Pensionsrückstellungen: Finanzieller Kraftakt vor allem für den Mittelstand

12. April 2018
Pensionsrückstellungen: Finanzieller Kraftakt vor allem für den Mittelstand

Köln (ots) – In der anhaltenden Niedrigzinsphase stellen die Direktzusagen für Betriebsrenten vor allem für mittelständische Unternehmen in Deutschland eine erhöhte finanzielle Belastung dar. Das geht aus einer Analyse von Atradius hervor, für die der internationale Kreditversicherer 22.000 deutsche Abnehmer seiner Kunden analysiert hat. Erhöhter Druck lastet demnach speziell auf Firmen in der Finanz-, Elektronik- und Lebensmittelbranche. Bei Abnehmern, die sich bereits in einer schwierigen Lage befinden, könnten die höheren Pensionsrückstellungen laut Atradius ein entscheidender Faktor für einen Zahlungsausfall sein.

Bei den Direktzusagen bildet das Unternehmen selbst die entsprechenden Rücklagen für die Altersvorsorge seiner Mitarbeiter und legt sie an den Kapitalmärkten an. „Dieses Modell hat in der Vergangenheit gut funktioniert, in den zurückliegenden Jahren jedoch sind die Zinsen deutlich gefallen. Viele Firmen sehen sich deshalb mittlerweile einem deutlich niedrigeren Rechnungszinssatz ausgesetzt und müssen höhere Rückstellungen bilden, um ihre zukünftig fälligen Zahlungsverpflichtungen vollständig erfüllen zu können“, sagt Michael Karrenberg, Regional Director Risk Services Germany, Central, North, East Europe & Russia/CIS von Atradius. „Durch die niedrigen Rechnungszinsen verringern sich nicht nur die Erträge auf das Deckungsvermögen, sondern die betroffenen Unternehmen müssen die Finanzierungslücke mit anderen Mitteln ausgleichen. In einzelnen Fällen kann dadurch auch das Forderungsrisiko steigen.“

Mittelstand besonders betroffen

Von der Problematik sind vor allem mittelständische Firmen betroffen, da diese den Rechnungszinssatz nach dem Handelsgesetzbuch (HGB) anwenden. Dieser reagiert deutlich zeitverzögert auf steigende Zinsen, so dass auch in den kommenden Jahren noch Zusatzmittel der Unternehmen in die Bilanzen eingestellt werden müssen. Wie hoch die zusätzliche Belastung ist, hängt außerdem von der durchschnittlichen Höhe der Gehälter in einem Unternehmen und der durchschnittlichen Zugehörigkeit der Belegschaft der Unternehmen ab. Gemäß der Analyse von Atradius sind Unternehmen aus der Finanz-, Elektro- und Lebensmittelbranche im Durchschnitt am stärksten betroffen. Hier ist der Anteil der Pensionsrückstellungen an der Bilanzsumme verhältnismäßig hoch. Innerhalb einzelner Branchen zeigen sich jedoch zum Teil auch große Unterschiede. „Große Konzerne trifft die Entwicklung bei ihren Vorsorgeversprechen meistens nicht so hart, unter anderem, weil sie in der Regel über genügend finanzielle Reserven und einen besseren Zugang zum Kapitalmarkt verfügen“, erläutert Michael Karrenberg.

Auch Innovationskraft gefährdet

Atradius weist auf das Risiko hin, dass bei Abnehmern auch die Finanzierungskosten bei der Aufnahme von Krediten aufgrund der schlechteren Eigenkapitalquote steigen könnte. Notwendige Investitionen könnten dadurch verhindert werden, was sich langfristig gegebenenfalls auf die Zukunftsfähigkeit eines Abnehmers auswirkt. „Wir werden die weitere Zinsentwicklung sehr genau beobachten und auch die betroffenen Branchen im Blick behalten. Ein insgesamt gesundes Unternehmen wird nicht allein aufgrund seiner Pensionsrückstellungen zu einem Risikoabnehmer. Allerdings empfehlen wir auch unseren Kunden, sich ihre Abnehmer gut anzuschauen und sich darüber zu informieren, ob und zu welchem Zeitpunkt es zu einer größeren Auszahlung kommt, da dies die Zahlungsfähigkeit massiv beeinträchtigen kann“, sagt Michael Karrenberg. Atradius bewertet das Forderungsrisiko bei jedem Unternehmen individuell. Zusätzlich werden Unternehmen mit einem hohen Anteil der Pensionsrückstellungen an der Bilanzsumme gesondert geprüft. Eine Entspannung der Situation wird sich – insbesondere für den Mittelstand – laut Atradius erst zeitverzögert einstellen, wenn sich die steigenden Zinssätze spürbar in den Rechnungszinssätzen nach dem HGB niederschlagen.

