Europäische Asylpolitik: Paritätischer sieht Zugang zu individuellem Recht auf Asyl …

16. April 2018
Europäische Asylpolitik: Paritätischer sieht Zugang zu individuellem Recht auf Asyl …

Berlin (ots) – Anlässlich der heutigen Anhörung im Innenausschuss des Deutschen Bundestages zur zukünftigen Ausgestaltung der Gemeinsamen Europäischen Asylpolitik (GEAS) fordert der Paritätische die Bundesregierung auf, auch zukünftig den Zugang zum individuellen Recht auf Asyl innerhalb der Europäischen Union sicherzustellen. Der Paritätische Gesamtverband ist in großer Sorge, dass insbesondere mit den vorgeschlagenen Änderungen zum sicheren Drittstaaten-Konzept der Zugang zum individuellen Asylrecht in Europa perspektivisch abgeschafft werden soll.

Um „Anreize zu vermeiden“, soll Schutzsuchenden, die „illegal“ eingereist sind, der Zugang zu einer inhaltlichen Prüfung ihres Schutzbegehrens versagt und sie weitgehend bereits vor der Einleitung eines Asylverfahrens in Europa auf andere Staaten außerhalb der EU verwiesen werden. „Es kann und darf nicht sein, dass die Europäische Union so weit wie möglich die Verantwortung für den Flüchtlingsschutz auf Dritt- und Transitstaaten abwälzt. Der Zugang zum individuellen Asylrecht muss erhalten bleiben. Das darf nicht an dem Unvermögen scheitern, sich auf eine solidarische Flüchtlingsaufnahme innerhalb der EU zu einigen“, so Prof. Dr. Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Gesamtverbands. Wenn selbst ein so reicher Kontinent wie Europa seine Grenzen für Schutzsuchende verschließt, berge dies zum einen das Risiko von Nachahmung in weniger wohlhabenden Ländern. Zum anderen aber belaste es die Staaten, die bereits jetzt den weitaus größten Teil der Verantwortung für die Aufnahme von Flüchtlingen übernehmen, zusätzlich. Tatsächlich sei es bereits jetzt so, dass immer mehr Staaten in der Region um Syrien ihre Grenzen verschließen, so der Verband.

Statt die Verantwortung aus der EU auszulagern, müsse die Europäische Union alles daran setzen, eine solidarische Verantwortungsteilung für die Aufnahme von Flüchtlingen innerhalb der EU zu erreichen. Dabei müssten die Bedürfnisse der Schutzsuchenden zwingend Berücksichtigung finden, fordert der Paritätische. In seiner Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung des Innenausschusses des Deutschen Bundestages konkretisiert der Verband seine Forderungen.

Quellenangaben

Textquelle:Paritätischer Wohlfahrtsverband, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53407/3917254
Newsroom:Paritätischer Wohlfahrtsverband
Pressekontakt:Gwendolyn Stilling
Tel.030/24636305
e-Mail:pr@paritaet.org

