Kommentar zu Beitragsentlastungen

13. April 2018
Kommentar zu Beitragsentlastungen

Stuttgart (ots) – Mit einer konzertierten Beitragssenkung wollen Union und SPD den Eindruck erzeugen, dass die Bürger von der guten Kassenlage des Staates profitieren. Es steht außer Frage, dass die Beschäftigten die niedrigeren Beiträge zur Kranken- und Arbeitslosenversicherung in ihrem Geldbeutel spüren werden. Absehbar ist aber, dass etwa die Mehrausgaben für die Rentenpakete zu niedrigeren Reserven führen werden. Dass die Beitragssenkung jetzt zum Entlastungspaket hochstilisiert wird, zeugt auch von einem schlechten Gewissen. Angesichts der vollen Staatskassen wäre es jetzt höchste Zeit, die Steuern zu senken. Dazu fehlt der großen Koalition allerdings der Mut. Der Soli-Abbau soll erst 2021 kommen – und dann nicht einmal für alle. Das ist halbherzig. Von einer nachhaltigen Entlastung der Bürger kann keine Rede sein.

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/48503/3916179
Newsroom:Stuttgarter Zeitung
Pressekontakt:Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst@stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Weitere interessante News

Kommentar zur gescheiterten Abschaffungsinitiative des öffentlich-rechtlichen Systems in … Stuttgart (ots) - Die Gegner des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der Schweiz haben eine krachende Niederlage erlitten. Bei der Volksabstimmung über ihre "No Billag"-Initiative hat nicht einmal ein Drittel der Stimmberechtigten den radikalen Vorschlag gebilligt, dem System den Geldhahn zuzudrehen. Demütigend darf man das nennen, brachten doch erste Umfragen zu Beginn der Abschaffungsbewegung zutage, dass mehr als die Hälfte der Schweizer mit ihr sympathisierten. Ein "Weiter wie bisher" für de...
Rupprecht: Nationalen Bildungsrat jetzt zügig einrichten Berlin (ots) - Bisherige Bemühungen der Länder für mehr Bildungsqualität reichen nicht aus Am heutigen Donnerstag, 3. Mai 2018, hat Bundesbildungsministerin Anja Karliczek ihr Konzept für einen Nationalen Bildungsrat vorgestellt. Hierzu erklärt der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der Unionsfraktion in Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht: "Vergleichbare Qualität in der Bildung ist in Deutschland noch immer ein Wunschtraum. Zwischen den Bildungssystemen mancher Bundesländer liegen We...
Jetzt ist Europa dran Frankfurt (ots) - Carles Puigdemont, der katalanische Ex-Regierungschef, ist zwar Gegenstand eines Strafverfahrens, und das ist Sache der Justiz. Aber es zeugt von Realitätsverweigerung, sich so zu verhalten, als habe das Ganze mit Politik nichts zu tun. Unabhängig davon, wie der Küstenkrimi um Puigdemont ausgeht: Es wird keine Lösung für Katalonien geben, wenn das Wechselspiel zwischen Strafverfolgung und Ungehorsam nicht aufhört. Und deshalb muss die EU endlich vermitteln. Erst der Kompromiss ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.