Über Atradius

Atradius ist ein globaler Anbieter von Kreditversicherungen, Bürgschaften und Inkassodienstleistungen mit einer strategischen Präsenz in mehr als 50 Ländern. Die von Atradius angebotenen Kreditversicherungs-, Bürgschaften- und Inkasso-Produkte schützen Unternehmen weltweit vor den Ausfallrisiken beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen auf Kredit. Atradius ist Mitglied der Grupo Catalana Occidente (GCO.MC), einer der größten Versicherer in Spanien und einer der größten Kreditversicherer der Welt. Weitere Informationen finden Sie online unter www.atradius.de.

Quellenangaben

Textquelle:Atradius, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52329/3915078
Newsroom:Atradius
Pressekontakt:Atradius Kreditversicherung
Astrid Goldberg
Pressesprecherin
Telefon: +49 (0) 221 2044-2210
E-Mail: astrid.goldberg@atradius.com

Weitere interessante News

Die gesetzliche Pflegeversicherung zahlt mehr, als man denkt Köln (ots) - Es ist vielen Pflegebedürftigen und deren Angehörigen nicht bekannt, welche Kosten die gesetzliche Pflegeversicherung für die ambulante Pflege in den eigenen vier Wänden übernimmt. Jörg Veil, Geschäftsführer von Home Instead Seniorenbetreuung Deutschland, gibt einen Überblick. EntlastungsleistungenJedem Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 1 stehen 125 Euro pro Monat zur Verfügung. Das Geld kann für Hilfe im Alltag in Anspruch genommen werden. Dazu zählen beispielsweise gemeinsames Ei...
Brexit: Was deutsche Unternehmen jetzt beachten müssen, um ihren Versicherungsschutz … Hamburg (ots) - Die Verhandlungen über die Bedingungen des Austritts der Engländer aus der EU laufen auf Hochtouren. Stichtag für den Brexit ist der 29. März kommenden Jahres. Doch für deutsche Unternehmen, die englische Anbieter zur Deckung ihrer Versicherungsrisiken nutzen, tickt schon die Uhr: Bei einem harten Brexit - also ohne neue, verbindliche wirtschaftliche Vereinbarungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU - dürfen englische Versicherer in der Europäischen Union kein Geschäf...
Hohe Förderkosten sprechen für steigende Goldpreise Görlitz (ots) - Gold ist seit 2500 Jahren ein Garant für Werterhalt. Doch seit dem Preisverfall 2013, einer Kurskorrektur nach der Preis-Hausse während der Wirtschaftskrise, waren viele private Anleger verunsichert und trennten sich von ihrem Goldportfolio. Profiinvestoren setzen hingegen vermehrt auf Goldinvestments. Der Grund: Steigende Förderkosten, geopolitische Risiken und die weltweit anhaltende Niedrigzinspolitik der Notenbanken lassen in den nächsten Jahren einen steigenden Goldpreis erw...
Neodigital: Neuer Versicherer bietet volldigitale Wertschöpfungskette Hamburg (ots) - Neodigital agiert als Versicherungsfabrik, Service Provider und Risikoträger. Der digitale Schadenversicherer bietet neben eigenen Privathaftpflicht-, Tierhalterhaftpflicht-, Hausrat sowie Unfallversicherungen ausgewählten Vertriebspartnern die Möglichkeit, Versicherungslösungen zu kreieren. Partner können mit dem Produkt-Konfigurator ihr Produkt gestalten und als eigene Marke in ihre Produktwelt integrieren. Die Vorlaufzeit dauert in der Regel nur wenige Tage. Das InsurTech-Unte...
