Kölnische Rundschau: zum Militärschlag in Syrien

15. April 2018
Kölnische Rundschau: zum Militärschlag in Syrien

Köln (ots) – Symbolischer Akt

Sandro Schmidt zum

Militärschlag in Syrien

Die Luftangriffe der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Ziele in Syrien waren vor allem eines: ein symbolischer Akt.

Getroffen wurden nach Angaben der Westmächte das Forschungszentrum in Barsah, in dem chemische und biologische Kriegstechnologie erforscht und produziert worden sein soll, sowie eine Lagerstätte für Chemiewaffen nahe Homs. Tote gab es keine zu beklagen, russische Interessen wurden nicht unmittelbar tangiert. Die Botschaft: Man will dem Regime von Baschar al-Assad – und anderen Diktatoren – den barbarischen Einsatz von Massenvernichtungswaffen nicht durchgehen lassen und seine Möglichkeiten dazu reduzieren, zugleich aber keinen Konflikt mit Russland heraufbeschwören.

Letzteres ist unabhängig von allen harten verbalen Reaktionen Moskaus erfreulicherweise gelungen – fast wider Erwarten nach den unbeherrschten, unfassbaren Twitter-Mitteilungen des US-Präsidenten Donald Trump im Verlauf der vergangenen Woche. Ob jedoch die militärischen Fähigkeiten Syriens wirklich eingeschränkt worden sind, darf bezweifelt werden. Der US-Angriff im April 2017 auf den syrischen Luftwaffenstützpunkt Schayrat nach Einsatz von Giftgas durch das Regime in der Stadt Chan Scheichun blieb jedenfalls nahezu folgenlos.

Das Positivste, was über die Luftschläge vom Samstagmorgen gesagt werden kann, ist, dass der gefährlichste, direkte Konflikt zwischen Washington und Moskau seit der Kuba-Krise im Oktober 1962 auf eine für alle Seiten gesichtswahrende Weise gelöst worden ist. Trump und sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron konnten ihren forschen Ankündigungen Taten folgen lassen, ohne als Papiertiger dazustehen. Russland ebenso. Nach Moskauer Angaben wurden zwölf auf den Militärflughafen Dumair östlich von Damaskus abgeschossene Raketen (angeblich von der syrischen Luftabwehr) abgefangen – der Kreml ist also wie angekündigt seiner „Beistandspflicht“ gegenüber Syrien nachgekommen. Und Machthaber Assad gibt sich nach dem Bombardement betont gelassen. Er will an seinem Kurs festhalten, als wäre nichts geschehen. Viel Rauch um nichts also?

Nicht ganz. Besser geworden ist die Lage in Syrien nicht – weder für die Bevölkerung im Land noch in Bezug auf die internationale Krise. Sie kann jederzeit wieder zwischen den Großmächten oder den beteiligten regionalen Akteuren wie Iran, der Türkei, Israel, Saudi Arabien eskalieren. Das Vertrauen erodiert zunehmend. Gefährlich bleibt die Lage auch, weil Trump mit seinen Ankündigungen und Handlungen keine durchdachte Strategie verfolgt, sondern Entscheidungen emotional, sprunghaft aus dem Bauch heraus trifft. Was erreicht er also jenseits der Befriedigung seines Egos mit Aktionen wie der von Samstag?

Das Ziel, Vergeltung für ein Kriegsverbrechen zu üben, dem Diktator eine Lektion zu erteilen, jedenfalls kaum. Es fehlt eine langfristig angelegte Strategie, etwa wie man Assad stürzen, den starken Einfluss Russlands wieder eindämmen oder die Verbündeten Israel und Saudi-Arabien gegen Irans Machtausdehnung in der Region schützen kann. Dafür reicht ein begrenzter Luftschlag nicht. Notwendig wäre neben vielfältigen diplomatischen und militärischen Initiativen eine deutliche Aufstockung der US-Truppen. Genau das Gegenteil aber versprach Donald Trump seinen Wählern. Und noch jüngst kündigte er gegen den erklärten Willen seiner Berater an, dass er die vorhandenen 2000 Soldaten bald abzuziehen gedenke.

Politisch und militärisch chaotisieren die USA seit dem Irakkrieg von 2003 in der Region herum, was sich verheerend ausgewirkt hat. Nach dem krachend gescheiterten Versuch der Bush-Administration, den Nahen Osten gewaltsam zu demokratisieren, und dem schleichend abnehmenden Engagement unter Barack Obama weiß nun Donald Trump überhaupt nicht mehr, welchen Kurs er in einer der für den Weltfrieden gefährlichsten Regionen der Erde verfolgen will. Dies ist unverantwortlich und eines US-Präsidenten unwürdig, der einmal den Anspruch hatte, Führer der freien Welt zu sein.

Quellenangaben

Textquelle:Kölnische Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70111/3916887
Newsroom:Kölnische Rundschau
Pressekontakt:Kölnische Rundschau
Sandro Schmidt
Telefon: 0228-6688-526
print@kr-redaktion.de

