Tropfen beim Grünen Star?

12. April 2018
Tropfen beim Grünen Star?

Wiesbaden (ots) –

Trocken, gereizt, rot – während einer Tropfentherapie müssen Augen oft einiges ertragen. Nicht selten führt das beim Patienten zu Unwohlsein und Frust. Das ist ungünstig, zumal Krankheiten wie ein Glaukom oft eine kontinuierliche Tropfengabe erfordern. Doch es gibt beim „Grünen Star“ inzwischen Behandlungsalternativen, darunter den iStent inject®, der bei zahlreichen Betroffenen die Tropfengabe vermindern oder gar unnötig machen kann.(1)

Eine Zahl, vor der man nicht die Augen verschließen sollte: Schätzungen gehen davon aus, dass in der Bundesrepublik etwa 800.000 Menschen an einem Glaukom erkrankt sind.(2) Bei vielen verläuft die Erkrankung zunächst ohne Schmerzen und bleibt lange unentdeckt, obwohl ihre Sinneszellen in Netzhaut und Sehnerv zunehmend geschädigt werden. Grund ist oft ein zu hoher Augeninnendruck, der entsteht, wenn Kammerwasser im Auge nicht richtig abfließen kann. Das Verheerende: Verlorene Sehkraft kann nicht wiedererlangt werden. Das Zentrum fast jeder Glaukombehandlung bildet die Augeninnendrucksenkung. Um die zu erzielen, werden die meisten Patienten medikamentös behandelt. Die wichtigsten Wirkstoffklassen sind die Betablocker, die Prostaglandinanaloga, die Alpha-Agonisten und die lokalen Karboanhydrasehemmer. Doch nicht selten bringen Tropfen Probleme mit sich und belasten die Patienten zusätzlich. Allergische Reaktionen, Augentrockenheit oder Sensibilitätsstörungen der Hornhaut sind nur einige der möglichen Nebenwirkungen. Bei Betablockern beispielsweise kann es sogar zu Herzrhythmusstörungen oder Verkrampfung der Bronchien kommen – für unter anderem Asthmatiker sind sie daher nicht zu empfehlen.(3)

Glaukombehandlung mit Tropfen: zwischen Hilfe und Belastung

Bei der Glaukombehandlung gibt es verschiedene Herangehensweisen an das Problem: Einige als Augentropfen gegebene Medikamente wie zum Beispiel Betablocker versuchen, die Bildung des Kammerwassers zu bremsen, mit anderen Medikamenten sowie mit den meisten Operationsverfahren versucht man, den Abfluss zu verbessern. Heute stehen eine breite Palette von Wirkstoffen und Kombinationspräparaten (Augentropfen enthalten zwei unterschiedliche Substanzen) zur Verfügung. Generell wird die jeweilige Tropfentherapie mit dem Arzt individuell bestimmt und Vor- und Nachteile abgewogen – unter anderem bezüglich Wirksamkeit und Verträglichkeit.

Die Erfahrungen mit der Tropfentherapie können dabei nicht nur positiv sein – wie das Beispiel von Frau Gisela Boczek zeigt. Anstatt, dass die Augentropfen ihr helfen, wird das Tropfen zu einer Belastung und von ihr voll abgelehnt. Sie sagt: „Auf einmal jucken und brennen die Augen. Auch mehrere Tropfenwechsel bringen keine Besserung. Die Augenirritationen bleiben. Dazu gibt es Verfärbungen der Lider und Schatten unter den Augen, die ich mit dem Tropfen in Verbindung bringe.“

Studien zeigen: Die in zahlreichen Tropfen enthaltenen Konservierungsmittel können an der Augenoberfläche Schäden verursachen und den Tränenfilm nachhaltig schädigen, also zu einem Trockenen Auge führen oder ein bestehendes Trockenes Auge (das sehr viele Glaukompatienten haben) verschlimmern.(4)