Deutschlands beste Ausbilder gesucht – Bewerbungsphase zum Ausbildungs-Ass eröffnet Berlin/Mannheim (ots) - Das Ausbildungs-Ass geht in eine neue Runde. Der mit 15.000 Euro dotierte Preis wird bereits zum 22. Mal von den Wirtschaftsjunioren Deutschlands, den Junioren des Handwerks und der INTER Versicherungsgruppe ausgeschrieben. Innovative Ausbildungsbetriebe können sich ab sofort in den drei Kategorien: Industrie, Handel, Dienstleistungen, Handwerk und Ausbildungsinitiativen für die Auszeichnung bewerben. Die Erstplatzierten erhalten je 2.500 Euro, die Zweitplatzierten je 1.5...
Neuer Leiter Maklerbetreuung bei Chubb in Deutschland Frankfurt (ots) - Christian Kruppa wird mit sofortiger Wirkung als Director Middle Market die Leitung des Maklerbereiches der Chubb in Deutschland übernehmen, wie der Versicherer heute mitteilte. Damit stärkt Chubb ihr Engagement hinsichtlich der bundesweiten Maklerbetreuung, im Speziellen auch im Bereich des sogenannten Mid-Markets. Kruppa wird in seiner neuen Funktion für den weiteren strategischen und bundesweiten Ausbau des Maklersegments und alle vertrieblichen Aspekte verantwortlich sein. ...
10 Jahre ADWEKO: Eine einzigartige Erfolgsstory Walldorf (ots) - ADWEKO, das Beratungshaus für analytische Lösungen bei Banken und Versicherungen, feiert heute sein 10-jähriges Firmenjubiläum. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kunden und der familiäre Zusammenhalt der Mitarbeiter - das ist das Erfolgsrezept und die Basis für eine einzigartige Erfolgsstory. ADWEKO wurde 2008 im schwäbischen Kirchdorf an der Iller von Christian Kobler und Matthias Weber gegründet und hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einer namhaften Größe im Bereich...
Starke Nachfrage nach eigenen vier Wänden Potsdam (ots) - Die eigenen vier Wände sind in Ostdeutschland so gefragt wie nie. "Die stabile Situation der deutschen Wirtschaft, die damit einhergehende günstige Beschäftigungslage, historisch niedrige Zinsen und die noch immer vergleichsweise günstigen Immobilienpreise ermöglichen breiten Bevölkerungsschichten, Wohneigentum zu erwerben", berichtet Werner Schäfer, Vorsitzender des Vorstandes der LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG. Bestes Ergebnis bei der ImmobilienvermittlungNeben den kl...
Kfz-Versicherung: Bei Online-Angeboten genau hinsehen Köln (ots) - Es braucht nur wenige Klicks und schon ist das eigene Fahrzeug bei einem Online-Anbieter versichert. Zudem sind Internet-Angebote mitunter extrem günstig. Was aber im Gegensatz zu einer niedergelassenen Versicherung fehlt, ist der direkte Ansprechpartner - eine persönliche Beratung. Wer auf diese jedoch verzichten kann, sich auskennt und keine Schwierigkeiten hat, Formulare selbstständig auszufüllen, ist bei einer Online-Versicherung an der richtigen Adresse. Dabei gilt: Bei der Wah...
Familienplanung: Können wir uns Kinder langfristig leisten? Frankfurt (ots) - Viele Paare fragen sich bei der Kinderplanung, ob sie Nachwuchs finanziell stemmen können. Denn Kinder sind teuer: Bis zum 18. Lebensjahr geht das Statistische Bundesamt von rund 130.000 Euro aus. Und selbst danach endet die Unterhaltspflicht meist noch nicht. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) klärt über Kosten, Pflichten sowie Vorsorge- und Versicherungsmöglichkeiten auf. Wie viel kostet ein Kind?Kinder sind kostspielig: Laut Statistischem Bundesamt zahlt ein Paar fü...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.