,5 Mrd. EUR – Konzerngewinn von 1,4 Mrd. EUR erzielt – Bilanzsumme mit 472,3 Mrd. EUR leicht rückläufig

Die KfW Bankengruppe hat 2017 planmäßig ihr Fördergeschäft leicht zurückgefahren und ein Gesamtvolumen von 76,5 Mrd. EUR (2016: 81,0 Mrd. EUR, -6 %) erreicht. Das inländische Fördergeschäft hat die KfW angesichts der starken konjunkturellen Entwicklung und des anhaltend guten Finanzierungsumfelds für gewerbliche und private Investoren auf 51,8 Mrd. EUR (2016: 55,1 Mrd. EUR, -6 %) reduziert. Der Fokus lag auf Innovationen, Gründungen und betrieblicher Energieeffizienz, die einen deutlichen Anstieg verzeichneten. Die internationalen Finanzierungen mit einem Geschäftsvolumen von 23,5 Mrd. EUR (2016: 24,9 Mrd. EUR, -6 %) waren geprägt von einem deutlichen Anstieg der Zusagen in der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Schwellenländern (8,2 Mrd. EUR; 2016: 7,3 Mrd. EUR, +12 %). Die Export- und Projektfinanzierung erzielte in einem wettbewerbsintensiven Umfeld ein Geschäftsvolumen von 13,8 Mrd. EUR (2016: 16,1 Mrd. EUR, -14 %). Für die DEG verlief das Geschäftsjahr 2017 erfolgreich, wie im Vorjahr sagte sie für die Finanzierung von Investitionen privater Unternehmen in Entwicklungs- und Schwellenländern rund 1,6 Mrd. EUR (2016: 1,6 Mrd. EUR) zu.

Die KfW hat im Geschäftsjahr 2017 mit einem Konzerngewinn von 1.427 Mio. EUR (2016: 2.002 Mio. EUR) ein sehr zufriedenstellendes Ergebnis erzielt. Damit bleibt der Konzerngewinn wie prognostiziert unter dem durch Sondereffekte begünstigten hohen Niveau des Vorjahres. Diese Entwicklung resultiert insbesondere aus einem rückläufigen Zinsergebnis und einem im Vergleich zum Vorjahr rückläufigen Bewertungsergebnis. Die rein IFRS-bedingten Effekte aus der Bewertung von Derivaten, die zu Sicherungszwecken eingesetzt werden, haben darüber hinaus die Ertragslage um 235 Mio. EUR (2016: 233 Mio. EUR) überzeichnet. Der für die Steuerung der KfW relevante Konzerngewinn vor IFRS-Effekten aus Sicherungszusammenhängen liegt mit 1.192 Mio. EUR deutlich unter dem Vorjahreswert (1.769 Mio. EUR). „Der in diesem Jahr erzielte Konzerngewinn liegt trotz Rückgang weiterhin oberhalb des nachhaltigen Ertragspotenzials“, sagt Dr. Günther Bräunig, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe. „Mit dem Ergebnis verbessert die KfW in einem unverändert schwierigen Zinsumfeld und bei erhöhten regulatorischen Anforderungen die wichtige Kapitalbasis.“

Das Betriebsergebnis vor Bewertungen (vor Förderaufwand) liegt mit 1.661 Mio. EUR (1.898 Mio. EUR) leicht unter den Erwartungen. Dabei stellt der etwas rückläufige Zinsüberschuss (vor Förderaufwand) in Höhe von 2.579 Mio. EUR (2.802 Mio. EUR) auf Basis der weiterhin sehr guten Refinanzierungsmöglichkeiten der KfW unverändert die wesentliche Ertragsquelle dar. Trotz steigender Regulatorikanforderungen und Investitionen in die Modernisierung bewegte sich der Verwaltungsaufwand auf Planniveau.

Der Förderaufwand – im Wesentlichen Zinsverbilligungen aus dem Neugeschäft 2017 – liegt mit 213 Mio. EUR aufgrund des im anhaltenden Niedrigzinsumfeld begrenzten Verbilligungsspielraums nochmals leicht unter dem Niveau des Vorjahres (230 Mio. EUR).

Der Saldo der Risikovorsorge im Kreditgeschäft hat die Ertragslage moderat mit 209 Mio. EUR belastet. Dieser liegt deutlich unterhalb der Standardrisikokosten, aber über dem Wert des Vorjahres (-150 Mio. EUR). Dabei reduzierten sich sowohl der Wertberichtigungsbedarf des Geschäftsfelds Export- und Projektfinanzierung als auch die Erträge aus Eingängen auf bereits abgeschriebene Forderungen.

