Streiks im Öffentlichen Dienst Verdi-Chef baut an seinem Denkmal Rasmus Buchsteiner, …

12. April 2018
Streiks im Öffentlichen Dienst
Verdi-Chef baut an seinem Denkmal
Rasmus Buchsteiner, …

Bielefeld (ots) – Sie betreuen unsere Kinder in der Tagesstätte. Sie halten unsere Straßen sauber und holen unseren Müll ab. Sie stellen Personalausweise aus, schreiben Gesetzentwürfe, fällen Asylentscheidungen, sorgen für Sicherheit nicht nur an Flughäfen und Bahnhöfen. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes halten die Republik am Laufen. Es gibt keinen Bürger, der nicht täglich von ihrer Arbeit profitieren würde. Dass es spürbar wird, wenn die Gewerkschaften die Muskeln spielen lassen und auf Warnstreiks setzen, kann niemanden verwundern. Tatsächlich ist es gut, sich noch einmal vor Augen zu führen, welchen Wert ein funktionierender öffentlicher Sektor hat. Andere Länder beneiden die Deutschen um Effizienz und Qualität in diesem Bereich. Allerdings begeben sich Verdi und Beamtenbund auf einen schmalen Grat. Sympathie und Verständnis in der Bevölkerung sind schnell verspielt. Sei es durch Flugausfälle oder vorübergehend geschlossene Ämter und Kitas. Dass es die Tarifpartner in den bisherigen Verhandlungsrunden nicht geschafft haben, auch nur einen Millimeter voranzukommen, ist ärgerlich. Man mag es damit erklären, dass die Chefposten im Bundesinnenministerium neu besetzt werden mussten. Man könnte es auch darauf zurückführen, dass der öffentliche Dienst – wie zu Jahresbeginn die Metall- und Elektroindustrie – nicht ohne die Rituale des Streikens auskommt. Ein weiterer Grund für die harte Kraftprobe ist der Umstand, dass Verdi-Chef Frank Bsirske an seinem eigenen Denkmal baut. Seit 2001 steht er an der Spitze, 2019 tritt er ab. Es geht ihm auch um sein Erbe: um den Nachweis der Durchsetzungskraft einer Organisation, die seit ihrer Gründung gut 800.000 ihrer einstmals 2,8 Millionen Mitglieder verloren hat und in vielen Bereichen außerhalb des öffentlichen Dienstes kaum einen Fuß an den Boden bekommt. Die 6-Prozent-Forderung der Arbeitnehmerseite mag überzogen sein. Ihre 1:1-Umsetzung würde zumindest einen Teil der Städte und Gemeinden überfordern – keine Frage. Aber wann hat sich eine Gewerkschaft am Verhandlungstisch schon einmal auf ganzer Linie durchgesetzt? Die Vergangenheit zeigt, dass kluge Tarifpolitiker, wenn es darauf ankommt, auch zu klugen Kompromissen in der Lage sind. In jedem Fall ist es Zeit für ein kräftiges Plus. Die Einnahmesituation des Bundes und vieler Kommunen gibt es her. Und es gilt, in Zeiten zunehmender Nachwuchssorgen, der Überalterung der Beschäftigten und deutlich schneller steigender Löhne in der Privatwirtschaft einen weiteren Attraktivitätsverlust des öffentlichen Dienstes zu verhindern.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3915193
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Florian Bartholomäi: Ich muss überzeugt sein, dass ich böse bin Osnabrück (ots) - Florian Bartholomäi: Ich muss überzeugt sein, dass ich böse bin 31-Jähriger ist bereits zum siebten Mal als Mörder im Tatort zu sehen - Annäherung an das Böse mit den Tschechow-Methoden Osnabrück. Schauspieler Florian Bartholomäi (31), der am Sonntag in der Dortmunder Folge "Tollwut" bereits zum siebten Mal in der Rolle eines Mörders im Tatort zu sehen ist, ahnt den Grund für diese häufige Besetzung: "Es ist ja immer wieder erschreckend, wenn tatsächlich Morde passieren, und de...
NRW-Schulministerin will Medienkunde verbindlich machen Düsseldorf (ots) - Medienkunde soll in NRW zum Pflichtprogramm an Schulen werden. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Mittwochausgabe). Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) bereitet derzeit einen entsprechenden Erlass vor. Jede Schule solle für sich bis 2021 verbindlich ein fächerübergreifendes Konzept entwickeln; an ein separates Schulfach sei vorerst aber nicht gedacht, hieß es im Schulministerium. Grundlage seien die Standards, die der Medienkompetenzrahmen vorgebe...
