Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im Umgang mit dem Wolf auf

17. April 2018
Schäfer-Verband fordert Regierung zu schneller Klärung im Umgang mit dem Wolf auf

Düsseldorf (ots) – Der Bundesverband der Berufsschäfer hat die Bundesregierung dringend zu einer schnellen Klärung des Umgangs mit dem Wolf aufgerufen. Für ihn sei jedes gerissene Tier eins zu viel, sagte der Verbandsvorsitzende, Günther Czerkus, der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe). Aber: „Wir sind Hüter der Schäfer, nicht Jäger der Wölfe. Wir Schäfer brauchen den Wolf nicht, aber wir haben nicht das Recht, ihn auszurotten.“ Es sei aber eine klare rechtliche Regelung zu der im schwarz-roten Koalitionsvertrag verankerten „letalen Entnahme“, also zum Abschuss, von sogenannten Problemwölfen nötig. „Sonst werden wir uns zu Tode klagen.“ Czerkus betonte: „Wir brauchen auch eine klare Definition, ab wann ein Wolf böse ist, wie er vertrieben werden darf, wer und wie viel für die Prävention zum Schutz von Nutztieren oder die Entschädigung bei gerissenen Tieren zahlt.“ Auf die Frage, wie Wölfe vertrieben werden können, sagte Czerkus: „Das ist es ja: keine Ahnung.“

Der Umweltausschuss des Bundestags hört am Mittwoch Sachverständige zu der Thematik an. Dabei geht es unter anderem darum, ob der international geschützte Wolf gejagt und abgeschossen werden darf. Nach Angaben der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf gab es 2016 in Deutschland 285 Übergriffe von Wölfen, bei denen 1079 Nutztiere getötet oder verletzt wurden. Zu den Sachverständigen gehört am Mittwoch auch Eberhard Hartelt vom Deutschen Bauernverband. Er sagte, es müsse erlaubt sein, den Wolf abzuschießen, wenn es zu viele Tiere gebe und sie eine Gefahr für Nutztiere darstellten. „Es gibt keine friedliche Koexistenz von Wölfen und Schafen, und es gibt Regionen, wo der Wolf auch nicht hingehört. Entweder fällt die Entscheidung für den Wolf oder für die Weidetiere.“

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3918183
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Weitere interessante News

