Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische …

5. April 2018
Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische …

Duisburg (ots) – Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen. Und wer eine Behandlung oder Medikamente benötigt, gerät dabei – gerade in armen Ländern – oft in finanzielle Not. „Dabei sind medizinische Hilfe und Betreuung ein verbrieftes Kinderrecht“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe im Vorfeld des Weltgesundheitstages 2018. „Viele Krankheiten wären durch sauberes Trinkwasser, Toilettenanlagen oder Impfungen vermeidbar, andere durch einfache Medizin zu heilen. Und manchmal ist es schon ein enormer Schritt, wenn Familien zumindest mit Blick auf Hygiene und Ernährung unterstützt werden. Hier bleiben die reichen Länder in der Pflicht“, sagt Weidemann.

Beispiel Peru: In Huancavelica in den südlichen Anden ist fast jedes zweite Kind unter fünf Jahren chronisch unterernährt. Die Menschen leben in ärmsten Verhältnissen, Eisenmangel und Anämie sind bei Kleinkindern weit verbreitet. Die Kindernothilfe fördert die Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen, die Mütter und Schwangere begleiten und in Fragen der Gesundheit, Ernährung und Hygiene schulen. So wird die Zahl der Fehl- und Frühgeburten und Behinderungen deutlich reduziert. Nach der Geburt werden die – vielfach noch sehr jungen – Mütter dann beispielsweise zur Säuglingsernährung und -pflege sowie zu notwendigen Impfungen beraten.

„Obwohl die Weltgesundheitsorganisation längst herausgestellt hat, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und -beratung ist, sind wir davon doch noch meilenweit entfernt“, so Katrin Weidemann. „Meist fehlt es am notwendigen Geld, und am meisten leiden, wie so oft, die Kinder.“ Das erneute Anwachsen von teils extremer Armut in Lateinamerika und alle damit verbundenen Verschlechterungen für das Leben der Mädchen und Jungen dort, bereitet der Kindernothilfe große Sorgen: Selbst wer einen Arzt aufsuchen oder Medizin kaufen könnte, kann sich diese nicht leisten oder verschuldet sich massiv für die Behandlung. „Wir setzen auf die Solidarität der Menschen in Deutschland, die sich um Fragen der Gesundheitsdienstleistungen kaum Gedanken machen müssen“, sagt Katrin Weidemann. „Es kann doch nicht sein, dass Kinder an vermeidbaren Krankheiten leiden und sogar sterben, weil es an vergleichsweise wenig Geld fehlt.“

Quellenangaben

Textquelle:Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40844/3908224
Newsroom:Kindernothilfe e.V.
Pressekontakt:Angelika Böhling
Pressesprecherin
Angelika.Boehling@Kindernothilfe.de
Telefon: 0203.7789-230; mobil: 0178.8808013

Weitere interessante News

PwC Studie: Dr. Google kann Arztgespräch nicht ersetzen Düsseldorf (ots) - Zwei Drittel der Deutschen sind mit der Behandlung unzufrieden - vor allem, weil der Arzt sich zu wenig Zeit nimmt // Dennoch zählen die Bürger das deutsche Gesundheitssystem zu den Top 3 weltweit // Bei der Wahl der Klinik gewinnen Informationen aus dem Netz neben dem Rat des Hausarztes an Bedeutung // Die Skepsis gegenüber Pharmakonzernen ist ausgeprägt - Bürger wünschen sich mehr Innovationen // Über die neue elektronische Gesundheitskarte sind die Deutschen schlecht inform...
ZDF überträgt Eröffnungsfeier zur Woche der Brüderlichkeit Mainz (ots) - Auf der Eröffnungsfeier zur Woche der Brüderlichkeit werden alljährlich Persönlichkeiten für ihr Engagement im christlich-jüdischen Dialog mit der "Buber-Rosenzweig-Medaille" ausgezeichnet. Preisträger ist in diesem Jahr der Musiker Peter Maffay. Das ZDF überträgt am Sonntag, 11. März 2018, 23.35 Uhr, unter dem Titel "Brücken bauen" eine Zusammenfassung der Feier aus dem Ruhrfestspielhaus zu Recklinghausen. Peter Maffay wird für sein Eintreten gegen antisemitische und rassistische ...
GröheWeiß: Scheindebatten helfen nicht weiter Berlin (ots) - Keinen staatlich geförderten Niedriglohnsektor schaffen Einige SPD-Politiker schlagen vor, Hartz IV abzuschaffen und stattdessen ein solidarisches Grundeinkommen einzuführen. Arbeitslose sollen dabei künftig einen steuerfinanzierten Vollzeit-Job auf Mindestlohnniveau angeboten bekommen. Dazu erklären der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Hermann Gröhe sowie der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Peter Weiß: Peter Weiß: "Die Debatte...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.