Außenpolitiker Karsten Voigt: Europa braucht eine gemeinsame Syrienstrategie – Trump …

16. April 2018
Außenpolitiker Karsten Voigt: Europa braucht eine gemeinsame Syrienstrategie – Trump …

Heilbronn (ots) – Der SPD-Außenpolitiker Karsten Voigt fordert nach den Militärschlägen des Westens in Syrien ein abgestimmtes Vorgehen in Europa. Voigt, der bis 2010 Koordinator der Bundesregierung für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit war, sagte der „Heilbronner Stimme“ (Montag): Europa muss eine gemeinsame Syrienstrategie entwickeln. Wir brauchen Frieden in der Region. Ich erhoffe von der zweiten Syrienkonferenz in Brüssel, dass sich die EU-Außenminister unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse auf eine gemeinsame Erklärung verständigen.“ Unter dem gemeinsamen Vorsitz der EU und der VN findet die zweite Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region am 24. und 25. April in Brüssel statt.

Die Rolle von US-Präsident Donald Trump beurteilt Voigt kritisch: „Den Präsidenten leiten fast ausschließlich innenpolitische Motive. Seine Berater haben dann zu einer Entscheidung geführt, die das Risiko einer direkten Konfrontation mit Russland minimieren: Russland wurde offenkundig vorher über den Einsatz informiert und russische Militärbasen in Syrien wurden von den USA, Frankreich und Großbritannien nicht angegriffen. Die Gefahr einer militärischen Konfrontation mit Russland scheint damit vorerst gebannt. Aber die Frage nach einer politischen Strategie zur Beendigung des Syrien-Konfliktes stellt sich heute noch dringender als vor dem Militäreinsatz.“

Karsten Voigt weiter: „Dass sich in diesem Fall ein mäßigender Einfluss von Trumps Beratern durchgesetzt hat, bedeutet leider nicht, dass wir uns für die Zukunft entspannt zurücklehnen können: Aufgrund seiner verfassungsmäßigen Kompetenz entscheidet letztlich der amerikanische Präsident: Und Trump bleibt ein außenpolitisches Risiko. Meine Sorge in Bezug auf seine künftigen Entscheidungen sind nicht geschwunden.“

Voigt fügte hinzu: „Trump hat mehrfach umfangreiche militärische Schläge in Syrien angekündigt, und das auch noch unverantwortlich per Twitter. Aber seinen außenpolitischen und militärischen Beratern ist es gelungen, ihn zu korrigieren. Die im Vergleich zu Trumps Ankündigungen militärisch und zeitlich wesentlich begrenztere Intensität des Einsatzes zeigt, dass Trumps Berater vernünftiger sind als der Präsident selbst.“

Der US-Experte sieht auf beiden Seiten des Atlantiks große Unterschiede in den Sichtweisen. Voigt: „Wenn man die US-Medien in den letzten Tagen verfolgt hat, dann ist eindeutig, dass Trumps Twitter-Verhalten und seine Drohgebärden in alle Richtungen primär von innenpolitischen Aspekten beeinflusst werden. In Deutschland stand nahezu ausschließlich die Frage im Vordergrund, ob und wie die USA in Syrien intervenieren, in den Vereinigten Staaten wird der Präsident von seinen Wählern vor allem aufgrund von innenpolitischen Kontroversen und Trumps persönlichen Affären beurteilt.“

Eine deutsche Beteiligung an dem Militäreinsatz habe im übrigen international nie zur Debatte gestanden. Voigt: „Keiner unserer Partner hat ernsthaft verlangt, dass wir uns an einem Militärschlag beteiligen. Die Feststellung der Kanzlerin und des Außenministers, dass Deutschland sich nicht an einem Militär-Einsatz in Syrien beteiligen werde, hat innenpolitisch beruhigend auf die Debatte gewirkt. Das beurteile ich positiv. Aber außenpolitisch war sie nicht erforderlich: Denn sie stellte nur klar, was keiner unserer Partner bezweifelt hatte.“

Quellenangaben

Textquelle:Heilbronner Stimme, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70568/3916998
Newsroom:Heilbronner Stimme
Pressekontakt:Heilbronner Stimme
Chefredaktion
Telefon: +49 (07131) 615-794
politik@stimme.de

Weitere interessante News

Kommentar Migrationsdruck bleibt = Von Eva Quadbeck Düsseldorf (ots) - Vorweg: Die Flüchtlingskrise kommt nicht zurück. Insgesamt sinken die Zahlen, auch wenn aktuell deutlich mehr Menschen versuchen, über Bosnien-Herzegowina nach Mittel- oder Nordeuropa durchzukommen. Niemand möchte die Situation von 2015/16 noch einmal erleben, als Massen von Menschen aus dem Nahen Osten und Afrika durch Europa wanderten - die meisten mit dem Ziel Deutschland. Doch das Schließen von Grenzen und ihre Bewachung mit Waffengewalt dämmt nur das Symptom des Flüchtlin...
Opferanwalt: „Adolf Sauerland soll auspacken“ Düsseldorf (ots) - Der Düsseldorfer Opferanwalt Julius Reiter verspricht sich viel von der Aussage des ehemaligen Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) beim Loveparade-Prozesstag am Mittwoch. "Ich hoffe, dass er auspackt und Ross und Reiter benennen wird", sagte Reiter der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Dienstagausgabe). "Sauerland hat nichts mehr zu verlieren. Er kann offen sagen, von welcher Seite aus Druck ausgeübt worden ist, die Veranstaltung trotz Sicherheit...
Berliner Zeitung: Kommentar zum bayerischen Polizeiaufgabengesetz. Von Markus Decker Berlin (ots) - Das bayerische Polizeiaufgabengesetz ist eine Zäsur. Das Problem ist, dass Prävention zunehmend als vorrangig betrachtet und immer weiter nach vorne verlagert wird - und damit jede Polizeimaßnahme zu rechtfertigen scheint bis hin zur Präventivhaft, die es im Freistaat bereits gibt. Zwar wird das bayerische Gesetz in Karlsruhe ohnehin keinen Bestand haben. Nur: Der CSU dürfte das egal sein. Es ist für den Wahlkampf gemacht.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt ...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.