CO2-Tag 2018: Am 28. März ist Deutschlands CO2-Budget erschöpft

28. März 2018
CO2-Tag 2018: Am 28. März ist Deutschlands CO2-Budget erschöpft

Berlin (ots) –

Am heutigen Mittwoch ist CO2-Tag. Das ist der Tag, an dem das deutsche CO2-Budget für das gesamte Jahr verbraucht ist. Im Vorjahr hatte das Budget noch eine Woche länger gereicht. Dass Deutschland das CO2-Limit neun Monate früher als vorgesehen erreicht, zeigt: Die Klimapolitik muss dringend angepasst werden. Andernfalls werden wir unsere Verpflichtungen aus dem Pariser Klimaabkommen nicht einhalten.

„Es ist bedauerlich, dass wir den CO2-Tag dieses Jahr bereits am 28. März erreichen, und damit knapp eine Woche früher als 2017“, kommentiert Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS. „Grund dafür ist die Klimastrategie der Politik, deren Maßnahmen erst in ferner Zukunft greifen. Dabei müssen wir heute CO2 einsparen, nicht erst morgen. Jedes eingesparte Gramm zählt. Denn jede Zielverfehlung heute müssen wir morgen mit doppelter Anstrengung aufholen. Mit klimaschonenden Erdgas-Lösungen können wir den Zielen von Paris schon heute einen großen Schritt näher kommen“, so Kehler weiter.

Mit dem Klimaabkommen von Paris hat sich die Weltgemeinschaft Ende 2015 das Ziel gesetzt, die globale Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen. Um das zu erreichen, dürfen weltweit nicht mehr als 890 Milliarden Tonnen CO2 in die Atmosphäre abgegeben werden. Aus dieser Höchstmenge lassen sich nationale CO2-Budgets errechnen: Demnach steht Deutschland im Jahr 2018 ein CO2-Budget von 217 Millionen Tonnen zur Verfügung. Im vergangenen Jahr wurde hierzulande mit über 900 Millionen Tonnen das Vierfache des vorgesehenen CO2-Jahresbudgets emittiert.

„Der alljährlich wiederkehrende CO2-Tag hält uns einen Spiegel vor. Er ruft uns unsere Klimaverpflichtungen in Erinnerung und zwingt uns, Bilanz über unsere Klimaschutzmaßnahmen zu ziehen. Wichtig ist jetzt: Nicht nur über Ziele sprechen, sondern endlich über CO2-Budgets. Sonst ist bald noch viel Zeit übrig bis zum Ziel, aber kein Budget mehr. Die neue Bundesregierung muss daher den Neuanfang nutzen und zügig die richtigen Weichen für einen schnellen und effektiven Klimaschutz stellen. Die notwendigen Lösungen sind verfügbar, wir müssen sie nur nutzen“, fordert Kehler abschließend.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Zukunft ERDGAS e.V./Kai Bublitz
Textquelle:Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112647/3902624
Newsroom:Zukunft ERDGAS e.V.
Pressekontakt:Zukunft ERDGAS e.V.
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin
Christina Heß
Pressesprecherin

T +49 30 460601563
presse@erdgas.info
www.zukunft-erdgas.info
www.erdgas.info

Weitere interessante News

Forschungsprojekt im Auftrag des Umweltbundesamtes unterstreicht: Partnerschaft von … Hamburg (ots) - Die Partnerschaft für Nachhaltigkeit von EDEKA und WWF ist beispielhaft, sie führt zu Veränderungen über die konkrete Zusammenarbeit hinaus und nützt Umwelt und Natur. Das zeigen auch die jetzt veröffentlichten Ergebnisse eines vom Umweltbundesamt Berlin beauftragten Forschungsprojekts. Die seit 2012 bestehende Partnerschaft von EDEKA und WWF wird hier als positives Beispiel und Vorreiter in Sachen Transparenz aufgeführt. Was nützt es der Umwelt, wenn eine Naturschutzorganisation...
LSIS untermauert seinen Ruf als führendes Unternehmen für Gleichstromlösungen in Europa - Einführung einer intelligenten Energielösung mit experimentellen Medien auf der Hannover Messe - Rich Content einschließlich Campus Micro Grid, DC Island und New Concept ESS PCS Anyang, Südkorea und Hannover, Deutschland (ots/PRNewswire) - LSIS stellt derzeit auf der weltweit größten Industriemesse, der Hannover Messe 2018, intelligente Energielösungen vor, die auf erstklassiger Konvergenztechnologie für Strom und Automatisierung beruhen. Ein Sprecher von LSIS sagte, dass das Unternehmen an de...
Inzwischen über 1.000 Wölfe in Deutschland – Risszahlen nehmen dramatisch zu – … Berlin (ots) - (DBV) Im Rahmen der Anhörung im Umweltausschuss des Deutschen Bundestags zum Wolf fordert der Umweltbeauftragte des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Eberhard Hartelt, eine sachliche Diskussion. Dazu gehöre auch die ehrliche Offenlegung von Zahlen. "Wir müssen bereits von über 1.000 Wölfen in Deutschland ausgehen. Es dürfe nicht immer nur verharmlosend die Anzahl der Rudel oder erwachsenen Einzeltiere genannt werden", betont Hartelt. "Eine Koexistenz zwischen Wolf und Weidetierhalt...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.