Viel zuviel für eine Kinderhand

13. April 2018
Viel zuviel für eine Kinderhand

Regensburg (ots) – Eltern müssen den Zuckerkonsum von Kindern bremsen. Nur auf staatliche Regulierung zu setzen, reicht nicht. Es geht um eine große Anstrengung: Eingefahrene Gewohnheiten zu ändern.

Vormittags geht es in Kindergarten oder Schule los: Eine kleine Leckerei oder ein süßer Joghurt findet sich in fast jeder Pausenbox. Nachmittags warten zuhause die Schokoeier von Ostern – der Hase hat es mal wieder gut gemeint. Beim Einkaufen bekommen die Kleinen hier Gummibärchen, dort Lollis zugesteckt. Nach dem Kinderschwimmen warten Eltern mit gezücktem Süßgetränk vor der Tür. Wer Freunde besucht, kommt meist nicht davon, ohne ein Stück Kuchen probiert zu haben. Das ständige Füttern mit Süßem kann nicht so weitergehen: In Deutschland nimmt die Fettleibigkeit bei Kindern und Jugendlichen alarmierende Ausmaße an. Dagegen muss jeder Einzelne etwas unternehmen. Der Staat hat zwar keineswegs seine Möglichkeiten ausgeschöpft, regulierend einzugreifen. Doch auch Eltern stehen in der Verantwortung. Sie entscheiden nicht nur für sich selbst. Die Art und Weise, wie sie Ernährung vermitteln, prägt das Geschmacksempfinden ihrer Kinder nachhaltig. Davon hängt deren Gesundheit und Fitness ab – und vielleicht sogar, welches Vorbild sie später für die eigenen Kinder abgeben. Natürlich sind Eltern auch nur Menschen. Sie wissen: Süßkram macht Kinder glücklich – und friedfertig. Solange die Bonbons auf der Zunge schmelzen, ruhen Streit und Geschrei. Das ist verführerisch, wenn man selbst eine Pause braucht. Es ist auch gar nicht nötig, Kindern jegliche Süßspeise zu verbieten. Das Problem ist: Unter dem Strich ist der Konsum im Alltag meist zu hoch. Wir leben in einer Überflussgesellschaft – die Zeiten, als Süßes nur zu seltenen Gelegenheiten auf den Tisch kam, sind längst vorbei. Heute werden Kinder bei so vielen Gelegenheiten mit Süßem „belohnt“, dass von einer Ausnahme nicht die Rede sein. Auch wenn es nur ein Muffin ist oder eine Mini-Tüte Gummibärchen: Für ein vier- oder fünfjähriges Kind sind diese Portionen gar nicht so klein. Kinderärzte empfehlen, jeden Tag nur so viel Süßes zu konsumieren, wie in die Hand des Kindes passt. Doch die Realität sieht anders aus: Laut Statistik nimmt ein Fünfjähriger in wohlhabenden Ländern heute so viel Zucker in einem Jahr auf, wie er selbst wiegt. Verbunden mit zu wenig Bewegung bewirkt ein hoher Zuckerkonsum, dass Kinder anfällig für Adipositas, Zahnkaries und Diabetes werden. Natürlich steht auch der Staat in der Pflicht, den Konsum einzubremsen: Nach dem Vorbild Großbritanniens sollte die Bundesregierung stark gezuckerte Getränke besteuern. So kann sie die Hersteller dazu bringen, deren Zuckergehalt zu reduzieren. Besonders dringlich wäre es, Werbung zu unterbinden, die sich gezielt an Kinder richtet. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat kürzlich in einem Report dargestellt, wie der Getränkehersteller Coca-Cola verstecktes Kindermarketing mit Sportstars und Influencern betreibt. Die mächtige Lebensmittelindustrie erweist sich schon viel zu lange als erfolgreich darin, die Gefahren des Zuckers für die Gesundheit zu verschleiern. Dass dieser genauso abhängig machen kann wie Tabak, ist erwiesen. Mit der Tabakindustrie haben sich Regierungen erfolgreich angelegt, bei der Lebensmittelindustrie scheuen sie es noch. So liegt es an den Eltern, ein gutes Vorbild zu sein, das auch nicht ständig selbst Süßes in sich hineinstopft. Das ist zugegeben anstrengend. Zucker ist überall und in großen Mengen verfügbar. Er versteckt sich hinter verschleiernden Begriffen wie „Maltodextrin“, „Oligofruktose“ oder „Dextrose“ oder gesünder klingenden Bezeichnungen wie „Fruchtsüße“. Es kostet Zeit, sich zu informieren, frische Zutaten einzukaufen und selbst zu kochen, statt Kindern Fertigprodukte vorzusetzen. Kinderärzte empfehlen Eltern, verbindliche Regeln für den Süßigkeitenkonsum einführen, so dass sie nicht jeden Tag neu verhandeln müssen. Wenn es nur einmal pro Tag Nachspeise gibt, lernen Kinder diese wieder zu schätzen.

