Mercedes-Benz Vans-Chef Volker Mornhinweg: „Es geht nicht mehr darum, einen Transporter …

13. April 2018
Mercedes-Benz Vans-Chef Volker Mornhinweg: „Es geht nicht mehr darum, einen Transporter …

Amsterdam (ots) –

In Amsterdam wird der neue Sprinter Journalisten aus der ganzen Welt vorgestellt EXKLUSIVINTERVIEW VOLKER MORNHINWEG, LEITER MERCEDES-BENZ VANS

Anmoderation:

Der Mercedes-Benz Sprinter hat einer ganzen Fahrzeugklasse ihren Namen gegeben und steht wie kein einziges anderes Fahrzeug als Synonym für den Transporter. Mehr als 3,4 Millionen Fahrzeuge sind von den ersten Generationen produziert worden und sind in über 130 Ländern unterwegs. Im Juni folgt die dritte Generation, die durch innovative Vernetzungslösungen für einen Effizienzsprung und für eine spürbare Erleichterung der administrativen Aufgaben sorgen wird. Unternehmen, Fahrer, aber auch Kunden werden von den Innovationen profitieren. Davon können sich Journalisten aus der ganzen Welt überzeugen, die zur Fahrvorstellung des Sprinter nach Amsterdam gekommen sind. Im Interview erläutert Volker Mornhinweg, Chef Mercedes-Benz Vans, was der neue Transporter an Highlights zu bieten hat:

1. Herr Mornhinweg, bei der Fahrvorstellung des neuen Sprinter in Amsterdam haben Sie auf die Herausforderungen für den Transporterbereich hingewiesen. Welche sind das?

Es geht nicht mehr nur darum, einen Raum zur Verfügung zu stellen oder eine Transportkapazität, sondern dass wir uns stärker integrieren in das Gesamtsystem unserer Kunden, damit wir ihre Wertschöpfungskette weiter unterstützen und effizienter machen. Deswegen haben wir jetzt ein ganzheitliches System im Angebot. (0’18)

2. Welche neuen Logistikangebote bieten Sie mit der Sprinter-Markteinführung im Juni?

Die Digitalisierung und das Internet eröffnen uns natürlich komplett neue Möglichkeiten, die wir so in der Vergangenheit nicht hatten. Deswegen haben wir heute diese Technologie in unser Fahrzeug integriert. Das heißt, unser Fahrzeug ist von überall auf der Welt ansprechbar. Man kann mit dem Fahrzeug kommunizieren, man kann Informationen abholen, für den Flottenmanager zum Beispiel. Der sieht, wann ist ein Service einzubuchen. Das nennen wir Mercedes PRO. (0’23)

3. Welche Informationen können Sie dem Disponenten oder dem Unternehmer liefern?

Wie effizient ist der Fahrer gerade unterwegs? Wie erreicht er bestmöglich, auf schnellstem Weg sein Ziel? Das sind Themen, die wir dort integriert haben. Und die Kunden sind da richtig heiß drauf, die warten jetzt, das erste Fahrzeug entgegennehmen zu können mit genau dieser neuen Technologie. (0’15)

4. Sie bieten auch dem Fahrer eine ganze Menge. Das beginnt beim Angebot Ihrer unterschiedlichen Cockpits. Warum nicht für alle Sprinter ein einheitliches Armaturenbrett?

Durch die Breite in unserem Geschäftssystem – vom Handwerker über den Shuttleservice bis hin zu Wohnmobilfahrzeugen oder den Paketzustellern – müssen wir einfach immer das richtige Produkt, das richtige Interieur, den richtigen Fahrerarbeitsplatz anbieten. Deswegen haben wir heute eine sogenannte Skalierbarkeit in unserem Fahrzeug entwickelt, wo wir auf der einen Seite für den Paketzusteller, der mit einem hocheffizienten Fahrzeug unterwegs ist, aber auch natürlich für den Shuttler ein sehr wertiges, premiumorientiertes Fahrzeug anbieten. Ich glaube, das kommt schon heute bei den Journalisten und – davon sind wir überzeugt – morgen bei den Kunden sehr gut an. (0’40)

5. Schon im kommenden Jahr – im Sommer 2019 – kommt der Elektro-Sprinter. Welche Kundengruppe werden Sie mit dem E-Sprinter ansprechen?