Aus dem Beteiligungs- und Wertpapierportfolio resultierte ein negatives Ergebnis in Höhe von 12 Mio. EUR (+107 Mio. EUR). Dieses Ergebnis ist auf das Beteiligungsergebnis der DEG zurückzuführen, bei dem negative wechselkursinduzierte Effekte durch die positive Wertentwicklung des Beteiligungsportfolios nicht vollständig ausgeglichen werden.

Die rein IFRS-bedingten Effekte aus der Bewertung von Derivaten, die in geschlossenen Risikopositionen ausschließlich zu Sicherungszwecken eingesetzt werden, haben mit 235 Mio. EUR (+233 Mio. EUR) zum positiven Bewertungsergebnis beigetragen.

Die Bilanzsumme liegt mit 472,3 Mrd. EUR insbesondere infolge von zins- und wechselkursinduzierten Marktwertveränderungen deutlich unter dem Niveau des 31.12.2016 (507,0 Mrd. EUR).

Die aufsichtsrechtlichen Eigenkapitalquoten liegen zum Jahresende 2017 mit 20,6 % weiterhin auf einem guten Niveau, sind jedoch im Jahresvergleich leicht zurückgegangen (31.12.2016: 22,3 %). Zum 30.06.2017 hat die KfW planmäßig eine erste Teilzulassung zur Ermittlung der aufsichtsrechtlichen Kapitalquoten gemäß fortgeschrittenem IRB-Ansatz erhalten. Bis 2022 wird die ergänzende Zulassung weiterer Portfoliosegmente angestrebt. Der Rückgang der Kapitalquoten ist im Wesentlichen auf die Umstellung auf die aufsichtlich zugelassene IRBA-Anwendung zurückzuführen. Neben methodischen Änderungen bei der Bewertung des inländischen Fördergeschäfts trägt die temporäre Anwendung des kapitalintensiveren Kreditrisiko-Standardansatzes auf die noch nicht zum IRBA zugelassenen Portfoliosegmente zum Rückgang der Kapitalquoten bei.

**Die vollständige Presseerklärung einschließlich der tabellarischen Übersicht der Geschäfts- und Förderzahlen finden Sie im Newsroom auf unserer Website unter https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/

Quellenangaben

Textquelle:KfW, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/41193/3914540
Newsroom:KfW
Pressekontakt:KfW
Palmengartenstr. 5 – 9
60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Sybille Bauernfeind

