Rechnungshof kritisiert Verschwendung bei Unterbringung von Flüchtlingen

13. April 2018
Rechnungshof kritisiert Verschwendung bei Unterbringung von Flüchtlingen

Düsseldorf (ots) – Der Bundesrechnungshof kritisiert die Verschwendung von Bundesmitteln bei der Unterbringung von Flüchtlingen, wie aus einem Bericht des Rechnungshofs hervorgeht, der der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe) vorliegt. So sind die Liegenschaften, die der Bund den Ländern für die Unterbringung von Flüchtlingen mietfrei zur Verfügung stellt, nur zu 39,6 Prozent ausgelastet. Der Rechnungshof mahnt „angesichts der rückläufigen Zahlen an Asylbegehrenden und Flüchtlingen“ eine Überprüfung der Regelung an. Die Länder sollten künftig „vorrangig eigene Liegenschaften belegen“. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 hatte der Bund festgelegt, dass den Ländern Liegenschaften des Bundes ohne Miete überlassen werden sollten. Damit sollte eine schnelle, unbürokratische und für die Länder finanziell akzeptable Lösung für die Unterbringung der Flüchtlinge geschaffen werden. Auch bei der Herrichtung der Gebäude bot die Bundesregierung Unterstützung. Bei der zuständigen Bundesanstalt für Immobilienaufgaben beantragten die Behörden der Länder bis zum 1. September 2017 mehr als 300 Millionen Euro, um für die Flüchtlinge die Immobilien bewohnbar zu machen. „162 der insgesamt 500 Anträge betrafen Liegenschaften, bei denen die Belegungsquote kleiner als 50 Prozent war“, heißt es in dem Bericht. Es sei nicht wirtschaftlich, Liegenschaften herzurichten, die nicht oder kaum belegt sind, kritisiert der Rechnungshof. „Humanitär gebotene Hilfe darf nicht durch Missbrauch oder Misswirtschaft diskreditiert werden“, sagte FDP-Finanzexperte Otto Fricke. Bei allem Verständnis dafür, dass 2015 schnell habe gehandelt werden müssen, müsse „dieser unverantwortliche Umgang mit Bundeseigentum schleunigst abgestellt werden“.

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3915222
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Kita-Studie Bielefeld (ots) - Was ist wichtiger: mehr Erzieherinnen in der Kita oder die Beitragsfreiheit für die Eltern? Mehr Erzieherinnen. Damit die Jungen und Mädchen im »Kindergarten«, wie man früher sagte, aufblühen, braucht es genügend Fachkräfte, die auf sie eingehen, individuelle Stärken fördern und dabei helfen, Schwächen behutsam zu beseitigen. Leider sieht die Realität oft anders aus: Kitas sind teilweise zu Anstalten stundenweisen Verwahrens verkommen, weil der Personalschlüssel viel zu knapp b...
Pro-russische Rebellen behindern OSZE-Beobachter Düsseldorf (ots) - Die OSZE-Mission zur Beobachtung der Entwicklung in der Ostukraine wird zunehmend daran gehindert, ihre Aufgaben zu erfüllen. Das geht nach einem Bericht der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Nach diesen Angaben stieg die Zahl der Fälle von eingeschränkter Bewegungsfreiheit im vergangenen Jahr um 24 Prozent auf 2422. Zu 82 Prozent gingen gezielte Behinderungen der Mission v...
Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung geben Osnabrück (ots) - Maas: Ohne Achtung der Menschenrechte kann es keine nachhaltige Entwicklung geben Bundesaußenminister lobt zur Jahrestagung von Amnesty International das "vielfältige Engagement in Deutschland" Osnabrück. Vor der Jahrestagung von Amnesty International Deutschland an diesem Wochenende in Papenburg, hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas besorgt über die Missachtung grundlegender Rechte in vielen Ländern gezeigt. "Ohne Achtung und Förderung der Menschenrechte kann es keinen nach...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.