Wir haben ja 2011 das erste elektroangetriebene Fahrzeug unseren Kunden angeboten. Es war damals vielleicht sehr früh, aber die allgemeine Begeisterung war da. Im Nachhinein, muss man sagen, war sie nicht nachhaltig genug, aber wir denken, dass heute der Zeitpunkt reifer ist. Vor allen Dingen für die Stadt, zum Beispiel für Paketzusteller oder für Menschen, die im Service arbeiten, die einen sehr planbaren Tagesablauf haben. Da kann man sehr deutlich ein Paket schnüren, welches genau dieser Anforderung gerecht wird, das heißt eine Batteriekapazität zu installieren, die genau dafür passt. Dadurch spart man auf der einen Seite natürlich Kosten, auf der anderen Seite aber auch Gewicht, eine Batterie ist schwer und unsere Kunden brauchen das Gewicht, um ihre Geschäfte abzuwickeln. Deswegen sind wir genau für diese Herausforderungen überzeugt, dass elektroangetriebene Fahrzeuge, in dem Fall der Sprinter, genau das Richtige sind. (0’53)

6. Sie geben dem neuen Sprinter ein – für einen Van – noch nie dagewesenes Sicherheitspaket mit. Was ist der Grund dafür?

In unserem Markenkern von Mercedes-Benz steht Sicherheit ganz klar ganz oben an. Deshalb haben wir jetzt auch im neuen Sprinter versucht, dem unfallfreien Fahren wieder einen großen Schritt näherzukommen. Deswegen haben wir all diese Technologien, Fahrerassistenzsysteme, wie man das nennt, um den Fahrer bei seiner täglichen Arbeit zu unterstützen. (0’16)

7. Bei den Journalisten kam das neue Design sehr gut an. Wie schwer ist es, das Design eines Transporters weiterzuentwickeln?

Ich muss sagen, die Designer haben aus meiner Sicht einen wirklich tollen Job gemacht. Auf der einen Seite ist es natürlich eine Herausforderung, denn Funktionalität steht im Vordergrund. Wir haben eine klare Transportperformance abzuliefern. Es geht um bestimmte Lasten, die zu bewegen sind. Da ist natürlich per se eine gewisse rechteckige Form vorgeschrieben, aber es ist ihnen gelungen, jetzt auch im dritten Sprinterprodukt nochmal einen großen Hub zu machen, das Fahrzeug sehr modern darzustellen. (0’31)

Abmoderation:

Mercedes-Benz Vans-Chef Volker Mornhinweg im Exklusivinterview. Das Unternehmen stellt gerade in Amsterdam den neuen Sprinter vor. Die Markteinführung ist im Juni 2018. Die Preise beginnen bei knapp 20.000 EUR.

Quellenangaben

Textquelle:Mercedes-Benz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/28486/3915380
Newsroom:Mercedes-Benz
Pressekontakt: Mercedes-Benz Vans: Peter Feneberg
0711 17 47117
Albrecht Eckl
0711 17 52131
all4radio: Hermann Orgeldinger
0711 3277759 0