Tel. +49 (0)69 7431 2038
Fax: +49 (0)69 7431 3266

E-Mail: Sybille.Bauernfeind@kfw.de
Internet: www.kfw.de

Weitere interessante News

Sicherheitsfirma Kötter erzielt 2017 Umsatzrekord Essen (ots) - Dank guter Geschäfte rund um die Sicherheit hat die Essener Unternehmensgruppe Kötter im vergangenen Jahr einen neuen Umsatzrekord erzielt. Wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Montagausgabe) berichtet, verbuchte das Unternehmen nach eigenen Angaben einen Umsatz in Höhe von 549 Millionen Euro, was einem Plus von 0,7 Prozent entspricht. "Das anhaltende Wachstum unterstreicht, dass wir in allen Geschäftsbereichen zukunftsfähig aufgestellt sind", sagte Firmenchef Friedrich P....
„Ende eines Experiments“, Kommentar zur Entwicklung an den Märkten in den vergangenen … Frankfurt (ots) - Wer eine rasche Beruhigung nach dem Flash Crash in New York zu Wochenanfang erwartet hat, sieht sich enttäuscht: Die Aktienkurse sind nach kurzer Erholung wieder unter Druck geraten. Die Korrektur von gut 10% seit dem Rekord Ende Januar gemessen am S&P 500 ist in den Augen von William Dudley, Chef der New York Fed, aber unbedeutend - "Small Potatoes". Es ist zu hoffen, dass es sich hier nicht um eine Neuauflage legendärer "Peanuts" handelt. Verschiedene Dinge kommen ...
Li Jinyuan: „Die Welt konzentriert sich jetzt auf China. TIENS ist dabei!“ Peking (ots/PRNewswire) - Chinas bedeutendstes und und bekanntestes Wirtschaftstreffen, das jährlich stattfindende Boao Forum für Asien 2018, wurde offiziell am 11. April beendet. Li Jinyuan, Chairman der Tiens Group, war mit dem Thema "Ein offenes und innovatives Asien für eine Welt größeren Wohlstands" zur Teilnahme an dem Forum eingeladen worden und erklärte in diesem Zusammenhang, dass die Weltwirtschaft ihr Auge auf China geworfen habe, genau wie es auch umgekehrt der Fall sei. Das Projekt ...
LBS Ost begrüßt im Koalitionsvertrag vorgesehene Stärkung der Wohneigentumsbildung Potsdam (ots) - Die LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG begrüßt die im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD vereinbarte Stärkung der Wohneigentumsbildung. "Mit den im Vertrag enthaltenen Fördermaßnahmen unterstützt die Politik vor allem Haushalte mit mittleren Einkommen und junge Familien, sich ihren Traum von den eigenen vier Wänden zu erfüllen", so der Vorstandsvorsitzende Werner Schäfer. Das geplante Baukindergeld und die Entlastung von Ersterwerbern bei der Grunderwerbsteuer leisten einen...
ING-DiBa will erste agile Bank in Deutschland werden Frankfurt/Main (ots) - Die ING-DiBa hat auch das Geschäftsjahr 2017 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen - und das zum 5. Mal in Folge. Unter dem Strich stand ein Ergebnis von 1.269 Mio. Euro vor Steuern. Die Bank verwaltet nun ein Geschäftsvolumen in Höhe von 288 Mrd. Euro (2016: 269,1 Mrd. Euro). "2017 haben wir mehr als 600.000 Kunden gewonnen. Insgesamt vertrauen uns damit 9,1 Mio. Kunden. Das ist wieder ein hervorragendes Ergebnis", sagt Nick Jue, Vorstandsvorsitzender der ING-DiBa, Head...
Zehnter Jahrestag Lehman-Pleite – sucht Beteiligte und Betroffene der Finanzkrise 2008 … Bonn (ots) - Die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers ist im September genau zehn Jahre her. Die Immobilien- und Finanzkrise stürzte seinerzeit Volkswirtschaften und Finanzmärkte in die größte Weltwirtschaftskrise seit den 1930-er Jahren. Weitere Bankenpleiten, Staatskrisen, Euro-Rettungsschirme und Null-Zins-Politik der EZB waren die Folgen. Der Ereignis- und Dokumentationskanal phoenix beleuchtet in Kooperation mit dem Hessischen Rundfunk und der Programmgruppe ARD-Börse TV in einer ne...
BearingPoint gewinnt zum dritten Mal in Folge den Central Banking Award für seine … Frankfurt am Main (ots) - Die Management- und Technologieberatung BearingPoint, einer der führenden Anbieter von Regulatory und Risk Technology (RegTech/RiskTech), hat bei den Central Banking Awards 2018 den Award als "Consultancy and Advisory Provider of the Year (Data and Regulatory Management)" gewonnen. Die Jury zeichnete BearingPoint für seine profunden Marktkenntnisse und die daraus resultierende qualitativ hochwertige Beratung und Betreuung von Zentralbanken und Aufsichtsbehörden aus. Das...
Grüne fordern Aufklärung im Fall Air Berlin: „Abgekartetes Spiel von Lufthansa und … Stuttgart (ots) - Die Grünen im Bundestag verlangen von der Bundesregierung Aufklärung zur teilweise gescheiterten Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa. Für die nächste Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 25. April haben sie nach Informationen von "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" (Freitag) einen Bericht des früheren Kanzleramtschefs und heutigen Wirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) angefordert. Der Minister habe sein Kommen zugesagt. "Die Grünen wollen wissen: W...
Token-Verkauf von Health Nexus nimmt jetzt Registrierungen an; Startdatum wird noch … Las Vegas (ots/PRNewswire) - Health Nexus, ein Projekt, das Anbietern im Gesundheitswesen Daten-Ineffizienzen überwinden hilft und insgesamt die Datenübertragung und Speichermethoden für die Gesundheitsbranche verbessert, nimmt nun aktiv Registrierungen für einen Token-Verkauf entgegen. Auf der Website token.simplyvitalhealth.com (https://token.simplyvitalhealth.com/) erhalten Sie Informationen über das Token mit der Bezeichnung "Health Cash". Der Whitelist-Verkauf mit öffentlicher Beteiligung b...
KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Geschäftsklima schaltet einen Gang zurück Frankfurt am Main (ots) - - Mittelständisches Geschäftsklima geht aufgrund fallender Erwartungen leicht zurück - Mittelstand beurteilt aktuelle Lage jedoch so gut wie nie - Großunternehmen erkennbar weniger optimistisch - Wachstumstempo auf dem Weg zur Normalisierung Nach seiner außergewöhnlichen Rekordjagd in den vergangenen Monaten geht das mittelständische Geschäftsklima im Februar etwas zurück, bewegt sich allerdings weiter auf einem hohen Niveau. Dies geht aus dem KfW-ifo-Mittelstandsbarome...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.