Mission Accomplished

13. April 2018
Mission Accomplished

Frankfurt (ots) – Die Tweets von US-Präsident Donald Trump haben in der vergangenen Woche die Kurse maßgeblich bewegt, mal runter, mal rauf – auch am Ölmarkt. Die Erwartung eines Militäreinsatzes der USA und anderer westlicher Staaten in Syrien und womöglich unabsehbaren Folgen auf die Stabilität der Golfregion und der Energieversorgung haben zu steigenden Ölnotierungen geführt. Inzwischen hat der Preis für ein Fass der Nordseesorte Brent mit über 72 Dollar den höchsten Preis seit fast dreieinhalb Jahren erreicht, ebenso der Preis für die US-Sorte WTI. Marktbeobachter schließen für den Fall einer kriegerischen Eskalation auch Notierungen über 100 Dollar nicht aus – Kurse, die vor einem halben Jahr noch undenkbar erschienen wären.

Mit ein Grund für die steigenden Preise ist auch der Abbau der Überproduktion im Markt – dies trotz der Tatsache, dass die US-Schieferölproduktion eben erst einen neuen Rekordwert von 10,5 Mill. Barrel pro Tag (bpd) erreicht hat. Die Vereinigten Staaten sind damit nach Russland und noch vor Saudi-Arabien die größten Rohölproduzenten. Zugleich steigt die Nachfrage und liegt über dem Angebot – was für den Markt zwischen 2015 und 2017 nicht der Fall gewesen war.

Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) ist die Produktion des Ölkartells Opec zuletzt auf beinahe den tiefsten Stand seit drei Jahren gesunken. Dies liegt auch daran, dass Venezuela – wegen „chronischen Missmanagements“, so die IEA – und Saudi-Arabien weniger als erwartet produziert hat. Laut IEA wurden die Ende 2016 vereinbarten Produktionsbegrenzungen von den Opec-Mitglieder übererfüllt, während die am Abkommen teilnehmenden Nicht-Opec-Länder auf 90% kamen. Noch wichtiger ist, dass die Vorräte der Industriestaatengruppe OECD im Februar mit 2,84 Mrd. Barrel nur noch um 30 Mill. Barrel über dem Fünfjahresdurchschnitt lagen.

Durch die Produktionseinfrierung will die Opec eine Rückkehr der Vorräte auf ein „normales“ Niveau erreichen. Darunter wird im Allgemeinen besagtes Fünfjahresmittel der OECD-Vorräte verstanden, so dass sich das Ölkartell nach der reinen Lesart bald gezwungen sehen müsste, den Ausstieg aus den Produktionskürzungen anzukündigen. Die IEA erwartet, dass das Fünfjahresmittel in den nächsten ein bis zwei Monaten erreicht und unterschritten werden dürfte, so dass für die Produktionsbegrenzungen, die noch bis Ende 2018 gelten soll, „Mission accomplished“ gelte.

Es gebe aber bisher keine Anzeichen, dass die Opec-Mitglieder angesichts steigender Preise oder der Krise in Venezuela die Produktion steigern würden. Saudi-Arabien hält die Produktion kurz, der Golfstaat liefert weniger in Richtung USA, dafür aber mehr nach Asien. Ob der Börsengang des staatlichen Ölriesen Saudi Aramco nun wirklich dieses Jahr kommt, wird sich noch weisen müssen. Das Umfeld ist angesichts politischer Risiken nicht gut.

Mit der Einführung einer gestaffelten, preisabhängigen Besteuerung der Öleinnahmen von Saudi Aramco hat der saudische Staat eine clevere Art der Einkommenssicherung erreicht, die aber die Attraktivität des Konzerns für Investoren klar senkt. Eine Steuer von 50% auf Einnahmen ab einem Ölpreis von 100 Dollar mag für Investoren prohibitiv wirken, ist aber auch ein Zeichen, dass das Land vielleicht gar nicht unbedingt darauf angewiesen ist, den Börsengang durchziehen will. Marktkenner verweisen darauf, dass das Königreich seinerzeit bei der Verstaatlichung rund 1,5 Mrd. Dollar an die Vorgängergesellschaften von ExxonMobil und Chevron bezahlt hatte. Kein schlechter Deal für ein Unternehmen, das im ersten Halbjahr 2017 immerhin 33,8 Mrd. Dollar Nettogewinn ausgewiesen hat.

