Debatte um Militärschlag beherrscht Syrien-Konflikt Europa muss handeln Thomas Seim

13. April 2018
Debatte um Militärschlag beherrscht Syrien-Konflikt
Europa muss handeln
Thomas Seim

Bielefeld (ots) – Die Bundeskanzlerin hat eine Beteiligung an einem Militärschlag in Syrien ausgeschlossen. Das ist gut so. Man würde sich allerdings etwas ruhiger fühlen, wenn die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin in der Außenpolitik nicht auf dem Status des „Nein“ verharren würde. Das gilt um so mehr, wenn es wie so häufig bei dieser Regierungschefin gar kein „Nein“ ist. Politisch nämlich scheint sie eine Aktion mittragen zu wollen. Das hat – leider – nicht die Qualität ihres Vorgängers im Irak-Konflikt Anfang der 2000er Jahre. Man mag einwenden, dass eine Strategie wie die Schröders gegen Bush nicht zielführend ist. Es stimmt sicher, dass die drei starken Männer der aktuellen Welt – US-Präsident Trump, Russlands Präsident Putin und Chinas Präsident Xi Jinping – sich kaum von einem deutschen Votum allein beeindrucken lassen. Aber der Satz von Helmut Schmidt hat nichts von seiner Kraft verloren: „Lieber 100 Stunden verhandeln als eine Minute schießen.“ Wo also ist die Initiative der deutschen Kanzlerin, gemeinsam mit dem französischen Präsidenten Macron und der britischen Premierministerin May, die drei Weltherrscher an den Verhandlungstisch zu bringen? Warum stimmt Merkel nicht eine Haltung ab und initiiert Syrien-Gespräche? Im Kern ist der Syrienkonflikt geeignet dafür, Europa mit einer Stimme sprechen zu lassen. Gerade weil die Protagonisten aller größeren Konflikte in der Welt sich in der Pose der „harten Kerle“ gefallen, wäre eine gemeinsame europäische Initiative ein Beweis politischer Kompetenz. Sie hätte darüber hinaus die angenehme Nebenwirkung, dass dieses schwächelnde Friedens- und Wohlstandsbündnis der EU sich stark fühlen dürfte, denn die Menschen wollen keine Gewaltlösung. Die Kanzlerin wäre gut beraten, ihre immer wieder neu formulierte Sowohl-als-auch-Haltung aufzugeben. Wenn sie Hilfe braucht: Ein Diplomat wie Bundespräsident Steinmeier hat das längst auf dem Schirm. Ihm sind qua Amt die Hände gebunden – aber als Ratgeber steht er sicher bereit. Das Ergebnis einer solchen Initiative – das muss klar sein – darf nicht die Akzeptanz oder Entschuldigung für diese bestialischen Giftgas-Angriffe sein. Wenn, was wahrscheinlich scheint, Syriens Präsident Assad dafür verantwortlich ist, gehört er vor das Kriegsverbrechertribunal in Den Haag. Mit Bomben von Supermächten allerdings wird man ihn nicht dahin bekommen. Dazu braucht es politische Kraft. Man wünscht, dass Merkel doch noch über sie verfügt. Auch nach knapp 13 Jahren Moderation im Amt.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3916156
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Weitere interessante News

