The Economists Special Report „The new Germans“

12. April 2018
The Economists Special Report „The new Germans“

London (ots) –

Deutschland war lange geprägt von einer traditionellen kulturellen Identität, einer harmonischen und egalitären Gesellschaft, tief verwurzelten Produktionsstärken, konsensorientierter Politik und – auf internationaler Ebene – wirtschaftlicher Durchsetzungskraft verbunden mit militärischer Zurückhaltung. Aber jetzt hat sich das Dreiparteiensystem der Nachkriegszeit in ein Sechsparteiensystem verwandelt, und die Ankunft von Hunderttausenden von Einwanderern verwandelt eine relativ homogene Nation in eine multiethnische und multikulturelle. The Economists Special Report zeigt eine Reihe von Hindernissen für das politische System, die deutsche Identität, ihre Gesellschaft, Industrie und Außenpolitik auf. Alles Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt.

Im Special Report „The new Germans“ (http://ots.de/fhHTD2) beurteilt Jeremy Cliffe, Berliner Büroleiter von The Economist, fünf grundlegende Herausforderungen, mit denen die Nation konfrontiert wird:

Politik: Die Wahl in Deutschland führte zu einem zersplitterten Bundestag und beispiellosen sechsmonatigen Koalitionsgesprächen. Das Ergebnis ist eine schwache GroKo und Angela Merkels letztes Kapitel ihrer Kanzlerschaft. Europas größte Volkswirtschaft steht am Rande einer neuen politischen Ära, die von weniger ruhiger und konsensorientierter Politik – für die sie bisher bekannt war – und mehr Konfrontation und Debatte geprägt ist.

Identität: Die Ankunft von Hunderttausenden von Einwanderern verwandelt eine relativ homogene Nation in eine multiethnische und multikulturelle. Die Integration der Neuankömmlinge wird ein langer und anspruchsvoller Prozess werden. Deutschland wird zum Einwanderungsland und nimmt eine pluralistischere Identität an. In anderer Hinsicht, wie etwa bei den Geschlechterrollen, wird die Gesellschaft auch entspannter und offener.

Soziale Spaltung: Der demografische und wirtschaftliche Wandel führt zu einer stärkeren Spaltung des Landes. Ein neuer und aufkeimender Niedriglohnsektor, die ungleichen Auswirkungen der Globalisierung und eine wachsende Wertevielfalt führen zu neuen Spannungen zwischen Stadt und Land, Arm und Reich, Zentrum und Peripherie und treiben die politische Fragmentierung voran.

Industrie: Die wichtigsten Industrien des Landes sind nach wie vor Weltklasse, stehen aber vor einer intensiven Transformationsphase. Betrügereien bei Emissionstests und der falsche Fokus auf Dieselmotoren werfen weitreichende Fragen über das deutsche Unternehmensmodell auf. Wachstumsbereiche wie die digitale Wirtschaft und Dienstleistungen bleiben unterentwickelt, und technologische Umbrüche könnten die industriellen Hochburgen des Landes beispiellosen Disruptionen aussetzen.

Außenpolitik: Die Welt erwartet immer mehr von Deutschland. In Europa kollidiert Deutschlands jahrzehntelanges Beharren auf der finanziellen Kontrolle mit den Ambitionen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für die Eurozone. Und der langjährige Pazifismus stößt auf die Forderung von Präsident Donald Trump, dass Europa mehr zu seiner eigenen Sicherheit beitragen soll, sowie auf wachsende Bedrohungen am Rande des Kontinents.

Dieses offenere, weltgewandtere und pluralistischere Land verlangt von seinen politischen Führern neue Impulse, aber das Programm der neuen Regierung ist relativ anspruchslos. Inzwischen stehen neue politische Akteure und eine jüngere, ambitioniertere Generation von Nachwuchsführungskräften in den Startlöchern. Die vierte und wahrscheinlich letzte Amtszeit von Angela Merkel könnte sich auch als ihre schwierigste erweisen.

Den vollständigen Special Report finden Sie im Laufe des heutigen Tages hier: https://www.economist.com/sections/special-reports

The Economist:

Mit einer wachsenden internationalen Print- und Digitalauflage (aktuell rund 1,55 Millionen) und seinen aufschlussreichen Analysen und Meinungen über jeden Aspekt des aktuellen Weltgeschehens, ist The Economist einer der angesehensten und meistgelesenen Nachrichtenmagazine. Die Zeitschrift berichtet über Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Technik sowie Bücher und Kunst, und schließt jede Woche mit einem Nachruf. Die Website Economist.com bietet Artikel aus den vergangenen zehn Jahren und zusätzliche Inhalte wie Blogs, Debatten und Audio sowie Video-Programme, die nur Online erhältlich sind. The Economist steht Lesern auch auf Android, iPhone oder iPad-Geräten zum Download zur Verfügung. (www.economist.com)

Jeremy Cliffe steht Ihnen für Kommentare und Interviews zum Special Report „The new Germans“ zur Verfügung. Wenden Sie sich hierfür bitte an:

Quellenangaben

Bildquelle:obs/The Economist
Textquelle:The Economist, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/29138/3914657
Newsroom:The Economist
Pressekontakt:Christoph Lapczyna
plümer)communications
PR | Content | Consultancy
Friedensallee 27 | 22765 Hamburg
Tel: +49 (0) 40 790 21 89 90
E-Mail: cl@pluecom.de

Weitere interessante News

Digitale Souveränität Voraussetzung für zukünftigen Wohlstand – Gaffal: „Lehrpersonal … München (ots) - Der von der vbw - Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. initiierte Aktionsrat Bildung formuliert in seinem neuen Gutachten "Digitale Souveränität und Bildung" Handlungsempfehlungen für die digitale Transformation im Bildungsbereich, die das gesamte Bildungssystem in Deutschland nachhaltig verbessern sollen. Das Gutachten analysiert den aktuellen Stand der Digitalisierung in den einzelnen Bildungsstufen und bewertet den Nutzen, den der zielgerichtete Einsatz digitaler Medie...
WDR Wissensmagazin: Mai Thi Nguyen-Kim moderiert ab Mai bei Quarks Köln (ots) - Mai Thi Nguyen-Kim ist neue Moderatorin beim Wissensmagazin Quarks. Von Mai an wird die 30-Jährige regelmäßig neben Ranga Yogeshwar und Ralph Caspers vor der Kamera stehen - und ihre Leidenschaft für die Wissenschaft unter Beweis stellen. Los geht es am 1. Mai um 20.15 Uhr im WDR Fernsehen. In ihrer ersten Sendung widmet sich die promovierte Chemikerin den Wetterkapriolen im Frühling. Dabei trifft sie auf Sven Plöger, den ARD-Experten für Regen, Sonne, Wind und Schnee. Mai Thi Nguye...
Kreuzfahrt und mehr: „ZDF.reportage“ mit Rentnern auf Reisen Mainz (ots) - Deutschlands Rentner verreisen immer häufiger - und lassen sich ihre Urlaube mehr und mehr kosten. Die "ZDF.reportage: Urlaubsgrüße aus dem Ruhestand - Rentner auf Reisen" zeigt am Sonntag, 18. März 2018, 18.00 Uhr, dass die sogenannten "Best Ager" heute lieber auf Kreuzfahrt gehen oder Städtetrips buchen, anstatt im heimischen Schrebergarten oder beim Kaffeekränzchen zu sitzen. Auf diesen Trend haben sich inzwischen auch die Reiseveranstalter eingestellt und offerieren ein breites...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.