Weitere interessante News

Forsa: Zwei Drittel der Deutschen gegen Gigaliner Berlin (ots) - Der Rechtsstreit gegen die Regelzulassung für überlange Lkw auf deutschen Straßen steht vor einer Entscheidung: Am 18. April verhandelt das Berliner Verwaltungsgericht die Klage, die ein breites Verbändebündnis aus ACV Automobil-Club Verkehr, Allianz pro Schiene, Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und Deutscher Umwelthilfe (DUH) vor einem Jahr eingereicht hatte. Im Vorfeld der Verhandlung präsentierten die Kläger eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Forsa....
„Clever reisen!“ kürt CHECK24 zum besten Mietwagenportal München (ots) - CHECK24 ist das beste Mietwagenportal - das ermittelte das Reisemagazin "Clever reisen!". Das Münchener Vergleichsportal erzielt die Gesamtnote 1,4 und lässt andere Anbieter wie Sunny Cars und billiger-mietwagen.de hinter sich.*) "Clever reisen!" bewertete neun Mietwagenanbieter anhand der Kategorien "Gesamtpreis" und "Fair buchen". Beide Kategorien wurden gleich gewichtet, maximal konnten jeweils zwölf Punkte erzielt werden. CHECK24 bot den günstigsten Preis und erreichte mit 22...
Weltgrößte Mietwagenagentur öffnet ihre Plattform für unabhängige Anbieter und … Manchester, England (ots/PRNewswire) - Unabhängige Autovermietungen mit kleineren Fahrzeugflotten werden ab sofort dazu in der Lage sein, sich einen Teil der acht Millionen Mietwagen-Buchungen zu sichern, die über die weltweit größte Online-Mietwagenagentur abgewickelt werden. Rentalcars.com hat einen neuen Onlinedienst gestartet: Marketplace (https://secure.rentalcars.com/marketplace/de/?utm_source=Newswire_Ge r_Mal&utm_campaign=Newswire). Diese Branchenneuheit ermöglicht es kleineren Autov...
Ford setzt die Nutzfahrzeug-Erfolgsgeschichte im Geschäftsjahr 2017 fort Köln (ots) - - Wieder besonders erfolgreich im Segment der leichten Nutzfahrzeuge in Deutschland: Ford steigerte seine Nutzfahrzeug-Zulassungen im Gesamtjahr 2017 im Vergleich zu 2016 um über 2.000 auf nunmehr 45.615 Einheiten - Ford-Marktanteil auf den deutschen Nutzfahrzeugmarkt 2017 bei 12,35% - Ford Ranger dominiert das Pick-up-Segment in Deutschland mit über 8.500 Neuzulassungen und einem Segmentanteil von 37% - Bestes Ford-Nutzfahrzeug-Ergebnis in Deutschland seit über 30 Jahren; Verkaufsv...
Elektromobilität: China baut Vorsprung aus Düsseldorf (ots) - McKinsey Electric Vehicle Index: 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft - Weltweiter Markt überspringt erstmals Millionengrenze - Deutschland mit 58.000 verkauften Elektroautos nach Norwegen zweitwichtigster Absatzmarkt in Europa China baut den Vorsprung in der Elektromobilität aus: Mit über 600.000 verkauften Elektroautos (plus 72%) wurde 2017 weltweit fast jedes zweite E-Auto im Reich der Mitte zugelassen. Global übersprangen die Neuzulassungen mit 1,2 Mio. Fahrzeugen e...
Smart Mobility: Wettlauf um neuen Milliardenmarkt München (ots) - - Digitale Reiseplattformen werden zum Dreh- und Angelpunkt neuer Mobilität und entscheiden künftig über die Verkehrsmittelwahl - 77 Prozent der Deutschen sind bereit, für Dienste rund um die Organisation der Reise zu bezahlen - Im entstehenden Milliardenmarkt haben klassische Transportanbieter gute Chancen, werden aber von Digitalunternehmen herausgefordert Wer macht das Rennen um digitale Dienstleistungen für Reisende? Neben öffentlichen Transportanbietern bringen sich Autobaue...
Schon 120.000 Menschen für Diesel-Nachrüstung auf Kosten der Autohersteller – … Berlin/Verden (ots) - Bereits 22 Stunden nach der Urteilsverkündung für Diesel-Fahrverbote fordern mehr als 120.000 Menschen die Bundesregierung auf, schmutzige Dieselmotoren auf Kosten der Hersteller nachzurüsten. In einem Online-Appell hatte die Bürgerbewegung Campact gemeinsam mit dem ökologischen Verkehrsclub VCD gestern dazu aufgerufen, sich für saubere Diesel einzusetzen. Fahrverbote alleine werden das Problem der hohen Stickoxidbelastung nicht lösen, die Hardware-Nachrüstung von Dieselfah...
Lynk & Co: Bekanntgabe des Europastarts Göteborg, Schweden (ots/PRNewswire) - Lynk & Co, die globale Marke für vernetzte Mobilität und modernste Car-Sharing-Optionen bestätigt diese Woche mit einer Reihe von Ankündigungen in ganz Europa Produkteinführungen in ihren Heimatländern. (Photo: https://mma.prnewswire.com/media/658842/LYNK_CO_02.jpg )(Photo: https://mma.prnewswire.com/media/658839/LYNK_CO_02_Launch.jpg ) In der niederländischen Hauptstadt Amsterdam wurde auf einer Party mit dem Thema "Urban Adventures" das dritte Modell d...
Mit spitzem Bleistift rechnen Coburg (ots) - Tipps für den AlltagBeim Ausparken hat es gekracht. Die Stoßstange des vorderen Autos ziert eine hässliche Schramme. Die eigene Schuld steht außer Frage. In dieser Situation erinnern sich viele Autofahrer an die Faustregel: Bei Schäden bis zu 1.000 Euro lohnt es sich nachzudenken, was günstiger kommt: Den gegnerischen Schaden aus der eigenen Tasche zu zahlen oder ihn durch die Kfz-Versicherung regulieren zu lassen. Die Schadenhöhe vor Ort richtig einzuschätzen, ist äußerst schw...
Zahl des Tages: 41 Prozent der Deutschen glauben, dass das Auto in zehn Jahren weniger … Saarbrücken (ots) - Statussymbol Auto? Feinstaub, Elektroantrieb, autonomes Fahren - diese Themen bestimmen aktuell die Auto-Agenda. Effizienter und umweltfreundlicher soll der Wagen von heute demnach sein, nicht unbedingt größer und schneller. Hat das Auto als Prestigeobjekt also ausgedient? Eine repräsentative forsa-Umfrage (1) im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, legt diesen Schluss nahe: 41 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das Auto in de...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.