Schutzzertifikat für Aids-Präparat TRUVADA® für nichtig erklärt

17. Mai 2018
Schutzzertifikat für Aids-Präparat TRUVADA® für nichtig erklärt

München (ots) – Im Rechtsstreit vor dem Bundespatentgericht um den Rechtsbestand des ergänzenden Schutzzertifikats für das Kombinationsarzneimittel und Blockbuster Aids-Präparat TRUVADA®, welches zur HIV-Behandlung und zur HIV-Prä-Expositions-Prophylaxe zugelassen ist, konnten die vier klagenden Generikahersteller gegen die Rechteinhaberin und Herstellerin des hochpreisigen Arzneimittels, dem Pharmazie- und Biotechnologieunternehmen Gilead Sciences, Inc. aus den USA, in erster Instanz obsiegen. Gegen dieses Urteil kann noch Berufung zum Bundesgerichtshof in Karlsruhe eingelegt werden.

Der 4. Nichtigkeits-Senat des Bundespatentgerichts hat durch Urteil vom 15.05.2018 (Aktenzeichen 4 Ni 12/17, verbunden mit 4 Ni 14/17, 4 Ni 19/17 und 4 Ni 21/17) das für die Wirkstoffzusammensetzung zweier antiretroviraler Wirkstoffe (Tenofovir Disoproxil und Emtricitabin) erteilte und angegriffene Arzneimittel-Schutzzertifikat für nichtig erklärt und damit die Rechtsauffassung der Klägerinnen bestätigt, dass dieses nicht hätte erteilt werden dürfen, wodurch die Beklagte kein ausschließliches Vermarktungsrecht für Arzneimittel mit diesen Wirkstoffen mehr hat.

Das unter der Marke TRUVADA® vertriebene Arzneimittel hat nicht nur große Bedeutung als HIV-Medikament, sondern beschäftigt im Hinblick auf den Schutz durch Arzneimittel-Schutzzertifikate auch europaweit angerufene Gerichte (so z.B. Tribunal De Grande Instance De Paris, Barcelona Commercial Court) einschließlich den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH). Dieser wurde im Rahmen eines Vorabersuchens zur Auslegung der Verordnung (EG) 469/2009 über das ergänzende Schutzzertifikat für Arzneimittel (AM-VO) durch den Londoner High Court of Justice angerufen. Ergänzende Schutzzertifikate für Arzneimittel werden von den nationalen Ämtern erteilt, so in der Bundesrepublik Deutschland durch das Deutsche Patent- und Markenamt (DPMA).

Dem jetzigen Urteil vorangegangen war bereits im Juli 2017 eine vorläufige negative Bewertung des Rechtsbestands des nunmehr nichtig erklärten Arzneimittel-Schutzzertifikats durch den 4. Senat im Rahmen eines sogenannten qualifizierten Hinweises mit der Folge, dass im parallelen Verletzungsrechtstreit vor dem LG München (Urteil vom 17.08.2017 – 7 O 11152/17) in insgesamt sieben einstweiligen Verfügungsverfahren entsprechende Unterlassungsbegehren der Firma Gilead im Hinblick auf die Auffassung des Bundespatentgerichts als unbegründet zurückgewiesen wurden. In der Folge sind seit August 2017 Generika gelistet, die deutlich unter dem Listenpreis des Originals liegen.

Az.: 4 Ni 12/17

Quellenangaben

Textquelle:Bundespatentgericht, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66623/3946506
Newsroom:Bundespatentgericht
Pressekontakt:Bundespatentgericht
Dr. Nikolaus von Hartz
Telefon: +49 (0)89 699 37 250
Pressestelle@bpatg.bund.de

