Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent

14. April 2018
Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent

Osnabrück (ots) – Stephan Weil wünscht Andrea Nahles bei Wahl weniger als 100 Prozent

Niedersachsens SPD-Ministerpräsident unterstützt Kandidatur: „Ich halte viel von Andrea Nahles“

Osnabrück. Niedersachsen SPD-Landeschef Stephan Weil wünscht der designierten Bundesvorsitzenden Andrea Nahles ein schlechteres Ergebnis als ihrem Vorgänger Martin Schulz. „Ich wünsche ihr, dass es keine 100 Prozent werden“, sagte Weil im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag). Schulz hatte im März 2017 den Parteivorsitz ohne Gegenstimme errungen. „Das hat sich nicht bewährt“, sagte Weil. Das Wahlergebnis für Nahles sei für ihn „völlig zweitrangig“, sagte Weil dem Blatt. „Wichtiger ist: Andrea Nahles wird eine gute Parteivorsitzende werden“, ergänzte er. Er unterstütze die Kandidatur persönlich „nachdrücklich“, betonte der niedersächsische Ministerpräsident. „Ich halte viel von Andrea Nahles. Mich beeindruckt, mit welcher Leidenschaft sie für die SPD kämpft, das ist ihr wirklich ein Herzensanliegen. Sie kann gut kämpfen, ist klug und ist dank harter Arbeit in vielen Bereichen ungeheuer kompetent. Diese Eigenschaften stehen einer Spitzenpolitikerin sehr, sehr gut zu Gesicht“, sagte er.

Nahles soll am 22. April bei einem SPD-Parteitag zur Bundesvorsitzenden gewählt werden. Weil wies Berichte, er habe Ambitionen auf einen Posten im Bundeskabinett gehabt, zurück. Während der Koalitionsverhandlungen in Berlin war der SPD-Ministerpräsident unter anderem für das Amt des Bundesfinanzministers gehandelt worden. „Ich wollte niemals Bundesminister werden. Ich führe hier in Niedersachsen ein hochinteressantes Leben und fühle mich darin obendrein auch noch pudelwohl“, sagte er der NOZ.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3916222
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weitere interessante News

Auch Städte wollen mit Daten Geld verdienen Düsseldorf (ots) - In der Debatte um Datenhandel für zielgerichteten Wahlkampf hat der Städte- und Gemeindebund (DStGB) den Kommunen empfohlen, mit ihren Daten ebenfalls Geld zu verdienen. "Auch die Städte und Gemeinden müssen sich noch mehr klar machen, dass Daten das Öl des 21. Jahrhunderts sind und sich damit wichtige Einnahmen erzielen lassen", sagte DStGB-Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Die Kommunen verfügten über "wert...
Ende des Länderfinanzausgleichs naht Straubing (ots) - Demnächst bekommen ärmere Länder ihre "Stütze" vom Bund, dem sie dafür allerdings Kompetenzen abtreten müssen. Ihre Haushaltspolitik wird vom Bundesrechnungshof unter die Lupe genommen. Das ist vernünftig. Denn wer finanzielle Hilfe bekommt, muss auch kontrollieren lassen, ob er mit dem Geld verantwortungsvoll umgeht. Gründe, sparsam zu sein, haben die meisten Länder, die kaum wissen, wie sie Investitionen, Personal und Pensionen langfristig finanzieren sollen, wahrlich genug.Q...
Sachsen-AnhaltPolitik Landtagspräsidentin Brakebusch soll Stellenausschreibung … Halle (ots) - Die Besetzung eines wichtigen Verwaltungspostens im Landtag von Sachsen-Anhalt belastet das Verhältnis zwischen der CDU-Fraktion und Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch (CDU). Nach Informationen der in Halle erscheinenden Mitteldeutschen Zeitung (Freitagsausgabe) stand die 64-Jährige in der Fraktionssitzung am Dienstag heftig in der Kritik. Dort gibt es den Verdacht, dass Brakebusch eine Ausschreibung so formuliert hat, dass ein von ihr gewünschter Kandidat die besten Chancen h...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.