Weitere interessante News

Jedes sechste Kind auf der Welt wächst in Kriegen und Konflikten auf Berlin (ots) - Jedes sechste Kind weltweit lebt mittlerweile in Kriegs- und Konfliktgebieten, das betrifft 357 Millionen Minderjährige. Anfang der 1990er Jahre waren es noch 200 Millionen. Das entspricht einem Anstieg um 75 Prozent. Dies ist nur eines der erschütternden Ergebnisse der heute von der Kinderrechtsorganisation Save the Children veröffentlichten Studie "Krieg gegen Kinder". Fast die Hälfte dieser betroffenen Kinder lebt in Gebieten mit besonders schweren Konflikten. Ihnen drohen dabe...
Runde: Streit um die Tafel – Ist nicht genug für alle da? – Donnerstag, 01. März 2018, … Berlin (ots) - Es ist ein Armutszeugnis: Viele Menschen in Deutschland haben nicht genug zum Leben. Sie sind auf die Versorgung durch gemeinnützige Einrichtungen angewiesen. Nun hat die Essener Tafel beschlossen, vorübergehend keine Ausländer mehr aufzunehmen. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass wegen des hohen Ausländeranteils ältere Menschen und alleinerziehende Frauen das Angebot nicht mehr wahrnehmen würden. Das sorgte für Empörung und Gesprächsstoff in den vergangenen Tagen. Dabei ...
Welt-Malaria-Tag am 25. April: Täglich sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria Hannover (ots) - Jeden Tag sterben mehr als 1.200 Menschen an Malaria - 445.000 pro Jahr. Seit 2013 stagniert die Zahl der Todesfälle auf diesem Niveau. Bei den Neuinfektionen sind die Zahlen seit 2013 um fünf Millionen auf heute 216 Millionen jährlich angestiegen. Mehr als 90 Prozent aller Todesfälle und Neuinfektionen entfallen auf Länder in Afrika. Darauf macht die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) anlässlich des Welt-Malaria-Tages am 25. April aufmerksam. DSW: "Steigende Infektionszahl...
STRENGER Gruppe: Bilanzvorstellung 2017 und Ausblick 2018 Ludwigsburg (ots) - Am Dienstag stellte die Strenger Gruppe ausgewählte Kenngrößen aus dem Jahresabschluss 2017 vor. Der Produktionsumsatz betrug 128,3 Millionen Euro. Damit verbucht das Ludwigsburger Familienunternehmen einen Umsatzrückgang von rund 12 Prozent im Vergleich zu 2016. Dieser resultiert aus Verzögerungen in der Baurechtschaffung und Entwicklung von drei großen Projekten. Die Tochterfirmen der Gruppe, Strenger Bauen und Wohnen, Baustolz und Wohnstolz, realisierten insgesamt 301 bezu...
Syrien: Internationale Gemeinschaft muss Engagement für Zivilbevölkerung erhöhen Freiburg (ots) - Statement zu Syrienkonferenz in Brüssel: Auswirkungen des Krieges weiterhin im gesamten Land spürbar - Bedarf an humanitärer Hilfe immens Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, fordert die internationale Gemeinschaft zum Beginn der Syrien-Konferenz von UN und EU in Brüssel auf, der Zivilbevölkerung in Syrien besser zur Seite zu stehen. "Einerseits muss sie darauf drängen, dass humanitäre Hilfe im gesamten Land geleistet werden kann. Andererseits mus...
Film informiert Helfer und Geflüchtete über mögliche psychische Symptome nach einer … München (ots) - "Flucht und Migration" heißt der Kurzfilm des Max-Planck-Instituts für Psychiatrie (MPI), der mit Hilfe von Bildern zeigt, dass Schlafstörungen, Grübeln oder auch körperliche Beschwerden wie Kopfschmerzen oder Atemnot Symptome einer psychischen Erkrankung sein können. "Der Film soll Betroffene entlasten und ermutigen, sich Hilfe zu suchen", erläutert der Direktor der Klinik am MPI Martin Keck. Psychische und körperliche Symptome müssen aber nicht unbedingt langfristig in eine psy...
action medeor: Die Medikamente kommen in Idlib an Tönisvorst (ots) - In die syrische Westprovinz Idlib sind erneut tausende Menschen aufgrund der Bombardements in Ost-Ghuta geflohen. Sie kommen dort vollkommen entkräftet an, waren oft über 25 Stunden nonstop unterwegs. Das berichtet ein Mitarbeiter von Orient for Human Relief in einem Skype-Gespräch mit Katharina Wilkin von action medeor. "Idlib ist eine der wichtigsten Anlaufstellen für Binnenflüchtlinge", so der Projektpartner, "in den letzten Wochen sind rund 50.000 Menschen nach Idlib geflo...
Neue GDI-Studie „Take Care“ – Der Pflegebranche steht eine Revolution bevor Rüschlikon (ots) - Die Lebenserwartung steigt und damit die Anzahl pflegebedürftiger Personen. Um dieser Entwicklung gerecht zu werden, müssten laut dem Schweizer Bundesrat bis 2020 rund 17'000 neue Vollzeitstellen in der Alterspflege geschaffen werden. Die im Auftrag des Verbandes Senesuisse erstellte neue GDI-Studie "Take Care" zeigt, wie die Pflegebranche den neuen Anforderungen gerecht werden kann. Zwei Entwicklungen werden die Zukunft des Pflegesystems mitgestalten: - Vom Angebots- zum Nach...
Syrien: Forderungen nach Rückkehr von Flüchtlingen sind realitätsfern Freiburg (ots) - Drei Millionen Menschen weitgehend von Hilfe abgeschnitten - Infrastruktur in ehemaligen Kampfgebieten auf Jahre zerstört Caritas international hat Forderungen nach der Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien zurückgewiesen. "Derzeit sind allein drei Millionen Menschen in belagerten oder schwer erreichbaren Regionen von lebenswichtiger Hilfe abgeschnitten. Hinzu kommt, dass die Infrastruktur in vielen ehemaligen Kampfgebieten völlig zerstört wurde", sagte Peter Neher, Präsident de...
Syrienkonferenz: Hilfsorganisation fordert Staaten auf, endlich zu helfen -- SOS-Pressemitteilungen http://ots.de/yh3dqL -- München (ots) - Seit über sieben Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg, die Situation für Millionen von Menschen ist dramatisch. Vor der am Dienstag beginnenden Syrienkonferenz von EU und UN in Brüssel fordern die SOS-Kinderdörfer weltweit die Teilnehmer auf, dringend mehr finanzielle Hilfen für die Not leidenden Menschen in Syrien bereitzustellen. Im April 2017 hatten sich EU und internationale Geber auf einer Konferenz in Brüssel dazu verpflich...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.