Als chronische Krankheit ist aber eine kontinuierliche Tropfengabe bis zum Lebensende notwendig und die Augentropfen müssen ein-, manchmal auch mehrmals täglich in die Augen eingeträufelt werden. Doch nicht nur Unverträglichkeiten können zur Herausforderung werden, sondern auch unzureichende Therapietreue, wenn Patienten die Augentropfen nicht in ärztlich verordnetem Maß anwenden oder überhaupt nicht tropfen. Gründe hierfür können beispielsweise Vergesslichkeit, Handhabungsprobleme oder fehlende Motivation nach jahrelanger Tropfentherapie sein. All dies kann die Bereitschaft senken, tagein tagaus ggf. mehrmals Augentropfen anzuwenden. Mit dem Aufkommen neuer und mikroinvasiver Operationsverfahren (mikroinvasive Glaukomchirurgie (MIGS)) ist ein Eingriff für zahlreiche Patienten eine Alternative, die attraktiver erscheint als das Tropfen bis zum Lebensende.

Auch Frau Boczek entscheidet sich nach Rücksprache mit ihrem Augenarzt für den mikroinvasiven Eingriff mit dem iStent Inject®.

iStent inject®: kleiner Eingriff mit großer Wirkung

Ähnlich wie ein Stent in den Herzkranzgefäßen dazu dient, den Blutfluss an verengten Stellen zu verbessern, bewirkt auch der iStent inject® einen schnellen Durchstrom von Flüssigkeit. Das kleinste bekannte Medizinprodukt zur Implantation beim Menschen (es besitzt einen Durchmesser von 0,3 mm und ist 0,4 mm lang) besteht aus biokompatiblem und mit Heparin beschichtetem Titan. Das Implantat stellt eine Verbindung zwischen der vorderen Augenkammer (zwischen Hornhaut und Pupille) und dem natürlichen Abflussweg des Kammerwassers, dem sogenannten „Schlemmschen Kanal“, her. Reaktivierend stellt der Stent somit den natürlichen und optimalen Zustand im Auge wieder her. Dank der drucksenkenden Wirkung von iStent inject® kann der Augenarzt anschließend üblicherweise weniger antiglaukomatöse Augentropfen verschreiben – in manchen Fällen kommt der Patient sogar künftig ganz ohne eine medikamentöse Glaukomtherapie aus.(1) Eine Studie liefert hierzu überzeugende Daten: 66 Prozent der Patienten hatten auch nach zwölf Monaten einen dauerhaft gesenkten Augeninnendruck von unter 18 mmHg ohne Medikamente.(1) Insgesamt besteht das System aus zwei in einem Einmalinjektor vorgeladenen Stents. Sie können sowohl während einer Kataraktoperation als auch in einer mikroinvasiven „stand-alone procedure“ in die Vorderkammer des Auges eingebracht werden. Der Eingriff erfolgt in der Regel unter lokaler Betäubung und kann meist problemlos ambulant durchgeführt werden. 300.000 Implantationen wurden weltweit bereits durchgeführt.

Frau Gisela Boczek resümiert ein paar Monate nach den durchgeführten Operationen (beide Augen wurden bei ihr nacheinander operiert) auf die Frage, was sich mit den Stents verändert hat: „Alles hat sich zum Positiven entwickelt. Ich bin glücklich, die OP gewagt zu haben. Das Schöne dabei ist, dass ich mein Lebensgefühl behalten habe.“

Kassenärztliche Erstattung:

Die Kosten für den iStent inject® werden, die medizinische Notwendigkeit vorausgesetzt, von den Kassen erstattet. Das Erstattungsprozedere ist in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich geregelt.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.iStent.de

Es handelt sich hier um allgemeine Informationen. Patienten sollten ihren Augenarzt befragen.