Quellenangaben

Textquelle:Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62544/3916166
Newsroom:Mittelbayerische Zeitung
Pressekontakt:Mittelbayerische Zeitung
Redaktion
Telefon: +49 941 / 207 6023
nachrichten@mittelbayerische.de

Weitere interessante News

Die Glaubwürdigkeit der CSU Straubing (ots) - Wie gelingt dem CSU-Chef und neuen Innenminister Seehofer der Spagat zwischen Fraktionsbindung und Eigenpositionierung? Wie erinnerlich hatte Seehofer auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise wortstark gegen Merkels "Welcome-Politik" protestiert. Doch dann arrangierte sich Seehofer mit der Kanzlerin. Wenn er jetzt wieder nachgibt, dann ist die Glaubwürdigkeit der CSU wohl endgültig dahin.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https:/...
Deutlich mehr Rindertransporte über lange Strecken als im Vorjahr Düsseldorf (ots) - Aus Deutschland wurden im vergangenen Jahr deutlich mehr Rinder als bisher in Nicht-EU-Staaten transportiert. Das geht aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Freitagausgabe) vorliegen. Demnach wurden im vergangenen Jahr 81.164 Rinder und Kühe per Langstreckentransport in Länder außerhalb der Europäischen Union exportiert. 2016 waren es noch 70.276 und 2014 nur 33.888 Tiere, die zumeist für die Zucht und teils für...
Kommentar Sicht eines Egomanen = Von Frank Herrmann Düsseldorf (ots) - Es waren zwei Botschaften, die Donald Trump in seiner Rede zur Lage der Nation aussandte: Amerika ist auf dem richtigen Weg, und Amerika ist nicht nur stark, sondern auch bereit, sich seiner Stärke resolut zu bedienen. Das alles habe allein mit dem Machtwechsel im Weißen Haus zu tun. Früher Obama, der Wirtschaftsbremser, der Zauderer. Heute Trump, der Wirtschaftskenner, der Entscheider. Es ist die Sicht eines Egomanen, der es einfach nicht lassen kann, sich selber in den Mitte...
Kommentar Schluss mit Augen zu und durch = Von Birgit Marschall Düsseldorf (ots) - Das Bundesverwaltungsgericht hat ein mutiges, folgerichtiges und angemessenes Urteil gefällt. Mutig ist es, weil Fahrverbote Millionen Dieselfahrer betreffen, weil sie Hemmnisse und teure Einbußen auch für die lokale Wirtschaft, den Handel und die Autoindustrie bedeuten können. Folgerichtig aber ist die Entscheidung, weil der Schutz der Gesundheit aller, das Gemeinwohl, schwerer wiegen als die Eigentumsrechte der betroffenen Autofahrer. Und angemessen ist das Urteil, weil es z...
Die Hilfe hat versagt Berlin (ots) - Kurzform: Längst ist aus der internationalen Hilfe ein Milliardengeschäft geworden, eines, das Jobs vergibt und erhält. Die Organisationen, wollen sie denn länger Spenden einsammeln, müssen umdenken. Entwicklungshilfe darf nicht länger mit Machtausübung einhergehen. Hilfsorganisationen müssen partnerschaftlich in den zu "entwickelnden" Ländern auftreten. Jegliche Überbleibsel einer kolonialen Haltung müssen nun der Vergangenheit angehören. Der vollständige Leitartikel: Eine Kernau...
kommentiert die Münchener Sicherheitskonferenz Berlin (ots) - Der Russe bedroht uns, heißt es im Westen. Moskau kritisiert die Osterweiterung der NATO, wittert westlich seiner Grenzen aufkeimenden Faschismus, zählt Neonazi-Aufmärsche, beklagt eine angebliche Unterdrückung von Minderheiten und das Verbot angeblich kritischer Medien. Einst so hoffnungsvoll abgeschaffte Mittelstreckenraketen werden aktiviert. Derweil verstärkt sich die NATO nicht nur an Russlands Grenzen, sondern weitet ihren Blick weltweit. Denn man sieht sich im Visier nordko...
Ein ehrlicher Ton – Kommentar von Kerstin Münstermann Berlin (ots) - Kanzlerin Merkel hat nun zu Beginn ihrer vierten Amtsperiode Fehler eingeräumt. Sie habe die Auswirkungen des syrischen Bürgerkriegs zunächst unterschätzt. Die Ankunft der Flüchtlinge 2015 sei der Ausgangspunkt für die gesellschaftliche Polarisierung gewesen. Diese selbstkritischen Töne wurden im Merkelschen Wahlkampf schmerzhaft vermisst. Jetzt will sie signalisieren: Ich habe verstanden. Verstanden, dass der Zusammenhalt im Land auch durch ihre Politik auf eine harte Probe gest...
Michael Groschek tritt nicht wieder als SPD-Chef in NRW an Essen (ots) - Der Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, will nicht wieder für den Vorsitz der Landespartei kandidieren. Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Freitagausgabe) unter Berufung auf Parteikreise. Der 61-Jährige hatte diese Frage bisher offen gehalten und will seine Entscheidung bereits am Freitagabend öffentlich machen. Eine Nachfolgerin oder ein Nachfolger werden möglicherweise schon bei einem vorgezogenen Landesparteitag gewählt. Es sei n...
Bauindustrie begrüßt Einigung von Union und SPD auf Koalitionsvertrag: Berlin (ots) - "Die Hängepartie hat hoffentlich ein Ende. Die deutsche Bauindustrie begrüßt die Einigung von CDU/CSU und SPD auf einen Koalitionsvertrag. Mit Blick auf die drängenden Zukunftsthemen wie Bekämpfung der Wohnungsengpässe, Abbau des öffentlichen Investitionsstaus und Forcierung der Digitalisierung war sie längst überfällig." Mit diesen Worten kommentierte heute in Berlin der Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie, Dieter Babiel, die Verabschiedung eines Ko...
So nicht! Frankfurt (ots) - Die von der EUGT - und damit von den Großen des Autobaus - verantworteten Menschenversuche sind völlig anderer Natur. Es ging nicht darum, Erkrankungen zu heilen oder zu lindern. Die Tests wurden durchgeführt, um Grenzwerte für Stickstoffdioxid infrage zu stellen. Man setzte Menschen dem Gas aus, um zu zeigen: Passiert nichts, ist halb so wild. Man forschte nicht, um Schadstoffe zu reduzieren, sondern, um deren Ungefährlichkeit belegen zu können. Es bleibt unfassbar, dass diese...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.