Die Angriffe stärken Assad

15. April 2018
Die Angriffe stärken Assad

Berlin (ots) – Kurzform: Für Assad war das Ganze erneut ein machtpolitischer Punktsieg. Denn der bewusst schmal kalibrierte Raketenbeschuss zeigt, der Westen hat sich längst mit dem Diktator abgefunden und lässt ihm im Prinzip freie Hand. US-Präsident Donald Trump will vor allem raus aus dem nahöstlichen Schlamassel und hat kein Interesse, das Regime in Damaskus aus den Angeln zu heben. Auch die britische Premierministerin Theresa May versicherte am Wochenende ihren Landsleuten, der Regierung gehe es in Syrien nicht um einen Regimewechsel, und London wolle sich nicht in den Bürgerkrieg einmischen. Insofern beschränkt sich das westliche Augenmerk einzig und allein auf das Thema Chemiewaffen. Lediglich diese schrecklichen Untaten werden aus dem übrigen Kriegsgeschehen herausgelöst und mit Militäraktionen bestraft, alle übrigen Grausamkeiten dagegen wie bisher mit empörten Fensterreden und ratlosem Achselzucken quittiert.

Der vollständige Leitartikel: Wer die Bilder der qualvoll erstickten Opfer von Ost-Ghuta noch vor Augen hat, auf den müssen die jüngsten westlichen Raketenangriffe auf Syrien wirken wie ein zynisches Gemogel. Trotz einer Woche martialischer Trump-Tweets beließen es die Alliierten am Ende wieder nur bei symbolischen Luftschlägen, wenn auch ein paar Marschflugkörper mehr als vor einem Jahr nach dem Giftgasangriff auf Khan Sheikhoun. Und trotzdem – so hart es klingt – war das nächtliche Bombardement unter dem Strich ein Sieg der Vernunft. Der befürchtete Schlagabtausch mit Russland auf syrischem Boden fand nicht statt, aus dem sich leicht ein verheerender Weltbrand hätte entwickeln können. Damit einher geht die Einsicht, dass für den Westen in Syrien nicht mehr viel zu machen ist. Das Regime in Damaskus hat gesiegt und wird weitgehend die Bedingungen für die Nachkriegszeit diktieren. Für Amerika und Europa dagegen ist der Zeitpunkt längst verstrichen, wenn es ihn je gab, Syriens Tragödie abzukürzen oder in andere Bahnen zu lenken. Und so zeigen sich Baschar al-Assad und seine Machtclique auch diesmal von den 105 alliierten Geschossen völlig unbeeindruckt. Keine besonderen Vorkommnisse, signalisierte demonstrativ ein kurzes Video des Präsidentenamtes von Sonnabendmorgen, auf dem der Diktator lässig durch seinen opulenten Palast spazierte. Umgekehrt klingen die vollmundigen Behauptungen aus Washington, Paris und London, diesmal seien große Teile des syrischen Giftgasarsenals zerstört worden, eher realitätsfremd als überzeugend. Das Regime hatte tagelang Zeit, seine dubiosen Anlagen zu evakuieren und die verblieben- en Bestände an Nervengift zu verstecken. Für Assad war das Ganze erneut ein machtpolitischer Punktsieg. Denn der bewusst schmal kalibrierte Raketenbeschuss zeigt, der Westen hat sich längst mit dem Diktator abgefunden und lässt ihm im Prinzip freie Hand. US-Präsident Donald Trump will vor allem raus aus dem nahöstlichen Schlamassel und hat kein Interesse, das Regime in Damaskus aus den Angeln zu heben. Auch die britische Premierministerin Theresa May versicherte am Wochenende ihren Landsleuten, der Regierung gehe es in Syrien nicht um einen Regimewechsel, und London wolle sich nicht in den Bürgerkrieg einmischen. Insofern beschränkt sich das westliche Augenmerk einzig und allein auf das Thema Chemiewaffen. Lediglich diese schrecklichen Untaten werden aus dem übrigen Kriegsgeschehen herausgelöst und mit Militäraktionen bestraft, alle übrigen Grausamkeiten dagegen wie bisher mit empörten Fensterreden und ratlosem Achselzucken quittiert. Die Machthaber von Damaskus aber können den Feldzug gegen ihre aufständischen Landsleute bereits in der kommenden Woche ungehindert fortsetzen – wie gewohnt mit aller Gewalt und ohne jede Skrupel. Nach Ost-Ghuta wird sich das Regime nun die Nordprovinz Idlib vorknöpfen, die letzte Hochburg seiner immer schwächer werdenden Gegner. Iranische Militärs kündigten in den vergangenen Tagen bereits an, dieses Gebiet an der Grenze zur Türkei müsse nun als nächstes „befreit“ werden. Der französische Außenminister Jean-Yves Le Drian ließ am Wochenende keinen Zweifel daran, was in seinen Augen nun auch diesen Menschen blüht. Und so wird die Weltöffentlichkeit schon bald wieder das Gleiche miterleben müssen wie in Ost-Ghuta – die nächsten apokalyptischen Bombenhöllen und die nächsten Massaker durch Nervengift.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3916946
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Weitere interessante News

Heil: Höhere Mütterrente ab Januar 2019 Düsseldorf (ots) - Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will zum 1. Januar 2019 die Mütterrente erhöhen und zugleich sein erstes umfangreiches Rentenpaket in Kraft setzen. "Wir heben die Rente für Mütter oder auch Väter, die vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, zum 1. Januar 2019 an", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagausgabe). Der Koalitionsvertrag sieht vor, dass von der Erhöhung nur Mütter und Väter mit drei und mehr Kindern profitieren sollen. Heil erwä...
Einladung zum 121. Deutschen Ärztetag 08. bis 11. Mai 2018 in Erfurt Berlin (ots) - Eröffnungsveranstaltung und Plenarsitzungen des 121. Deutschen Ärztetages Liebe Kolleginnen und Kollegen,wenn der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt zusammenkommt, ist die neue Bundesregierung zwei Monate im Amt. Sie dürfte bis dahin erste gesetzgeberische Initiativen auf den Weg gebracht haben, die - ebenso wie alle weiteren im Koalitionsvertrag von Union und SPD angekündigten gesundheitspolitischen Maßnahmen - von den Abgeordneten des Ärztetages auf ihre Praxistauglichkeit hin ...
Europa-Abgeordneter Brok: Russland macht Friedenslöung für Syrien unmöglich Bielefeld (ots) - Der CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok greift Russland in der Syrien-Frage massiv an. "Russland hat mit der de-facto-Beendigung der Genfer Gespräche eine Friedenslösung für die gesamte Region unmöglich gemacht", sagte Brok der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Donnerstagausgabe). Das dürfe aber nun nicht zu einer gefährlich-militärischen Rhetorik zwischen den USA und Russland führen. "Wir brauchen dringend eine Rückkehr zu Konfliktlösungsgesprächen - möglichst im Ra...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.