Weitere interessante News

das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zum Raser-Urteil Bielefeld (ots) - Mit 170 über den Ku'damm, über elf Kreuzungen, bis ein Unbeteiligter tot war: Schade, dass der Bundesgerichtshof die Mordverurteilung gegen die zwei Berliner Raser gestern nicht bestätigt hat. Es wäre ein Zeichen gewesen, das vielleicht sogar in den dumpfen Hirnen potentieller Todesraser angekommen wäre. Doch Zeichen zu setzen ist nicht die vornehmste Aufgabe des BGH. Er prüft, ob es Rechtsfehler in einem Uteil gab, und er fand gleich mehrere. So meinten die Berliner Richter, d...
Kommentar Frauenquote auch für Vorstandsposten = Von Kirsten Bialdiga Düsseldorf (ots) - Die Frauenquote wirkt. In den Aufsichtsräten großer Unternehmen stieg der Frauenanteil binnen Kurzem auf fast 30 Prozent. In den Vorständen hingegen, wo es keine Quote gibt, sind Frauen mit einem Anteil von lediglich 6,3 Prozent weiterhin kaum vorhanden. Daraus lassen sich zwei Erkenntnisse ableiten. Erstens: Die Befürchtungen der Unternehmen, es ließen sich nicht genügend Frauen für Aufsichtsratsposten finden, erwiesen sich als unbegründet. Zweitens: Die Beharrungskräfte in d...
Gut gemeint reicht nicht aus Berlin (ots) - Gut gemeint heißt nicht gleich gut gemacht. Diese Binsenweisheit musste jetzt einmal mehr Berlins Verwaltung zur Kenntnis nehmen. In diesem Fall war es der Bezirk Mitte, der mit einem Verbot für Pferdefuhrwerke auf dem Pariser Platz etwas für die Tiere tun wollte, die bei fast jedem Wetter Droschken durch die Innenstadt ziehen müssen. Moralisch mag sich der Bezirksbürgermeister mit seinem Vorstoß völlig im Recht wähnen. Doch vor Gericht erwies sich der vom Bezirk gewählte Rechtswe...
Pressefreiheit versus Eigentumsschutz Bielefeld (ots) - Der Volksmund sagt: »Der Hehler ist schlimmer als der Stehler.« Der Bundesgerichtshof sieht das differenzierter. Mit ihrer Entscheidung erlauben die obersten Richter, dass bei einem Einbruch widerrechtlich gemachte Filmaufnahmen öffentlich verwendet werden dürfen. Auf diese Art räumt der BGH dem Informationsbedürfnis der Verbraucher einen höheren Stellenwert ein als dem Schutz von Eigentum und der Privatsphäre - selbst wenn der Betrieb die rechtlichen Vorschriften eingehal...
„ZDF-Mittagsmagazin“ sendet ab 3. April 2018 aus Berlin Mainz (ots) - Am Dienstag, 3. April 2018, 13.00 Uhr geht das neue "ZDF-Mittagsmagazin" in Berlin an den Start - mit neuem Design, aber mit der bewährten Themenmischung aus Aktualität, Politik, Gesellschaft sowie Sport und Wetter. Moderiert wird die Sendung dann erstmals von Jana Pareigis, die die Zuschauer bereits aus dem "ZDF-Morgenmagazin" kennen. ZDF-Chefredakteur Peter Frey: "Mit dem Umzug in unser Hauptstadtstudio rückt die Sendung näher an den politischen Pulsschlag der Republik. Neben den...
In der CDU wird es wieder spannend Hagen (ots) - Und sie bewegt sich doch. Angela Merkel, der Kritiker nachsagen, dass sie wie Helmut Kohl Dinge gerne aussitzt, hat binnen weniger Tage gleich zwei wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Mit der künftigen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sie die quälende Frage nach der Amtsnachfolge beantwortet und den männlichen CDU-Granden eine Schwester im Geiste vor die Nase gesetzt. Und mit der Berufung ihres härtesten Kritikers Jens Spahn gibt die Kanzlerin den Merkel-Geg...
Merkel und Trump haben viel zu bereden Straubing (ots) - Trump zählt Deutschland nicht mehr zu den "wahren Freunden" der USA, beide Länder stehen nicht so eng zusammen wie zu Zeiten Obamas. Umso wichtiger ist Merkels Reise. Es ist zu hoffen, dass der Besuch bei Trump besser verläuft als ihr erster im Frühjahr 2017.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3909007Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Sc...
Der Arbeitsmarkt im Januar 2018 – Schwungvoller Start Nürnberg (ots) - "Der Arbeitsmarkt ist schwungvoll in das neue Jahr gestartet. Die Zahl der arbeitslosen Menschen ist im Januar zwar gestiegen, aber schwächer als für die Jahreszeit üblich.", sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit (BA), Detlef Scheele, heute anlässlich der monatlichen Pressekonferenz in Nürnberg. Arbeitslosenzahl im Januar: +185.000 auf 2.570.000 Arbeitslosenzahl im Vorjahresvergleich: -207.000 Arbeitslosenquote gegenüber Vormonat: +0,5 Prozentpunkte auf 5,8...
Digital aufrüsten gegen Hacker Hagen (ots) - Die jüngste Cyberattacke auf das Netzwerk der Bundesbehörden wurde entdeckt, analysiert und zurückverfolgt. Das Netzwerk ist gut gesichert, vom Internet unabhängig, strikt abgeschottet. Ein solcher Angriff ist aufwendig und kostspielig. Das Ziel war bestimmt nicht ein einmaliger Erfolg, sondern ein dauerhafter und unauffälliger Zugriff auf Daten. Der Koalitionsvertrag von Union und SPD sieht vor, Cyberattacken abzuwehren und zu "verhindern", eine andere Formulierung für "Hackback"...
Kommentar Flüchtlingsrealismus = Von Matthias Beermann Düsseldorf (ots) - Als EU-Ratspräsident Donald Tusk im Dezember offen aussprach, dass er die Umsetzung einer Quotenregelung für die Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU für unrealistisch halte, reagierte die Bundesregierung noch empört. Nun schließt man sich in Berlin der Einschätzung Tusks offenbar an. Offiziell wird das Ziel zwar nicht aufgegeben, aber um beim Asylrecht in Europa voranzukommen, stellt Deutschland seine Verteilungswünsche zunächst zurück. Es wurde auch Zeit, die deutsch...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.