Ein bisschen mehr Demut könnte nicht schaden

13. April 2018
Ein bisschen mehr Demut könnte nicht schaden

Hagen (ots) – Früher fraßen die Großen die Kleinen, heute fressen die Schnellen die Langsamen. Volkswagen ist ziemlich groß – und unter den schieren Ausmaßen litt das Entscheidungstempo des weltgrößten Automobilherstellers in den vergangenen Jahren zunehmend. In Zeiten, in denen Uber, Apple, Facebook und Co. die Mobilität als Zukunftsmarkt entdecken und in denen die Kunden neue Ansprüche entwickeln, kann sich VW nicht mehr darauf ausruhen, die Nummer 1 bei den Stückzahlen zu sein. Mit dem umfassenden Konzernumbau geht das Unternehmen deshalb den richtigen Weg. Kleinere Einheiten sind schlagkräftiger, sie können schneller auf Trends reagieren. Also verbirgt sich dahinter auch für die Mitarbeiter zunächst eine gute Nachricht; aus der Personalrochade gehen sie gestärkt hervor. Der Betriebsrat bei VW bleibt mächtig. Die Kraft wird er brauchen: Sollte sich die Elektromobilität durchsetzen, wird das die Arbeitsprozesse in der Autoindustrie revolutionieren – und Jobs kosten. Auch Demut hat manchmal mit Größe zu tun. Volkswagen steckt vor allem deswegen gerade in der größten Vertrauenskrise der Unternehmensgeschichte, weil sich der Konzern für unangreifbar, für systemrelevant hielt. Nur vor diesem Hintergrund war der Diesel-Betrug möglich. Wer nun behauptet, das Kapitel Abgas-Manipulation sei in großen Teilen ausgestanden, hat die Dimensionen dieses Skandals noch nicht verstanden. Herbert Diess, der neue starke Mann an der VW-Spitze, sollte in diesem Punkt aus den Fehlern seines Vorgängers lernen.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalenpost, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58966/3916173
Newsroom:Westfalenpost
Pressekontakt:Westfalenpost
Redaktion

Telefon: 02331/9174160

Weitere interessante News

zur Digitalisierung Halle (ots) - Schon vor rund drei Jahren versprach Alexander Dobrindt (CSU) als Minister für Verkehr und digitale Infrastruktur den Bürgern das "schnellste Netz der Welt". Davon ist kaum etwas zu spüren. Heute surfen nur etwa 36 Prozent der Bewohner ländlicher Gebiete mit mehr als 50 Megabit pro Sekunde, die Regionen bleiben damit für zahlreiche Unternehmen unattraktiv. Am Geld lag das nicht: 1,56 Milliarden Euro standen in der letzten Legislaturperiode für den Ausbau schnellerer Internetleit...
Kurdischer Schriftsteller Ali warnt vor Eskalation des türkisch-kurdischen Konflikts in … Köln (ots) - Der in Köln lebende kurdische Autor Bachtyar Ali hat vor einer Eskalation des türkisch-kurdischen Konflikts auf deutschem Boden gewarnt. "Wenn der Konflikt nach Deutschland kommt, wird es ein großer und gewalttätiger Konflikt - es gibt viele radikale Türken und viele radikale Kurden. Das ist fast unkontrollierbar", sagte Ali dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch-Ausgabe). Der Schriftsteller äußerte scharfe Kritik am türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und verglich dessen Vor...
Kommentar zu Syrien Stuttgart (ots) - So hart es klingt, das nächtliche Bombardement war unter dem Strich ein Sieg der Vernunft. Der befürchtete Schlagabtausch mit Russland auf syrischem Boden fand nicht statt, aus dem sich leicht ein verheerender Weltbrand hätte entwickeln können. Damit einher geht die Einsicht, dass für den Westen in Syrien nicht mehr viel zu machen ist. Für Assad war das Ganze erneut ein machtpolitischer Punktsieg. Der Westen lässt dem Diktator im Prinzip freie Hand. Dieser kann den Feldzug gege...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.