Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische …

5. April 2018
Kindernothilfe zum Weltgesundheitstag am 7. April 2018: Das Recht auf medizinische …

Duisburg (ots) – Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung hat keinen umfassenden Zugang zu essenziellen Gesundheitsdienstleistungen. Und wer eine Behandlung oder Medikamente benötigt, gerät dabei – gerade in armen Ländern – oft in finanzielle Not. „Dabei sind medizinische Hilfe und Betreuung ein verbrieftes Kinderrecht“, so Katrin Weidemann, Vorstandsvorsitzende der Kindernothilfe im Vorfeld des Weltgesundheitstages 2018. „Viele Krankheiten wären durch sauberes Trinkwasser, Toilettenanlagen oder Impfungen vermeidbar, andere durch einfache Medizin zu heilen. Und manchmal ist es schon ein enormer Schritt, wenn Familien zumindest mit Blick auf Hygiene und Ernährung unterstützt werden. Hier bleiben die reichen Länder in der Pflicht“, sagt Weidemann.

Beispiel Peru: In Huancavelica in den südlichen Anden ist fast jedes zweite Kind unter fünf Jahren chronisch unterernährt. Die Menschen leben in ärmsten Verhältnissen, Eisenmangel und Anämie sind bei Kleinkindern weit verbreitet. Die Kindernothilfe fördert die Ausbildung ehrenamtlicher Mitarbeiterinnen, die Mütter und Schwangere begleiten und in Fragen der Gesundheit, Ernährung und Hygiene schulen. So wird die Zahl der Fehl- und Frühgeburten und Behinderungen deutlich reduziert. Nach der Geburt werden die – vielfach noch sehr jungen – Mütter dann beispielsweise zur Säuglingsernährung und -pflege sowie zu notwendigen Impfungen beraten.

„Obwohl die Weltgesundheitsorganisation längst herausgestellt hat, wie wichtig eine flächendeckende Gesundheitsversorgung und -beratung ist, sind wir davon doch noch meilenweit entfernt“, so Katrin Weidemann. „Meist fehlt es am notwendigen Geld, und am meisten leiden, wie so oft, die Kinder.“ Das erneute Anwachsen von teils extremer Armut in Lateinamerika und alle damit verbundenen Verschlechterungen für das Leben der Mädchen und Jungen dort, bereitet der Kindernothilfe große Sorgen: Selbst wer einen Arzt aufsuchen oder Medizin kaufen könnte, kann sich diese nicht leisten oder verschuldet sich massiv für die Behandlung. „Wir setzen auf die Solidarität der Menschen in Deutschland, die sich um Fragen der Gesundheitsdienstleistungen kaum Gedanken machen müssen“, sagt Katrin Weidemann. „Es kann doch nicht sein, dass Kinder an vermeidbaren Krankheiten leiden und sogar sterben, weil es an vergleichsweise wenig Geld fehlt.“

Quellenangaben

Textquelle:Kindernothilfe e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/40844/3908224
Newsroom:Kindernothilfe e.V.
Pressekontakt:Angelika Böhling
Pressesprecherin
Angelika.Boehling@Kindernothilfe.de
Telefon: 0203.7789-230; mobil: 0178.8808013

Weitere interessante News

Birkenpollenalarm! – Das blüht Allergikern dieses Jahr! (AUDIO) Holzkirchen (ots) - Anmoderationsvorschlag: Sobald die ersten Sonnenstrahlen den Frühling einläuten und die Temperaturen wieder über 15 Grad klettern, wird es für Allergiker ungemütlich. Denn dann sind wieder jede Menge Pollen unterwegs. Insgesamt leiden in Deutschland 12 Millionen Menschen an Heuschnupfen. Die meisten von ihnen reagieren besonders allergisch auf Birkenpollen und ausgerechnet von diesen werden in diesem Jahr überdurchschnittlich viele herumfliegen. Helke Michael verrät Ihnen, wa...
Wenn die Nieren nicht mehr „mitspielen“ Bonn (ots) - Schwere Erkrankungen kommen nicht immer mit eindeutigen Symptomen daher. Manche verlaufen zunächst unauffällig und schreiten langsam, aber kontinuierlich fort. Sie werden dann häufig nicht erkannt oder falsch zugeordnet. Besonders problematisch ist dies bei älteren Tieren. Wer hat es nicht schon einmal selber gesagt: "Unser Liebling wird eben alt." Die chronische Nierenerkrankung bei Hund und Katze (CNE) - auch unter der Bezeichnung chronische Niereninsuffizienz (CNI) bekannt, ist s...
Einfach anfangen: Projekte für Menschen ohne Arbeit Karlsbad (ots) - Auch wenn die Zahl arbeitsloser Menschen in Deutschland stetig sinkt: Es sind noch immer mehr als zwei Millionen Menschen, die keiner Arbeit nachgehen beziehungsweise nachgehen können. Welche Vermittlungshemmnisse im Einzelfall vorliegen, hat unterschiedliche Gründe; manchmal sind es unerkannte, auch psychische Probleme. Um eine Klarheit herbeizuführen, bieten Agenturen für Arbeit und Jobcenter den Arbeitslosen Fördermaßnahmen an. Die Ergotherapeutin Stefanie Esser, DVE (Deutsch...

Über Presseportal.de

presseportal.de - Die große Online-Datenbank für Presseinformationen in Text, Bild, Audio und Video. Pressemitteilungen und Pressematerial zu sehr vielen verschiedenen Themen. Ein Service von news aktuell aus der dpa-Firmengruppe.

© Copyright 2017. IT Journal.