Weitere interessante News

Smartphone-Bank N26 hat bald eine Million Kunden Berlin (ots) - Die Smartphone-Bank N26 aus Berlin wächst rasant. "Wir gehen jetzt auf eine Million Kunden zu", sagte Gründer Valentin Stalf im Interview mit dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Neben der Expansion in die USA und Großbritannien will N26 auch im Inland neue Kunden gewinnen, zum Beispiel über ein neues Partner-Konto. "Bislang kann nur eine Person auf ihr N26-Konto zugreifen", sagte Stalf. Bei dem neuen Konto soll man dagegen auch andere Leute einladen können,...
DIW-Chef Fratzscher: Die Politik muss bei den Menschen für Globalisierung werben Berlin (ots) - Die Politik muss die Furcht der Deutschen vor den negativen Auswirkungen der Globalisierung ernst nehmen, fordert Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). "Die große Skepsis gegenüber der Globalisierung muss ein Weckruf für die Politik sein, den Nutzen und die Kosten der Globalisierung den Menschen besser zu erklären", sagte er dem Tagesspiegel (Freitagausgabe). "Gerade wir Deutschen sägen an dem Ast, auf dem wir sitzen, wenn wir mehr Pr...
Verbraucherschützer-Chef warnt vor Eon-RWE-Deal Düsseldorf (ots) - Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (vzbv), Klaus Müller, warnt vor den negativen Folgen des Eon-RWE-Deals. "Der deutsche Strommarkt leidet immer noch unter zu wenig Wettbewerb. Zum Beispiel kommt der niedrige Börsenpreis nicht bei den Verbrauchern an. Deshalb ist es eine schlechte Nachricht, wenn Wettbewerber verschwinden", sagte Müller der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Montagausgabe). Er forderte: "Verbraucher sollten bereit sein, ihren Anb...
Wettbewerbsexperte Zimmer sieht keine Probleme bei Eon Berlin (ots) - Die Übernahme der RWE-Tochter Innogy durch Eon und die geplante Neuordnung der Energiebranche dürfte nach Einschätzung des früheren Chefs der Monopolkommission, Daniel Zimmer, keine größeren Wettbewerbsprobleme nach sich ziehen. "Die großen Spieler spezialisieren sich durch die Transaktion: Eon konzentriert sich stärker auf Vertrieb und Netze, RWE setzt noch mehr auf die Stromerzeugung, jetzt unter Einschluss erneuerbarer Energien. Dass sie dadurch miteinander weniger als zuvor im...
Asyl für Carles Puigdemont! München (ots) - "Die Genfer Flüchtlingskonvention verbietet es Deutschland, eine Auslieferung von jemandem vorzunehmen, der wegen seiner politischen Überzeugungen verfolgt und mit Freiheitsentzug bedroht wird. Puigdemont sollte jetzt konsequent den nächsten Schritt gehen und politisches Asyl in Deutschland beantragen", stellt der Bremer Romanistikprofessor Axel Schönberger fest. Er fragt: "Wem sonst, wenn nicht ihm und seinen von Spanien verfolgten Ministern, steht dieses Recht zu?" In einer Se...
Bahnbrechende Studie: Gentests bei Hunden können bei der Krankheitserkennung helfen und … Brüssel (ots/PRNewswire) - Größte genetische Studie mit Hunden weist auf Krankheiten hin, für deren Entwicklung Mischlings- und reinrassige Hunde anfällig sind Die Ergebnisse der bisher größten durchgeführten Studie dieser Art zeigen, dass durch genetische Tests vorausgesagt werden kann, ob ein Hund möglicherweise bestimmte Krankheiten entwickelt. Die in PLOS Genetics veröffentlichte Studie "Frequency and distribution of 152 genetic disease variants in over 100,000 mixed breed and purebred dogs ...
Kommentar zu Spahns Gesetzentwurf, der die Bildung zu hoher Rücklagen in Krankenkassen … Stuttgart (ots) - Niemand zahlt gerne unnötig hohe Beiträge. Dennoch ist vorschneller Applaus nicht angebracht. Gesetzlich Versicherte sind längst mündig geworden. Sie haben das Recht ihre Kassen zu wechseln. Es bedarf hier keiner staatlichen Bevormundung. Es steht den Versicherten frei, sich unabhängig zu entscheiden. Wäre den Kassen übrigens klar, welche Belastungen ihnen die neue Regierung aufbürden wird, könnten sie ihre Beiträge sicherer kalkulieren. Für diese Klarheit könnte Spahn sor...
Mehrheit sieht sich bei medizinischem Fortschritt ausgeschlossen Hannover (ots) - Viele Patienten bezweifeln, dass der medizinische Fortschritt bei ihnen persönlich ankommt. Fast 60 Prozent haben die Erfahrung gemacht, dass Ärzte bei ihnen eher auf Standardbehandlungen setzen statt auf neue, innovative Methoden. Das gilt auch für die Versorgung in Kliniken: Dort erhalten nach Auffassung von 56 Prozent vor allem Kassenpatienten keine Behandlung nach dem neusten Stand der Medizin. Das ist das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentativen Studie unter 2.000 Bundesb...
Verpflichtet Allgemeine Zeitung Mainz zum öffentlichen Dienst Mainz (ots) - In Krisenzeiten müssen Arbeitnehmer ihren Anteil leisten und zu Verzicht bereit sein. So hieß es - zur Erinnerung - vor zehn Jahren in der Finanzkrise. Dass die Arbeitnehmer jetzt in den guten Jahren ebenfalls ihren Anteil verlangen, ist da nur folgerichtig. Soweit zur allgemeinen Situation, die für alle Branchen gilt. Die Situation im öffentlichen Dienst hingegen ist noch einmal speziell. Zum einen, weil dieser eine Vorbildfunktion für Verhandlungen in anderen Branchen hat. Erhalt...
Schulterbeschwerden können oft ohne OP behandelt werden Baierbrunn (ots) - Durch gezieltes Training lassen sich Schulterschmerzen oft ohne eine Operation lindern. Zwar empfehlen nach wie vor viele Orthopäden einen Eingriff gegen das sogenannte Schulterengpass-Syndrom, wie das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" schreibt. Dabei wird aus dem Gelenk ein Stück Knochen entfernt, um unter dem Schulterdach mehr Platz zu schaffen. Eine britische Studie zeigte kürzlich aber, dass eine solche Dekompressions-Operation den meisten Betroffenen nicht viel bring...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.