Extremisten haben in der Bundeswehr nichts verloren

12. April 2018
Extremisten haben in der Bundeswehr nichts verloren

Straubing (ots) – Das versteht sich von selbst: Jeder Fall von Rechtsextremismus in der Bundeswehr ist einer zu viel. Und es erscheint in der Tat besorgniserregend, wenn der militärische Abschirmdienst derzeit in 431 Fällen Ermittlungen wegen eines entsprechenden Verdachts führt. Allerdings muss diese Zahl auch in Relation gesetzt werden: Die Bundeswehr verfügt aktuell über knapp 180 000 Soldaten. Da wird die Menge der mutmaßlich rechtsextremen Vorfälle überschaubar. Der Alarmismus der Linken, die der Bundeswehr pauschal ein Rechtsextremismus-Problem unterstellt, ist übertrieben.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3915133
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Weitere interessante News

Pressestimme zu US-Protesten Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau schreibt zu den Protesten in den USA: Die Schüler aus Parkland haben das Grauen erlebt. Doch ihre Trauer und ihre Wut haben sie in eine Energie umgewandelt, die höchsten Respekt verdient. Aber noch ist die mächtige Waffenlobby nicht besiegt. Die Aktivisten müssen einen langen Atem haben. Etwas verändern werden sie nur, wenn sich ihr Idealismus bei den Kongresswahlen in Stimmen umwandelt. Die Voraussetzungen sind nicht schlecht. Dass sich die Schüler de...
CDU-Wirtschaftsrat warnt vor Anzeigepflicht für Steuerberater Düsseldorf (ots) - Der CDU-Wirtschaftsrat warnt vor Plänen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe der Finanzminister und der EU, eine Anzeigepflicht für Steuersparmodelle und deren Nutzer einzuführen. Das besondere Vertrauensverhältnis von Steuerberater und Mandant würde dadurch zerstört werden, sagte der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Bei den Plänen geht es zum einen darum, dass der Staat Steuerberater kün...
Städtetag weist Tarifforderung von Verdi als zu hoch zurück Osnabrück (ots) - Städtetag weist Tarifforderung von Verdi als zu hoch zurück "Kommunen stehen finanziell mit dem Rücken an der Wand"Osnabrück. Der Deutsche Städtetag hält die Tarifforderung der Gewerkschaften von sechs Prozent für zu hoch. "Nach wie vor stehen viele Städte finanziell mit dem Rücken zur Wand. Das lässt eine Steigerung der Personalkosten nur in begrenztem Maße zu", sagte Vize-Hauptgeschäftsführerin Verena Göppert der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitag). Der Wunsch der Gewerk...
Kölnische Rundschau: zum Militärschlag in Syrien Köln (ots) - Symbolischer Akt Sandro Schmidt zum Militärschlag in SyrienDie Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien waren vor allem eines: ein symbolischer Akt. Getroffen wurden nach Angaben der Westmächte das Forschungszentrum in Barsah, in dem chemische und biologische Kriegstechnologie erforscht und produziert worden sein soll, sowie eine Lagerstätte für Chemiewaffen nahe Homs. Tote gab es keine zu beklagen, russische Interessen wurden nicht unmittelbar ...
Bosbach will das Konservative nicht aufgeben Saarbrücken (ots) - In der Diskussion um die Neuausrichtung der Union hat der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach davor gewarnt, die Identität seiner Partei in Frage zu stellen. Bosbach sagte der "Saarbrücker Zeitung" (Montag): "Das Konservative ist nicht der alleinige Markenkern der Union, aber es gehört dazu." Seine Partei, so Bosbach, habe über Jahrzehnte gesagt, sie habe drei Wurzeln: "Eine christlich-soziale, eine liberale und eine wertkonservative. Soll das ab sofort nicht mehr gelten?" Bosbach...
Kriminologe Pfeiffer rechnet nicht mit zunehmender Gewalt durch Flüchtlinge Osnabrück (ots) - Kriminologe rechnet nicht mit zunehmender Gewalt durch Flüchtlinge Pfeiffer: Lebensbedingungen sind besser geworden - Fehlende Integration und "Machokultur" Ursachen für Gewalt Osnabrück. Kriminologe Christian Pfeiffer geht trotz tödlicher Messerangriffe durch Asylbewerber in Flensburg und Kandel davon aus, dass Flüchtlinge künftig weniger Gewalttaten begehen. "Die Lebensbedingungen für die Flüchtlinge sind besser geworden, das hat dazu beigetragen, dass diese Gewaltrate abnimm...
Martin Schulz Bielefeld (ots) - Martin Schulz ist gescheitert. Endgültig. Dem kurzen Höhenflug folgte der Fall ins Bodenlose - ein beispielloser Absturz in nicht einmal zwölf Monaten. Die politische Tragödie des einstigen SPD-Kanzlerkandidaten und Noch-Parteivorsitzenden mag Mitgefühl wecken. Der Mensch Martin Schulz kann einem wahrlich leidtun. Doch Fakt bleibt: Der Politiker Martin Schulz war seinen Aufgaben zu keiner Zeit gewachsen. Er ist nicht an den Umständen und auch nicht an seinen »Parteifreunden« ge...
Kommentar zur Ausweisung russischer Diplomaten Stuttgart (ots) - Das alles wird nichts daran ändern, dass der Kreml jede Beteiligung an dem Giftanschlag leugnet. Moskauer Gegenmaßnahmen dürften folgen. Was zu der Frage führt: Was bringt das starke Solidaritätssignal des Westens gegenüber Moskau - außer einer weiteren Belastung der vergifteten Beziehungen? Mögen sich Washington und Brüssel auch noch so geschlossen zeigen - die EU muss darauf achten, sich nicht als Vermittler zwischen Russland und den USA zu verabschieden.Quellenanga...
USA und Russland zielen im Syrien-Krieg aufeinander Neue Weltordnung gesucht Thomas Seim Bielefeld (ots) - Nein, die Zuspitzung der militärischen Konfrontation in Syrien hat nicht die Dimension der Kuba-Krise der 1960-er Jahre. Noch nicht. Die Dimension der Raketensprache der beiden Präsidenten aus den USA, Trump, und Russlands, Putin, weist allerdings in diese Richtung. Wenn es bislang noch nicht klar war, - seit dieser Woche ist sicher: Die Nachkriegsordnung aus der Zeit nach dem letzten Weltkrieg ist zerstört. Die Staaten - alle Staaten müssen sich neu orientieren. Für Russland i...
Neue Aggressionen. Kommentar von Jörg Kronauer zu Donald Trumps Personalrochaden Berlin (ots) - Manche brauchen halt etwas länger. 14 Monate ist Donald Trump im Amt - das erste Drittel seiner Amtszeit nähert sich dem Ende - da teilt der US-Präsident stolz mit: »Ich bin jetzt wirklich an einem Punkt, wo wir nah dran sind, das Kabinett und die anderen Dinge zu bekommen, die ich will.« Nah dran? Wow! Trump kommt in seinem 15. Amtsmonat nun also zu sich selbst. Was das bedeutet, das zeigen die beiden Personalien, die den US-Präsidenten zu zufriedenem Grinsen veranlasst haben: di...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.