Ein bisschen mehr Demut könnte nicht schaden Hagen (ots) - Früher fraßen die Großen die Kleinen, heute fressen die Schnellen die Langsamen. Volkswagen ist ziemlich groß - und unter den schieren Ausmaßen litt das Entscheidungstempo des weltgrößten Automobilherstellers in den vergangenen Jahren zunehmend. In Zeiten, in denen Uber, Apple, Facebook und Co. die Mobilität als Zukunftsmarkt entdecken und in denen die Kunden neue Ansprüche entwickeln, kann sich VW nicht mehr darauf ausruhen, die Nummer 1 bei den Stückzahlen zu sein. Mit dem umfass...
Die konservative Revolution bleibt aus – ein Kommentar von JAN JESSEN Essen (ots) - Das Besondere an Angela Merkel ist: Sie ist immer wieder für Überraschungen gut. In den vergangenen Wochen ist die Kanzlerin und CDU-Chefin von nicht wenigen Kommentatoren als nahezu handlungsunfähig beschrieben worden, als kraft- und ideenlos. Jetzt ist ihr mit der Nominierung von Annegret Kramp-Karrenbauer als CDU-Generalsekretärin so etwas wie ein Coup gelungen. Annegret Kramp-Karrenbauer, kurz AKK, ist Merkel sehr ähnlich. Pragmatisch, nüchtern, unaufgeregt. Eine Frau der Mitte...
Verbraucherschützer: EU-Verordnung zum Internethandel geht nicht weit genug Osnabrück (ots) - Verbraucherschützer: EU-Verordnung zum Internethandel geht nicht weit genug VZBV-Chef Kaus Müller fordert Geoblocking-Verbot auch für urheberrechtlich geschützte Inhalte Osnabrück. Die vom Europäischen Parlament an diesem Dienstag beschlossene Geoblocking-Verordnung für den Internethandel geht Deutschlands oberstem Verbraucherschützer nicht weit genug. "Es ist bedauerlich, dass sich das Europäische Parlament nicht mit einem Verbot des Geoblockings bei urheberrechtlich geschützt...
Viele Bundesbürger leiden materielle Not – neue Daten zur Armut in Deutschland Berlin/Saarbrücken (ots) - Fast jeder dritte Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren ist nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Samstag-Ausgabe) von einer materiellen Entbehrung betroffen. Demnach konnten sich im Jahr 2016 gut 31 Prozent dieser Altersgruppe in Deutschland keine unerwarteten Ausgaben in Höhe von 985 Euro leisten. Das waren 21,3 Millionen Menschen, schreibt das Blatt unter Berufung auf aktuelle Daten des Statistischen Bundsamtes. Der Geldbetrag entspricht dem seinerzeit statist...
Auslands-Kindergeld Cottbus (ots) - Die Debatte über das Kindergeld, das für Kinder im Ausland gezahlt wird, ist wie ein aufgewärmter Kaffee. Sie wird mindestens einmal im Jahr hervorgeholt, wenn wie jetzt die Daten der Bundesagentur für Arbeit vorliegen. Die Zahlen beinhalten Empörungspotenzial, weil es für manchen schwer nachvollziehbar ist, dass Kinder Kindergeld erhalten, die nicht im Land leben. Das widerspricht sicherlich dem Gerechtigkeitsempfinden vieler Bürger. Nur muss man wissen: Die europäische Rechtsla...
Kommentar zum Missbrauchsurteil von Staufen Stuttgart (ots) - Der Fall belegt, dass es unterhalb der Sicherungsverwahrung eine viel strengere und engere Bewachung von Straftätern mit hoher Rückfallgefahr braucht. Dafür muss die Politik nicht nur Programme erfinden, sondern auch Geld und Personal bereitstellen. Die Sicherungsverwahrung lässt nun einen Täter verschwinden. Das generelle Problem wird sie nicht lösen.QuellenangabenTextquelle: Stuttgarter Nachrichten, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/39937...
Chefin feuern? Kommentar zur CDU Mainz (ots) - Allen bedeutenden CDU-Kanzlern der Vergangenheit, zu denen der erste GroKo-Chef Kurt Georg Kiesinger nicht zählt, misslang eine geordnete Nachfolge. Adenauer hasste Ludwig Erhard; der wurde es dennoch - und bald aus dem Amt gejagt. Nach den Brandt- und Schmidt-Jahren kam Helmut Kohl. Seine Wahlniederlage 1998 war ebenso legendär wie seine Furcht vor potenziell erfolgreichen Unions-Nachfolgern. Die CDU des Jahres 2018 wäre aber von allen guten Geistern verlassen, wollte sie jetzt ei...
Berliner Zeitung: Kommentar zur SPD. Von Tobias Peter Berlin (ots) - Die SPD braucht jetzt Betriebsamkeit und Gelassenheit zugleich. Betriebsamkeit, weil die Partei nach überzeugenden Antworten auf schwierige Fragen suchen muss ... Gelassenheit braucht die Partei, weil die Jahre unter dem Parteichef Sigmar Gabriel gezeigt haben, dass nervöses Themen-Hopping und der abrupte Wechsel des eigenen Standpunktes der SPD nur schaden. Kanzlerin Angela Merkel wird aller Voraussicht nach zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten. Dann gibt es ein neues ...
Mehr Geld Kommentar zur Pflege Mainz (ots) - Die große Koalition schafft 8000 neue Stellen in der Pflege. Schöne Schlagzeile. Aber es fehlt noch der Text dazu. Denn es wird nicht deutlich, wo oder wie diese Stellen geschaffen werden sollen. In den meisten Fällen liegt es an privaten Betreibern, Personal einzustellen. Und das lässt sich nunmal nur schwer von Berlin aus dirigieren. Das Gleiche gilt für die Qualität der Pflege. Was hinter den Türen der Heime passiert, geschieht oft genug außerhalb unseres Blicks. Berichte wie di...
Ein Hoffnungsschimmer – aber keine politische Wende Hagen (ots) - Ist jetzt alles gut? Nein, natürlich nicht. Die Türkei hat Deniz Yücel aus der Haft entlassen. Endlich! Aber nach wie vor sitzen dort mehr als 100 Journalisten im Gefängnis; viele von ihnen wissen noch nicht einmal, was ihnen vorgeworfen wird, sechs wurden gestern zu lebenslanger Haft verurteilt. Und selbstverständlich kann die Entscheidung des 16. Februar 2018 das seit dem 14. Februar 2017 erlittene Unrecht nicht wieder ausgleichen: Yücel wurde eingesperrt, weil er sein Recht auf ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.