Kommentar zur Reform der Eurozone

12. April 2018
Kommentar zur Reform der Eurozone

Stuttgart (ots) – Nach den Vorstellungen vieler Europäer besteht der Fortschritt darin, neue Geldtöpfe bereitzustellen. Ob es um den Europäischen Währungsfonds geht, um ein neues Budget für die Eurozone oder eine europäische Einlagensicherung – so soll Europa weiterentwickelt werden. Aus Brüssel, Paris und Rom wächst der Druck, Deutschland solle in den nächsten Monaten eiligen Reformen zustimmen. Bei genauer Betrachtung geht es vor allem darum, neue Geldquellen zu erschließen. Warum die EU einen neuen Notfallfonds benötigt, erschließt sich nicht. Spätestens mit der Gründung des Eurorettungsfonds (ESM) stehen genügend Instrumente zur Verfügung. Die Politik hat bei der Gründung des ESM versprochen, dass Mittel nur in Krisen und im Gegenzug für Reformen verwendet werden. Dabei muss es bleiben. Die Fortentwicklung zur politischen Union kann nicht nur mit Finanzmitteln geebnet werden. Was fehlt, ist eine enge Zusammenarbeit der Staaten. Das ist mühsamer, brächte aber den Zuspruch der Bürger.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/48503/3915194
Newsroom:Stuttgarter Zeitung
Pressekontakt:Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst@stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Weitere interessante News

