Kommentar zu neuen Entwicklungen im Fall Oury Jalloh: Noch lange nicht genug

13. April 2018
Kommentar zu neuen Entwicklungen im Fall Oury Jalloh: Noch lange nicht genug

Berlin (ots) – Seit ein paar Monaten kommen immer wieder neue Details über die Vertuschungsversuche im Fall Oury Jalloh an die Öffentlichkeit. Sachsen-Anhalts Regierung steht unter Zugzwang. Nun kündigte sie an, zwei Sonderermittler einzusetzen, um den Tod des vor 13 Jahren in einer Dessauer Polizeizelle verbrannten Flüchtlings zu untersuchen. Beide gelten als unabhängige Experten. Ihr Erfolg wird stark von dem offiziellen Arbeitsauftrag, ihren Befugnissen und der Kontrolle wie Kooperationsbereitschaft manch mindestens unwilliger Behörde abhängen.

Im besten Fall können die Ermittler zur Aufklärung beitragen. Doch um einen der größten Polizeiskandale der deutschen Nachkriegszeit aufzuarbeiten, ist mehr nötig. Die Generalstaatsanwaltschaft in Sachsen-Anhalt hatte offenbar Abgeordnete angelogen, Akten zu ungeklärten Todesfällen bei der Polizei wurden vernichtet. 13 Jahre hielt man bis in höchste Kreise an der Selbstverbrennungsthese fest, obwohl Gutachten seit Langem und nun auch ein Staatsanwalt dies in Frage stellen.

Als klar wurde, dass die sächsischen Behörden unwillig oder unfähig sind, den Naziterror der »Gruppe Freital« als solchen zu erkennen, hatte die Generalbundesanwaltschaft das Verfahren an sich gezogen – dieser Schritt ist längst im Fall Jalloh von Nöten. Ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss müsste sich zudem der politischen Aufarbeitung des institutionellen Komplettversagens widmen – und dem Rassismus. In Anbetracht der Widerstände keine leichte Aufgabe.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3916129
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Weitere interessante News