Claudia Roth: GroKo verweigert sich dem Klimaschutz – Scharfe Kritik am Asylkurs Heilbronn (ots) - Die Grünen-Politikerin Claudia Roth vermisst im Koalitionsvertrag Mut und Visionen. Vor allem das Thema Klimaschutz hätten Union und SPD vernachlässigt. Roth sagte der "Heilbronner Stimme" (Donnerstag): "Schwarz-Rot verspielt unsere Zukunft und die unserer Kinder, wenn ihnen der Klimaschutz nicht mehr als eine Fußnote im Koalitionsvertrag wert ist. Der Klimawandel beraubt Millionen Menschen weltweit ihrer Heimat und ist neben kriegerischen Konflikten eine Hauptursache für Fluch...
Laschet wirbt im Landtag für die Ruhrkonferenz Essen (ots) - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will den Landtag in dessen Sitzungswoche Ende April über die Pläne für eine Ruhrkonferenz unterrichten. "Mir ist es wichtig, dass bei diesem nachhaltigen Prozess neben Wirtschaft und Wissenschaft, Kultur und Zivilgesellschaft auch das Parlament von Anfang an eng eingebunden ist. Der Dialog der Ruhrkonferenz lebt auch davon, dass er parteiübergreifend zum Wohle Nordrhein-Westfalens geführt wird", sagte Laschet der in Essen erscheinenden "Wes...
Der Rebell Kommentar von Markus Lachmann zum Fall Puigdemont Mainz (ots) - Der abgesetzte Präsident der katalanischen Autonomieregierung, Carles Puigdemont, ist in Deutschland festgenommen worden. Nun muss die deutsche Justiz prüfen, ob sie den Politiker an Spanien ausliefert. Sie sollte den Fall gut prüfen. Denn es liegt auf der Hand, dass der Katalane politisch verfolgt wird. Er ist kein gesuchter Mörder oder Vergewaltiger. Und doch ist eine Entscheidung nicht ganz einfach. Da es sich um einen europäischen Haftbefehl handelt, können die deutschen Richte...
Merkels kluger Schachzug Berlin (ots) - Angela Merkel ist eine faustdicke Überraschung gelungen. Mit der Nominierung der Ministerpräsidentin des Saarlands, Annegret Kramp-Karrenbauer, als künftige CDU-Generalsekretärin hat die CDU-Vorsitzende vieles richtig gemacht: die innerparteilichen Gegner ruhiggestellt, die Partei befriedet und die Debatte über ihre Nachfolge erst mal in die eigene Hand genommen. Denn das war die Botschaft. Mit Kramp-Karrenbauer, mit 55 Jahren übrigens zwölf Jahre älter als der scheidende CDU-Gene...
Strauß rotiert Kommentar zum politischen Aschermittwoch Mainz (ots) - Kinder und Narren sagen die Wahrheit, lautet eine alte Weisheit. Das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Denn vieles, was an oder kurz nach Fastnacht gesagt wird, ist weder lustig, noch trifft es den wunden Punkt. Bei Passau und Vilshofen, den Müttern aller Politischen Aschermittwoche, ist halt oft die Maß Bier das intellektuelle Maß aller Dinge. Eine Art Workout für Hirn und Hals. Halt nicht im Fitness-Studio, sondern im Zelt. Das ist auch in Ordnung so. Lieber Schaum und Schwei...
GroKo und Bahn Halle (ots) - Die Bahn hat ein durchwachsenes Jahr hinter sich, mit Rückschlägen bei Qualität und Pünktlichkeit, mit Pannen beim Start der Schnellstrecke Berlin-München und dem Desaster bei Stuttgart 21. Aber 2017 brachte auch einen Passagierrekord. Was die Bahn am wirksamsten voranbringt, ist eine verlässliche, stetige, nachhaltige Politik. Und die Parteien dürfen das Unternehmen nicht länger als ihren Laden begreifen, in dem sie mehr oder weniger verdiente Politiker ohne jede Managementerfahru...
ein Jahr Bundespräsident Steinmeier Halle (ots) - Die Bemerkung des ersten sozialdemokratischen Bundespräsidenten Gustav Heinemann 1969, seine Wahl sei ein Stück Machtwechsel, würde heute wahrscheinlich als Skandal wahrgenommen. Dabei war sie von erfrischender Offenheit. Es ist ja gerade dieser Mangel an Offenheit, der das Vertrauen in die Politik mehr schädigt, als wenn ein Frank-Walter Steinmeier deutlicher zeigen würde, dass er als Präsident zwar seine Mitgliedschaft, aber doch nicht seine sozialdemokratische Gesinnung ruhen lä...
zur Organspende Halle (ots) - Vor allem aber kann durch Gesetzesveränderung der starke Hemmnisfaktor Bequemlichkeit umgangen werden. Das heißt: Jeder wird im Prinzip Organspender; wer das nicht will, kann widersprechen. So handhaben es fünf der acht Länder, die mit Deutschland den Verbund Euro-transplant bilden. Diese glänzen mit der höchsten Solidarbereitschaft: Kroatien, Belgien, Österreich, Slowenien und Ungarn. Die Kroaten übertreffen die Deutschen um ein Vielfaches. Am besten versorgt finden sich d...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.