(1) Voskanyan L, García-Feijoó J, Belda J, Fea A, Jünemann A, Baudouin C. Prospective, unmasked evaluation of the iStent inject system for open-angle glaucoma: Synergy trial. Adv Ther 2014;31:189-201. (2) http://cms.augeninfo.de/fileadmin/pat_brosch/glaukom.pdf (Letzter Aufruf: 20.03.2018) Patientenbroschüre Glaukom. Herausgeber: Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA) und Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) (3) Erb C. Medikamentöse Therapie des primären Offenwinkelglaukoms Nebenwirkungen und Kontraindikationen im Fokus Z. prakt. Augenheilkd. (2015) 36: 435-446. (4) Anwar Z, Wellik SR, Galor A. Glaucoma Therapy and Ocular Surface Disease: current literature and recommendations. Curr Opin Ophthalmol. 2013;24:136-143.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Glaukos Germany GmbH/R&P
Textquelle:Glaukos Germany GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126463/3914618
Newsroom:Glaukos Germany GmbH
Pressekontakt:Rothenburg & Partner GmbH
Kira König
Friesenweg 5f
22763 Hamburg
Tel: 040/8891080
E-Mail: koenig@rothenburg-pr.de

Weitere interessante News

SoVD und VdK ziehen vor das Bundesverfassungsgericht Berlin (ots) - Der Sozialverband SoVD und der Sozialverband VdK Deutschland wenden sich mit zwei gemeinsamen Verfassungsbeschwerden (1 BvR 323/18 und 1 BvR 324/18) gegen aktuelle Regelungen der abschlagsfreien Rente mit 63. Konkreter Anlass für die Verfassungsbeschwerden sind zwei Urteile, in denen das Bundessozialgericht meint, dass es nicht gegen den Gleichheitsgrundsatz verstoße, dass für den Rentenanspruch Zeiten der Arbeitslosigkeit in den letzten zwei Jahren vor Rentenbeginn nur ausnahmswe...
VISION.A Awards 2018: Die Shortlist steht fest Berlin (ots) - Wenn am 21. März 2018 in Berlin zum dritten Mal die VISION.A Awards verliehen werden, können Sieger und Platzierte in 6 Kategorien jubeln. Vier Wochen vor der Award-Verleihung hat die Jury getagt - die Shortlist der möglichen Preisträger steht fest. Rund 60 Einsendungen erreichten die Organisatoren der VISION.A Awards, die am 21. März 2018 zum dritten Mal verliehen werden. Die siebenköpfige Jury aus Branchenexperten hatte die Qual der Wahl, welche Unternehmen, Agenturen und Kampag...
Weltgesundheitstag 2018 Hamburg (ots) - Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April 2018 fordert Dustin Dahlmann, der Vorsitzende des Bündnis für Tabakfreien Genuss e.V., eine Kampagne zur gesundheitlichen Aufklärung über die E-Zigarette. Aktuell attestieren Studienergebnisse der britischen Gesundheitsbehörde (PHE) erneut, dass die elektrische Alternative zur herkömmlichen Zigarette um 95 Prozent weniger schädlich ist. Namhafte britische Institutionen wie Cancer Research UK rufen daher mittlerweile dazu auf, die E-...
Institute for Informatics an der Washington University School of Medicine in St. Louis … St. Louis (ots/PRNewswire) - GlobalSTL unterstützt die Verbindung, um Wettbewerbsvorteil für Universität und Region St. Louis zu schaffen Das in Israel ansässige MDClone (https://www.mdclone.com/) hat ein Abkommen über eine strategische Partnerschaft mit dem Institute for Informatics (I2) an der Washington University School of Medicine in St. Louis (http://informatics.wustl.edu/) unterzeichnet, die einen neuen Ansatz für Datenzugriff, Datenschutz, Analytik und Forschung im Gesundheitsbereich e...