„Mission accomplished“: das erinnert an den Ausspruch des damaligen US-Präsidenten George Bush jr. nach dem Sturz des irakischen Diktators Saddam Hussein. Nichts war vollbracht. Statt einem Ende der kriegerischen Handlungen und Stabilität in der Region ist es zum Gegenteil davon gekommen. Diesmal dürfte der Fall anders gelagert sein. Auch wenn die Macht der Opec schon totgesagt wurde – das Kartell hat es trotz der steigenden US-Produktion geschafft, den Markt fast ins Gleichgewicht zu bringen. Es muss sich zeigen, ob sich daraus ein wiedererstarktes Selbstvertrauen auch politisch oder gar militärisch in einer härteren Haltung einiger Mitgliedstaaten spiegelt. So liegt es auf der Hand, dass die Spannungen um Syrien einen bereits angespannten Ölmarkt zusätzlich belasten würden.

Quellenangaben

Textquelle:Börsen-Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30377/3916170
Newsroom:Börsen-Zeitung
Pressekontakt:Börsen-Zeitung
Redaktion

Telefon: 069–2732-0
www.boersen-zeitung.de

Weitere interessante News

Politisierter Stahl – Kommentar über den sich anbahnenden Handelsstreit zwischen Europa … Frankfurt (ots) - Schon rüstet sich die EU-Kommission für einen Handelskrieg mit den USA und erwägt Strafzölle auf Harleys und Whiskey. Das scheint ein wenig übertrieben. Geht es doch bei den Drohungen der USA mit Importbeschränkungen auf Stahl um ein nicht gerade handelskriegsentscheidendes Produkt. Der Kostenanteil von Stahl in Autos liegt bei 4 bis 5% vom Umsatz. Natürlich würde ein Teil der 35 Mill. Tonnen Stahl, die die USA derzeit jährlich importieren, in andere Märkte umgeleitet - vorauss...
NOW US: Mediengruppe RTL Deutschland plant neuen Free-TV-Sender für US-Serien Köln (ots) - Neuer Free-TV-Sender NOW US wird im Frühjahr exklusiv bei TV NOW das Sender- und Videoportfolio der Mediengruppe RTL ergänzen: Im Frühjahr wird mit der neue Primetime Free-TV-Sender NOW US an den Start gehen. Nach RTL, VOX, n-tv, NITRO, RTLplus, SUPER RTL, TOGGO plus und RTL II ist NOW US bereits der neunte Free-TV-Sender der Mediengruppe RTL Deutschland. Für das Angebot mit dem Schwerpunkt US-Fiction sind neben der Ausstrahlung populärer, teilweise preisgekrönter Serien auch Free-T...
Mieterbund: Mieter sollen Grundsteuer nicht mehr bezahlen müssen Düsseldorf (ots) - Der Mieterbund hat vor dem mit Spannung erwarteten Verfassungsurteil zur Grundsteuer die Abschaffung der Umlegbarkeit der Steuer auf die Mieten verlangt. "Der Deutsche Mieterbund fordert die Streichung der Position Grundsteuer aus dem Katalog der auf die Mieter umlegbaren Betriebskosten", sagte Mieterbund-Geschäftsführer Ulrich Ropertz der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Die Grundsteuer ist eine Eigentumssteuer und es ist nicht einzusehen, da...
Kommentar zur Wohnungsnot in Baden-Württemberg Stuttgart (ots) - Wenn es um den Wohnungsbau geht, scheint dem Land keine Anstrengung zu groß zu sein. Eine Viertelmilliarde Euro will es in diesem und im nächsten Jahr jeweils dafür ausgeben. Man habe "alles getan, was in unseren Möglichkeiten steht", sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Solange es an Bauland fehlt, wird sich der Mangel an Wohnraum aber nicht wirksam bekämpfen lassen - auch nicht durch eine Mietpreisbremse, die heutige Mieter schützt, potenzielle Vermieter aber abschre...