Extremisten haben in der Bundeswehr nichts verloren Straubing (ots) - Das versteht sich von selbst: Jeder Fall von Rechtsextremismus in der Bundeswehr ist einer zu viel. Und es erscheint in der Tat besorgniserregend, wenn der militärische Abschirmdienst derzeit in 431 Fällen Ermittlungen wegen eines entsprechenden Verdachts führt. Allerdings muss diese Zahl auch in Relation gesetzt werden: Die Bundeswehr verfügt aktuell über knapp 180 000 Soldaten. Da wird die Menge der mutmaßlich rechtsextremen Vorfälle überschaubar. Der Alarmismus der Linken, d...
Maas: Autofahrer dürfen nicht Zeche für Versagen der Autobranche zahlen Düsseldorf (ots) - Nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts hat der für Verbraucherschutz zuständige Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eine Entlastung der Autofahrer bei technischen Nachrüstungen gefordert. "Die Autofahrer dürfen nicht die Zeche zahlen für das Versagen der Autobranche", sagte Maas der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Deshalb dürfen die Kosten für notwendige Nachrüstungen nicht an den Käufern hängenbleiben", fügte der Bundesjustiz...
Syriens bittere Aussichten Straubing (ots) - Die internationale Gemeinschaft, vor allem die Europäer, werden in der Syrien-Frage nicht nur von humanitärer Solidarität angetrieben. Für sie geht es auch um Eigennutz. Denn wenn die Auffang-Staaten in der syrischen Nachbarschaft nicht unterstützt werden, wandern Millionen von Flüchtlingen weiter, um irgendwo anders Schutz zu suchen - vor allem in der EU. Deshalb hat der Chef des Welternährungsprogramms Recht, wenn er darauf hinweist, dass die Versorgung der Bürgerkriegsopfer ...
Fakten über Russland-Verwicklung auf den Tisch Straubing (ots) - Die Vermutung, dass Russland seine Finger im Spiel hat, ist für scharfe diplomatische Konsequenzen zu wenig. Profis sind in der Lage, im Internet von überall auf der Welt eine Fährte in den Kreml zu legen. Keine Frage, es gibt vieles, das am russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Politik kreditwürdig ist. Doch aufgrund von Mutmaßungen den Konflikt weiter zu verschärfen, ist nicht klug.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle...
Sachsen-AnhaltPolitik Todesfall Oury Jalloh: Sachsen-Anhalt will Sonderermittler … Halle (ots) - Der ungeklärte Feuertod des Asylbewerbers Oury Jalloh in einer Dessauer Polizeizelle soll von zwei unabhängigen Sonderermittlern aufgerollt werden. Sachsen-Anhalts Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen verständigte sich nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagausgabe) auf renommierte Experten: Zum einen auf den Rechtsanwalt Jerzy Montag (Grüne), der als Sonderermittler im Bundestag bereits den Komplex der rechtsextremen Terrorzelle NSU un...
Glaubwürdig Kommentar zum Vertrauen in die Medien Mainz (ots) - Das Vertrauen in die Medien steigt wieder. Den seriösen Tageszeitungen und dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk vertrauen zwei Drittel der Bevölkerung, nur fünf Prozent stehen ihnen misstrauisch gegenüber. Weitermachen, schlafen legen. Das wäre allerdings genau die falsche Reaktion. Wer die Entwicklungen der Langzeitstudie des Mainzer Instituts für Publizistik verfolgt, muss auf den ersten Blick erkennen, wie sprunghaft sich das Medienvertrauen in den vergangenen Jahren verändert ha...
Aachener Zeitung: Meinungsfeiglinge Vom Umgang mit der Pressefreiheit und der AfD Bernd … Aachen (ots) - Der Bundestag solle zwei "taz"-Kolumnen des aus türkischer Haft freigelassenen "Welt"-Korrespondenten Deniz Yücel aus den Jahren 2011 und 2012 missbilligen. So hatte es die AfD beantragt. Dieses Ansinnen passt zu einer Diktatur. Es stellt den unverhohlenen Schritt zur staatlichen Zensur dar. Diese Grenzüberschreitung ist in der Geschichte der Bundesrepublik einmalig. Dass es dafür Beifall bis in bürgerliche Kreise gibt, zeigt, wie weit die AfD sich ausgebreitet hat. Das Motto der ...
Rotkäppchen-Bilanz Halle (ots) - Abseits vom Tagesgeschäft steht die Sektkellerei allerdings vor großen Herausforderungen. Die Deutschen ernähren sich immer gesünder. Das führt auch zu einem stetig sinkenden Alkoholkonsum. Der Markt für Sekt und Spirituosen wird damit kleiner, der Wettbewerb intensiver. Rotkäppchen-Mumm verkauft daher schon erfolgreich alkoholfreie Sekte. Doch sollte das Unternehmen in dem Segment noch stärker aktiv werden. Ansonsten könnten Absatzrückgänge künftig doch Besorgnis auslösen.Q...
Kommentar Sieg der Rebellen = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Der neue SPD-Fraktionschef und damit zugleich Oppositionsführer im Düsseldorfer Landtag heißt Thomas Kutschaty. In der geheimen Abstimmung der Fraktion hat sich der frühere NRW-Justizminister gegen den Favoriten Marc Herter durchgesetzt. Das ist nichts weniger als eine Sensation. Es zeigt, wie groß der Unmut in der Partei inzwischen darüber ist, dass mächtige Männer wie der 71-jährige Fraktionschef Norbert Römer und der 61-jährige Parteivorsitzende Michael Groschek über lange ...
Leitartikel zum „Politischen Aschermittwoch“: Regensburg (ots) - Politik und Kirche gehören nicht zusammen, auch am Aschermittwoch nicht. Es gilt die strikte Trennung, immer. Dennoch sei hier ein kleiner Vergleich erlaubt, allein der schönen Symbolik wegen. Denn das Bild des Aschekreuzes, das nach katholischer Tradition den Gläubigen am Aschermittwoch auf die Stirn gezeichnet wird, passt so wunderbar zur politischen Lage, in der wir uns in Deutschland gerade befinden. Das Ascheritual soll den Menschen an seine Vergänglichkeit erinnern und z...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.