Frühjahrsputz für die Hausapotheke Berlin (ots) - Einmal im Jahr sollte jede Hausapotheke kontrolliert und ergänzt werden. Unbrauchbare oder nicht mehr benötigte Arzneimittelreste werden dabei aussortiert. "Ist das Verfallsdatum eines Medikaments überschritten, darf es nicht mehr angewendet werden. Das gilt auch, wenn das Medikament äußerlich einwandfrei erscheint", sagt Thomas Benkert, Vizepräsident der Bundesapothekerkammer. Denn Arzneistoffe verändern sich auch bei sachgemäßer Lagerung im Laufe der Zeit. Zu lange gelagerte Med...
Menarini Ricerche präsentiert auf der AACR-Jahrestagung 2018 die neuesten präklinischen … Pomezia, Italien (ots/PRNewswire) - Menarini Ricerche wird auf der AACR-Jahrestagung 2018, die vom 14. bis 18. April 2018 in Chicago, Illinois, USA, stattfindet, die neuesten präklinischen Studien seines Phosphatidylinositol-3-Kinase (PI3K)-Hemmers MEN1611 vorstellen. (Logo: http://mma.prnewswire.com/media/520214/Menarini_Ricerche_Logo.jpg ) Die Ergebnisse dieser präklinischen Studien werden auf zwei Postern dargestellt. Das erste Poster mit dem Titel "MEN1611, a novel ?-selective PI3K inhibitor...
Masern, Mumps & Co. sind auch für Erwachsene gefährlich (AUDIO) Baierbrunn (ots) - Masern, Mumps und Röteln gelten als "Kinderkrankheiten", weil sie die meisten Menschen oft schon im Kindesalter treffen. Das heißt aber nicht, dass sie für Erwachsene harmlos sind. Petra Terdenge berichtet Sprecherin: Für die Masern zum Beispiel trifft die Bezeichnung "Kinderkrankheit" kaum noch zu. Denn viele, die an Masern erkranken, sind keine Kinder mehr, sagt Julia Rudorf von der "Apotheken Umschau": O-Ton Rudorf 20 sec. "Da sind ungefähr ein Drittel der Patienten im E...
Deutsche Umwelthilfe fordert schadstofffreie und recyclingfähige Teppichböden Berlin (ots) - Neue Studie belegt, dass mindestens 59 besorgniserregende Chemikalien in Teppichböden auf dem EU-Markt enthalten sein können - Umweltverband fordert Verbot von Schadstoffen in Teppichböden und die Einführung der Produktverantwortung für Hersteller - Teppichrichtlinie und EU-Ökolabel auf europäischer Ebene notwendig Um die Gesundheit von Verbrauchern und die Umwelt zu schützen, fordert die Deutsche Umwelthilfe (DUH) Hersteller von Teppichböden dazu auf, nur noch schadstofffreie und...
ALS-Initiative unterstützt die Versorgung von Menschen mit ALS im Sinne von Stephen … Berlin (ots) - Stephen Hawking ist am 14. März 2018 verstorben. Bereits im Alter von 21 Jahren wurde bei ihm die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) diagnostiziert. Er litt an einer speziellen Form der ALS (juvenile ALS), die durch einen langsamen Krankheitsverlauf gekennzeichnet ist. Im Jahr 1985 wurden ein Luftröhrenschnitt und eine künstliche Beatmung erforderlich. Seit diesem Zeitpunkt war Hawking durch moderne Beatmungsmedizin und umfassende technologische Hilfen - zum Beispiel...
29. Deutscher Schmerz- und Palliativtag: „Schaut mehr auf den Menschen“ Berlin / Frankfurt (ots) - Mehr individualisierte nicht nur evidenzbasierte Therapie für Schmerzpatienten, wünscht sich Prof. Dr. Rita Süssmuth. So das Fazit der Bundestagspräsidentin a.D. und ehemaligen Bundesgesundheitsministerin in ihrer Eröffnungsrede zum 29. Schmerz- und Palliativtag in Frankfurt. Dr. med. Gerhard Müller-Schwefe, Tagungs-Präsident, schloss sich dem an und betonte: "Damit das Wissen aus der Forschung auch in der Versorgung der Schmerzpatienten ankommt, werden in den folgende...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.