Grüne fordern Aufklärung im Fall Air Berlin: „Abgekartetes Spiel von Lufthansa und …

20. April 2018
Grüne fordern Aufklärung im Fall Air Berlin:
„Abgekartetes Spiel von Lufthansa und …

Stuttgart (ots) – Die Grünen im Bundestag verlangen von der Bundesregierung Aufklärung zur teilweise gescheiterten Übernahme von Air Berlin durch die Lufthansa. Für die nächste Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 25. April haben sie nach Informationen von „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Freitag) einen Bericht des früheren Kanzleramtschefs und heutigen Wirtschaftsministers Peter Altmaier (CDU) angefordert. Der Minister habe sein Kommen zugesagt.

„Die Grünen wollen wissen: Welche Rolle hatte Altmaier bei dem Air-Berlin-Deal?“, sagte die Fraktionssprecherin für Wettbewerbspolitik, Katharina Dröge, den Zeitungen. „Wenn auch Altmaier sich den Fragen der Opposition verweigert, werden wir nächste Schritte gehen.“ Bereits am 31. Januar hatte sich der Wirtschaftsausschuss damit befasst. Die da noch geschäftsführende Wirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hatte aber beim Aufruf des Tagesordnungspunktes Air Berlin rasch den Raum verlassen, ohne Stellung zu beziehen.

Dröge macht der Bundesregierung im Zusammenhang mit der Insolvenz von Air Berlin im August 2017 schwere Vorwürfe. Aus ihrer Sicht war „das Ganze ein abgekartetes Spiel mit politischer Einflussnahme“, sagt sie. Die Übernahme sei langfristig von der Lufthansa geplant worden – und „die Bundesregierung hat aus meiner Sicht dabei mitgespielt“. Auch der Überbrückungskredit der Regierung von 150 Millionen Euro an Air Berlin soll im Wirtschaftsausschuss hinterfragt werden. Dröge hat mit Verweis auf das Informationsfreiheitsgesetz Einsicht in das Gutachten der Wirtschaftsprüfungsfirma PricewaterhouseCoopers (PWC) zu der Bürgschaft verlangt – es sei ihr verweigert worden mit der Begründung, dass „schützenswerte Interessen von Dritten betroffen“ seien. Dabei habe eine insolvente Gesellschaft keine schützenswerten Interessen mehr. „Das zeigt mir, dass sie da wirklich etwas zu verbergen haben“, betont die Grüne. Gegebenenfalls werde ihre Partei gerichtlich gegen die Verweigerung vorgehen.

Dass die Regierung das Gutachten nicht herausgebe, könnte damit zu tun haben, dass Air Berlin die 150 Millionen Euro nicht wert gewesen sei, vermutet die Grünen-Abgeordnete. „So hat die Bürgschaft nur dazu gedient, der Lufthansa Zeit zu verschaffen.“

Quellenangaben

Textquelle:Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/48503/3921857
Newsroom:Stuttgarter Zeitung
Pressekontakt:Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst@stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Weitere interessante News

Eon will auf die Kommunen zugehen Essen (ots) - Der Energiekonzern Eon will bei der Übernahme der RWE-Tochter Innogy auf die Kommunen zugehen, die zu Dutzenden vertraglich mit Innogy verbunden sind, in der Regel über ihre Stadtwerke. Sie haben vielfach die Möglichkeit, ihre Konzessionsverträge mit Innogy beim Eigentümerwechsel zu kündigen. Eon-Finanzchef Marc Spieker hat nun angekündigt, auf die Kommunen zugehen zu wollen: "Wir arbeiten schon heute bei vielen Regionalversorgern sehr gut mit kommunalen Partnern zusammen und suche...
Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen Berlin (ots) - Das Bundesverteidigungsministerium will mit Technologie die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen und Krisen früher erkennen. Im Zuge der Digitaloffensive schafft die Bundeswehr daher nun Big-Data-Software an, berichtet der "Tagesspiegel" (Sonntagsausgabe). "Im Rahmen von Pilotprojekten werden zur Zeit IBM Watson und SAP Analytics getestet", erklärte das Verteidigungsministerium auf Tagesspiegel-Anfrage. Die SAP-Software soll helfen, die Materialprobleme besser...
Thomas Hölck: Antrag ist schlecht durchdacht Kiel (ots) - TOP 9: Versorgung mit Sand und Kies sicherstellen (Drs-Nr.: 19/593) Bereits 2001 befasste sich der Landtag mit der Sicherung der Versorgung der schleswig-holsteinischen Bauwirtschaft durch den Rohstoff Kies (Antrag: Drs. 15/1250 der FDP-Fraktion). Damals wurde eine Gesamtfläche von geologisch erfassten Lagerstätten und Vorkommen von etwa 7 % der Landesfläche (1.100 km2) durch das damalige Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr angegeben. Eine vorsichtige Prognose des Mi...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.