BGA zur Einigung auf einen Koalitionsvertrag Berlin (ots) - "Union und SPD haben sich auf einen Schönwetter-Koalitionsvertrag verständigt, der nur aufgeht, wenn der Konjunkturboom anhält und die Verteilungsspielräume weiter wachsen. Aus Sicht der Wirtschaft sind die vereinbarten Kompromisse definitiv schmerzhaft. Trotz einiger positiver Akzente in den Bereichen Bildung und Digitalisierung überwiegen ganz klar die Belastungen, während von den versprochenen Entlastungen nur ein Bruchteil übrig geblieben ist. Den Preis für steigende Ausgaben ...
Hell- und dunkelblaue Plaketten – Die Dieselfahrer sind die Dummen Straubing (ots) - Überraschend ist, wie zurückhaltend das Umweltministerium, dessen Chefin Barbara Hendricks als Plakettenbefürworterin gilt, auf den Vorstoß aus ihrem nachgeordneten Bereich reagiert. Was darauf hinweist, dass sie dem künftigen Kabinett nicht mehr angehören dürfte. In einem Punkt wird sich auch ein Nachfolger kaum durchsetzen können: Die ebenfalls von Maria Krautzberger geforderte Nachrüstung älterer Diesel auf Kosten der Autobranche wird es wohl nicht geben. Die CDU und vor all...
„Europa darf die Datenrevolution nicht verpassen“ Berlin (ots) - In einem offenen Brief hat sich eine branchenübergreifende Koalition von Unternehmen, Organisationen und Verbänden der europäischen Medien- und Internetwirtschaft gegen die Pläne der Europäischen Union für die sogenannte E-Privacy-Verordnung ausgesprochen. Die geplante Verordnung biete in ihrer aktuellen Fassung keinen wirksamen Verbraucherschutz und werde bereits dominierende Akteure der Datenwirtschaft weiter stärken, warnen die Unterzeichner in dem heute in Brüssel veröffentlic...
BA-Presseinfo Nr. 08: Frauen holen am Arbeitsmarkt auf – Beschäftigungsplus aber vor … Nürnberg (ots) - Weltfrauentag am 8.März Frauen holen am Arbeitsmarkt auf - Beschäftigungsplus aber vor allem durch Teilzeit BA-Vorstand Holsboer: Viele Frauen streben höhere Arbeitszeit anDie Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ist zwischen 2013 und 2017 um 2,5 Millionen auf zuletzt 32,2 Millionen Beschäftigte gestiegen. Von diesem Plus profitieren auch Frauen, deren Beschäftigung im selben Zeitraum um 8,3 Prozent auf 14,9 Millionen gestiegen ist. Die Beschäftigungsquote be...
Jede Menge Probleme, Kommentar zu Airbus von Gesche Wüpper Frankfurt (ots) - Die Börse hat die Ergebnisse von Airbus trotz einer neuen Rückstellung von 1,3 Mrd. Euro für das A400M-Programm bejubelt, als habe der Luftfahrtkonzern bereits alle Probleme überwunden. Davon kann keine Rede sein. Zwar haben sich die finanziellen Risiken bei dem A400M-Militärtransporter deutlich verringert. Auch ist das Ende des Riesenfliegers A380 dank des neuen Großauftrag von Emirates erst einmal abgewendet. Damit aber das A380-Programm mit einer Produktionsrate von nur sec...
Prevent Halle (ots) - Die Autokonzerne sind Zulieferern gegenüber zumeist in einer mächtigen Position. Das aber reichte VW nicht. 2017 startete das "Projekt Herzog", mit dem Prevent-Mitarbeiter bespitzelt wurden. Das ging offenbar bis in die Privatsphäre der Betroffenen. Das ist unappetitlich - auch wenn VW nun betont, es sei alles "im Rahmen der rechtlichen Vorschriften" geschehen. Es wirft einen Schatten auf den Konzern, der sich im Dieselskandal als Rechtsbrecher herausgestellt hat und der seine...
Nedschroef erweitert seinen Hauptsitz Helmond, Niederlande (ots/PRNewswire) - Mit der zunehmenden globalen Präsenz von Nedschroef wächst auch sein Hauptsitz. Das Unternehmen, ein führender Zulieferer von Verbindungselementen für die Automobilindustrie in Europa, hat seinen erweiterten Hauptsitz in Helmond, Niederlande, eröffnet und an 150 lokalen Würdenträgern und Vertretern der weltweiten Automobilindustrie vorgestellt. Das Innere des neu gestalteten Hauptsitzes symbolisiert den Wandel des Unternehmens von einem lokalen Nietenherst...
„Berufe auf einen Blick“ Nürnberg (ots) - Mit wenigen Klicks alle wichtigen Informationen zu Berufsgruppen erhalten und sich so über den Arbeitsmarkt informieren: das bietet ab heute eine neue Visualisierung im Internet auf den Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Mit dieser neuen Darstellung können Arbeitsmarktinteressierte auf einen Blick Antworten auf folgende Fragen finden: Wie stehen Tiefbaufachkräfte auf dem Arbeitsmarkt da? Wie hoch ist der Frauenanteil bei den IT-Spezialisten in Rheinland-Pfalz? In...
Politisierter Stahl – Kommentar über den sich anbahnenden Handelsstreit zwischen Europa … Frankfurt (ots) - Schon rüstet sich die EU-Kommission für einen Handelskrieg mit den USA und erwägt Strafzölle auf Harleys und Whiskey. Das scheint ein wenig übertrieben. Geht es doch bei den Drohungen der USA mit Importbeschränkungen auf Stahl um ein nicht gerade handelskriegsentscheidendes Produkt. Der Kostenanteil von Stahl in Autos liegt bei 4 bis 5% vom Umsatz. Natürlich würde ein Teil der 35 Mill. Tonnen Stahl, die die USA derzeit jährlich importieren, in andere Märkte umgeleitet - vorauss...
Run auf Aktien, Marktkommentar von Christopher Kalbhenn Frankfurt (ots) - Der Januar 2018 wird sehr wahrscheinlich als einer der besten Jahresauftaktmonate der globalen Aktienmärkte in die Geschichte eingehen. In Asien, Europa und Nordamerika haben führende Indizes nach dem bereits guten Jahrgang 2017 zum Teil deutlich weiter zugelegt. Damit haben sie ihre Rekordjagd fortgesetzt oder zumindest - wie etwa der Nikkei - die höchsten Niveaus seit vielen Jahren erklommen. Treiber der Entwicklung ist die sich weiter verbessernde Entwicklung der Weltwirtsch...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.