Hilflos – nicht angemessen

14. April 2018
Hilflos – nicht angemessen

Berlin (ots) – Kurzform: Trumps Angriffsbefehl gehorcht vor allem innenpolitischen Kosten-Nutzen-Abwägungen. Das für ihn desaströse Buch von Ex-FBI-Chef James Comey und die für ihn bedrohlich werdende kriminelle Energie seines Anwalts Michael Cohen sollten aus den Schlagzeilen vertrieben werden. Das ist vorübergehend gelungen. Am Status quo in Syrien ändert sich nichts. Washington hat peinlich darauf geachtet, Moskau nicht übermäßig zu verstimmen. Weder wurde russisches Militär beschossen, noch Assad attackiert. Das nicht zuletzt durch törichte Twitter-Beiträge Trumps ausgelöste Geraune über eine angeblich drohende Konfrontation der Großmächte hat sich vorläufig erledigt. Nur eines ist klar: Beim nächsten Giftgas-Angriff spricht man sich wieder.

Der vollständige Leitartikel: Verhältnismäßig. Angemessen. Erforderlich. Notwendig. Es ist kein Wunder, dass dies die am meisten benutzten Vokabeln sind, mit denen Staats- und Regierungschefs, so sie nicht aus Moskau, Peking oder Damaskus kommen, den jüngsten militärischen Nadelstich des Westens in der syrischen Tragödie bewerten. Sie stehen für die Hilflosigkeit und Unentschlossenheit, dem von Diktator Baschar al-Assad im nunmehr achten Jahr orchestrierten Töten von Hunderttausenden wirklich Einhalt zu gebieten. Wäre es nicht so, man würde ein anderes Wort hören: „zielführend“. Genau das ist die von US-Präsident Donald Trump mit Frankreich und Großbritannien auf dem Beifahrersitz durchgezogene Blitzstrafaktion für die Assad zugeschriebenen Giftgas-Gräueltaten gegen eigene Zivilisten nicht. Dass es wie vor einem Jahr eine militärisch unterlegte Gelbe Karte geben würde, lag seit einer Woche in der Luft. Trump selber hatte das Muskelspiel auf Twitter annonciert. Assad und seine Bodyguards aus Moskau und Teheran hatten alle Zeit der Welt, um Vorsorge zu treffen. Dass der auf drei Ziele beschränkte Angriff Assad die hauseigenen Chlorgas- und Sarin-Bomben ein für allemal aus der Hand geschlagen hat, glaubt niemand. Und selbst wenn: Mit konventionellen Bomben wird das Morden weiterge-hen. Solange die zwischen Rückzugs-gelüsten und Führungsallüren pendelnde Großmacht USA nicht mit einer Strategie aufwartet, die eine landes-weite Waffenruhe, humanitäre Korridore für die Bevölkerung und danach eine politische Friedenslösung zum Ziel hat. Genau an dieser Stelle herrscht aber weiter Sprach- und Gedankenlosigkeit in Washington. Weder will die Regierung Trump Assad aus dem Verkehr ziehen. Noch hat es international satisfaktionsfähige Ideen und die Bereitschaft, die für Assad günstigen Kräfteverhältnisse durchzuschütteln. Dazu müssten Russland und Iran, die Schutzmächte des Diktators, diplomatisch, wirtschaftlich und letztlich auch militärisch entschieden stärker unter Druck gesetzt werden; ohne dabei ein Ausufern in einen Großkonflikt zu begünstigen. Unter Trump wird es dazu nicht kommen. Im Gegenteil. Vor zwei Wochen hatte er aus dem Bauch heraus den Abzug der 2000 US-Soldaten in Syrien angekündigt. Nur mühsam konnten ihn seine obersten Militärs davon abbringen. Darum ist die Rhetorik wohlfeil, wenn der Präsident Assad jetzt als „Monster“ brandmarkt und an das moralische Gewissen Putins und der Mullahs appelliert, den „dunklen Pfad“ zu verlassen. Auch seine Andeutung, weitere Angriffe fliegen zu lassen, sollte Assad abermals zu völkerrechtlich geächteten Giftgasen greifen, ist nicht zum Nennwert zu nehmen. US-Verteidigungsminister James Mattis hat sich entschieden zurückhaltender positioniert. Trumps Angriffsbefehl gehorcht vor allem innenpolitischen Kosten-Nutzen-Abwägungen. Das für ihn desaströse Buch von Ex-FBI-Chef James Comey und die für ihn bedrohlich werdende kriminelle Energie seines Anwalts Michael Cohen sollten aus den Schlagzeilen vertrieben werden. Das ist vorübergehend gelungen. Am Status quo in Syrien ändert sich nichts. Washington hat peinlich darauf geachtet, Moskau nicht übermäßig zu verstimmen. Weder wurde russisches Militär beschossen, noch Assad attackiert. Das nicht zuletzt durch törichte Twitter-Beiträge Trumps ausgelöste Geraune über eine angeblich drohende Konfrontation der Großmächte hat sich vorläufig erledigt. Nur eines ist klar: Beim nächsten Giftgas-Angriff spricht man sich wieder.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3916409
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Der Fußball belügt sich = Von Stefan Klüttermann Düsseldorf (ots) - Es nötigt einem fast schon Respekt ab, wie Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ohne zu lachen behauptet, Doping bringe im Fußball nichts. Obwohl: Am Ende glaubt der Arzt des FC Bayern und der Nationalmannschaft das sogar wirklich. So abwegig ist das nicht. Viele Verantwortliche scheinen tatsächlich überzeugt zu sein, dass ihr Sport in einem Meer voller dopinganfälliger Sportarten eine Insel des sauberen Wettkampfes ist. Und genau das ist für einen logisch denkenden Menschen absurd. ...
NRW-SPD: Und sie bewegt sich doch – von MANFRED LACHNIET Essen (ots) - Und sie bewegt sich doch! Das kann man nun in Anlehnung an Galileo Galilei über die NRW-SPD sagen. Denn mit der überraschenden Wahl von Thomas Kutschaty zum Fraktionschef zeigen viele SPD-Landtagsabgeordnete, dass sie einen Neuanfang wollen. Noch bis gestern Vormittag galt als sicher, dass der langjährige Fraktionsvorsitzende Norbert Römer seinen Wunschkandidaten Marc Herter aus dem mächtigen Bezirk Westliches Westfalen durchsetzen würde. Doch dieser jahrzehntelang geübte Regionalp...
Europagericht zu kirchlichem Arbeitsrecht Sonderrechte brauchen Gründe Sigrun … Bielefeld (ots) - Darf der Glaube eines Menschen eine Rolle spielen bei der Frage, ob er eine Stelle bekommt? Das Grundgesetz sagt nein: In Deutschland darf niemand "wegen seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt" werden, heißt es da. Kein Arbeitgeber dürfte sich erlauben, einem Muslim wegen seines Glaubens zu kündigen, einen Juden mit Verweis auf die Religionszugehörigkeit aus dem Bewerbungsverfahren zu werfen oder einem Atheisten deshalb eine Stelle zu ver...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.