„Hilfe zur Selbsthilfe“ – Die Hilfsorganisation Help im Südsudan (AUDIO)

29. Mai 2018
„Hilfe zur Selbsthilfe“ – Die Hilfsorganisation Help im Südsudan (AUDIO)

Bonn (ots) –

Anmoderationsvorschlag: Vor etwa einem Jahr rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum Spenden gegen die große Hungersnot in Teilen Afrikas, wie beispielsweise dem Südsudan auf. Dürre und Bürgerkrieg haben dort rund 5,3 Millionen Menschen in eine akute humanitäre Notlage gebracht. Verbessert hat sich die Situation seither leider nicht. UN-Organisationen warnen stattdessen davor, dass diese Zahl in den kommenden Monaten sogar noch rapide steigen könnte. Die Hilfsorganisation „Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V.“ engagiert sich gegen Unterernährung und für Wasserversorgung im Südsudan. Wie es um die aktuelle Situation vor Ort bestellt ist, das weiß Mathias Pillasch.

Sprecher: Seit nunmehr 5 Jahren wütet im Südsudan der Bürgerkrieg. Die Folgen für die Bevölkerung des kleinen Ostafrikanischen Staates sind verheerend.

O-Ton 1 (Fabian Nolde, 15 Sek.): „Etwa 4,3 Millionen Menschen mussten ihre Heimat verlassen und die Hälfte der südsudanesischen Bevölkerung – 6,3 Millionen Menschen – haben nicht genug zu essen. Ungefähr genauso viele Menschen haben auch keinen Zugang zu Trinkwasser. Und das sind äußerst alarmierende Zahlen.“

Sprecher: Erklärt Fabian Nolde, Projektkoordinator von „Help“ im Südsudan. Unter widrigen bis lebensgefährlichen Bedingungen kämpfen die internationalen Helfer gegen den Hunger vor Ort und für sauberes Trinkwasser.

O-Ton 2 (Fabian Nolde, 17 Sek.): „Wir unterhalten 12 Behandlungszentren im Hinterland vom Südsudan. Dort retten wir ungefähr 4000 Kinder pro Jahr vorm Hungertod. Wir bohren massiv Brunnen, 40 Brunnen letztes Jahr, 40 Brunnen dieses Jahr. Mit den 40 Brunnen pro Jahr können etwa 20.000 Menschen mit Trinkwasser versorgt werden. (…)“

Sprecher: Das Konzept von „Help“ ist dabei die „Hilfe zur Selbsthilfe“. Die Südsudanesen werden ausgebildet, um ihre Lebensumstände aus eigener Kraft nachhaltig verbessern zu können.

O-Ton 3 (Fabian Nolde, 20 Sek.): „So bilden wir Wasserkomitees aus, die sich um die Wartung und Reparatur der Brunnen kümmern. Also da bauen wir eine Nachhaltigkeitskomponente ein in die Projekte. Und wir versuchen sogenannte Müttergruppen zu bilden und diese im Anbau von Gemüse zu unterrichten. Sodass sie ihren Kindern ein vielfältigeres Nahrungsangebot über das ganze Jahr hinweg bieten können.“

Sprecher: Der anhaltende Bürgerkrieg im Südsudan erschwert die Arbeit der Hilfsorganisationen allerdings immens. Sodass auch in diesem Jahr eine akute Hungersnot droht, die das Eingreifen der Weltgemeinschaft zwingend notwendig macht.

O-Ton 4 (Fabian Nolde, 20 Sek.): „Die internationalen Helfer vor Ort müssen die Möglichkeit bekommen, den Menschen sofort zu helfen. Das heißt, wir brauchen Zugang und wir brauchen die finanziellen Mittel, um unsere Arbeit dort fortsetzen zu können. Und wir sind momentan extrem unterfinanziert. Das heißt jeder Einzelne, kann die Hilfsorganisationen unterstützen, sodass effektive Hilfe geleistet werden kann.“

Abmoderationsvorschlag: Weitere Informationen zu den Projekten von „Help – Hilfe zur Selbsthilfe“ und der Spendenaktion für den Südsudan finden Sie im Internet unter www.help-ev.de.

Quellenangaben

Textquelle:Help – Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/15739/3956451
Newsroom:Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.
Pressekontakt:Michaela Mezger
Tel.: 0228/91529-13
Mail: mezger@help-ev.de

Weitere interessante News

Roland Schwanke auf Stippvisite bei action medeor: Bericht aus dem Nordirak Tönisvorst (ots) - Mehr als zwei Millionen Binnenflüchtlinge leben im Irak unter furchtbaren Bedingungen. Einige sind in ihre Heimatorte zurückgekehrt, doch dort ist die Sicherheit noch nicht gewährleistet, außerdem gibt es oft keinen Strom, kein Wasser und keine medizinische Grundversorgung. Aufgrund des großen Bedarfs an medizinischer Hilfe koordiniert Roland Schwanke für action medeor die Versorgung der Gesundheitsstationen vor Ort im nordirakischen Erbil. "In den Krankenhäusern in Erbil selb...
Kolumbien vor der Wahl: Das Land leidet weiterhin an den explosiven Folgen des … München (ots) - Auch nach dem Friedensschluss mit der Guerillaorganisation FARC bleibt für die Zivilbevölkerung in vielen Regionen das tägliche Leben bedroht. Denn Kolumbien gehört weiterhin zu den am stärksten verminten Ländern der Welt. Die explosiven Kriegsreste, die verborgen in Feldern, Ruinen oder auf Schulwegen liegen, töten und verletzen zu 90 Prozent Zivilist/-innen. Landwirtschaft, Handel und das alltägliche Leben sind dadurch stark eingeschränkt. Oft trifft es Kinder wie den heute dre...
Hickhack um Ankerzentren – typisch für Rot-Rot Potsdam (ots) - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) laviert beim Thema Ankerzentren. Er steht nicht mehr hinter dem Plan der Bundesregierung. In den Zentren sollten Asylbewerber bis zu 18 Monate auf die Entscheidung ihres Verfahrens warten. Jetzt macht Woidke seine weitere Entscheidung von den Konzeptionen des Bundesinnenministers abhängig. Noch Anfang Mai hatte er sich für die Ankerzentren ausgesprochen. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Thoma...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.