Migranten in Ellwangen Halle (ots) - Die Polizei hat richtig reagiert, sie hat sich dafür entschieden, die Situation nicht außer Kontrolle geraten zu lassen - wegen einer einzelnen Abschiebung. Polizisten, die an solchen Maßnahmen beteiligt sind, wissen nur zu gut, wie groß die Verzweiflung bei jenen ist, die nach ihrer oft lebensgefährlichen Flucht komplett gescheitert sind. Das kann kein Grund sein, keine Abschiebungen vorzunehmen. Doch ist es eines Rechtsstaates auch würdig, dabei die Mittel der Verhältnismäßigkeit...
Polizeigewerkschaft zu Großrazzia gegen mutmaßlichen Menschenhändlerring: … Osnabrück (ots) - Polizeigewerkschaft zu Großrazzia gegen mutmaßlichen Menschenhändlerring: "Schlagkräftige Einheiten auch in Zukunft dringend gebraucht" DPolG-Bundesvorsitzender Wendt lobt schnelle und effektive Arbeit der Einsatzkräfte - "Verstärkung um 7500 Planstellen richtiger Schritt" Osnabrück. Mit Blick auf den bisher größten Einsatz der Bundespolizei an diesem Mittwoch, bei der mehr als 1500 Beamte in zwölf Bundesländern gegen Schleuser und Zwangsprostitution vorgegangen sind, lobt die ...
MacronMerkel Halle (ots) - Der unionsgeführte Teil der Bundesregierung bremst Macrons Ambitionen. Die Fraktion setzt auch Merkel selbst unter Druck, was der Kanzlerin aber insofern nutzen dürfte, als sie sich in den Gesprächen mit den Franzosen notfalls hinter der Bockigkeit ihrer eigenen Leute verstecken kann. Egal, ob es um einen eigenen Haushalt für die Eurozone geht, die Vollendung der Bankenunion oder den Europäischen Währungsfonds: Merkel und ihre Parteigänger denken eher an kleine Schritte als an groß...
Gabriel kennt die Regeln – Leitartikel zu Gabriel Ravensburg (ots) - Die SPD ist in jüngster Zeit nicht wirklich mit Führungspersonal gesegnet, das in der Bevölkerung hohes Ansehen genießt. Außenminister Sigmar Gabriel ist eine Ausnahme und ausgerechnet er fällt jetzt innerparteilicher Ranküne zum Opfer. Ersetzt wird er wohl durch Heiko Maas, den bisherigen Justizminister, der zuletzt beim Netzwerkdurchsuchungsgesetz nicht die beste Figur abgab. Der SPD könne eben nicht mehr geholfen werden. So eine der ersten Reaktionen auf die Meldung. So ein...
Die Nobelposse Frankfurt (ots) - Der Ruhm des Literaturnobelpreises hat nichts mit "Vertrauen in die Akademie" zu tun. Kein Mensch interessiert sich für die Akademie. Kein Mensch interessiert sich für das sexuelle Verhalten der Jurymitglieder oder das ihrer Gattinnen und Gatten. Wenn die Akademie sich außerstande sieht, ihre Angestellten vor den Übergriffen eines alten Mannes zu schützen, dann sollte man sie auflösen. Denn das sind unzumutbare Arbeitsbedingungen. Wenn die Akademie für das Ehepaar Frostenson-Ar...
Kommentar Trump und Kim vor Treffen Anlass zur Sorge Dirk Hautkapp, Washington Bielefeld (ots) - Es ist nicht grundsätzlich falsch, sich nach Jahren des Hinhaltens und Scheiterns in einem Konflikt mit globaler Sprengkraft gegen die Orthodoxie der Diplomatie zu stellen und neue Wege zu probieren. So gesehen wäre gegen das Aufeinandertreffen zweier Männer, die sich sonst gegenseitig rhetorisch regelmäßig auf den Mond schießen, nicht viel einzuwenden. Sollen sie es von Angesicht zu Angesicht austesten, der "geistig verwirrte Greis" und der "kleine, fette Raketenmann". Was kan...
Kältehilfe für Obdachlose in Berlin wird bis Ende April verlängert Berlin (ots) - Die Kältehilfe für obdachose Menschen wird bis Ende April dieses Jahres verlängert. "Die Kältehilfe wird fortgeführt, weil die obdachlosen Menschen bei den kalten Temperaturen weiter Unterstützung benötigen", sagte Regina Kneiding, die Sprecherin der Verwaltung von Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagausgabe). Die von den Berliner Bezirken zur Verfügung gestellten Notunterkünfte sollen mit 500 Plätzen bis En...
Unfaire Maklergebühren Berlin (ots) - Wer in Berlin eine Immobilie kaufen will, weiß, dass die sogenannten Erwerbsnebenkosten richtig wehtun. Und auch ziemlich ungerecht sind, denn in der Hauptstadt werden Erwerber gleich doppelt und zum Höchstpreis abkassiert. Der Finanzsenator fordert sechs Prozent Grunderwerbssteuer ein, während sich sein Amtskollege in Hamburg mit 4,5 Prozent zufrieden gibt. Noch teurer kommt es den Käufer zu stehen, wenn der Kauf über einen Makler vermittelt wird - was in Berlin ganz überwiegend ...
Arbeitsminister Heil weist Kritik an Lohnkostenzuschüssen zurück Düsseldorf (ots) - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Kritik an den geplanten staatlichen Lohnkostenzuschüssen für Langzeitarbeitslose zurückgewiesen. "Ich bin mir sicher, dass wir mit den Zuschüssen keine privaten Betriebe vom Markt verdrängen", sagte Heil der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Samstagsaugabe). "Schließlich steht das Instrument grundsätzlich allen Betrieben offen", sagte der Minister. Die Einstellungschancen für Langzeitarbeitslose mit Hilfe von Lohnkost...
Sachsen-AnhaltPolitik Sachsen-Anhalt entwaffnet Reichsbürger Halle (ots) - In Sachsen-Anhalt haben bisher vier Angehörige der Reichsbürger-Szene ihre Waffen abgeben müssen. Das geht aus Informationen des Innenministeriums an den Innenausschuss des Landtages hervor, wie die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Donnerstagausgabe) berichtet. Demnach sind 25 der rund 450 Reichsbürger im Land im Besitz einer so genannten waffenrechtlichen Erlaubnis. 17 von ihnen haben Waffenbesitzkarten, wie sie Jäger und Sportschützen für genehmigungspflichtige schar...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.