H&D Wireless meldet Großauftrag für SPB228 aus Norwegen Stockholm (ots/PRNewswire) - H&D Wireless (http://www.hd-wireless.com), der führende schwedische Anbieter von Plattformlösungen für IoT-Konnektivität, IoT-Cloud und RTLS, hat einen Großauftrag für das neue SPB228-WiFi/BT-Modul im Wert von 90.000 USD erhalten. Auftraggeber ist das norwegische Unternehmen No Isolation. Das Modul soll im Telepräsenzroboter AV2© für Patienten mit langwierigen Krankheiten sowie in der Kommunikationslösung KOMP© für Senioren und ihre Familien verbaut werden. Produ...
Badische Zeitung: Neuer VW-Chef: Ein halber Neubeginn Freiburg (ots) - Der Vorzug des mutmaßlichen neuen Chefs Herbert Diess ist, dass er erst wenige Monate vor Bekanntwerden des Dieselskandals von BMW nach Wolfsburg kam. An den Manipulationen der VW-Dieselmotoren mit Schummelsoftware war er mit ziemlicher Sicherheit nicht beteiligt. Insofern steht er für ein Stück Neubeginn. Mit Matthias Müller tritt ein Mann beiseite, der den Übergang organisiert hat. Nach dem überstürzten Abgang des langjährigen Vorstandschefs Martin Winterkorn sorgte Müller ...
„Berufe auf einen Blick“ Nürnberg (ots) - Mit wenigen Klicks alle wichtigen Informationen zu Berufsgruppen erhalten und sich so über den Arbeitsmarkt informieren: das bietet ab heute eine neue Visualisierung im Internet auf den Statistikseiten der Bundesagentur für Arbeit (BA). Mit dieser neuen Darstellung können Arbeitsmarktinteressierte auf einen Blick Antworten auf folgende Fragen finden: Wie stehen Tiefbaufachkräfte auf dem Arbeitsmarkt da? Wie hoch ist der Frauenanteil bei den IT-Spezialisten in Rheinland-Pfalz? In...
Bayern oder Besiktas – Kommentar von Claus Döring zum verkündeten Neuanfang der … Frankfurt (ots) - Ein großer Wurf oder gar Revolutionen seien nicht zu erwarten, eher "solide Hausmannskost". Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer hält den Ball flach mit Blick auf die überarbeitete Roadmap und Mittelfristplanung des Börsenbetreibers, die er Ende Mai beim Kapitalmarkttag präsentieren will. 2018 will Weimer zu einem "Jahr des Neuaufbruchs" machen. Die Eckpunkte, die der ehemalige HypoVereinsbank-Chef nach seinen ersten sieben Wochen als neuer Börse-Vorstandsvorsitzender ...
Lufthansa erreicht innerdeutsch 87 Prozent Marktanteil nach Air-Berlin-Pleite Düsseldorf (ots) - Die Deutsche Lufthansa und ihr Ableger Eurowings werden diesen Sommer bei innerdeutschen Flügen einen Marktanteil von 87 Prozent erreichen, nachdem es im Sommer 2017 erst 70 Prozent waren. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), über die die "Rheinische Post" (Freitagausgabe) berichtet. Von den 122 Routen innerhalb des Landes werden nach DLR-Rechnung in diesem Sommer 94 nur von Lufthansa/Eurowings bedient, wobei Hin- und...
Bundesregierung erwartet keinen Strompreis-Anstieg durch RWE-Eon-Deal Düsseldorf (ots) - Die Bundesregierung erwartet nicht, dass die Strompreise wegen des Megadeals von Eon und RWE steigen. "Durch die Konzentration auf weniger Netzbetreiber ist kein Anstieg der Netzentgelte zu erwarten", heißt es in der Antwort des Bundeswirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsfraktion, die der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe) vorliegt. "Für jeden Netzbetreiber werden durch die Netzagentur jährliche Erlösobergrenzen festgelegt...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.